eBooks ohne einen Verlag publizieren

MelanieeBook-Autoren die keinen Verlag finden können oder möchten, der ihre Bücher auf den Markt bringt, können heute problemlos selbst ihre Werke publizieren, was durchaus Vorteile hat, aber auch Nachteile mit sich bringt. Der Schriftsteller muss sich lediglich auf einer Self-Publishing-Plattform, wie beispielsweise Amazon, Kobo oder Neobooks registrieren, seinen Text hochladen und vom Anbieter frei schalten lassen und seine eBooks erreichen Leser in sämtlichen Ländern der Welt.

Wie schon auf der Webseite www.buchschreiben.com ausführlich geschilder wird, kann auf den Self-Publishing-Plattformen selbst ein unerfahrener Autor seine eBooks im Selbstverlag problemlos und unkompliziert anbieten. Die grossen Plattformen bieten eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verfügung, die das Hochladen der Texte zum Kinderspiel macht. Besonders vorteilhalt ist, dass der Autor seine Ranglisten, Verkaufszahlen und Einnahmen über seinen persönlichen Account verfolgen kann. Auch die Einnahmen sind beachtlich. Je nach Preismodell erhält der Schriftsteller zwischen 35 und 70 Prozent Tantiemen. Im Vergleich: Buchverlage bezahlen nur ca. 9 Prozent Tantiemen aus.

Die Schwierigkeit liegt weniger in der Veröffentlichung. Fertige eBooks sind schon in kurzer Zeit veröffentlicht. Problematisch ist jedoch, dass ein eBook richtig formatiert werden muss, bevor es auf einer Self-Publisihing-Plattform hochgeladen werden kann. Dieser Arbeitsschritt ist für die meisten Autoren am Schwierigsten. Nicht jede Plattform nimmt jedes Format entgegen. Problematisch ist es beispielsweise mit PDF-Dateien, weil die eingestellte Textgrösse von vielen Systemen nicht dynamisch umgebrochen werden kann. Es empfiehlt sich deshalb, die Hilfstexte der Plattformanbieter vor dem Formatieren zu studieren. Unerfahrene Schriftsteller sollten sich von jemandem unterstützen lassen, der sich mit Formationsprogrammen, wie beispielsweise Calibre, auskennt.

Ein grosser Nachteil des Self-Publishing: Beim Self-Publishing bekommt der Schriftsteller zwar wesentlich mehr Tantiemen, als bei einem Verlag, muss sich aber um Marketingkampagnen, Besprechungen, Lesungen und andere Vermarktungsformen, völlig eigenständig kümmern. Dabei handelt es sich um einen gigantischen, zeitintensiven und auch kostspieligen Arbeitsaufwand, der oft mehr Durchhaltevermögen erfordert, als das Schreiben selbst. Melanie

http://www.buchschreiben.com/

https://www.neobooks.com/self-publishing-mit-neobooks?gclid=CJqTuNaUlNMCFRZuGwodugwByQ

https://www.bod.ch/self-publishing.html?gclid=CL6G4tOVlNMCFeEp0wod938Jtg

https://de.kobo.com/aboutus?___store=de&style=onestore

https://www.welt.de/print/welt_kompakt/kultur/article139952655/Der-unaufhaltsame-Aufstieg-der-Self-Publishing-Plattformen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.