Der Dalai-Lama im Hallenstadion Zürich

Der Dalai-Lama wird von vielen Menschen verehrt, völlig unabhängig von deren Religionszugehörigkeit.

Der Begriff Dalai-Lama ist ein Titel. Er wurde erstmals 1578 vom Mongolenfürst Altan Kahn verliehen und bedeutet, frei übersetzt, «Ozean der Weisheit».

«Tenzin Gyatso ist der Mönchsname des jetzigen Dalai-Lama. Er wurde am 6. Juli 1935 mit dem Namen Lhamo Döndrub in Taktser, einem Dorf in der tibetischen Provinz Amdo im Nordosten Tibets geboren, als zweiter Sohn der Bauernfamilie Dekyi Tshering und Chökyong Tshering.»

Seine Heiligkeit der Dalai-Lama führt ein Leben welches von vielen Regeln bestimmt wird. Als geistiges Oberhaupt der Tibeter hat er den Buddhismus in der ganzen Welt bekannt gemacht.

Charmant, humorvoll und weise verfolgt er sein wichtigstes Ziel: Durch friedfertigen Dialog konstruktive Lösungen zu finden um die Menschen zu innerem Frieden zu führen. Er ist äusserst mitfühlend und sieht seine Aufgabe darin als «Beauftragter des Friedens» zu vermitteln. Dies tut er auf seine ganz spezielle Art, mit viel Heiterkeit und Gelassenheit. Als spiritueller Führer nimmt er Einladungen auf der ganzen Welt an, Vorträge darüber zu halten, wie wir Mitgefühl in der globalisierten Welt leben können.

Seine Botschaft lautet: »Die Menschheit ist eine grosse Familie, Wir müssen alle Verantwortung für unsere Erde übernehmen, damit eine Welt des Friedens und der Liebe entstehen kann. Alle Menschen sollten für das grosse Ziel einer glücklichen Welt zusammenarbeiten.» Diese Aufgabe ist nicht leicht, doch er gibt Hoffnung: »Im tibetischen Buddhismus gehen wir davon aus, dass es im Kosmos erleuchtete Wesen gibt. Wenn man sie anruft bekommt man Hilfe.»

«Dies ist meine einfache Religion. Sie braucht keine Tempel und keine komplizierte Philosophie. Unser Gehirn und unser Herz sind unsere Tempel. Die Philosophie ist die Freundlichkeit.» (Dalai-Lama)

Als der Dalai-Lama gefragt wurde, was ihn in seinem Leben am meisten überraschte, war dies seine Antwort.

«Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen.
Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wiederzuerlangen.
Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt;
das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt;
er lebt als würde er nie sterben,
und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.»

Am Sonntag, den 23.09 2018 von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr haben Sie die einmalige Gelegenheit seine Heiligkeit, den Dalai-Lama persönlich kennen zu lernen.

 

https://www.hallenstadion.ch/events-tickets/2655/dalai-lama

http://www.dalailama2015.ch/de/the-dalai-lama-biografie.html

https://buddhismus-aktuell.de/artikel/ausgaben/vom-bauernkind-zum-superstar-zum-80-geburtstag-sh-des-dalai-lama.html

http://www.dalailama2015.ch/de/the-dalai-lama-biografie.html

https://www.planet-wissen.de/kultur/religion/buddhismus/pwiewissenfrage106.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Dalai_Lama

Death-Cleaning – Selbst entscheiden was wichtig ist!

417NuKzO11L._SX320_BO1,204,203,200_

41c+1vrQ5lL._SX302_BO1,204,203,200_

Ist Death-Cleaning auch für mich ein Thema? Ach was, dafür bin ich doch noch viel zu jung! Oder?

In den letzten Tagen las ich vermehrt den Begriff Death Cleaning und war im ersten Augenblick schockiert darüber. Deshalb beschloss ich, mich darüber zu informieren. Ich wollte wissen was damit gemeint ist und wie man es macht.

die Kunst die Dinge des Lebens zu ordnen. Es geht darum, Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen, darüber nachzudenken, was

Woher kommt der Begriff?

„Death-Cleaning“ ist eine englische Ableitung des schwedischen Wortes „Döstädning”.

