Was macht das Leben ab 55 lebenswerter?

IMG_1746 - KopieDie Prioritäten werden ab 55 anders gesetzt. Weniger Luxus aber Qualitätsbewusstsein. Das Lebensumfeld verkleinern und Abschied nehmen vom traditionellen Familienleben.

Viele meiner Bekannten tauschten im Alter zwischen 55 und 65 Ihre Wohnung. Meistens verkleinerten Sie die Zimmerzahl. Die Kinder waren ausgezogen und hatten ihre eigene Wohnung. Die Kinder und Enkelkinder kommen gerne auf Besuch aber dafür lohnt es sich nicht Zimmer zu bewirtschaften die 90 % der Zeit leer stehen. Die grosse Wohnung, eventuell mit Garten, wurde zur Belastung, die Hausarbeit immer anstrengender. Der Unterhalt der Wohnung verunmöglichte längeres Reisen.
Eine kleinere Wohnung in der Stadt macht das Leben ab 55 angenehmer. Mit dem öffentlichen Verkehr ist man flexibler und vom Auto unabhängiger. Neue Wohnungen in Zentrumslage verfügen über einen Lift. Der tägliche Einkauf kann zu Fuss erledigt werden. Spital und Kirche liegen in der Nähe.
Der Umzug in eine kleinere Wohnung hilft Übersicht zu gewinnen. Meist haben sich im Laufe eines Lebens viele Dinge angesammelt die nun entrümpelt werden können. Auch die Kinder benutzten die Wohnung der Eltern gerne als Depotstelle. Die Verkleinerung des Inventars schafft Freiraum und die Chance auf mehr Lebensqualität.
Die Kosten für eine kleinere Wohnung sind geringer und der Unterhalt einfacher. Bei der Wahl des neuen Domizils wird auch auf die Steuerbelastung geachtet.
Beim Verkauf einer zu grossen Wohnung erhöht sich die Liquidität, was für die Lebenshaltungskoten wichtig ist. Die finanzielle Strategie für die nächsten 30 Jahre wird so übersichtlicher und planbarer.
Mein Tipp: Reduzieren Sie in allen Lebensbereichen, dies schafft mehr Lebensqualität. Richard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.