Quarkcrème zum Dessert

IMG_8059Eine leichte Quarkcrème ist immer wieder ein feines Dessert oder eine gesunde Zwischenmahlzeit. Die Crème kann mit Früchten der Saison kombiniert werden. Hier ein Beispiel mit Kirschen.

Zutaten für 4 – 6 Personen:

1 Kg             Magerquark
500g            Halbrahmquark
250g            Rahmquark
150g            Rahm halb geschlagen
1,5 Stck.      Zitronengelb
1 Stck.          Zitronensaft
180g            Zucker

Zubereitung:

Alle Zutaten, ausser den halbgeschlagenen Rahm, in eine Schüssel geben und mit dem Rührwerk crèmig schlagen. Dann den halbgeschlagenen Rahm darunter mischen.
Mit Früchten der Saison anrichten. En Guete wünscht Kurt

Ein Stück Zug als Geschenk

hp12_Kirsche_SweetheartRegionale Produkte fördern und die regionale Wertschöpfung steigern ist ein nachhaltiges Ziel für umweltfreundliches Wirtschaften.

Zug Tourismus fördert neu regionale Produkte mit einem Online-Shop. Das breite Angebot von Zugeer Spezilitäten geht von regionalen Postkarten, über Schaumweine bis zum bekannten Kirsch und, und, und. Momentan ist Kirschensaison. Im Shop finden sich Kirschenkonfi, Chriesi-Sirup, Kirschstängeli, Chriesinudeln und mehr. Sie möchten Ihren Freunden und Bekannten einen Geschenkkorb mit vielen gluschtigen Spezialitäten aus Zug senden? Kein Problem! Stellen Sie den Präsentkorb im Shop nach eigenen Wünschen zusammen, dann wird Ihr Geschenk direkt dem Beschenkten nach Hause geliefert. Mit diesem einzigartigen Gabe fördern Sie die regionale Produktion und zeigen, dass Sie sich individuell um die Beschenkten bemühen.  Stellen Sie sich die Freude der Empfängerin über dieses besondere, regionale, sorgfältig ausgesuchte Geschenk vor. Gibt es auch in Ihrer Region einen Shop der die regionalen und saisonalen Produkte fördert?
Informieren Sie uns mit einem Mail oder einem Kommentar. Lieben Dank und süsse Grüsse von Erna

https://zug-shop.ch/index.php?route=product/category&path=64&page=3

Bild: https://www.haeberli-beeren.ch/de/produkte/16/sortiment-gesamt/kirschen

Pikantes Tomaten-Cranberry-Ketchup mit Krustenbraten

bratenHeute das Rezept von Helena, für pikantes Tomaten-Cranberry-Ketchup

2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Peperoncini
1 Esslöffel Rapsöl
50 g Zucker braun
2 dl Rotwein
2 Esslöffel Currypulver
200 g Dosentomaten gehackt
100 g Cranberrys getrocknet
0.5 Teelöffel Salz

Zubereitung:
Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und hacken. Die Peperoncini mitsamt Kernen hacken. In einer Pfanne das Öl erhitzen.
Zwiebeln, Knoblauch und Peperoncini darin andünsten. Den Zucker beifügen und caramelisieren lassen. Mit dem Rotwein ablöschen und 5 Minuten kochen lassen.
Das Currypulver, die Dosentomaten, die Cranberrys und das Salz beifügen und alles zugedeckt 20 Minuten leise kochen lassen. Die Sauce mit dem Stabmixer pürieren und wenn nötig noch mit etwas Wasser verdünnen. Auskühlen lassen.

Dazu passt ein Krustenbraten vom Grill:

2.2 kg Schweinsschulter mit Schwarte
1.5 Liter Rindsbouillon und 2 dl Sojasauce

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.

Die Bouillon und die Sojasauce in einen Bräter giessen und die Schweinsschulter mit der Schwarte nach unten hineinlegen. Im 160 Grad heissen Ofen auf der mittleren Rille  zugedeckt 2½ Stunden garen. (Wer über einen genügend grossen Grill verfügt, der sich von der Temperatur her gut regulieren lässt, kann den Braten wie bereits beschrieben auch in einem Bräter auf dem Grill vorgaren.)

Den Braten aus dem Bräter nehmen. Die Schwarte im Abstand von 1 cm über Kreuz 8- bis 12-mal einschneiden. ½ dl Ketchup mit ½ dl Sud verrühren.
Den Braten mit der Schwarte nach unten auf den heissen Grill legen und so lange bei mittlerer Hitze grillieren, bis die Schwarte schön knusprig ist. Dann den Braten mit der Ketchup-Sud-Marinade bestreichen, den Braten wenden und nochmals 6–8 Minuten bei mittlerer Hitze grillieren.
Zum Servieren den Braten in Tranchen schneiden und auf Tellern anrichten mit dem Tomaten-Cranberry-Ketchup.

En Guete wünscht Helena

Blütentee und Pflanzensud

IMG_4277Die Natur bietet einen riesigen Schatz an Heilpflanzen an. Das Wissen darum ist wertvoll und kann erlernt werden.