Das schwedische Konzept der Trennung von unnötigem Plunder und der genauen Auflistung wichtiger Daten und Unterlagen basiert auf dem Buch der Schwedin Margareta Magnusson.  Das Buch ist seit einiger Zeit in  englischer Sprache erhältlich. Seit Ende März ist es auch auf Deutsch erhältlich. Der deutsche Titel lautet: „Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen“. Sie können das Buch online bestellen, bei einem Buchhändler Ihrer Wahl kaufen oder auf den Reader laden.

Was ist Death-Cleaning?

Der Begriff ist nicht so schauerlich wie ich erst dachte. Death-Cleaning ist ein bewusstes Nachdenken über sein Hab und Gut. Es ist eine Methode die helfen soll die eigenen Besitztümer und Unterlagen zu entrümpeln, sortieren und bereit zu stellen, damit es nicht eines Tages jemand anders machen muss. Es ist eine Möglichkeit die guten Erinnerungen bewusst zu behalten und sich von schlechten Erinnerungen zu lösen. Alles was nicht glücklich macht kann entsorgt werden und alles was wichtig ist oder aufbauend ist kann individuell und flexibel neu sortiert und organisiert behalten werden.

Ab welchem Alter ist es eine Aufgabe?

Frau Magnusson glaubt, man solle mit Death Cleaning anfangen, sobald das Thema in den eigenen Gedanken auftaucht. Es ist also nicht eine Altersfrage sondern eine Organisationsfrage. Ihre Botschaft lautet: „Sammle keine Dinge an, die du nicht willst, die dein Leben belasten und eventuell auch das Leben deiner Nachkommen.»

In den letzten Jahren habe ich einige Freunde durch unerwartete Todesfälle verloren. Sie waren zwischen 50 und 70 Jahre alt und «eigentlich» kerngesund. Viele Hinterbliebenen hatten nebst dem emotionalen Schock und der Trauer noch mit wochenlanger Suche nach wichtigen Unterlagen und monatelangen Aufräumaktionen zu tun. Diese Beispiele haben mir gezeigt, dass Death-Cleaning befreit und Nachkommen das Leben erleichtert. Erna

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/deathcleaning-sterben-aufraeumen-inszenierung

https://utopia.de/ratgeber/death-cleaning-ausmisten-methode/

https://www.galaxus.ch/de/page/doestaedning-der-einfache-weg-ballast-loszuwerden-6389

https://www.amazon.de/Magnussons-Kunst-letzten-Lebens-ordnen/dp/3103973233/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1526230246&sr=8-1&keywords=margarete+magnusson

 

https://www.youtube.com/watch?v=fXj3iy1Sgc4

 

https://www.youtube.com/watch?v=babSjxqXsgo

 

 

„Death Cleaning“: der schwedische Weg, Ballast loszuwerden

Wandern ist doof

51cbvzwep0L

Ja, genau das habe ich auch schon oft gedacht! Der Titel diese Buches spricht mich an. Oft frage ich mich bei einer Wanderung:”Wie konnte ich mir das nur antun?”

Der Begriff “Wandervogel” ist völlig überbewertet. Was bitteschön hat wandern mit einem Vogel zu tun? Vögel schwingen sich in die Lüfte, schweben im Gleitflug über die rauschenden Wellen der Seen und die lichtdurchfluteteten bunten Bergwiesen. Sie gleiten wie schwerelose Federn ins tiefste Tal um danach pfeilgeschwind und mit grösster Leichtigkeit die steilsten Anhöhen hinauf zu fliegen.
Als Wanderin stapfe ich keuchend waldige Anhöhen  hinauf, schleppe mich rutschend ins Tal und hoffe die glitzernden Wellen eines kühlenden Sees zu erreichen bevor mein erhitzter Körper vollständig zerflossen ist. Wanderbegeisterte Zeitgenossen versuchen mich mit der wunderschönen Aussicht auf Berg und Tal zu motivieren, der herrliche Lohn für eine mühevolle Wanderung. Aha! Und was habe ich von der lohnenswerten, einzigartigen Aussicht ins Tal, wenn ich nur “weiss” sehe? Das weisse Taschentuch mit dem ich mir den Schweiss von der Stirne wische!
Sie haben mich erwischt! Mein Jammern ist leicht übertrieben, ganz so schlimm ist es nicht immer. Wandern verhilft auch zu herrlichen Zeiten und ist zudem sehr gesund. Wandern kann glücklich machen und manchmal krempelt es das ganze Leben um.  Falls Sie nun aber doch nicht gleich die Wanderschuhe anziehen wollen um einem mehrstündigen Marsch in Angriff zu nehmen, empfehle ich ihnen sich in eine ruhige Ecke zu setzen. Dort wandern Sie ganz gemütlich durch die Zeilen von Blanca Imbodens Buch “Wandern ist doof”.  Ich verspreche Ihnen, eine amüsante, spannende, humorvolle Wanderung durch Höhen und Tiefen, von abgrundtiefer Verzweiflung zu liebestrunkenen Höhenflügen. Wobei wir wieder beim Wort “Wandervogel” wären.  Viel Wandervergnügen mit Blanca Imbodens Buch wünscht Erna.

