Francesca zu Besuch bei den Eisbären

 

Die brütendheissen Schweizer Nächte wecken in Franziska den Wunsch nach kühlen Gletschern.

Ausgerüstet mit «quitsch-gelber» Jacke, Schneeleoparden Faserpelz und Goretex-Tretern macht sich Franziska auf in kühlere Gefilde.

Ihre exklusive Reiseroute von www.hltravel.ch führt von Zürich über Spitzbergen, Ilulissat, Fairbanks, Anchorage, Petropawlows, Kamtschatka, Wladiwostok, Ulan Bator und Wien zurück nach Zürich.

Ein wichtiges Detail im Gepäck ist ein wasserfester Filzstift, grosse Vorfreude und Wissensdurst.

https://www.francescaontour.ch/2018/08/16/18-8-18/

Auf dem Weg nach Spitzbergen erklärt der Doktor der Physik, Werner Gruber, die osmotischen Geheimnisse der «Salzgleichung» bei der Zubereitung von Tafespitz. Als Doktor der Physik ist er Fachmann für das Kochen. «Kochen ist reine Physik»

Kochmännisch kultiviert vergeht die Reisezeit wie im Flug und schon sind die Spitzbergen in Sicht. Oder besser gesagt die Nebelwand vor den Spitzbergen. Ein wenig Nebel und regennasse Rollbahnen bringen das Urgestein des  organisationsresistenten Norwegers nicht aus der Ruhe. Das zieht Franziska die Schuhe aus und lässt sie auf leisen Socken schleichen. Die Kohle ist allgegenwärtig und obwohl es sich hier um Kohle von höchster Qualität handelt, hinterlässt sie überall schwarze Spuren. Schwarze Haut, schwarze Kleider, schwarzer Schnee, schwarze Eisbären. Halt! Das ist nicht wahr, die Eisbären sind schneeweiss und imposante Raubtiere! Kein Schritt ohne Waffenschutz vom Bärenwächter. Es wäre ja auch zu schade, wenn ein Tier der bedrohten Art getötet werden müsste, weil es einen Touristen angreift. Dann schon lieber mit Body-Gard zum WC-Häuschen, zum eigenen Schutz und zum Schutz des Bären. Vergnüglich Reisen mit Franziska empfiehlt mit lieben Grüssen. Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/08/20/ueber-den-wolken-1/

https://www.francescaontour.ch/2018/08/21/kohleschwarz-und-b%C3%A4renweiss/

https://www.francescaontour.ch/2018/08/22/gletscherfahrt-mit-polargirl/

https://www.amazon.de/Die-Genussformel-Kulinarische-Werner-Gruber/dp/3902404590

https://www.kekinwien.at/kunst/10/2017/die-genussformel-werner-gruber/

Fast 80 % unserer Kleidung haben wir in den letzten 12 Monaten nicht getragen

Eine aktuelle Studie des deutschen Umzugsunternehmens Movinga zeigt nun in Zahlen, was ich im Alltag häufig erlebe: Fast 80 % unserer Kleidung haben wir in den letzten 12 Monaten nicht getragen und über 20 % unserer Besitztümer haben wir seit dem letzten Umzug nicht benutzt.

Welche Zahlen hätten Sie für sich geschätzt? Nun, wo Sie die Zahlen kennen, liegen Sie im Trend? Wir leben heute in einer Gesellschaft mit einem ausgeprägten hortenden und wegwerfenden Konsumverhalten. Dank unserer Sammler-Gene häufen wir eine Vielzahl an Besitztümern an, die wir jedoch nie oder fast nie gebrauchen – eine Ressourcenverschwendung mit entsprechenden Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt einerseits sowie auf uns selbst und unser Wohlbefinden andererseits.

Bei dieser Verschwendung unterliegen wir zudem einer Selbsttäuschung, denn gemäss der Studie weicht unsere Wahrnehmung deutlich von der Realität ab. Während wir in der Schweiz selbst davon ausgehen, dass 26% der Kleidung in den letzten 12 Monaten nicht getragen wurden, sind es tatsächlich 79%! Bei den Besitztümern, die wir seit dem letzten Umzug nicht benutzt haben liegt unsere eigene Schätzung bei 9%, wohingegen es in der Realität 22% sind. Zudem wurde untersucht, wieviel Lebensmittel im Müll landen: Wir geben selbst 5% an, doch in Tat und Wahrheit sind es 18%. Über alle drei Fragestellungen wurde ein gesamter Täuschungswert ermittelt, der für die Schweiz bei 26% liegt. Damit sind wir in einer Liste von 20 untersuchten Ländern leider Spitzenreiter, d.h. bei uns ist die Differenz zwischen Wahrnehmung und Realität am grössten.

