Agathabrot hilft!

IMG_6852Die heilige Agatha ist die Schutzpatronin der Feuerwehr. Brot, das den Agatha-Segen erhielt, soll gegen Feuersbrunst, Heimweh, Fieber und Kranheiten der Brust helfen.

Agathabrot wird im Alpengebiet jeweils um den 5. Februar gesegnet und verteilt oder verkauft. In der Innerschweiz kennen wir auch den Agatha-Kranz aus Brot oder  das Agatha-Ringli. Das Brot wird aufbewahrt und schützt Haus und Familie vor den erwähnten Übeln. Es ist mir aufgefallen, das alte Brauchtum findet in der jetzigen Zeit eine immer grössere Verbreitung, heute können Sie sogar im Migros Agathabrot kaufen.

 Woher kommt dieses Brauchtum?
Um das Jahr 500 breitete sich die Verehrung der heiligen Agatha in den Gebieten der katholischen und der orthodoxen Kirche aus. Alte Erzählungen berichten, dass Agatha von Catania, im Jahre 225 auf Sizilien, als Tochter wohlhabender Eltern geboren wurde und schon in jungen Jahren ewige Jungfräulichkeit als gottgeweihte Jungfrau geschworen hatte. Daher lehnte sie den Heiratsantrag des Statthalters von Sizilien, Quintinianus, ab. Der war darüber sehr erzürnt und liess Agatha in ein Freundenhaus verschleppen, auf fürchterliche Art foltern und töten. Nur ein Jahr nach ihrem Tod, im Jahr 250, soll der Ätna ausgebrochen sein, aber der Lavastrom konnte mit dem Schleier der Heiligen gestoppt werden. Die Grabstätte von Agatha befindet sich in der Kathedrale von Catagna.

Ich wünsche Ihnen einen schönen und gesunden Agatha-Tag.

Bauernregeln: „St. Agatha, die Gottesbraut, / macht, dass Schnee und Eis gern taut.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Agathabrot

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Agatha_von_Catania

http://www.feuerwehr-steinen.ch/content/verein/all/

thMIVZONUIIMG_6855AgathabrotAgathabrot1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.