Basilikum – ein Hauch Mittelmeergefühle!

Basilikum riecht für mich nach Sonne, Meer und Ferien. Spaghetti mit Basilikum Pesto erinnern mich immer an meine Ferien als junge Frau am Mittelmeer.

Basilikum können sie überall im Handel kaufen. Meist werden die Pflanzen in kleinen Töpfchen und ziemlich preisgünstig angeboten. Doch leider mussten wir die Erfahrung machen, dass die Pflänzchen schon nach einigen Tagen ihre Frische verlieren und trotz genügend Wasser immer schlaffer werden. Nach der Ernte wachsen kaum neue Blätter nach. Schon nach kurzer Zeit ist das kleine Töpfchen aufgebraucht und es müssen neue Töpfchen gekauft werden.

Wir möchten im Sommer gerne mehr mit Basilikum kochen und würzen. Sie als frische Zutat zu Tomatensalat und anderen Gerichten verwenden und eventuell auch ein Pesto herstellen. Aber dazu benötigt man mehr Basilikum. Was kann man tun damit das Basilikum wächst und gedeiht?

Unsere Recherchen haben ergeben, dass es wichtig ist, die folgenden Punkte zu beachten:

  1. Nehmen sie das Basilikum aus dem kleinen Topf in dem es verkauft wurde und topfen sie es in einen grossen Topf mit guter, lockerer und humusreicher Erde.
  2. Stellen Sie die Pflanzen an einen warmen, hellen und geschützten Ort im Freien. Basilikum braucht viel Wärme und Licht.
  3. Giessen sie regelmässig aber nicht zu viel, Basilikum mag keine Staunässe. Achten sie beim Giessen darauf, dass die Blätter nicht nass werden. Düngen sie die Pflanze einmal im Monat.
  4. Schneiden sie die Stängel mit den Blättern regelmässig ab. Die Pflanze sollte keine Blüten treiben. Beachten sie dabei, dass sie mindestens die untersten drei Blätter stehen lassen. So gedeiht ihr Basilikum und wächst wieder nach.

Unser kleines Pflänzchen haben wir in drei grössere Töpfe umgetopft und genau so gepflegt wie beschrieben und Voilà! Auf dem Bild sehen Sie die Pracht welche aus einer kleinen Pflanze entstand. Wir haben bereits mehrmals mit Basilikum gekocht und es ist auch genügend Basilikum da für eine feine Pesto Genovese. Gutes Gelingen wünscht Erna

Gute Tipps zur Pflege der Basilikumpflanze finden sie in den untenstehenden Links.

https://www.gartenlexikon.de/gartenpraxis/kraeuter/basilikum-im-topf.html

https://www.t-online.de/heim-garten/id_47984784/basilikum-warum-geht-es-zuhause-immer-ein-.html

https://www.baldur-garten.ch/onion/content/pflege-tipps/gem%C3%BCse-und-kr%C3%A4uter/basilikum-(ocimum-basilicum)

https://de.wikipedia.org/wiki/Basilikum

https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/kraeuter-gewuerze/kraeuter/basilikum

Die Tropen neu besuchen!

Nach drei Wochen Sommerpause mit intensiven Unterhalts- und Wartungsarbeiten erstrahlen die Tropen in neuem Glanz.

Das Tropenhaus Wolhusen ist seit dem  8. August 2018 neu überarbeitet und die üppige Pflanzenwelt im Erlebnisgarten spriesst und gedeiht. Das kulinarische Angebot des Restaurants MAHOI präsentiert sich in einem neuen Kleid und das Halbjahresprogamm bietet abwechsungsreiche Live Konzerte und Workshops. Wenn Sie das Tropenhaus bereits besuchten denken sie jetzt eventuell, dass das Tropenhaus schon bisher eine üppige Pflanzenwelt geboten hat und sich mit einem ausgezeichneten kulinarischen Angebot sowie interessanten Workshops profilierte. Sie haben natürlich recht,  vieles ist so geblieben wie sie es kennen und doch hat sich einiges gewandelt.

