“Albertli” für Weihnachten

Eine liebe Freundin hat mir von den “Albertli” erzählt. Ein Guetzli welches sie gerne an Weihnachten mit ihren Enkeln bäckt.

Der Name des Guetzlis hat mich neugierig gemacht und ich erforschte das Internet um mich zu informieren woher er kommt. Gemäss mehreren Quellen ist das mürbe Buttergebäck nach Prinz Albert benannt, dem Mann der ehemaligen Königin Viktoria von England. Er liebte Süsses und die “Guetzli” schmecken gut zu Schwarztee mit Milch.

Die Zubereitung von Gebäck ist immer ein sinnliches Erlebnis, die Textur der Zutaten und den Teig zu spühren, der Duft beim Backen und natürlich das Probieren, lauter Sonnenstrahlen für den Alltag.

Die Zubereitung des Guetzlis dauert ca. 30 Minuten, der Teig sollte mindestens 1 Stunde rasten und die Backzeit ist 10 Minuten bei 180 Grad. Bitte beachten sie, dass nicht jeder Ofen genau gleich ist, es empfiehlt sich daher das Backen zu überwachen und zwischendurch einen Blick darauf zu werfen. Ich habe den Teig der Albertli gerollt und dann in etwas dickere Scheiben geschnitten und die Scheiben mit der Gabel leicht angestochen. Diese Vertiefungen sollen das Gebäcke beim backen noch mürber machen. Klassisch werden die Vertiefungen mit einer Reibe “Birchermüesliraffle” gemacht indem man die Reibe leicht auf das Gebäck drückt. Sie können den Teig auch auswallen, und dann mit runden Förmchen ausstechen.

Das klassische Gebäck ist ohne Guss oder anderen Zutaten, es existieren aber sehr viele Vorschläge und Rezepturen wie sie die Albertli verändern können. In Schokolade tauchen oder mit einem Zuckerguss dekorieren etc. Lassen sie ihrer Fantasie und der Fantasie der Kinder freien Lauf lassen.  Das Gebäck kann gut in einer Blechdose aufbewahrt werden, es wird je länger je besser…..Viele sonnige Stunden mit den Albertli wünscht Erna.

Zutaten

  • 60 g Butter
  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g Stärke
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Backpulver
  • 1 Prise Salz

Kochgeschirr

  • 1 Backblech mit Backfolie ausgelegt
  • 1 Küchenwaage
  • mehrere Schüsseln
  • Frischhaltefolie
  • Sieb
  • 1 Kuchengitter
  • 1 Handrührer oder eine Küchenmaschine
  • Reibe oder Gabel
  • Messer

Zubereitung

  • Zuerst alle erforderlichen Zutaten und das Kochgeschirr bereitstellen, dann die Zutaten abwiegen und mit der Zubereitung beginnen.
  • Butter mit dem Schneebesen der Küchenmaschine schaumig rühren.
  • Zucker, Vanillezucker, das Salz und die Eier zugeben.
  • langsam das Mehl und die Stärke sowie das Backpulver durch das Sieb dazugeben.
  • Den Teig aus der Schüssel nehmen und mit der Hand kneten.
  • Den Teig zu einer möglichst runden Rolle formen, in Frischhaltefolie einwickeln und eine Stunde im Kühlschrank kaltstellen.
  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  • Den Teig mit dem Messer in ca. 3 mm dicke Rondellen schneiden.
  • Mit einer Reibe oder einer Gabel leichte einstechen.
  • Die Albertle im unteren Drittel des Backofens 10 Minuten bei  180 °C backen
  • Das Gebäck auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen.

 

http://www.rezepte-guru.de/show.php/339_Albert-Biscuits.html

https://www.daskochrezept.de/rezepte/schwaebische-albertle_212132.html

https://www.klosterkueche-weltenburg.de/rezept/albertle

https://www.kochwiki.org/wiki/Albertle

https://mari-to-kazuo.blogspot.com/2012/12/sieferts-albertli.html

http://www.knittwopurltwo.org/archives/2350

http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de/rezept-db/rezeptsuche.dll/rezanz?Reznr=536&art=1&modus=

Teste die Schweizer Skilehrer und Skilehrerinnen

 

Am 15. Dezember 2018 können die Skilehrer und Skilehrerinnen in den Schweizer Skischulen kostenlos auf die Probe gestellt werden!

Die Muotathaler «Wetter -Schmöcker» haben einen schneereichen Winter vorausgesagt. Es macht also Sinn, sich auf die Wintersaison im weissen Element vorzubereiten. Holen sie Ski und Snowboards aus dem Keller und beginnen sie mit dem Skiturnen. Doch genügt dies? Eine sichere Fahrt durch den Pulverschnee oder über die planierten Pisten benötigt auch entsprechendes «Know how»!

Eine professionelle Beratung und «Vorfahrt» ist nicht nur für Einsteiger und Kinder sehr nützlich, auch «alte Hasen» können von einem Profi-Skilehrer profitieren.

Das Motto der Schweizer Skischulen lautet: „Schweizer Skischule für alle“.

Bereits im Frühjahr berichteten wir über diese Vorteile!

