Kaffee Frech – eine frech-fröhliche Erfahrung

Das waren noch Zeiten, als man, egal an welchem Tag der Woche, in ein Kaffee oder ein Restaurant gehen konnte. Heute muss man immer abklären wann kann ich wohin gehen? Nicht so das Kaffee Frech in Zug. – Hier sind sie an 7 Tagen in der Woche willkommen.

Beim letzten Schlechtwetter-Sonntagsspaziergang in der Stadt Zug kam es mir so vor als würden in dieser Stadt an regnerischen Sonntagen die «Trottoirs hochgeklappt». Kaum ein Auto war zu sehen, andere Spaziergänger kreuzten nur sporadisch unseren Weg und wir suchten vergeblich nach einer Möglichkeit am Nachmittag einen Kaffee zu trinken und ein wenig Wärme zu tanken.

Doch dann, unverhofft, erblickten wir in der Nähe der Hauptpost und dem Metalli doch noch ein kleines, feines Kaffee. Das Kaffee Frech wirkt von aussen gesehen gar nicht frech sondern eher gemütlich und einladend.

Die wenigen Tische waren gut besetzt, nachdem wir einige Minuten an der Baar gewartet hatten wurde ein Tisch frei.

Wir genossen die heimelige Atmospähre und die gelungene Einrichtung. Warme Naturtöne, Shabby chic und freche Dekorationselement. Hängende Pflanzencontainer, Licht welches in alles Richtungen leuchtet und die strahlenden Augen der drei charmanten, jungen und freundlichen Frauen wärmten unsere Seelen und erfreuten unsere Herzen. Lena und ihren Mitarbeiterinnen macht die Arbeit sichtlich Spass und sie verwöhnen die Gäste mit viel Freude und Humor.

Der Kampf gegen den Schneeregen und den beissenden Wind in den Gassen, hatte mich hungrig gemacht und so bestellte ich ein Stück Quiche mit Speck und Lauch. Sie war sehr reichhaltig und schmeckte ausgezeichnet. Am Nebentisch ass ein Pärchen eine herrlich duftende Waffel mit Schokoladensauce und Schlagrahm. Ich hätte so gerne auch eine bestellt aber leider fand sich in meinen Magen keinen Platz mehr dafür. Aber aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben.

Ich werde auf jeden Fall wieder ins Kaffee Frech gehen und kann auch ihnen einen Besuch von Herzen empfehlen. Das Ambiente ist einzigartig, die Bedienung äusserst freundlich und zuvorkommend und das Angebot sehr appetitanregend.

Einen so schönen Sonntagnachmittag habe ich schon lange nicht mehr genossen, da kann der Wettergott machen was er will, im Kaffee Frech wird alles wieder gut!

Kaffee Frech
Gubelstrasse 7
CH – 6300 Zug
Tel: +41 79 358 60 88
info@kaffee-frech.ch

Geöffnet: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 08.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 08.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag von 09.00 bis 18.00 Uhr

https://www.kaffee-frech.ch/kaffee-mehr/

https://www.gubelhof-suites.ch/de/

Neujahrswunsch

Gesegnet deine Wünsche
und deine Sehnsucht und alles,
was in dir lebendig ist.
Gesegnet die Tage und die Jahre,
in denen deine Träume zu leben
du nicht vergisst.

Gesegnet die Zeiten deiner Trauer,
dass du ihnen nicht entfliehst.
Gesegnet, wenn du sie durchgestanden
und wieder neue Wege vor dir siehst.

Gesegnet jeder Augenblick,
der dich zur Freude
und zum Glücklichsein verführt.
Gesegnet jeder Mensch,
der mit Zärtlichkeit und Liebe
dein Herz berührt.

Irischer Segen zum Neujahr

Shrimps «Swiss Made»

 

Crevetten in der Schweiz aufzüchten, was für eine verrückte Idee!

Ja, sie denken ganz richtig, eine Aufzucht von Schweizer Shrimps ist sehr ungewöhnlich. Wir haben kein Salzwasser und unser heimisches Klima ist nicht vergleichbar mit Thailand oder Indonesien.

Aber es gibt sie, die «Swiss Made» Shrimps. Der Grundgedanke zur lokalen Produktion dieser Delikatesse begann bereits vor über zehn Jahren. Rafael Waber, Geschäftsführer der Swiss Shrimp AG, Thomas Tschirren, Michael Siragusa und David Misteli störten sich daran, dass jährlich über 9000 Tonnen tiefgefrorene Crevetten aus Vietnam, Indonesien, Thailand etc. importiert werden. Eine nachhaltige Aufzucht ohne lange Transportwege, und mehr Sicherheit über die Qualität ihrer «geliebten Shrimps» war ihnen ein grosses Anliegen. Sie suchten nach einer Möglichkeit für die umweltbewusste Aufzucht des Leckerbissens. Der Konsument soll mit gutem Gewissen frische Shrimps in ausgezeichneter Qualität, aus lokaler Produktion kaufen können, im Wissen um deren Herkunft und deren Aufzuchtsbedingungen.