Tropengarten im neuen Glanz
Ein Blick in den Tropengarten lässt die ausgiebigen Unterhalts- und Wartungsarbeiten der letzten drei Wochen erahnen. Pflanzen wurden zurückgeschnitten, Scheiben gereinigt und Technik gewartet.
Die Fokus-Ausstellung “Jambo Afrika” ist abgebaut und die ersten Aufbauarbeiten für zukünftige Ausstellungen, welche sich weiterhin der faszinierenden Welt der Tropen widmen werden, haben begonnen. Wir wollen noch nicht alle Details verraten, sie wollen die neuen Glanzpunkte der geheimnissvollen grünen Welt sicherlich selbst erforschen.  Die aufgefrischte Pflanzenpracht und das von der Sonne erzeugte Schattenspiel locken besonders jetzt im Sommer für einen Besuch.

Neues Halbjahresprogramm
Das neue Eventprogramm überzeugt mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten und Erlebnissen. Die informativen Workshops, wie Zigarrenrollen oder Kaffeezubereiten kennen sie eventuell schon und wollen sie ihren Freunden und Bekannten weiter empfehlen? Sie finden zudem verschiedene neue Degustationen und Live Konzerte welche kulinarisch durch die Küche des Restaurant MAHOI mit Gerichten aus der Küche des Herkunftslandes der jeweiligen Musiker serviert werden.

Oder sie wagen sich selber in neue Welten von Flora und Fauna.  Zum Beispiel am 6. September, im Workshop “Insektenevent”. Dort erfahren sie viele interessante Details zum “Fleisch der Zukunft” und lernen die Welt der Insekten als Lebensmittel kennen. Die essbaren Insekten bieten nicht nur ihren Sinnesorganen ein einmaliges Erlebnis, sie lernen auch wie sie mit nachhaltigen und gesunden Insekten ein feines Essen zubereiten können.

Der nächste exotische Höhepunkt wird in Form der “Hawaiian Night” am 13. September angeboten. An diesem Abend geniessen sie drei hawaiianisch inspirierte Gänge im Ambiente von hawaiianischem Hula und traditioneller Musik. Inselromantik im schweizer Mittelland.

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/deu/aktuelles_17402.shtml

Wir haben hoffentlich nicht schon zu viel verraten?

Die neuen Tropen laden sie herzlich ein zu neuen eigenen Entdeckungen mit Familie und Freunden:

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/deu/default.shtml

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/files/Halbjahresprogramm_2_GzD_2.pdf

Quelle: Tropenhaus Wolhusen

Öffnungszeiten Tropenhaus Wolhusen

Tropischer Erlebnisgarten:
Mittwoch bis Sonntag 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Restaurant MAHOI:
Mittwoch und Donnerstag 09:30 bis 23:30 Uhr
Freitag und Samstag 09:30 Uhr bis 00:30 Uhr;
Sonntag 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Reservation empfohlen

#TropenOase: Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram

Für weitere Informationen
Sämi Meyer, Leiter Marketing und Kommunikation Tropenhaus Wolhusen
E-Mail: saemi.meyer@tropenhaus-wolhusen.ch
Tel: 041 925 77 99

Clowns & Kalorien – ein Erlebnis für alle Sinne

Familie Gasser, Clowns und Kalorien, Foto Michael Kessler Termine vergessen, einige unbeschwerte Stunden mit Showeinlagen verbringen und dazu noch kulinarische Leckerbissen geniessen. Was will man mehr?

