Was macht das Leben ab 55 lebenswerter?

IMG_1746 - KopieDie Prioritäten werden ab 55 anders gesetzt. Weniger Luxus aber Qualitätsbewusstsein. Das Lebensumfeld verkleinern und Abschied nehmen vom traditionellen Familienleben.

Viele meiner Bekannten tauschten im Alter zwischen 55 und 65 Ihre Wohnung. Meistens verkleinerten Sie die Zimmerzahl. Die Kinder waren ausgezogen und hatten ihre eigene Wohnung. Die Kinder und Enkelkinder kommen gerne auf Besuch aber dafür lohnt es sich nicht Zimmer zu bewirtschaften die 90 % der Zeit leer stehen. Die grosse Wohnung, eventuell mit Garten, wurde zur Belastung, die Hausarbeit immer anstrengender. Der Unterhalt der Wohnung verunmöglichte längeres Reisen.
Eine kleinere Wohnung in der Stadt macht das Leben ab 55 angenehmer. Mit dem öffentlichen Verkehr ist man flexibler und vom Auto unabhängiger. Neue Wohnungen in Zentrumslage verfügen über einen Lift. Der tägliche Einkauf kann zu Fuss erledigt werden. Spital und Kirche liegen in der Nähe.
Der Umzug in eine kleinere Wohnung hilft Übersicht zu gewinnen. Meist haben sich im Laufe eines Lebens viele Dinge angesammelt die nun entrümpelt werden können. Auch die Kinder benutzten die Wohnung der Eltern gerne als Depotstelle. Die Verkleinerung des Inventars schafft Freiraum und die Chance auf mehr Lebensqualität.
Die Kosten für eine kleinere Wohnung sind geringer und der Unterhalt einfacher. Bei der Wahl des neuen Domizils wird auch auf die Steuerbelastung geachtet.
Beim Verkauf einer zu grossen Wohnung erhöht sich die Liquidität, was für die Lebenshaltungskoten wichtig ist. Die finanzielle Strategie für die nächsten 30 Jahre wird so übersichtlicher und planbarer.
Mein Tipp: Reduzieren Sie in allen Lebensbereichen, dies schafft mehr Lebensqualität. Richard

Glücklich pensioniert – so gelingts!

Praktische Tipps und persönliche Erlebnisberichte, ein Ratgeber in Buchform
für die Gestaltung ihrer neuen Lebenszeit.Gluecklich_pensioniert_1f0da166bb

Das Buch „Glücklich pensioniert – so gelingts!“ ist ein wertvolles Nachschlagewerk für die neue Lebensphase.
Die Kapitel sind:
1. Vom Arbeitsleben in den (Un)Ruhestand
2. Der Zeitpunkt der Pensionierung
3. Das Budget im Griff
4. Freizeit – kostbare neue Freizeit
5. Soziale Kontakte im Mittelpunkt
6. Wohnen – Lebensraum neu gestalten
7. Körperlich und geistig fit
8. Glück und Zufriedenheit
Der Autor, Urs Haldimann, bietet auch Seminare zur Vorbereitung auf die Pensionierung an.
Er berichtet davon, dass die Pensionierung für viele Menschen ein mutiger Aufbruch
in eine grosse Vielfalt von Tätigkeiten und Glückserlebnissen sein kann.
Gerne empfehle ich dieses Buch zur Lektüre zwischen den Feiertagen. Erna
Zu kaufen bei: http://www.beobachter.ch/buchshop

Das ideale Weihnachtsgeschenk, gibt es das?

imagesGeschenke einkaufen ist alle Jahre wieder der grösste Stress in der Adventszeit. Keine ruhigen Abende bei Kerzenlicht, besinnlicher Musik und einem guten Glas Wein.
Warum kaufen wir jedes Jahr Geschenke für unsere Lieben? Eigentlich sollten wir uns schon lange nichts mehr schenken. Meist kann sich der Beschenkte das Geschenk viel besser selber kaufen.
Die Wollsocken kratzen, die Batterie zum ferngesteuerten Auto fehlt und Hans hätte lieber das neueste PC-Spiel StarCraft II erhalten, anstelle des interaktiven Sprachkurses „Französich“.
Aber es geht darum unsere positiven Empfindungen für das Gegenüber zu zeigen, Geschenke sollen den geliebten Menschen offenbaren wie wertvoll sie sind. Ist eine Bratpfanne oder die neueste CD von Adele wirklich das Richtige um diese Aussage zu versinnbildlichen?
Wäre es nicht viel klüger sich Zeit zu schenken? Ein Gutschein für eine Wanderung im Schnee oder einen Besuch im Zoo. Leider wird dabei oft vergessen den Termin zu vereinbaren und dann ist das Jahr vorbei und der Gutschein liegt verstaubt in einer Ecke. Schade darum.