 

https://adinora.com/2018/01/09/skilehrer-auch-fuer-alte-hasen/

 

In diesem Monat bieten die Schweizer Skischulen am Samstag, dem 15. Dezember 2018, die Möglichkeit zur Testfahrt mit den Profis des Schneesports.

Suchen sie sich ihre Lieblingsskiregion aus und nutzen sie die einmalige Gelegenheit den Fachmann oder die Fachfrau ihrer Wahl zu testen, kostenlos und unverbindlich.

 

Für wertvolle Experten-Tipps ist man nie zu alt. Erna

 

http://www.swiss-ski-school.ch/de/angebote/teste-unsere-skilehrer.html

http://gasthaus-kreuz.ch/index.php/de/verein-wetterschmoecker

 

Mein Sinn des Lebens

Mit bald 61-Jahren Lebenserfahrung stellt sich – sofern ich es zulasse – die Frage …… was habe ich erreicht und bewirkt? Was werde ich zurücklassen? Was soll ich noch unternehmen? Gibt es einen Lebens-Sinn? Solche und weitere Fragen können sich einstellen, wenn der Raum und die Offenheit dafür vorhanden sind.

Als ich mich vor drei Jahren mit Meditation zu beschäftigen begann und spezifisch mit der Praxis der ZEN-Meditation Bekanntschaft machte, veränderte sich nach und nach die Sichtweise auf mein Leben. Bereits Jahre zuvor konnte ich mit Wissen über Meditation, Achtsamkeit und Mindfulness glänzen. Aber erst durch die Anwendung und die tägliche Umsetzung des Wissens in die Praxis, hat sich im Geist wie auch im Körper etwas Neues manifestiert.

Auch ich hatte betreffend Meditation meine Vorbehalte und offenen Fragen: würde ich es überhaupt «können»? Würde ich die Stille aushalten? War es nicht langweilig? Könnte ich die Zeit nicht besser nutzen? Erlangte ich dadurch «Erleuchtung»? Was sollte mir das Ganze überhaupt bringen?

Fragen über Fragen, die sich im Kopf drehten, bis ich anfing es wirklich zu «TUN»! Und nach und nach, Schritt für Schritt kam ich mir selbst näher. Die Fragen wurden durch die Praxis beantwortet. Der Quadratmeter Sitzfläche mit Kissen wurde immer mehr zu einer, meiner «Rettungs-Insel» der Ruhe, der Geborgenheit aber auch immer wieder zum Punkt des physischen und psychischen Schmerzes. Als ich anfing waren bereits 5, 10 und 15-Minuten eine nicht endende Ewigkeit, die fast nicht zum Aushalten war. Heute sind 20, 30, 40 Minuten oder länger die Regel. Aber auch hier kommt es mir je nach Verfassung, immer mal wieder wie eine Ewigkeit vor.

In meinem Leben, in meinem Getrieben sein war Langsamkeit, Stille, sich auf etwas voll und ganz einlassen, nicht wirklich vorhanden. Stetig musste etwas laufen oder ich lenkte mich stetig ab, sonst wurde ich unruhig.

Und heute? Ich praktiziere täglich Zazen, also sitzen in Achtsamkeit und Stille. Dies hat viel zu meiner neuen Lebenshaltung und im Besonderen zu mehr Gelassenheit, Wertschätzung und Liebe im Innen und Aussen beigetragen. Ich habe immer noch das eine oder andere Problemchen resp. die eine oder andere Aufgabe, aber ich gehe heute ganz anders damit um.  Es gibt für mich heute vielfältigere Perspektiven und Lösungsansätzen. Auch die unbewusste Wut und die Ängste haben an Kraft verloren.

«Steter Tropfen höhlt den Stein» wird gesagt. Das heisst für mich: weiterhin regelmässiges Sitzen in Stille gibt mir eine gewisse «Sicherheit», der Unbill des Lebens auf Augenhöhe begegnen zu können. Das immer wieder zurückkehren zur «Stille», zum Atem ermöglicht einen kurzen Moment, einen Wimpernschlag des Eins-Werdens mit ALLEM. Vielleicht mit Gott?

Nun, es gibt keine Garantie etwas Spezielles erreichen zu können und das ist gut so. Auch wenn du den Masterabschluss in Meditation machst, das Wissen würde dir auf dem Kissen rein gar nichts nützen.  Handkehrum ist die Wahrscheinlichkeit von Selbsterkenntnis im TUN doch sehr gross, selbst wenn es über 60-Jahre dauert, es ist nie zu spät!

Um auf die eingangs erwähnte Frage nach dem Sinn des Lebens zurück zu kommen, meiner Meinung nach gibt keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage. Je nach Herkunft, gesellschaftlicher Zugehörigkeit, Religion und anderen Faktoren ergeben sich viele unterschiedliche Haltungen.

Folge doch einfach dem Link hier und du kannst in wenigen Schritten und durch beantworten einiger Fragen feststellen was DEIN SINN es Lebens sein könnte.

