Nachhaltig konsumieren

608b3864a1Einkaufen nach Lust und Laune?  Wegwerfen was nicht gebraucht wird? Altkleider, Altpapier, Elektroartikel, Lebensmittel?  Unser Konsumverhalten hat globale Auswirkungen auf die Umwelt und jeder Kaufentscheid sollte gut überlegt sein.

Biovision engagiert sich global und national indem Sie bei der Gestaltung von politischen Rahmenbedingungen für nachhaltige Nahrungssysteme mitwirken und im Dialog mit Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit die eigenen Erkenntnisse aus Entwicklungsprojekten einbringen. Durch Aufklärung, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit fördert Biovision in der Schweiz solidarisches, faires und gerechtes Handeln. Vielseitige Inlandprojekte tragen sie  zur Sensibilisierungbei und helfen mit bei der Umsetzung der Agenda 2030.
Biovision fördert den nachhaltigen Konsum in der Schweiz mit neuen Ideen und Konzepten.  „Nachhaltig konsumieren“ baut auf dem Projekt „CLEVER – spielend intelligent einkaufen“ auf, das eine interaktive Wanderausstellung, Führungen und eine Website umfasst.”

Durch das Vermitteln der „5 goldenen Einkaufsregeln“ soll eine tatsächliche Veränderung des Einkaufsverhaltens der CLEVER BesucherInnen erreicht werden:

  1. Weniger ist mehr! Kaufen Sie, was Sie wirklich brauchen
  2. Essen Sie regelmässig vegetarisch
  3. Kaufen Sie saisongerecht und regional ein
  4. Wählen Sie Produkte mit nachhaltigen Labels wie Bio oder Fairtrade
  5. Meiden Sie Produkte mit Palmöl

Das Projekt fördert das Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten dafür, dass ihr Konsumverhalten globale Auswirkungen hat und sie deshalb ihre Verantwortung wahrnehmen sollten. Kaufen sie in der Zukunft ökologischer und fairer ein, trägt dies langfristig zum angestrebten Kurswechsel in der Landwirtschaft bei, den Biovision anstrebt.

Besuchen Sie den Anlass in Zug mit Urs Raschle und Michael Bergöö am 28. Juni 2017  von 18:30 – 21:30 Uhr
Ort: Archesaal, Reformiertes Kirchenzentrum, Bundesstrasse 15, 6300 Zug
Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Jetzt Clever am Bundesplatz in Zug, vom 1. Juni bis 19. Juli 2017
Mo, Di, Mi, Fr 12-18 / Do 12-19 / Sa 10-17

http://www.biovision.ch/fileadmin/pdf/d/CLEVER/Programm_Stiftung_Biovision_Side_Event_Zug.pdf

http://www.biovision.ch/projekte/schweiz/nachhaltig-konsumieren/

http://www.clever-konsumieren.ch/home/

Ebenfalls am 28.06.2017 Referat von Dr. Hans Rudolf Herren am Mittwoch, 28. Juni 2017, 19.30 im Osttor Winterthur

Wir produzieren weltweit pro Kopf und Tag 4’600 Kalorien – mehr als doppelt so viel um die Menschheit zu ernähren. Doch durch die Verschwendung von der Produktion bis zum Endkonsumenten leiden heute noch 800 Millionen Menschen an Hunger. Das müsste nicht sein, aber um dies zu ändern, braucht es einen radikalen Kurswechsel.

Programm:

  • 18.30 Türöffnung
  • 19.30 Begrüssung / Einführung
  • 19.45 Vortrag
  • 20.30 Publikumsfragen
  • 20.45 Networking, kleiner Apéro
  • 22.00 Ende

Tickets sind bei Starticket erhältlich für CHF 15.-, bzw. CHF 10.- mit Ausweis.

Das Referat von Hans Rudolf Herren findet im Rahmen der Vortragsreihe “Aufbruch in eine nachhaltige Welt” statt. Weitere Informationen…

https://www.srf.ch/play/tv/aeschbacher/video/hans-rudolf-herren?id=3b1c4567-b46c-4d61-9920-dcaaf7ada529

Mehr Verständnis durch True-Talk von SRF Virus

2017_s8

“Alte Menschen stinken, sind hässlich und oft ärgerlich.” In “True Talk”, dem Wahrheitsgespräch von SRF Virus, sprechen Menschen ehrlich über gängige Vorurteile,  ihr Leben, ihre Befindlichkeit und ihre Wünsche. Diese Ehrlichkeit soll für mehr Verständnis füreinander sorgen.