Dass wir mit dieser Ressourcenverschwendung die Umwelt strapazieren, leuchtet uns ein. Als Professional Organizer erlebe ich jedoch häufig, dass uns diese Situationen unbewusst auch persönlich belasten, für Unruhe und Unzufriedenheit sorgen. Der materielle Überfluss verstellt unser Leben und belastet unsere Gedanken. Eine persönliche Abkehr von Massenkonsum und Fast Fashion hin zum werte-orientierten Konsum kann daher sowohl für die Umwelt als auch für unser eigenes Wohlbefinden positive Impulse setzen. Einmal gründlich aufräumen und anschliessend bereits im Moment des Kaufes überlegen, ob wir den Gegenstand wirklich benötigen oder er uns Freude macht. Ein Ansatz, den ich in meinen Aufräum-Coachings praktiziere und den ich in meinem Buch „Diamond for Life: Wie Sie durch Ordnung und Klarheit ein erfülltes Leben führen“ ausführlich beschreibe. Ich hoffe, auf diese Art und Weise einen kleinen Beitrag gegen Verschwendung und für das persönliche Wohlbefinden leisten zu können.

Ich wünsche Ihnen einen ballastfreien und sinnvollen Konsum. Gerne begleite ich Sie bei Bedarf mittels Coaching, Kursen oder Buch auf dem Weg dorthin.

„Aufgeräumte“ Grüsse, Ihre Jutta

 

https://www.juttaklein.ch

https://www.juttaklein.ch/buch-ordnung-diamond-for-life

https://www.juttaklein.ch/angebot

https://www.juttaklein.ch/veranstaltungen

Liebesgrund

Gibt es einen Grund jemanden zu lieben? Kann Liebe erarbeitet werden oder fällt einem Liebe zu wie ein Geschenk vom Himmel?

Durch die Erzählungen von Gisela Widmer wird Liebe, Glück oder Unglück bewusster erlebt. Die Geschichten sind voller Hoffnung, Sehnsucht, Zeitlosigkeit und Doppeldeutigkeit. Mancher Text liest sich leicht und zaubert dem Leser ein Lächeln auf die Lippen und andere Texte aus der gleichen Feder handeln von Todesangst und Zeit die man sich nicht kaufen kann.

Hat junge Liebe keine Chance weil die Zeit noch nicht reif ist, oder verbraucht sich alternde Liebe je länger je mehr? Geht Liebe unter im Alltag oder erstarkt daran? Bringt ein vierblättriges Kleeblätt wirklich Glück oder ist dies ein Aberglaube der längst vergessen sein sollte? Liebe, Zeit, Geheimnisse und Glück, alles hängt zusammen, alles spielt eine Rolle und doch ist nicht sicher wer dabei die Fäden zieht.

Dieser wertvolle Erzählband kann immer wieder gelesen werden, manche Geschichten berühren zeitlos und loten Seelentiefe aus. Auch die Heiterkeit kommt nicht zu kurz, denn Liebe ohne Humor ist wie ein Leben ohne Schokolade. 😉

Das Buch Liebesgrund ist im Jahre 2004 erschienen. Gisel Widmer, geboren 1958, wurde bekannt als Kolumnistin des Tages Anzeiger Magazins und war viele Jahre für die Satire-Sendung Zytlupe auf Radio DRS tätig. Sie lebt in Luzern, arbeitet als freischaffende Autorin und Dozentin an der Schweizer Journalistenschule MAZ. «. Die Fachzeitschrift „Schweizer Journalist“ ehrte Gisela Widmer mehrere Male als „Die beste Kolumnistin des Landes“».

https://www.exlibris.ch/de/suche/?q=liebesgrund&category=Book&searchtype=ss&psort=Buys_desc&size=20&p=1

https://www.buchhaus.ch/detail/ISBN-9783729606753?gclid=EAIaIQobChMItbvwys6F3QIVUKmaCh2niA0eEAYYASABEgKfl_D_BwE

https://www.amazon.de/Liebesgrund-Gisela-Widmer/dp/3729606751

http://www.giselawidmer.ch/

http://www.giselawidmer.ch/index.php/bibliographie/

http://www.giselawidmer.ch/index.php/kontakt/

https://de.wikipedia.org/wiki/Gisela_Widmer

ISBN/GTIN978-3-7296-0675-3

Buch gebunden

Zytglogge-Verlag

Erscheinungsjahr2004

Seiten168 Seiten

Sprache Deutsch

Pesto Genovese

Da sich unser Basilikum «explosionsartig» vermehrt hat war es möglich eine eigene Pesto Genovese herzustellen. Hier das Rezept:

Zutaten:

150 ml Olivenöl

100 g Basilikumblätter (ohne Stängel)

