Senioren gehören entsorgt

Diesen Brief habe ich heute im Briefkasten gefunden…. Mir ist beinahe das Herz stehen geblieben!

Stellen sie sich vor, sie kommen friedlich nach Hause, freuen sich auf eine geruhsame Zeit vor dem Fernseher und dann dies! Ein Brief liegt im Briefkasten mit der Aufschrift: «Die Alten gehören entsorgt!» Unglaublich! Jetzt geht der Wahlkampf aber zu weit. Nun werden nicht nur Familien mit Kindern als Umweltsünder angegriffen, nun geht es also auch uns «Alten» an den Kragen. Ein öffentlicher Aufruf zum Meuchelmord an alten Menschen und zur umweltvertrträglichen, nachhaltigen Entsorgung mit den Grünabfällen? Das kann doch nicht sein? Ist so ein öffentlicher Aufruf zu kriminellen Handlungen nicht strafbar?

Nachdem ich mich vom ersten Schrecken erholt habe, sehe ich mir den Briefumschlag etwas genauer an. Aha! Das fett gedruckte Wort ENTSORGT ist teilweise durchgestrichen und mit einem grüngelben Schriftzug umgedeutet in umSORGT! Das konnte ich mit meinen «alten Augen» auf den ersten Blick gar nicht erfassen.

Darf ich mich trauen dieses Couvert aufzuschneiden? Oder ist irgendeine gefährliche Substanz darin?
Das grün-gelbe «um» gibt mir Hoffnung und ich traue mich!

Und…. Ein Spendenaufruf der Pro Senectute?!

Mit dem folgenden Text:

«»Wann werden Sie «entsorgt»? Ausgemustert, abgeschoben und vergessen: In der Schweiz fühlen sich immer mehr Seniorinnen und Senioren entsorgt statt umsorgt. …..Mit ihrer Spende helfen sie mit, Seniorinnen und Senioren in der Schweiz einen glücklichen und erfüllten Lebensabend zu ermöglichen.»

Hoffentlich ist dieser ungewöhnliche Spendenaufruf wirksam! Erna

https://zg.prosenectute.ch/de.html

https://www.prosenectute.ch/de.html

Mir gefällt es sehr gut!

Haben Sie heute schon eine Einlage auf Ihr Erinnerungs-Konto einbezahlt?

“Ein 92-jähriger Mann beschloss nach dem Tod seiner Frau ins Altersheim zu gehen. Die Wohnung schien ihm zu gross und er wollte für seine letzten Tage auch noch ein bisschen Gesellschaft haben, denn er war geistig noch in guter Verfassung. Im Heim musste er lange in der Halle warten, ehe ein junger Mann zu ihm kam und mitteilte, dass sein Zimmer nun fertig sei. Er bedankte sich und lächelte seinem Begleiter zu, während er, auf seinen Stock gestützt, langsam neben ihm herging. Bevor sie den Aufzug betraten erhaschte der Alte einen Blick in eines der Zimmer und sagte. “Mir gefällt es sehr gut.” Sein junger Begleiter war überrascht und meinte, er habe doch sein Zimmer noch gar nicht gesehen. Bedächtig antwortete der alte Mann.”Wissen Sie, junger Mann, ob ich den Raum mag oder nicht, hängt nicht von der Lage oder der Einrichtung, sondern von meiner Einstellung ab, von der Art wie ich ihn sehen will. Und ich habe mich entschieden glücklich zu sein. Diese Entscheidung treffe ich jeden Morgen, wenn ich aufwache, denn ich kann wählen. Ich kann im Bett bleiben und damit hadern, dass mein Körper dies und jenes nicht mehr so reibungslos schafft – oder ich kann aufstehen und dankbar sein für alles, was ich noch kann. Jeder Tag ist ein Geschenk, und solange ich meine Augen öffnen kann, will ich sie auf den neuen Tag richten, und solange ich meinen Mund öffnen kann, will ich Gott danken für all die glücklichen Stunden, die ich erleben durfte und noch erleben darf. Sie sind noch jung, doch nehmen Sie sich den Rat eines alten Mannes zu Herzen. Deponieren sie alles Glück, alle Freude, alle schönen Erlebnisse als Erinnerungen auf einem Spezialkonto, um im Alter über einen Schatzu zu verfügen, von dem Sie zehren können, wann immer Sie dessen bedürfen.  Es liegt an Ihnen, wie hoch die Einlagen auf dem Konto sind. Ich verrate Ihnen noch zwei einfache Tricks, mit denen Sie Ihr Konto rasch wachsen lassen können: Hegen Sie in Ihrem Herzen nur Liebe und in Ihren Gedanken nur Freude. In dem Bewusstsein so ein Konto zu besitzen verliert die Zukunft ihre Ungewissheit und der Tod seine Angst.