Warum heisst dieses Sendeformat Virus? Ein Virus ist per Definition ein winzig kleiner Krankheitserreger. Kein Name also den man sich wünscht. Aber eventuell möchte dieser Name anders verstanden werden?  Als winzig kleiner Anstoss zum Umdenken?
In den letzten Tagen bin ich auf True-Talk von SRF Virus aufmerksam geworden. Insbesondere das ehrliche Gespräch von Frau Hof-Meier hat mich beeindruckt. Während ihrer 93 Lebensjahre hat sich die Welt unglaublich verändert. Sie hat noch ohne Waschmaschine gewaschen, Telephon, TV, Autos, Internet etc. wurden erfunden oder enorm verbessert. Sie nimmt in True-Talk Stellung zu gängigen Vorurteilen über alte Menschen. Sie ist nicht beleidigt darüber und spricht ehrlich aus, was sie davon denkt.  Obwohl sie mit ihrem Leben mehr als nur zufrieden ist, hat sie doch noch einen grossen Wunsch für die Zukunft: «Ich wünsche mit mehr Verständnis zwischen Jung und Alt. Auch wenn es nur um eine kleine Geste geht – ich wünsche mir einfach mehr Liebe.»

https://www.facebook.com/srfvirus/videos/10154443644003030/

http://www.srf.ch/radio-srf-virus/true-talk/hinter-diesen-runzeln-versteckt-sich-eine-richtig-coole-socke

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/SRF-Virus-soll-verstummen-27338144

https://www.srf.ch/radio-srf-virus/true-talk/so-reagiert-frau-hof-meier-auf-eure-kommentare

«True Talk» jeweils mittwochs bei  auf Facebook oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal.

Eine saubere Wohnung mit wenig Aufwand?

imageBei diesem schönen Wetter möchten Sie die Natur und den Sonnenschein geniessen. Auf putzen keine Lust und trotzdem eine saubere Wohnung?

Mimi Vettor weis Rat und bietet mit Ihrer Putzboutique die Möglichkeit umweltschonend, schnell und nachhaltig zu reinigen. Ein Angebot mit Mehrwert ist das Monats-Set.
Im Juni sind es die Mikrofasertücher.  Wie sie feststellt:”Ob nass, feucht oder trocken,  saubere Tücher hat man nie genug!” Sie können bequem online bestellen und erhalten im Juni als Mehrwert noch ein Spültuch und einen Fidget-Spinner. Das zur Zeit absolut trendige Fingerspielzeug für gross und klein! Es soll gegen Stress helfen und beruhigen. Sie brauchen nicht ins Geschäft zu laufen und können sicher sein, dass Sie ein spezielles Produkt und mehr erhalten.
Bestellungen über den Online-Shop: https://www.putzboutique.ch/online-shop/cleafin/

 Monatlich wechselndes Cleafin Angebot mit tollem Mehrwert gratis für Sie dazu. Das Hit-Angebot ist im Online-Shop unter Cleafin zu finden.

Beweglich und Schmerzfrei leben – Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Adinora AusschnittWer kennt es nicht, man steigt morgens aus dem Bett, reckt und streckt sich damit sich die müden Knochen und Muskeln wieder an den richtigen Platz begeben. Im Laufe der ersten Tageshälfte hat man dann richtig Entfaltungspotential. Der Gang wird allmählich aufrechter und die Bewegungen geschmeidiger.

Mit der Schmerztherapie und den Engpassdehnungen nach Liebscher & Bracht (LNB) bringen Sie Ihren Körper in Schwung, damit Sie schon früh morgens leichtfüssig in den Tag starten.

Die LNB Schmerztherapie ist eine eigenständige Methode zur Behandlung von Schmerzen. Sie beruht auf der über 25-jährigen Forschung und Entwicklung von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht.

Folgende, erstaunliche Erkenntnisse liegen dieser neuen Schmerztherapie zugrunde:

Die meisten Schmerzen sind eindeutig identifizierbare Alarmschmerzen. Sie werden nicht durch körperliche Schädigungen verursacht, sondern sind ein Warnsignal des Körpers, um vor Fehlbelastungen zu warnen. Die Ursache für solche Fehlbelastungen sind muskuläre Spannungszustände. Diese sind das Ergebnis unserer heutigen Lebensweise, welche durch einseitige Bewegungen geprägt ist.

Die LNB Schmerztherapie setzt an dieser Ursache an, durchbricht den Schmerz und kann in 90% der Fälle den Schmerz nachhaltig und auf natürliche Weise behandeln. Die Methode kann sogar helfen, wenn Arthrose und Bandscheibenschäden bereits vorliegen. Auch „austherapierte“, chronische Schmerzen können erfolgreich behandelt werden – ohne Operation oder Medikamente.