Im SWR-Fernsehen habe ich die Sendung Kräuterfrauen im Schwarzwald – mit der Heilkraft der Natur gesehen. Dort wurde auch die Freiburer Heilpflanzenschule und Cornelia Stern vorgestellt.  Dieser Beitrag hat mir wieder ins Bewusstsein gebracht, wie viel Heilkraft in den Pflanzen steckt. Meine Grossmutter war eine weise Kräuterfrau. Wenn wir Enkelkinder gesundheitliche Probleme hatten war Sie unsere Hilfe in der Not. Zahnschmerzen? Nägeli kauen hilft! Gerötetes Zahnfleisch, die selbstgemachte Kräutertinktur brachte Linderung. Beim Sturz vom Velo das Knie aufgeschlagen und die Wunde voller Dreck. Ihre Zugsalbe verhinderte eine Entzündung. Wenn wir müde und lustlos waren. Grosis-Brennesseltee mit süssem Honig, brachte uns wieder auf Trab.

Ein Brennesselsud verhalf uns auch zu wunderschön glänzendem Haar. Zudem, wenn ich mich noch richtig erinnere, war eine Spühlung mit Spinatwasser sehr gut für die Haare. Gegen die trockenen Ellenbogen half eine Crème aus Ringelblumen. Leider kenne ich nicht mehr alle Hausmittel die uns damals halfen, aber ich war begeistert von den vielen Möglichkeiten die uns die Natur bietet. Lange Zeit habe ich mich nicht mehr besonders dafür interessiert aber jetzt werde ich probieren Grosis Brennesseltee selbst herzustellen um fit und munter den Sommer zu geniessen.

«Cornelia Stern studierte Pharmazie in der Schweiz. Während ihrer Arbeit als Apothekerin spezialisierte sie sich auf naturheilkundliche Therapieverfahren, insbesondere die Klassische Homöopathie. Ihr Weg führte sie nach Süddeutschland, wo sie zunächst als Geschäftsführerin eines Gemmo-Präparate-Herstellers arbeitete. Seit 2013 leitet sie zusammen mit ihrem Mann die Freiburger Heilpflanzenschule. Dort gibt sie ihr Wissen in zahlreichen Seminaren an Fachleute und Laien weiter. Außerdem ist sie Herausgeberin der Deutschen Heilpraktiker Zeitschrift (DHZ) und dort verantwortlich für die Fachgebiete Phytotherapie, Spagyrik und Homöopathie.»

https://www.swrfernsehen.de/kraeuterfrauen-im-schwarzwald-mit-der-heilkraft-der-natur/-/id=2798/did=19703660/nid=2798/1ebk0kl/index.html

https://www.heilpflanzenschule.de/

http://programm.ard.de/?sendung=28486141724066&first=1

http://brunnmatthof.ch/ferien-auf-dem-bauernhof/heilpflanzen-kraeuteranbau/heilpflanzen-kraeuteranbau.php

https://www.lid.ch/medien/mediendienst/detail/info/artikel/kraeuteranbau-ist-eine-lukrative-nische/

http://www.ihr-wellness-magazin.de/bildergalerien/beauty-01/spuelung-selber-machen-bilder/spuelung-12.htm

http://www.hp-zs.ch/home/

http://www.heilpflanze.ch/hp/heilpflanzen/brennessel.asp?navid=15

Essen – Recht oder Schlecht?

678_online_3_Alimentarium_giant_forkKommen Sie mit ins Alimentarium nach Vevey,  auf eine interaktive Reise durch die Ernährung von gestern, heute und morgen.

Im ehemaligen Hauptsitz von Nestlé, an der Uferpromenade von Vevey, finden Sie das weltweit einzige Museum für Ernährung. Bereits seit über 30 Jahren bietet es einen historischen, soziokulturellen und ernährungswissenschaftlichen Blick auf das Thema Lebensmittel. Vor einem Jahr wurde es umgebaut und neu konzipiert.

Mit Hilfe der neuesten Vermittlungstechnik kann jeder Besucher interaktiv seine gewünschten Inhalte zusammenstellen und mit allen Sinnen spielerisch Neues lernen. Auf anschauliche Weise werden wichtige Fragen zum Thema Ernährung dargestellt. Was ist Ernährung? Wie wird Nahrung hergestellt? Woher kommen welche Lebensmittel? Was ist Convenience Food? Wie wirkt sich Ernährung auf meinen Körper aus? Was ist gesunde Ernährung? Ist Salz wirklich gefährlich? Was ist Superfood?

Sie können mit Ihren Kindern oder Enkeln auch das Kochlabor besuchen und unter kundiger Anleitung, selbst kochen. Oder Sie bevorzugen es, sich im Restaurant oder Café mit Speis und Trank verwöhnen zu lassen?

Der pädagogisch wertvolle und wunderschön angelegte Gemüsegarten bietet neue Erkenntnisse, macht altes Wissen erfahrbar und lädt zu einem Verdauungsspaziergang ein.

Das Thema der Jahresausstellung 2017 ist «Essen – Recht oder Schlecht?»

Dieses Museum empfängt Sie in den Sprachen: D/F/I/E

Geöffnet Dienstag bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

https://www.nzz.ch/panorama/alimentarium-in-vevey-von-fastfood-bis-superfood-ld.1290331

https://www.alimentarium.org/de/museum/ausstellung/essen-recht-oder-schlecht

https://www.alimentarium.org/de

http://www.myswitzerland.com/de-ch/alimentarium-museum-fuer-ernaehrung-vevey.html

https://www.alimentarium.org/de/museum/exhibition