Der junge Mann hatte staunend zugehört und bedankte sich nun mit einem strahlenden Leuchten in seinen Augen. Freudig drückte er den Arm des Alten und meinte:”Vielen Dank, soeben habe ich ein Erinnerungs-Konto bei meiner Bank eröffnet, und dieses Gespräch ist die erste Einlage.” Mit diesen Worten öffnete er die Tür, um dem neuen Bewohner sein Zimmer zu zeigen. Mit einem schmunzeln sagte dieser:”Mir gefällt es sehr gut.” ”

Text auf der Page von Rolf Locher, er bietet diese wunderbaren Seminare an:

https://www.hoho-hahaha.ch/

Quelle Text und Bild von www.hoho-hahaha.ch

LachYoga Schweiz
Rolf W. Locher
Trainer GFS für Humor & Resilienz
smile@hoho-hahaha.ch
www.hoho-hahaha.ch
www.rwl.ch

Die nächsten Termine

Bewegung lohnt sich auch finanziell

Mehr Bewegung bringt ihnen mehr Lebensqualität, mehr Gesundheit und mehr Geld.

Die Krankenkassenprämien steigen im nächsten Jahr nur moderat. Das waren die Schlagzeilen der letzten Wochen. Eine gute Nachricht? Diese Meldung heisst doch auch, dass die Krankenkassenprämien weiterhin steigen und nicht fallen. Diese Prämien belasten das Haushaltsbudget jeder einzelnen Schweizer Familie sehr stark.

Mancher macht die Faust im Sack und fühlt sich hilflos. Kann ich, als Einzelperson überhaupt etwas gegen die steigenden Gesundheitskosten tun?

Von mir aus gesehen ja, wir alle können etwas dagegen tun. Beginnen wir mit einem ersten kleinen Schritt. Wenn jeder Einzelne sich mehr bewegt bringt dies enorm viel, fangen wir noch heute damit an.

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) verursachen nicht übertragbare Krankheiten, insbesondere Herz-Kreislauf-Krankheiten, ca. 80% der totalen Gesundheitskosten.  Alleine 2,4 Milliarden Franken (2 400 000 000) kosten uns die Krankheiten, welche auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind.

Eine Zahl mit so vielen Nullen! Ein kaum vorstellbarer Betrag!

Es ist an der Zeit sich zu engagieren um die hohen Gesundheitskosten zu minimieren. Fangen wir an die Kosten um Milliarden zu reduzieren indem jeder Einzelne etwas Sinnvolles dafür tut. Was?

Demonstrieren? Plakate schreiben?

Mehr Bewegung, jeden Tag 10`000 Schritte tun ist ein Anfang! Machen sie ihrem Ärger Luft indem sie sich in der frischen Luft bewegen!

Wie können sie sofort Geld damit verdienen?

Die Krankenkassen unterstützen dieses Tun mit Prämienverbilligungen.  Gutschriften für Schritte oder, und Beiträge an sportlicher Betätigung etc. Informieren sie sich bei ihrer Krankenkasse.

https://www.mypoints.ch/

Weniger Medikamente – mehr Bewegung!

10`000 Schritte täglich halten gesund

Aktuelles

Ergänzungsleistungen AHV IV

Haben Sie zusätzlich zu Ihrer Rente einen Anspruch auf Ergänzungsleistungen?

«Seit 50 Jahren stehen die Ergänzungsleistungen (EL) AHV- und IV-Rentnern zur Seite, wenn das Geld nicht zum Überleben reicht.

Es handelt sich dabei um einen Rechtsanspruch, über den viele Betroffene und ihre Angehörigen nicht Bescheid wissen.»

Der Ratgeber Ergänzungsleistungen vom Verlag Beobachter erklärt genau unter welchen Voraussetzungen Ergänzungsleistungen beantragt werden können, welche Ausgaben sie geltend machen können, welche Einnahmen angerechnet werden und zeigt auf wie die Ergänzungsleistungen berechnet werden.

