Adinora – der “digitale Stammtisch”

gemeinschaft_bild_4

 

Da stand ich also ein Glas Weisswein in der einen Hand und ein Käsehäppchen in der anderen Hand. «Wirtschaftsapero» mit regionalen und internationalen Grössen, die Gelegenheit um künftige Autoren kennen zu lernen.

 Ein wenig verloren blickte ich um mich und entdeckte im grossen Saal eine nahestehende Gruppe. Die Personen vermittelten durch Körpersprache den Eindruck der Offenheit und so wagte ich in deren Kreis zu treten. Da war der Vertreter der Bank, die Immobilienmaklerin, ein Herrenausstatter, der ehemalige CEO eines grossen Unternehmens und der Regionalpolitiker. Ja, die Frauen waren zahlenmässig nicht sehr stark vertreten. Sie sprachen über Blockchain und IT, über duale Bildung, fehlenden Wohnraum und Exportrisiken.

«Was machst du so?» War die Frage die kommen musste. Also, ich habe vor einiger Zeit mit einem Blog begonnen. Ein Lifestyle-Blog von über 55jährigen für über 55jährige. Der Gedanke dabei ist der «digitale Stammtisch». Es geht darum Tipps und Trends online zu veröffentlichen, mit Lebenserfahrung und Humor die Produkte und Dienstleistungen zu empfehlen die das Leben der «golden Agers» bereichern und erleichtern. «Aha, die Zielgruppe ist ja nicht gerade so heimisch im Internet, oder?», meinte der jugendlich gebliebene Herrenausstatter. «Ja, das wird aber je länger je besser,» wagte ich anzumerken. «Und wie viele Blogeinträge veröffentlichen Sie so pro Monat? Einen pro Woche?» fragte die Immobilienmaklerin. «Nun die Idee wäre mindestens 5 Beiträge pro Woche, idealerweise aber ein Blog pro Tag. Natürlich kann ich diese Beiträge nicht alle selbst schreiben. Dazu fehlen mir Zeit und Wissen. Zudem ist es auch nicht das Ziel. Es wäre ideal, wenn möglichst viele Leute über möglichst viele Themen schreiben würden. So kann eine grosse, wertvolle Vielfalt entstehen.»

«Oh, das ist aber nicht leicht zu erreichen,» bemerkte der pensionierte CEO.

Sofort zückte ich die Visitenkarten aus der Handtasche und verteilte sie freudig an die Anwesenden. «Jeder Beitrag ist willkommen, selbst ein einfaches Koch-Rezept oder eine humorvolle Pointe kann die Lebensqualität und die Lebensfreude eines Lesers verbessern.»

Nun bin ich also gespannt wer von den Anwesenden mir einen Beitrag senden wird?

Ich freue mich auf jeden guten Tipp, sei es zum Thema Gesundheit, Schönheit, Trends, Lesestoff, Mode, Reisen, Finanzen, Essen, Wohnen etc. etc.

Auch Sie haben bestimmt einiges zu berichten! Melden Sie sich zu Wort und reden Sie mit bei unserem «digitalen Stammtisch».

So wie beispielsweise Rolf,  Hans oder Verena.

Wenn Sie ihren Beitrag per Mail an info@adinora.com senden und ein Foto zur Verfügung stellen werde ich Ihren Blogbeitrag gerne veröffentlichen.

In freudiger Erwartung grüsst Erna

Hühnerei – gesund oder ungesund?

IMG_0387«Das Ei ist ungesund, voller Cholesterin und ungesättigter Fettsäuren.» Diese Behauptung habe ich schon oft gehört, aber auch das Gegenteil ist zu vernehmen. «Das Ei ist gesund, ein Eiweisslieferant, voller Vitamine und wichtiger Mineralstoffe.»

 Welche Behauptung entspricht eher der Wahrheit? Gibt es zum Thema Ei überhaupt eine allgemeingültige Wahrheit?

Die Osterzeit naht und damit auch der vermehrte Konsum von Hühnereiern. Bunt gefärbte, hart gekochte Ostereier leuchten aus dem Osternest. Jedes Familienmitglied sucht sich das robusteste Ei um damit den Wettstreit «Eiertütschen» zu gewinnen. Es gibt «Schlaue» die mit einem Ei aus Stein oder Gips versuchen den Wettstreit zu ihren Gunsten zu beeinflussen, aber diese «Schummelei» wird meist schnell aufgedeckt, spätestens dann, wenn es daran geht das Ei zu essen.

Gemäss Hühnerei.ch essen die Schweizer durchschnittlich 200 Eier pro Jahr. Dies ergibt einen Schnitt von 3 bis 4 Eiern pro Woche. Um die 14 % der Eier sind Bio-Eier. Die Hühner, die diese Eier legen haben mehr Auslauf und fressen Futter ohne künstliche Farbstoffe. Darum ist deren Eidotter etwas heller.