 Marion und Frithjof Gasser laden ein zu Schlemmen und Spass, den zwei Hauptzutaten für einen sinnlichen Abend. „Clowns & Kalorien“ heisst das Verzehrtheater, bei dem Künstlerisches und Kulinarisches gleichermassen auf dem Programm stehen. Sie tauchen ein in eine andere Welt. Eine Welt der Röschen und Rösschen, der Kronleuchter und Kerzenständer, der goldenen Erzengel und samtigen Sofas. Kurzum, eine üppig-kitschige Welt. Schon beim Entrée, dessen Intérieur sich ans Varieté der fünfziger Jahre anlehnt, und erst recht zu Tisch. Was hier aufgedeckt wird, verdient das Prädikat „Spektakel“. Dinnerspektakel, um genau zu sein. Dabei sind die exquisiten Menüs, die selbst Gourmetköche höchsten Rangs inspiriert haben, nur das eine. Nicht minder aufwändig gestalten sich deren Dekoration und Präsentation. Geschlagene 43 Mal geht Marion Gasser, Ko-Direktorin und Köchin aus Leidenschaft, an einem Teller vorbei, ehe nur der erste von vier Gängen steht – und das bei jedem der bis zu 140 Gästen. Das Auge knabbert und kostet, schmaust und schlemmt schliesslich mit. Weil der Mensch aber seit jeher anspruchsvoll is(s)t, reichen Gaumenfreuden und Augenweiden nicht. Entstanden ist ein Verzehrtheater. Ein Dîner artistique. Ein Fest für die Sinne. Dazu gehören Ohren und Gemüt genauso.

Für jeden Geschmack etwas

Gerät eine Nummer ins Stocken, heisst es flexibel sein. „Frische Rösti wird es bei uns deshalb nie geben“, hält Marion Gasser fest. Experimente im Vorfeld hingegen sehr wohl. Das Resultat lässt sich an der Vielfalt der Speisen ablesen, wobei man einzelne Geschmackskombinationen nie erwarten würde. Gepaart mit den artistischen Darbietungen, ergeben sie die perfekte Mischung. Eine Mischung, die einen arabischen Scheich einst derart bezauberte, dass er „Clowns & Kalorien – das Original“ gleich fix für Dubai zu buchen hoffte. Allein, Marion und Frithjof Gasser widerstanden dem Lockruf. Zum Glück, denn siebzig Prozent ihrer Gäste sind Wiederholungstäter – und die restlichen dreissig werden es ihnen gleichermassen danken.

Dinnerspektakel “Clowns & Kalorien – das Original”

  1. August bis 15. September 2018: Neuhausen am Rheinfall (SH) – Langriet (beim Verkehrsgarten)
  2. September bis 11. November 2018: Chur – Sommeraustrasse bei SOMEDIA
  3. November 2018 bis 16. Februar 2019: Winterthur – Areal Zeughausstrasse 50

 Neuhausen am Rheinfall (SH):

Mittwoch bis Samstag, 19 Uhr (Apéro ab 18 Uhr)
Sonntag, 18 Uhr (Apéro ab 17 Uhr)

 Chur:

Montag bis Samstag, 19 Uhr (Apéro ab 18 Uhr)
Sonntag, 18 Uhr (Apéro ab 17 Uhr)
spielfreie Tage: 24./25. September; 1./2./8./9./15./16./23./30. Oktober; 5. November

 Winterthur:

November: Mittwoch bis Samstag, 19 Uhr (Apéro ab 18 Uhr)
Sonntag, 18 Uhr (Apéro ab 17 Uhr)

Dezember: Montag bis Samstag, 19 Uhr (Apéro ab 18 Uhr)
Sonntag, 18 Uhr (Apéro ab 17 Uhr) 24. bis 26. Dezember 2018: spielfrei

Januar: Mittwoch bis Samstag, 19 Uhr (Apéro ab 18 Uhr)
Sonntag, 18 Uhr (Apéro ab 17Uhr)

Reservationen: 0041 79 671 50 73 oder www.clowns.ch

 http://www.clowns.ch/

Aprikosentünne – Aprikosenkuchen

IMG_1211IMG_1214Die Aprikosen sind reif und locken mit ihrer sanften Haut und ihrem speziellen Aroma.

Aprikosenkuchen finde ich sehr fein, aber ich mag die halbierten Aprikosen darauf nicht. Die Stücke sind zu gross und man kann den Kuchen, die “Tünne” nicht richtig essen. Deshalb hier ein Rezept mit klein geschnittenen Aprikosen von Liselotte. Kennen Sie noch andere Mundart-Begriffe für Aprikosen?