Auch Fragen wie:

Was passiert, wenn man sein Vermögen ausgegeben hat oder es verschenkt hat?

werden von der Beobachter-Redaktion fachmännisch beantwortet.

Mit dem Buch «Ergänzungsleistungen» sind sie genau informiert. Für Betroffene oder Angehörige ist der Ratgeber ein guter Wegweiser auf dem Weg durch den Ergänzungsleistungs-Dschungel, wie im Vorwort des Buches als Ziel angegeben ist.

Eine gute und informelle Möglichkeit sich zu informieren, auch als E-Book erhältlich.

https://shop.beobachter.ch/buchshop/e-books/finanzen-und-vorsorge/ergaenzungsleistungen

https://shop.beobachter.ch/buchshop/finanzen-und-vorsorge/ergaenzungsleistungen?utm_source=email&utm_medium=email&utm_campaign=NL_Geld_210919&utm_content=Buch&utm_source=BEO+Newsletter&utm_campaign=6db4854c3d-Edition_Geld_210919&utm_medium=email&utm_term=0_1d31f5f40a-6db4854c3d-94583401&mc_cid=6db4854c3d&mc_eid=21b3e6b0ef

 

 

“Mitenand”

Mit Münzen helfen!

Spenden sie ihre “alten” Münzen und Noten und die Münzen als Restgeld aus den letzten Ferien. Das “nutzlose” Geld in ihrem Schrank hilft anderen Menschen.

Findet sich noch “Restgeld” in ihren Schubladen? Alte Münzen oder Noten die nicht mehr gültig sind oder Münzen und Noten aus den Ferien die sie nicht mehr benötigen?

Sie haben noch argentinische Pesos von ihrer letzten Reise in einer Schublade? Oder österreichische Schillinge und französische Francs aus der Zeit vor dem Euro?

Es gibt kaum mehr eine Möglichkeit dieses Geld zu wechseln und doch sind diese Münzen und Noten noch etwas wert. Die Hilfsorganisationen haben die Möglichkeit alte Münzen und Noten zu wechseln und den Erlös für ihre Arbeit zu nutzen.

Sie können dieses Geld in eine Sammelbox am Flughafen Zürich oder Basel werfen. Aber eventuell geht es Ihnen wie mir, ich habe diese Münzen nicht immer bei mir und bin auch nicht oft auf einem Flughafen anzutreffen.

Dann habe ich hier einen guten Tipp für sie. Senden sie das Geld in einem Paket direkt an die ihnen entsprechende Hilfsorganisation.

Sie finden die nützlichen Adressen in den unten aufgeführten Links.

Jeder Schilling zählt! Liebe Grüsse Erna

“Haben Sie noch «Restgeld» aus Ihren letzten Ferien in einer Schublade? Oder haben Sie es verpasst, Ihre alten Münzen und Noten aus den Euro-Ländern auszugeben oder umzutauschen? Dann sind wir gerne Abnehmer, denn wir haben die Möglichkeit, dieses Geld umzutauschen und sinnvoll für Kinder in Not einzusetzen: Stiftung SOS-Kinderdorf Schweiz

Sammeln Sie Ihr Restgeld aus den Ferien oder alte Münzen und Noten zusammen.

  1. Senden Sie uns das Restgeld an unsere Geschäftsadresse
  2. Oder bei Reisen mit SWISS : Nutzen Sie die Spendensäckli, die Sie an Bord jedes SWISS Langstreckenfluges finden und überreichen Sie die Spende der Kabinenbesatzung.
  3. Alternativ können Sie Ihr Restgeld auch in die Spendenbox im Check-In Bereich der Flughäfen Zürich, Bern-Belp oder Basel werfen.Oder:
  1. Postalische Einsendung Ihrer Restmünzen an:
  2. Stiftung SOS-Kinderdorf Schweiz
    Schwarztorstrasse 56
    Postfach 610
    3000 Bern 14″

https://www.sos-kinderdorf.ch/kindern-helfen/weitere-spendenmoeglichkeiten/swiss-muenzsammlung/

https://www.procap.ch/de/sich-engagieren/spenden/fremdwaehrungen.html

https://www.derbund.ch/wirtschaft/geld/wohin-mit-dem-muenz-aus-den-ferien/story/13796877

https://www.blick.ch/life/reisen/ratgeber/nach-den-ferien-klimpergeld-vorig-jeder-peso-zaehlt-id3217948.html