Das Rheinfelder Unternehmen nutzt den natürlichen Reichtum der Schweiz – Wasser und Salz. Auf dem Areal der Saline Riburg und in Zusammenarbeit mit der Schweizer Salinen AG wurde ab 2017 in Rheinfelden eine Shrimps Farm gebaut. Das Salz und die Abwärme des genannten Industriebetriebes ermöglichten die Produktion von Schweizer Shrimps. Durch die heimische Produktion wird der CO2-Ausstoss, im Vergleich zur importieren Ware, halbiert. In riesigen Hallen mit karibischem Klima wachsen in einem geschlossenen Salzwassersystem die «einheimischen» Gaumenfreuden heran.

Nach über zehn Jahren Entwicklungszeit ist es ab 2019 möglich Schweizer Shrimps aus nachhaltiger Aufzucht zu kaufen. Ein frisches Produkt welches Ihnen ein unvergleichliches Geschmackserlebnis bietet und umweltschonend produziert wird.

Schweizer Shrimps, direkt vom Aufzuchtsbecken auf den Tisch, diesen Genuss können Sie sich ab Frühjahr 2019 gönnen. Informieren Sie sich auf der Homepage der Swiss Shrimps AG über die Bestellmöglichkeiten. Erna

 

http://www.swissshrimp.ch/

http://www.swissshrimp.ch/Ressourcen/pdf/SwissShrimp_Okt2018_SchweizerischeGewerbezeitung.pdf

http://www.swissshrimp.ch/Ressourcen/pdf/SwissShrimp_Nov2018_Tavola.pdf

“Albertli” für Weihnachten

Eine liebe Freundin hat mir von den “Albertli” erzählt. Ein Guetzli welches sie gerne an Weihnachten mit ihren Enkeln bäckt.

Der Name des Guetzlis hat mich neugierig gemacht und ich erforschte das Internet um mich zu informieren woher er kommt. Gemäss mehreren Quellen ist das mürbe Buttergebäck nach Prinz Albert benannt, dem Mann der ehemaligen Königin Viktoria von England. Er liebte Süsses und die “Guetzli” schmecken gut zu Schwarztee mit Milch.

Die Zubereitung von Gebäck ist immer ein sinnliches Erlebnis, die Textur der Zutaten und den Teig zu spühren, der Duft beim Backen und natürlich das Probieren, lauter Sonnenstrahlen für den Alltag.

Die Zubereitung des Guetzlis dauert ca. 30 Minuten, der Teig sollte mindestens 1 Stunde rasten und die Backzeit ist 10 Minuten bei 180 Grad. Bitte beachten sie, dass nicht jeder Ofen genau gleich ist, es empfiehlt sich daher das Backen zu überwachen und zwischendurch einen Blick darauf zu werfen. Ich habe den Teig der Albertli gerollt und dann in etwas dickere Scheiben geschnitten und die Scheiben mit der Gabel leicht angestochen. Diese Vertiefungen sollen das Gebäcke beim backen noch mürber machen. Klassisch werden die Vertiefungen mit einer Reibe “Birchermüesliraffle” gemacht indem man die Reibe leicht auf das Gebäck drückt. Sie können den Teig auch auswallen, und dann mit runden Förmchen ausstechen.

Das klassische Gebäck ist ohne Guss oder anderen Zutaten, es existieren aber sehr viele Vorschläge und Rezepturen wie sie die Albertli verändern können. In Schokolade tauchen oder mit einem Zuckerguss dekorieren etc. Lassen sie ihrer Fantasie und der Fantasie der Kinder freien Lauf lassen.  Das Gebäck kann gut in einer Blechdose aufbewahrt werden, es wird je länger je besser…..Viele sonnige Stunden mit den Albertli wünscht Erna.