Autorentext
“Blanca Imboden, geb. 1962, schrieb schon in der Primarschule Fortsetzungsromane. Schreiben blieb ihre erste Leidenschaft, die zweite war die Musik. Als Tanzmusikerin reiste sie während dreizehn Jahren durch die Schweiz und Deutschland. Später arbeitete sie als Redaktionssekretärin und Kolumnistin jahrelang bei einer Lokalzeitung. Als diese Ende 2013 wegrationalisiert wurde, fand sie ihren neuen Teilzeitjob dort, wo ihre dritte Leidenschaft liegt: in den Bergen, wo sie die Seilbahn Morschach-Stoos bedient. »Wandern ist doof« ist ihr erster Roman, den sie für den Wörterseh Verlag schrieb, er stand wochenlang auf der Bestsellerliste. Blanca Imboden lebt in Ibach SZ.”

 

 

http://www.wandern-ist-doof.ch/

http://www.blancaimboden.ch/de/Wandern_ist_doof

https://www.weltbild.ch/artikel/buch/wandern-ist-doof_17871128-1

http://www.blancaimboden.ch/de/Ueber_mich

https://www.lesefieber.ch/buchbesprechungen/blanca-imboden-wandern-ist-doof/

https://www.weltbild.ch/suche/blanca%20imboden

https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=blanca+imboden&tag=hyddemsn-21&index=stripbooks&hvadid=80745417401135&hvqmt=p&hvbmt=bp&hvdev=c&ref=pd_sl_49vv0krma5_p

Auf das Stanserhorn mit dem Cabrio

Nachts am Brenner

51bAArBJfML._SX327_BO1,204,203,200_Die Nacht am Brenner ist beherrscht von Dunkelheit und Schatten. Als der Schaffner Bertoldo im Morgengrauen, auf der Strasse, Teile eines menschlichen Körpers findet packt ihn das Grauen.

Der Brennerpass verbindet das österreichische Tirol mit dem italienischen Südtirol und dient schon seit der Antike als eine wichtige Verbindung zwischen diesen beiden Regionen. Er liegt idyllisch und abseits grosser Menschenmassen. Da liegt es auf der Hand, dass der Brenner immer wieder zum Mittelpunkt illegaler Machenschaften wird. Grenzen werden von den Anwohnern gerne umgangen und verlocken zu kriminellen Machenschaften. Ein grausamer Mord ist am Brenner geschehen, ein alter Mann wurde an ein Pferd gebunden und dann zu Tode geschleift. Wer tut dies einem einsamen, alten Menschen an?

Nicht immer führen die Schmuggelgeschäfte zu Mord und Todschlag. Doch die Gegend um den Brennerpass bildet die perfekte Kulisse für einen düsteren Krimi. Commissario Grauner und Ispettore Saltapepe ermitteln im grausamen Mord an dem alten Südtiroler Jakob Voltinger. Der gemütliche, griesgrämig erscheinende Grauner und der neapolitanische “Lebemann”  Saltapepe könnten gegensätzlicher nicht sein und doch bilden Sie ein starkes Team. Kommissar Grauner wird von seinen persönlichen „Dämonen“ heimgesucht und setzt alles daran mit dem aktuellen Mord auch den ungeklärten Tod seiner Eltern aufzuklären. Wird es ihm möglich sein Beruf und Privat zu trennen und die vielen Hinweise zu einem “Ganzen” zusammenzufügen? Wird er seine “Dämonen” los werden?

