Die Ökonomie von Gut und Böse

indexDer Autor des Buches „Die Ökonomie von Gut und Böse“ behauptet, dass Ökonomie tief in der Kultur verwurzelt ist und erklärt anhand von Geschichten, ausgehend vom Gilgamesch-Epos bis zur Wirtschaftskrise, das Gute und Böse der Wirtschaft.

Das Buch ist wirklich nicht mehr neu, meine Ausgabe ist vom Jahr 2009. Aber, es hat mich wieder einmal gelockt dieses Buch in die Hand zu nehmen und die Geschichten über die Menschen, welche die Wirtschaft ausmachen, zu lesen. Mich fasziniert die Bodenständigkeit und Klarheit mit der Tomáš Sedláček die Wirtschaft beschreibt. Weg von der mathematischen Denkweise, dem Glauben an die Berechenbarkeit allen wirtschaftlichen Tuns und hin zur ethischen Denkweise. Weg vom Leistungsdenken ohne Menschsein, vom Mensch als reinem Produktionsfaktor, hin zum lohnenswerten Verhältnis von Nutzen und Moral, zur Mässigung und Freude am Menschsein. Keine Arbeit die den Menschen knechtet sondern Arbeit die Freude macht und nachhaltiges Wachstum schafft. Wirtschaftswachstum durch immer höhere Verschuldung ist keine Lösung und wird uns in Zukunft teuer zu stehen kommen. Sicherlich ist in diesem Buch nicht das Allheilmittel für alle wirtschaftlichen Probleme zu finden. Aber Tomas Sedlacek stellt genau überlegte Fragen und regt mit seinem Buch zum Denken an. Frohes Schaffen wünscht Erna

http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/den-teufel-vor-den-pflug-spannen-1.17337030

http://www.srf.ch/play/radio/kontext/audio/tomas-sedlacek—die-oekonomie-von-gut-und-boese?id=9a5f6ca5-b727-48fd-b686-43d54d43e574

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.