Eine Behandlung läuft in folgenden Schritten ab:

  1. Anamnese
    Gemeinsam machen wir eine Bestandesaufnahme, lokalisieren den Schmerz punktgenau und bewerten dessen Intensität
  2. Osteopressur
    Gezielte Behandlung Ihrer Schmerzen durch die Therapeutin
  3. Schmerzfrei-Übungen
    Erlernen der sehr effektiven, auf Sie zugeschnittenen Engpassdehnungsübungen

Das Ziel dieser neuen Schmerztherapie ist, dass Sie schon nach der ersten Behandlung eine Verbesserung wahrnehmen. Tritt nicht spätestens nach der dritten Behandlung eine signifikante Besserung ein, müssen weitere mögliche Ursachen durch Ihren Arzt abgeklärt werden.

Schmerztherapie nach LNB in einem kurzen Video erklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=_kj-LjVvAv4

Einen wichtigen Beitrag, schmerzfrei zu werden oder zu bleiben können Sie selbst leisten, indem Sie wenige Minuten täglich investieren, um die sehr effektiven Schmerzfrei-Übungen zu machen. Das Erlernen und Vertiefen aller 27 Übungen, biete ich Ihnen in meiner wöchentlichen Engpassdehnungsgruppe.

Nutzen Sie ab Juli 2017 das Adinora Sommerangebot für Daheim-Gebliebene:

Schmerztherapie
Einzelbehandlung: CHF 80.- pro Stunde
Termin nach Vereinbarung

Schmerzfrei-Übungen
Engpassdehnungsgruppe: CHF 20.-
Mittwoch:           18.30 -19.30 Uhr
Freitag:       09.00 – 10.00 Uhr
Da die Platzzahl beschränkt ist, bitte ich Sie, Ihre Teilnahme anzukündigen.

Ich freue mich, Sie auf Ihrem Weg zur Schmerzfreiheit zu begleiten.

Sandra Kaufmann
078 670 44 77
sandra@growandflow.coach
www.growandflow.coach
Maihofstrasse 6
6314 Unterägeri

Jetzt kreischen sie abends wieder durch die Gassen!

Mauersegler

Mauersegler

Nein, nicht die bösen Nachtbuben, sondern die Mauer- oder Alpensegler, oder im Volksmund “Spiiren” oder gemeinhin (fälschlicherweise) Schwalben genannt, sind wieder da. Anfangs Mai sind sie still und heimlich gekommen und bevölkern inzwischen unsern Stadthimmel in Scharen, bis sie anfangs August wieder losziehen Richtung Süden und die rekordverdächtig lange Reise bis in den Süden Afrikas bewältigen. Mal sind sie so hoch und kaum sichtbar, doch dann wieder tief und laut rufend, oftmals atemberaubend niedrig zwischen den Häusern hindurch in einem unglaublichen Tempo.

Apropos Rekorde. Während 200 Tagen sind die Segler ununterbrochen in der Luft im Flug und bewegen sich oftmals mit Geschwindigkeiten weit über demjenigen, welche auf unseren Autobahnen möglich sind. Und in Sachen Rekorde sind die Vögel uns Menschen weit voraus, so dass wir nur immer staunen können.  Die Rekorde haben sich bedächtig im Laufe der Evolution und hin zu Unglaublichem entwickelt. Wer schon kann ohne Sauerstoff 6’000m hoch fliegen wie die Streifengans, dies ohne Sauerstoff-Flasche und ohne Pelzmantel. Oder 500 m tief tauchen und 23 Minuten den Atem anhalten wie der Kaiserpinguin? Oder über 10’000 km fliegen ohne einmal abzustehen wie die Pfuhlschnepfe?  *)

Aber manchmal überträgt sich der Drang zu immer mehr auch auf uns Menschen. Wir meinen immer noch mehr können zu müssen  und immer schneller sein zu müssen. Ein bisschen mehr Gelassenheit wäre da für uns Erdgebundene ganz empfehlenswert. Mir jedenfalls ergeht es so. Je mehr ich im Pensioniertendasein verweilen darf, geniesse ich die – zwar oftmals knappe – Zeit und die vielen schönen Momente, verweile beim Musizieren oder einfach beim Beobachten unserer Luftbewohner.

Geht es Ihnen auch so?

Hans

*) wer mehr wissen will, hier der Link zu www.vogelwarte.ch

http://www.vogelwarte.ch/de/shop/broschueren/rekorde-in-der-vogelwelt

http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz/mauersegler

Vogel