Granny Aupair in Chile

Durch einen Zeitungsartikel wurde ich auf die Organisation” Granny Aupair” in Hamburg aufmerksam und registrierte mich gegen eine Gebühr für sechs Monate, um an entsprechende Adressen von Familien zu gelangen, die eine Granny (= Grosi) oder auch nur eine HaushüterIn in Südamerika suchen.
Leider ist Südamerika kein ideales Land für Ersatzomas oder HaushüterInnen. Ich hatte in dieser Periode verlockende Angebote von Familien u.a. in Sydney, Shanghai, Canada, Kalifornien und vielen anderen Orten in Europa und auf der Welt – nur nicht dort, wo ich auf Reisen war.
So hatte ich dann durch private Vermittlung das sehr grosse Glück in einer halbindigenen Mapuchefamilie mit zwei Buben im Alter von 7 und 11 Jahren in und um Temuco/Chile für sechs Wochen aufgenommen zu werden. Leider verstand ich mit meinen Spanischkenntnissen die Kinder und die Familie kaum. Trotzdem waren wir uns sympathisch und ich schätzte den Aufenthalt in den mit Naturmaterialien erbauten Häusern auf dem Land in einem Indianerreservat mit ca. zwanzig Familien, als auch in den Bergen in einem Kugelhaus,” Domo” genannt. Letzteres sieht sehr futuristisch aus und man könnte meinen, dass ein “Ufo vom Mars” gelandet ist. In den Bergen durfte ich die Araucarienwälder kennenlernen, als auch diverse erloschene Vulkane .(Chile hat ca. 2000 Vulkane, davon ca. 70 aktive.) Schweren Herzens trennten wir uns nach Ablauf der abgesprochenen Zeit am Ostermontag 2015.
Seither denke ich tagtäglich an “meine mir liebgewordene Familie” in dem für mich sehr weit entfernten Chile.
Für mich persönlich war der Aupair Aufenthalt eine sehr grosse Bereicherung auf meiner “Rentnereise”.Renate
https://www.granny-aupair.com/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.