Der Plot des Kriminalromanes ist oftmals bedrückend und verlangt aufgrund mehrer Handlungsstänge einen aufmerksamen Leser. Der dritte Stüdtiroler-Krimi von Lenz Koppelstätter berichtet vom kargen Leben der Bewohner des Grenzgebietes am Brenner  in lebendigen Bildern und prägnanter Sprache.

“Lenz Koppelstätter ist Kriminalschriftsteller, Reporter für Geo Saison, Geo Special und Salon, Kolumnist, Kommunikationsberater und Medienentwickler. Er hat in Bologna und Berlin Politik und Sozialwissenschaften studiert und in München die Deutsche Journalistenschule besucht. Über zehn Jahre lang arbeitete er in der deutschen Hauptstadt für überregionale Zeitungen und Magazine. Heute lebt er wieder in Südtirol, wo er geboren und aufgewachsen ist.”

http://lenzkoppelstaetter.net/biografie/

https://www.amazon.de/Nachts-Brenner-Commissario-Grauner-ermittelt/dp/3462050087/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1525597103&sr=8-3&keywords=lenz+koppelst%C3%A4tter

http://lenzkoppelstaetter.net/

http://lenzkoppelstaetter.net/pressestimmen/

Der Koch von Martin Suter

151Achtung Gefahr – Aphrodisische Küche kann unter Umständen zum Tode führen.

Der Roman «Der Koch» von Martin Suter erzählt die Geschichte von Maravan, einem 24jährigen tamilischen Asylbewerber und Andrea, der bodenständigen Schweizerin.

Maravan ist ein leidenschaftlicher Koch und hat sein Handwerk bereits von Kindsbeinen an gelernt. Seine Grossmutter führte ihn in die Geheimnisse der Kochkunst ein und erklärte ihm die Geheimnisse der ayurvedischen und der aphrodisierenden Küche. Aber in der Schweiz darf er nur Handlangerdienste verrichten. Rüsten, putzen, abwaschen sind seine täglichen Arbeiten. Wegen eines Missverständnisses verliert er seine Stelle als Hilfskraft und sieht sich plötzlich arbeitslos. Nur Andrea kennt die Kochkünste von Maravan und überredet ihn, mit ihr zusammen den Catering-Service «Love Food» zu gründen, erotische Küche für das diskrete Tête-à-Tête. Anfänglich erhalten sie viele Aufträge von einer Freundin welche eine Praxis als Sexualtherapeutin führt. Doch schon bald spricht sich die erfolgreiche Geschäftsidee auch in den Kreisen von Politik und Wirtschaft herum und es folgen immer mehr Aufträge von Personen mit zwielichtigem Hintergrund. Als Als Maravan für einen Waffenhändler kochen soll, dessen Waffen für den Tod seines Neffen verantwortlich sind, ringt er sich zu einer folgenschweren Entscheidung durch.

Die Handlung des Romans spielt in den Jahren 2008 und 2009. Die Kochkünste Maravans werden so detailliert beschrieben, dass sie sogar einen Kochmuffel dazu bringen könnten die Kochkelle in die Hand zu nehmen. Die Verfilmung des Buches erntete nicht sehr viele positive Rezessionen, dennoch finde ich ihn sehenswert. Erna

Der Autor, Martin Suter, 1948 in Zürich geboren, lebt mit seiner Frau in Spanien und Guatemala. Bis 1991 arbeitete er Werbetexter und Creative Director, ein Beruf, den er immer wieder durch andere Schreibtätigkeiten ergänzt oder unterbrach. Unter anderem um zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen zu schreiben. Seit 1991 lebt er als freier Autor und wurde im März 2001 in Zürich mit der Goldenen Diogenes Eule ausgezeichnet. Bekannt Werke von ihm sind «Elefant», «Business Class» oder die Krimiserie «Allmen». Erna

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Koch_(2014)

https://www.cede.ch/de/books/?id=11216893&gclid=EAIaIQobChMI_smcqOOv2gIVw7vtCh2GxQ4vEAAYASAAEgJXKPD_BwE&gclsrc=aw.ds

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/martin-suter/der-koch/id/9783257239997?gclid=EAIaIQobChMI-LXZi9Wv2gIVK5PtCh2fMAEZEAAYAyAAEgKdmfD_BwE&gclsrc=aw.ds&dclid=COu9oKrXr9oCFZIr4Aod8mUF0A