Wenn Sie daran interessiert sind herauszufinden wo ihr Ei gelegt wurde, dann entschlüsseln Sie die Nummer, welche auf dem Ei aufgedruckt ist. Auf der Webseite der grossen Anbieter finden Sie mit dieser Nummer den Hof woher ihr Ei stammt.

Gemäss meinen Recherchen überwiegen die Gesundheits-Argumente welche für einen massvollen Konsum von Hühnereiern sprechen. Forscher der Universität St. Louis sollen sogar herausgefunden haben, dass der Konsum von Hühnereiern dabei hilft, schneller abzunehmen.

So werde ich also in der kommenden Osterzeit die Eier ohne schlechtes Gewissen geniessen und versuchen ein Ei zu finden welches mir auch beim «Eiertütschen» den Sieg garantiert. Frohe Ostern wünscht Erna

https://huehnerei.ch/de/lexikon

https://www.urgeschmack.de/sind-eier-gesund/

https://www.familienleben.ch/freizeit/feste/osterbraeuche-wie-man-in-der-schweiz-feiert-2302

https://www.focus.de/gesundheit/praxistipps/cholesterin-wie-viel-ei-ist-tatsaechlich-gesund_id_6725101.html

https://www.bodychange.de/magazin/gesunde-ernaehrung/lebensmittel/schluss-mit-ernaehrungsmythen-deshalb-sind-eier-gesund-19344/

https://www.srf.ch/sendungen/trick-77/eiertuetschen-so-gewinnen-sie

https://www.derbund.ch/front/redaktion_empfiehlt/Eiertuetschen/story/23002276

https://www.wunderweib.de/eier-sind-gesund-das-passiert-deinem-koerper-wenn-du-eier-isst-13756.html

Heiliger Reis im Tropenhaus Wolhusen

ReisTropenhausReis wird seit Jahrhunderten angebaut und bildet das Grundnahrungsmittel für über 50 Prozent der Weltbevölkerung. Erleben Sie die spannende Geschichte des Reises im Tropenhaus Wolhusen.

Gestern durfte ich Reis pflanzen. Nein, ich bin nicht in Thailand sondern in der kalten, windigen und schneereichen Schweiz.

Das Tropenhaus Wolhusen eröffnete gestern die Ausstellung, «Heiliger Reis – die einzigen Reis-Terrassen der Schweiz». Sie bietet den Besuchern die Möglichkeit Reis mit allen Sinnen zu erleben. Auf den drei übereinander liegenden Reis-Terrassen sieht man die Reispflanze in unterschiedlichen Wachstumsstadien.

Was mich sehr erstaunte, war die Information, dass der Anbau von Reis nicht nur riesige Mengen von Wasser verbraucht, sondern auch sehr viel Methan freisetzt und dadurch zu grossen Teilen die Ozonschicht zerstört.

Die Verantwortlichen für die Ausstellung arbeiteten bei der Planung und Umsetzung des Reisanbaus eng mit Spezialisten von Helvetas, Coop und der Reismühle Brunnen, zusammen. Die Erkenntnisse des Reisanbaus im Tropenhaus Wolhusen unterstützen den umweltschonenden Anbau von Reis. Das Tropenhaus baut den Reis nach der «Alternate Wetting an Drying Method» (AWD-Methode) an. Dabei werden die Reispflanzen in einem jüngeren Stadium und mit mehr Abstand eingepflanzt. Die Reisfelder stehen nicht immer im Wasser, sondern abwechselnd im Trockenen und im Wasser. Die Reispflanze wird robuster und bildet mehr Wurzeln und Ähren.

Durch diesen nachhaltigen Anbau hat sich der Ertrag verdoppelt, es kann über 30 Prozent Wasser gespart werden und die Methanbildung verringert sich um über 40 Prozent.

Mehr als 150 Millionen Kleinbauern leben vom Reisanbau. Das Thema Reis ist aktuell und bietet viele interessante Informationen.

Erfahren Sie im Tropenhaus Wolhusen die spannende Geschichte des Reises, fühlen Sie den Reis, bewundern Sie seine Farben und geniessen Sie seinen Geschmack.

Der nächste Ausflug mit den Enkeln führt ins Tropenhaus Wolhusen zum heiligen Reis. Alles Liebe wünscht Erna

Das Tropenhaus ist von Mittwoch bis Sonntag geöffnet.

Für Führungen und Exklusiv-Reservationen steht das Tropenhaus aber 7 Tage in der Woche offen. Reservieren Sie am besten gleich heute!