Was immer Sie sich in diesem Jahr schenken, tun Sie es bewusst und manchmal genügt auch die fixe Vereinbarung eines Termins für ein schönes Zusammensein. Frohe Weihnachten! Erna
PS: Oder Sie schenken, von unserem Shop, die überaus praktische Global Kochpinzette….. ein ideales Geschenk für Sie oder Ihn. 😉

Bring! Das praktische App für den Einkauf

bringSie haben drei Kilo Brot, ein Berg Orangen oder sechs Liter Milch im Haus? Weil Sie und Ihr Partner, Ihre Partnerin, das Gleiche eingekauft haben ist nun alles doppelt da? Mit „Bring“ passiert dies nicht mehr.

Es ist mir auch schon so gegangen. Auf dem Heimweg gehe ich an einer Bäckerei vorbei und hole noch schnell das gut riechende Brot mit der dunklen Kruste. Im Supermarkt ist eine Aktion mit einheimischen Äpfeln etc. Zuhause angekommen sehe ich, mein Mann hat das Brot auch schon gekauft und Äpfel haben wir noch mehr als genügend.
Das Einkaufs-App „Bring“ hilft uns nun mit Lebensmitteln nachhaltiger zu wirtschaften. Es ist eine digitale Einkaufsliste und kann jederzeit angepasst werden. Wenn ich einkaufen gehe sehe ich im Handy was fehlt und kann es von der Liste streichen. Auf dem App von meinem Mann wird der Artikel dann sofort von der Einkaufsliste gelöscht. Nun haben wir “nie” zu viele Lebensmittel im Haus und können so auch dazu beitragen, dass Lebensmittel nicht verschwendet werden. Das App ist gratis und es ist sehr einfach in der Anwendung. Probieren Sie es aus, es lohnt sich! Erna
Details zu Bring finden Sie auf der Page: https://www.getbring.com
„Jeder muss einkaufen. Mit den üblichen Einkaufslisten konnten wir uns nie anfreunden. Viele Apps versuchen den alten Zettel 1:1 auf dem Smartphone abzubilden und mit unzähligen Funktionen zu ergänzen. Bring! ist anders. Wir wollen den Einkaufszettel so in die digitale Welt übernehmen, dass ein echter Mehrwert entsteht. Marco & Sandro“

Seniorenteller, nein Danke!

Jedes Mal wenn ich die Speisekarte öffne und den Begriff Seniorenteller lese komme ich mir steinalt vor. Die grauen Haare wachsen schneller und die Falten vertiefen sich. Welch ein unglücklicher Begriff für ein gutes Angebot!
Die Speisekarte sieht verlockend aus und es fällt schwer sich zu entscheiden. Gerne möchte ich eine Vorspeise, einen Hauptgang und ein Dessert bestellen. Aber die Portionen sind XXL und ich probiere gerne von verschiedenen Gerichten. Muss ich mich jetzt als Greisin mit Appetit auf kleine Portionen outen und nachfragen ob ich die Vorspeise und den Hauptgang auch als „Seniorenteller“ bestellen darf?
Gott sei Dank, es gibt Alternativen und Gastronomen mit Einfallsreichtum. Es genügt ein Angebot von halben Portionen in der Speisekarte und schon sind die Gäste glücklich. Zudem hält sich das Gerücht, dass auch junge Gäste gerne kleinere Portionen essen.
Hier eine minimale, nicht repräsentative Auswahl von Restaurants die halbe Portionen anbieten.
Kennen Sie auch Restaurants mit diesem Angebot? Dann schreiben Sie kurz die Adressen in den Kommentar. Guten Appetit Erna
in allen cha chà gibt es kleine Portionen http://www.eatchacha.ch
the blinker,Cham http://www.the-blinker.biz
Rathauskeller Zug http://rathauskeller.ch

 

IMG_1248 (3)IMG_1245 (2)IMG_0227