Chrööpfelimee!

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

So schallt es jeweils am ersten Sonntag nach der Fasnacht durch die Gassen der Stadt Zug. Nehmen Sie Teil an diesem schweizweit einzigartigen Brauch.

Chröpfeli meh, oder Chrööpfeli mee, heisst übersetzt, wir wollen noch mehr Krapfen.
Das haben sich die wackeren Sängerinnen und Sänger auch redlich verdient, den Wein und Krapfen sind der Lohn für «gesangliche Belästigung» eines glücklichen Liebespaares.

Der Sage nach entstand der über 180 Jahre alte Brauch dadurch, dass sich die jungen Leute in früheren Zeiten oft bei der Fasnacht kennten lernten.  Wenn nun eine junge Frau an einem jungen Mann gefallen fand, lud sie ihn am Sonntag nach Aschermittwoch ein ihr Elternhaus zu besuchen. So verlangte die Sitte, dass insbesondere der Vater sein Einverständnis zur geplanten Beziehung  geben musste. Es war also sehr wichtig, dass der “Bräutigam” ins spe einen guten Eindruck machte bei seinen künftigen Schwiegereltern.

Wenn nun die Freunde des jungen Mannes von dieser Absicht hörten versuchten Sie mit Gesang und komischen Darbietungen vor dem Haus der Eltern des jungen Mädchens auf sich aufmerksam zu machen. Das junge Paar konnte sich einen ruhigen Abend «erkaufen» indem sie die singenden Freunde mit Krapfen und Wein beschwichtigten.

Heute halten kostümierte Sängergruppen überall dort ein Ständchen, wo mit einem roten Licht darauf hingewiesen wird, dass in diesem Haus ein junges Paar auf ein Ständchen wartet. Der Wein und die Krapfen werden in einen Korb gepackt und vom Fenster aus auf die Strasse gelassen. Die Sänger hören erst auf zu singen wenn sie genügend Wein und Krapfen erhalten haben.

Besuchen Sie am nächsten Sonntag, dem 5. März 2017 die Stadt Zug und geniessen Sie diesen schweizweit einmaligen Brauch. Eventuell erinnert Sie das eine oder andere Lied an Ihre grosse Liebe. Erna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.