Garten Mittwoch – Sonntag 09.30 – 17.30 *
Restaurant MAHOI Mittwoch – Samstag 09.30 – 00.30
Sonntag 09.30 – 17.30

Für das Restaurant MAHOI empfiehlt sich eine Tischreservation! Sonntagnachmittags sind keine Reservationen möglich.
* Als Gast des Restaurant MAHOI können Sie den Garten auch nach 17:30 Uhr besuchen.

Das Tropenhaus ist grösstenteils rollstuhlgängig.

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/deu/default.shtml

http://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/Einzige-Reis-Terrassen-der-Schweiz-eroeffnet-11197882

https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/tropenhaus-wolhusen-probt-auf-terrassen-nachhaltigen-reisanbau-132346546

https://adinora.com/2018/01/12/exotische-oase-in-der-schweiz/

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/wenn-wir-100-kilo-reis-schaffen-waere-das-schon-viel;art9647,1221416

http://www.tagblatt.ch/nachrichten/panorama/umweltschonender-reisanbau-in-wolhusen;art253654,5246999

Diese Kräuter sollte man zu Hause haben

Die Temperaturen steigen und der Frühling steht schon vor der Haustüre. Nun ist es Zeit, in den Garten zu gehen oder einen Topf zu nehmen und sich die liebsten Kräuter zu säen.

Wie jeder weiß, sind Kräuter die perfekte Zutat, um aus einem Gericht ein vollkommen neues zu zaubern. Wer nicht immer Lust auf das gleich schmeckende Stück Fleisch hat und dazu noch Zeit sparen will, würzt es einfach mit einem exotischen Kraut und kocht es tagsüber in einem energiesparenden Schongarer. Voila! Aber jetzt genug Gerede. Hier nun eine Auswahl an klassischen und exotischen Kräutern, die in jede Küche gehören.

Die Klassiker im Frühling

Kräuter

Quelle: Pexels.com

Petersilie

Die Petersilie ist ein Kraut, das fast zu jedem Gericht passt. Deutschland beliebtestes Suppen-Gewürz findet man oft in Eintöpfen. Doch nicht nur das. Sie ist vielseitig einsetzbar und kann vor allem Dips, Salaten, Saucen, wie auch Fleisch- und Nudelgerichten ein einzigartiges Aroma geben. Die Petersilie wird auch oft als Deko verwendet. Man sollte sie aber nicht unberührt am Teller liegen lassen, denn kaum eine andere Obst-, Gemüse- oder Kräutersorte ist so Vitamin C haltig wie die Petersilie. Tipp: In der Grillsaison sorgt ein Joghurt-Petersilien Dip mit Knoblauch und Olivenöl immer für Staunen – vor allem zu gegrilltem Gemüse.

Bärlauch

Bärlauch ist das erste Frühlingsgrün. Es kann getrocknet oder frisch, fein geschnitten in allerlei Salaten, Quarkspeisen oder Suppen verwendet werden. Bärlauch ist aber in den unterschiedlichsten Gerichten verwendbar. Man kann es in Soßen, Aufläufen oder sogar in Marinade für Fleisch verwenden. Am besten verwendet man das Kraut frisch, denn getrocknet gehen fast alle Wirkstoffe verloren. Laut Studien senkt Bärlauch nämlich den Cholesterinspiegel und wirkt vorbeugend gegen Arteriosklerose und dessen Folgekrankheiten. Unbedingt ausprobieren: Kräuterquark mit etwas Bärlauch zubereiten und zu frischen Kartoffel servieren

Dill

Dill ist eines der frischesten Kräuter Deutschlands. Er ist vielseitig einsetzbar und passt gut zu Fischgerichten, Saucen, Kartoffeln oder Brotaufstrichen. Er wird häufig in griechischen Gerichten verwendet – gerne in Kombination mit Reis – und anschließend in gefüllten Paprika oder Tomaten serviert. Aber Achtung! Dill verliert beim Kochen das Aroma und sollte deswegen immer frisch auf das Gericht gestreut werden.Mal was Neues: Ein bisschen Dill zu Tzatziki oder Gurkensalat, gibt einen einzigartigen Geschmack.