Zutaten

  • 60 g Butter
  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g Stärke
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Backpulver
  • 1 Prise Salz

Kochgeschirr

  • 1 Backblech mit Backfolie ausgelegt
  • 1 Küchenwaage
  • mehrere Schüsseln
  • Frischhaltefolie
  • Sieb
  • 1 Kuchengitter
  • 1 Handrührer oder eine Küchenmaschine
  • Reibe oder Gabel
  • Messer

Zubereitung

  • Zuerst alle erforderlichen Zutaten und das Kochgeschirr bereitstellen, dann die Zutaten abwiegen und mit der Zubereitung beginnen.
  • Butter mit dem Schneebesen der Küchenmaschine schaumig rühren.
  • Zucker, Vanillezucker, das Salz und die Eier zugeben.
  • langsam das Mehl und die Stärke sowie das Backpulver durch das Sieb dazugeben.
  • Den Teig aus der Schüssel nehmen und mit der Hand kneten.
  • Den Teig zu einer möglichst runden Rolle formen, in Frischhaltefolie einwickeln und eine Stunde im Kühlschrank kaltstellen.
  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  • Den Teig mit dem Messer in ca. 3 mm dicke Rondellen schneiden.
  • Mit einer Reibe oder einer Gabel leichte einstechen.
  • Die Albertle im unteren Drittel des Backofens 10 Minuten bei  180 °C backen
  • Das Gebäck auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen.

 

http://www.rezepte-guru.de/show.php/339_Albert-Biscuits.html

https://www.daskochrezept.de/rezepte/schwaebische-albertle_212132.html

https://www.klosterkueche-weltenburg.de/rezept/albertle

https://www.kochwiki.org/wiki/Albertle

https://mari-to-kazuo.blogspot.com/2012/12/sieferts-albertli.html

http://www.knittwopurltwo.org/archives/2350

http://kochfreunde.ruhr-uni-bochum.de/rezept-db/rezeptsuche.dll/rezanz?Reznr=536&art=1&modus=

Eine Küchenhilfe die alles kann

Das habe ich mir schon immer gewünscht, eine Küchenhilfe die einfach alles kann und selber macht, ich muss nichts können und nichts machen. 😉

 Vor einem guten Jahr habe ich meinen Traum kennen gelernt und bin nun fest mit ihm verbunden.

Nein, ich berichte nicht von romantischen Abenteuern, sondern von einer Küchenmaschine, dem Thermomix ® von Vorwerk.

Ja, der Thermomix ist ein geniales Küchengerät welches 12 verschiedene Funktionen anbietet. Er eignet sich zum dampfgaren, emulgieren, kneten, kochen, kontrollierten erhitzen, mahlen, mixen, rühren, schlagen, vermischen, wiegen und zerkleinern.

Aber, mit dem Kauf von einem Thermomix ® werden sie nicht automatisch zum Spitzenkoch, er macht das Kochen einfacher, aber er kocht nicht von ganz alleine. Er ist ein geniales Küchengerät und kein Privatkoch. Sie erleichtern sich sich das Kochen mit diesem Gerät ungemein, selbst Profiköche und Profiköchinnen sind begeistert von diesem Küchenprofigerät. Es bietet die Möglichkeit mit frischen Produkten schnell, kreativ, ökonomisch und gesund zu kochen. Selbstgemachte Leckereien aus selbst ausgewählten heimischen Zutaten.

Natürlich fordert ein solches Multitalent auch eine richtige Bedienung. Es macht also Sinn, den Thermomix erst richtig kennen zu lernen, bevor sie sich auf ein längeres Verhältnis mit ihm einlassen. Deshalb empfehle ich ihnen den Tag der offenen Tür in der Thermomix® Showküche, Richtiarkade 20, 8304 Wallisellen, vom kommenden Sonntag, dem 9. Dezember 2018. Hier die Information was sie erwarten dürfen:

«Wir zeigen Ihnen anhand von festlichen Gerichten was der Thermomix® alles kann. Sie erfahren wichtige Tipps und Tricks zur Handhabung und erhalten viele Rezepte zum Nachkochen. Beim Wettbewerb verlosen wir drei gefüllte Thermomix® Taschen mit attraktiven Preisen. Das Team aus Zürich wird Ihnen an zehn Thermomix® Stationen festliche Gerichte und Geschenke vorkochen. Diese können direkt vor Ort degustiert werden. Lassen Sie sich inspirieren und nutzen Sie die Gelegenheit sich Ihren Thermomix® noch vor Weihnachten zu sichern! Kommen Sie vorbei und versetzten Sie sich dank dem Thermomix® in Weihnachtsstimmung. Wir freuen uns auf Sie!»

Ich wünsche Ihnen viele sinnliche und freudige Kocherlebnisse mit Ihrem Traumküchengerät Thermomix®. Liselotte

https://switzerland.thermomix.com/event/tag-der-offenen-tuer-sonntagsverkauf/

https://switzerland.thermomix.com/

https://switzerland.thermomix.com/rezepte/

https://switzerland.thermomix.com/ueber-uns/

https://switzerland.thermomix.com/event/thermomix-kennenlernen-4/

https://thermomix.vorwerk.de/thermomix/12-funktionen/

https://thermomix.vorwerk.de/thermomix/unser-multitalent/

https://www.nzz.ch/ein-etwas-vorlauter-kuechenjunge-1.18714612

https://youtu.be/Ljk8BJypI1U