2 Stück Knoblauchzehen

60 g geriebenen Parmesan

60 g Pinienkerne

Saft von 1/2 Zitrone

½ Teelöffel Salz

Pfeffer

Für die Teigwaren

½ Teelöffel Bouillonpaste

 

Die Pinienkerne in der Bratpfanne, ohne Öl oder Fett, leicht anbraten. Die Basilikumblätter  in Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und grob hacken. Die Basilikumblätter, den Knoblauch mit ca. 100 ml Olivenöl in den Mixer geben. Die Pinienkerne und den Saft der 1/2 Zitrone dazu geben und alles mixen. Achtung, nicht zu lange mixen, immer wieder ein wenig mixen und dann die Masse wieder zusammenschieben. Die Masse darf sich nicht erwärmen sonst schmeckt es nicht mehr nach Basilikum. Zum Schluss den geriebenen Käse dazu geben, kurz durchmixen und dann mit Salz und Pfeffer gut würzen. Das restliche Olivenöl daruntermischen.

Das Pesto in einem gut verschliessbaren Glas kühl lagern und mit ein wenig Olivenöl abdecken damit sie besser hält.

Wenn sie Spaghetti als Beilage kochen brauchen sie ca. 70 g pro Person, als Hauptgericht mit Salat benötigen sie ca. 130 g pro Person.

Bei der Zubereitung von Spaghetti mit Pesto sollten sie darauf achten, dass Sie die Spaghetti in gut gesalzenem Wasser «al dente» kochen. Behalten Sie pro Person ca. 1/2 dl. des heissen Spaghetti Wassers und geben sie die Bouillonpaste dazu. Dann mischen Sie die Spaghetti mit der Bouillon in der heissen Pfanne und geben pro Person ca. einen Esslöffel Pesto dazu. Alles gut mischen und sofort servieren. Dekoration nach Lust und Laune.

Basilikum – ein Hauch Mittelmeergefühle!

Ein Wald gepflanzt aus T-Shirts

Um ein T-Shirt herzustellen wird ca. 2`000 bis 2`500 Liter Wasser verbraucht. Da macht es Sinn, bewusst zu konsumieren und Nikin zu berücksichtigen.

NIKIN, das Label aus dem aargauischen Seetal welches der Natur wieder etwas zurückgibt. Vier junge, innovative Männer haben sich Gedanken gemacht. Ihre Mode soll möglichst ökologisch und fair produziert werden. Sie lassen möglichst in der Schweiz produzieren und pro verkauftes NIKIN-Produkt lassen sie durch https://onetreeplanted.org/ einen Baum pflanzen. Ok, ein Baum ist noch kein Wald, aber jeder Wald beginnt mit dem ersten Baum.

Dazu schreiben Jeffrey, Robin, Lester & Nicholas online:

«Der übermässige Konsum bringt unser Ökosystem, aus dem Gleichgewicht und wenn es so weiter geht, bald zu Fall, NIKIN will diesem negativen Prozess entgegenwirken und unseren Beitrag zur Wiederaufforstung der Wälder weltweit leisten. Darum geben wir mit Freude und Stolz einen Teil unseres Profits unserer Treeanies und TreeShirts an unsere Partnerorganisation OneTreePlanted weiter, die für uns an mehrern Standorten, auf der ganzen Welt verteilt, Bäume pflanzt. Und das Beste an der ganzen Sache ist, auch Du kannst ganz einfach dabei sein und Dich mit Deinem persönlichen Beitrag beteiligen.»

Klar ist, die beste Ökobilanz von Kleidung ist Langlebigkeit, je länger die Kleider getragen werden, desto besser ist deren Umweltbilanz.

Deshalb lohnt es sich bereits beim Kauf eines Kleidungstückes darauf zu achten, dass es sich lange tragen lässt und bereits in der Herstellung auf achtsamen Umgang mit den Ressourcen Wasser, Boden oder Energie, geachtet wird. Nikin bietet die Möglichkeit dazu. Mehr Informationen unter:

https://www.nikin.ch/pages/baume-pflanzen

TreeShirt Allover Adriatico

https://www.nikin.ch/blogs/blog-deutsch

https://www.nikin.ch/collections/bodywear

https://globalestshirt.wordpress.com/2017/04/07/wie-viel-wasser-braucht-ein-t-shirt/

https://www.welt.de/welt_print/wissen/article6839727/2000-Liter-Wasser-fuer-ein-T-Shirt.html

 

 

 

 

 

Instagram: instagram.com/nikinclothing
Facebook: facebook.com/nikinclothing

https://www.bing.com/videos/search?q=one+tree+planted&qpvt=one+tree+planted&view=detail&mid=7960F18A552BF35F68BF7960F18A552BF35F68BF&&FORM=VRDGAR