Schnittlauch

Ein Kräutergarten wäre natürlich nicht komplett ohne Schnittlauch. Durch seinen leicht scharfen und zwiebelartigen Geschmack, kann dieses Kraut die intensive Zwiebel in Salaten oder Saucen ersetzen. In der Küche hat Schnittlauch eine große Verwendung, ob in Suppen, Frischkäse, Fleischgerichten, Eintöpfen, oder auf einfachen Butterbroten. Schnittlauch harmoniert sehr gut mit Petersilie, Kerbel und Estragon. Die Kombination dieser drei Kräuter wird in der französischen Küche als „fines herbes“ bezeichnet. Doch Schnittlauch ist nicht nur als Geschmacksgarant oder als Dekoration bekannt. Er enthält auch große Mengen an Vitamin A und C. Somit wirkt er bakterienhemmend, Blutdruck senkend, beugt Tumoren und Blutverklumpung vor und senkt den Cholesterinspiegel. Unbedingt ausprobieren:  Schnittlauch mit Joghurt und Saure Sahne und ein bisschen Salz dazu vermischen – die perfekte Sauce für Gemüselaibchen.

Mittelmeer Kräuter – wie im Urlaub

Gemüse

Quelle: Pexels.com

Oregano

Nicht aus der italienischen Küche wegzudenken ist der Oregano. Er ist leicht bitter und scharf. Sein Duft allein erinnert schon an eine frische Pizza  direkt aus dem Ofen. Mit dieser gelang er übrigens auch nach Deutschland und hat sich seither in Tomatensoße, Bruschetta und provenzalischen Gemüseeintöpfen bewährt. Anders als andere Kräuter bleibt sein Geschmack auch getrocknet erhalten. Außerdem fördert er den Gallenfluss und die Verdauung. Gegen Erkältungen: Ein Teeaufguss zum Trinken oder ein heißes Bad mit Oregano wirken Wunder und sind auch noch krampflösend.

Basilikum

Ein anderes Kraut, das in der italienischen Küche nicht fehlen darf, ist Basilikum, eines der beliebtesten Kräuter Deutschlands. Tomaten-Mozzarella ohne Basilikum? Undenkbar. Sein Geschmack ist mild und die Blätter sind als Dekoration perfekt geeignet. Basilikum passt perfekt zu Dips, Brotaufstrichen, Pasta oder Pizza. Indisches Basilikum wird aber auch in Ölen, als Mittel gegen Atemwegs- und Infektionskrankheiten, zum Stressabbau und Verdauungsbeschwerden verschrieben. Zur Aufbewahrung: Basilikum kann eingefroren werden. Dazu die Kräuter in einer Gefrierdose mit etwas Olivenöl mischen.

Rosmarin

Rosmarin ist ein vielseitiges Kraut. Sein Duft erinnert an Kiefern und soll durch seinen starken Geschmack sparsam verwendet werden. Rosmarin eignet sich zum Würzen aller möglichen Gerichte. Egal ob Huhn, Lamm, Schwein, Fisch oder sogar zu Gemüseeintöpfen, Rosmarin darf nicht fehlen. Vor allem, wenn ein pikantes Gericht gewünscht ist. Das Kraut wird aber auch als Heilpflanze hoch angesehen und wirkt gegen Magenkrämpfe oder Blähungen. In ätherischen Ölen hilft es bei Kopfschmerzen und stimuliert die Durchblutung.

Tipp: Am besten lässt man ganze Zweige beim Kochen mitdünsten, um die ätherischen Öle in den Nadeln freizulassen.

«Restenlos geniessen» von Betty Bossi

27110_aIn den Schweizer Haushalten geht viel Geld verloren durch Food Waste. Betty Bossi kennt das Rezept dagegen.

Betty Bossy bietet mit dem Buch «Restenlos geniessen» viele feine Rezepte und 355 Tipps für Ihr Haushaltbudget.

Gemäss der Organisation foodwaste.ch gehen in den Schweizer Haushalten ein Drittel aller Lebensmittel verloren. Lebensmittel, die eigentlich für den menschlichen Konsum gedacht sind, dann aber weggeworfen werden. Gemäss Betty Bossi könnten Sie pro Person in Ihrem Haushalt, pro Jahr, CHF 1000.–, ausgeschrieben, eintausend Franken sparen, wenn sie nachhaltig mit Ihren Lebensmitteln umgehen. Eine grosse Summe!

Abgesehen vom finanziellen Aspekt muss das Essen auch Freude machen!

Mit den «gluschtigen» Rezepten von Betty Bossi schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Mehr Finanzen und mehr Genuss!

Das Nachschlagewerk «Restenlos geniessen» erhalten Sie jetzt zum Vorzugspreis

Von CHF 29.—bei https://ww2.bettybossi.ch/de/Angebote/Detail/16463069197

Spar-Vorteil: Einführungsangebot: nur CHF 29.90 statt 36.90. Sie sparen CHF 7.-!

http://foodwaste.ch/was-ist-food-waste/

https://adinora.com/2017/11/18/restenlos-gluecklich/

https://adinora.com/2016/03/02/was-kann-ich-gegen-lebensmittelverschwendung-tun/

https://youtu.be/4ocX5Iu1yoE