 

Zutaten für 4 Personen:

1 kg Aprikosen
4 EL Zucker gehäuft
1 Päckchen Vanillezucker
5 EL gemahlene Haselnüsse
1 Kuchenteig rund ausgewallt
2,5 dl Vollrahm
3 Eier
Backpapier für Rundblech ca. 30 cm Durchmesser

 

Zubereitung:

Die Aprikosen waschen, halbieren, den Stein entfernen und die Aprikosenhälften in kleinere Stücke schneiden.
Backofen Ober-und Unterhitze auf 200 Grad einstellen.  Blech mit Backpapier auslegen und dann den Kuchenteig darauf legen. Den Teigboden mit einer Gabel einstechen. Die gemahlenen Haselnüsse auf dem Teigboden verteilen.
Die 3 Eier aufschlagen und mit dem Schwingbesen gut verquirlen. Den Vollrahm dazu geben, das Päckchen Vanillezucker und die 4 Esslöffel Zucker gut verrühren.
Die klein geschnittenen Aprikosen auf dem Haselnuss-Teigboden verteilen und dann den Guss darüber schütten.
Den Kuchen in der unteren Hälfte des Backofens einschieben und im vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen lassen. Abkühlen lassen und servieren.

Die schweizer Mundart kennt viele Begriffe für Früchtekuchen. Gemäss unseren Informationen ist im Zürcher Weinland ist der Begriff “Tünne” allgemein bekannt, im Solothurn “Tündle” und in der Innerschweiz “Kuchen” oder “Wähen”. Kennen Sie noch andere Dialektbegriffe für Früchtekuchen?

En Guete wünscht Liselotte

Fett essen verlängert das Leben!

Oelgesund2Essen Sie genügend Fett? Ja, Sie haben richtig gelesen, Fett ist gesund!

Fette sind wichtige Energieträger, als lebenswichtige Bestandteile der täglichen Ernährung ermöglichen sie die Aufnahme lebenswichtiger Vitamine und die Bildung von Hormonen.

Vor nicht allzu langer Zeit dachte man, dass die gesättigten Fettsäuren in Fisch, Fleisch, Eier oder Milch die Ursache für einen hohen Cholesterinspiegel seien und es dadurch mehr Herzerkrankungen gäbe.

Die ungesättigten Fettsäuren in pflanzlichen Ölen wie Omega 3, 6 oder 9  galten als gesundheitsfördernde Wundermittel. Auch nach dem Härten sind die Fettsäuren noch in genügender Menge vorhanden. Es können allerdings durch die Verarbeitung (Härtung) «Trans-Fettsäuren» entstehen. Diese finden sich hauptsächlich in Margarine und Fertiggerichten. Die Trans-Fettsäuren können den Stoffwechsel negativ beeinflussen. Öle, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind, sollten sie nicht zum Braten oder Frittieren benutzen. Nutzen Sie das Öl möglichst naturbelassen nur zum Dünsten oder zum Anmachen von Salaten und Gemüsen.

Die gesättigten Fettsäuren galten als ungesund und sollten vom Speisezettel gestrichen werden und die ungesättigten Fettsäuren wurden oft im Übermass konsumiert.

Heute weiss man, dass es keine schlechten Fette gibt. Entscheidend ist das Mass. Eine ausgewogene Ernährung mit genügend gesättigten und ungesättigten Fettsäuren ist essentiell wichtig um lange zu leben und gesund zu bleiben.

Untenstehend finden Sie einen Vortrag von Dr. med. Michael Gagesch Geriatrie Unispital Zürich und einige Beiträge der Ernährungs-Docs zum Thema. Ich wünsche Ihnen einen fetten Tag. Erna

http://www.altavita.ch/altavita/assets/File/altaVita_Vortrag_Dank%20Ernährung%20weniger%20dement_11_04_2018(2).pdf

https://www.youtube.com/watch?v=lgQMeHo7-dk

https://www.youtube.com/watch?v=Zkdc-L608Dw

https://www.youtube.com/watch?v=f7wHP7AbR5I

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ernaehrung-Mehr-Fette-weniger-Kohlenhydrate,ernaehrung640.html

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ernaehrung-bei-Multipler-Sklerose,multiplesklerose180.html

https://www.youtube.com/watch?v=6v0vqWEk5WI

https://www.youtube.com/watch?v=NDGi1MqbzkA

Vitamin K, köstlich verpackt im Käse!