Viel Vergnügen. Rolf

Rolf W. Locher

Trainer für Lachen & Resilienz

smile@hoho-hahaha.ch

www.hoho.hahaha.ch

www.rwl.ch

 

 

Eine Küchenhilfe die alles kann

Das habe ich mir schon immer gewünscht, eine Küchenhilfe die einfach alles kann und selber macht, ich muss nichts können und nichts machen. 😉

 Vor einem guten Jahr habe ich meinen Traum kennen gelernt und bin nun fest mit ihm verbunden.

Nein, ich berichte nicht von romantischen Abenteuern, sondern von einer Küchenmaschine, dem Thermomix ® von Vorwerk.

Ja, der Thermomix ist ein geniales Küchengerät welches 12 verschiedene Funktionen anbietet. Er eignet sich zum dampfgaren, emulgieren, kneten, kochen, kontrollierten erhitzen, mahlen, mixen, rühren, schlagen, vermischen, wiegen und zerkleinern.

Aber, mit dem Kauf von einem Thermomix ® werden sie nicht automatisch zum Spitzenkoch, er macht das Kochen einfacher, aber er kocht nicht von ganz alleine. Er ist ein geniales Küchengerät und kein Privatkoch. Sie erleichtern sich sich das Kochen mit diesem Gerät ungemein, selbst Profiköche und Profiköchinnen sind begeistert von diesem Küchenprofigerät. Es bietet die Möglichkeit mit frischen Produkten schnell, kreativ, ökonomisch und gesund zu kochen. Selbstgemachte Leckereien aus selbst ausgewählten heimischen Zutaten.

Natürlich fordert ein solches Multitalent auch eine richtige Bedienung. Es macht also Sinn, den Thermomix erst richtig kennen zu lernen, bevor sie sich auf ein längeres Verhältnis mit ihm einlassen. Deshalb empfehle ich ihnen den Tag der offenen Tür in der Thermomix® Showküche, Richtiarkade 20, 8304 Wallisellen, vom kommenden Sonntag, dem 9. Dezember 2018. Hier die Information was sie erwarten dürfen:

«Wir zeigen Ihnen anhand von festlichen Gerichten was der Thermomix® alles kann. Sie erfahren wichtige Tipps und Tricks zur Handhabung und erhalten viele Rezepte zum Nachkochen. Beim Wettbewerb verlosen wir drei gefüllte Thermomix® Taschen mit attraktiven Preisen. Das Team aus Zürich wird Ihnen an zehn Thermomix® Stationen festliche Gerichte und Geschenke vorkochen. Diese können direkt vor Ort degustiert werden. Lassen Sie sich inspirieren und nutzen Sie die Gelegenheit sich Ihren Thermomix® noch vor Weihnachten zu sichern! Kommen Sie vorbei und versetzten Sie sich dank dem Thermomix® in Weihnachtsstimmung. Wir freuen uns auf Sie!»

Ich wünsche Ihnen viele sinnliche und freudige Kocherlebnisse mit Ihrem Traumküchengerät Thermomix®. Liselotte

https://switzerland.thermomix.com/event/tag-der-offenen-tuer-sonntagsverkauf/

https://switzerland.thermomix.com/

https://switzerland.thermomix.com/rezepte/

https://switzerland.thermomix.com/ueber-uns/

https://switzerland.thermomix.com/event/thermomix-kennenlernen-4/

https://thermomix.vorwerk.de/thermomix/12-funktionen/

https://thermomix.vorwerk.de/thermomix/unser-multitalent/

https://www.nzz.ch/ein-etwas-vorlauter-kuechenjunge-1.18714612

https://youtu.be/Ljk8BJypI1U

Wer braucht schon eine Webseite?

 

Ganz ehrlich, wollten sie nicht auch schon einmal eine Webseite erstellen, wussten aber nicht wie oder trauten es sich nicht zu?

Ja, manchmal ist es nützlich seine Angebote auf einer Webseite oder in einem Web-Shop anzubieten. Oder sie machen eine Reise und möchten ihre Familie und die Freunde darüber informieren was sie alles erleben. Sie möchten zeigen wie feine «Weihnachtsguezli» garantiert gelingen, oder ……

In der Werbung sieht es ganz einfach aus, sie laden ein Gratisprogramm und legen los…. Aber die Praxis ist dann doch etwas Anderes.  Was sind Widgets? Und wo soll ich die Plugins feslegen? Hallo Dashboard, was immer das ist, aber Design, ja Design ist klar! Nur wie soll dieses Design aussehen?

Mit der Hilfe von Daniel Stillhard erstellen sie ihre Wunschseite und freuen sich jeden Tag aufs Neue darüber.

Sie können zwischen zwei Möglichkeiten wählen:

Sie besuchen einen Kurs bei blueIT in Arbon

https://www.blueit.ch/websites-kurse

oder sie erstellen die Seite im Einzel-Unterricht bei ihnen Zuhause oder bei blueIT.

 

Eine Website oder einen Web-Shop gefällig?

Daniel Stillhard von blueIT macht es möglich!

blueIT

Daniel Stillhard
PC-Supporter SIZ (MCP, MCSA)
Seestrasse 72a
CH-9320 Arbon

​+41 (0)78 947 1967

daniel.stillhard@blueit.ch
www.blueit.ch