10 Tipps für den Ruhestand

Älter werden ist nicht schwer, Rentner sein dagegen sehr.

Am 5. September haben wir die Lebensweisheiten einer “90jährigen” veröffentlicht, als Gegenpol hier

10 Tipps wie Sie sich ihr Rentnerdasein garantiert schwer machen können und das Leben der Menschen in Ihrer Umgebung dazu.

  1. Denken Sie täglich, schon frühmorgens, zuerst daran was Sie heute alles im Berufsleben getan hätten und machen Sie sich nach dem morgendlichen Gesundheitscheck sofort auf die Socken um die ehemaligen Berufskollegen zu besuchen, falls dies nicht möglich ist beginnen sie sofort mit Punkt 4.
  2. Kontrollieren Sie gründlichst Ihren Gesundheitszustand. Beginnen Sie bei den Füssen und führen Sie ein genaues Protokoll darüber was, wo weh tut und wie lange Sie in dieser Nacht wieder nicht geschlafen haben. Informieren Sie danach sofort alle ihre Lieben im Detail über Ihre Schlafprobleme und knirschenden Gelenke beim Aufstehen, etc. etc. Insbesondere der Partner oder die Partnerin möchte jedes Detail ganz genau wissen.
  3. Gespräche über Blasenschwäche, Erektionsprobleme oder andere “Gebresten”  sind ab sofort die erste Wahl bei jedem Freundestreff alternativ bietet sich noch das Thema an: Früher war alles besser!
  4. Wenn Sie die ehemaligen Berufskollegen nicht besuchen können, dann warten Sie den ganzen Tag darauf, dass Sie jemand anruft oder besucht, verlassen Sie auf keinen Fall die Wohnung, es könnte genau in dieser Zeit ein Besuch eintreffen.
  5. Verkürzen Sie die Wartezeit indem Sie ihre Kinder, Verwandte und Freunde mindestens drei Mal täglich anrufen oder besuchen um sie darüber zu informieren wie schlecht es Ihnen geht und fragen Sie dabei nach, wann Sie endlich wieder zu Besuch kommen oder anrufen werden.
  6. Verweigern Sie strikte jeden Kontakt zu den modernen Medien. Lassen Sie kein PC, Tablett, Natel oder sonstiges Teufelszeug in Ihre Nähe kommen. Es droht Digitalisierungswahn und dieser lenkt vom echten, direkten Kontakt mit ihren Lieben ab.
  7. Erzählen Sie beim Geburtstag des Sohnes, der Tochter allen Anwesenden wie süss das Kind als Baby war, wie oft sie die Windeln gewechselt haben und welche unbeschreiblich lustige Babyworte es gesprochen hat.
  8. Meiden Sie ab sofort möglichst jede körperliche Betätigung. «Sport ist Mord» und im hohen Alter, so ab 60 Jahren, lohnt es sich sowieso nicht mehr damit anzufangen.
  9. Sehen Sie sich im Fernsehen stundenlang möglichst viele Programme an. Wenn Sie dabei einschlafen ist es umso besser, in der Nacht schläft man ja sowieso nicht mehr gut.
  10. Essen und trinken Sie den ganzen Tag worauf Sie gerade Lust und Laune haben. Whiskey am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen, Süsses macht den Blutzucker lebendig und Deftiges bringt die Leber auf Trab.

Dazu noch ein Tipp als Zugabe, bitte nehmen sie die obigen Tipps nicht ernst. 😉 und geniessen sie ihr Leben voller Humor denn Rentner sein ist nicht schwer wenn man sich selbst nicht zu ernst nimmt.

Ich wünsche Ihnen einen humorvollen Tag. Erna

https://www.bild.de/10um10/2014/10-um-10/insblaue-rentner-sein-ist-toll-37082668.bild.html

https://www.zeit.de/2015/31/ruhestand-fruehe-rente-fluch

https://www.senioren-ratgeber.de/Psyche/Ruhestand–und-jetzt-340645.html

https://www.geschichtedersozialensicherheit.ch/akteure/profile-von-betroffenengruppen/rentner-und-rentnerinnen/

Flohmarkt in der Zuger Altstadt, wir sind dabei!

Am Samstag, 08. September 2018,  findet in der charmanten Zuger Altstadt der traditionelle Flohmarkt statt.

Traditionell werden an einem Flohmarkt gebrauchte Gegenstände von Privaten an andere Privatleute angeboten. Der Flohmarkt in der Zuger Altstadt ist bekannt dafür, dass die Anbieter qualitativ hochwertige Ware, einzigartige Antiquitäten und von Hand gefertigte Trouvaillen anbieten. Das Ambiente direkt am Zuger See und in den verträumten Gassen der Altstadt von Zug ist einzigartig.

Auch wir werden am Flohmarkt einige exquisite Schmuckstücke zu einem sensationellen Preis anbieten. Jedes Schmuckstück ist eine individuelle Anfertigung und einzigartig. Sie finden Halsketten, Ohrstecker, Ringe und Armbänder aus Silber und mit echten Steinen. Zudem bieten wir auch unsere mit Lavendel gefüllten «Duftherzen» an. So überwintern ihre Kleider sicher, natürlich und ohne Motten. Oder sie nutzen das Herz als «Einschlafhilfe».

Kommen Sie vorbei, wir sind unter dem Torbogen des Restaurants Hops1 (Hecht) und freuen uns darauf sie mit speziellen, wunderschönen Produkten zu verwöhnen.

Unser Geheimtipp: wir bieten auch vereinzelte, aufsehenerregende Antiquitäten an.

Die Zuger Altstadt erreichen Sie ab Bahnhof Zug mit dem Bus Nr. 3, 11, 5, 1, 2.

Das Auto parkieren sie preisgünstig im Parkhaus Casino oder Parkhaus Frauensteinmatt.

Wir freuen uns auf ihren Besuch! Erna und Antoinette

https://flohmarkt-zug.ch/page/homepage

https://www.wann-ist-flohmarkt.ch/zug/zug/flohmarkt-1532.html

https://youtu.be/4cxJrLect9M

 

 

 

Fast 80 % unserer Kleidung haben wir in den letzten 12 Monaten nicht getragen

Eine aktuelle Studie des deutschen Umzugsunternehmens Movinga zeigt nun in Zahlen, was ich im Alltag häufig erlebe: Fast 80 % unserer Kleidung haben wir in den letzten 12 Monaten nicht getragen und über 20 % unserer Besitztümer haben wir seit dem letzten Umzug nicht benutzt.

Welche Zahlen hätten Sie für sich geschätzt? Nun, wo Sie die Zahlen kennen, liegen Sie im Trend? Wir leben heute in einer Gesellschaft mit einem ausgeprägten hortenden und wegwerfenden Konsumverhalten. Dank unserer Sammler-Gene häufen wir eine Vielzahl an Besitztümern an, die wir jedoch nie oder fast nie gebrauchen – eine Ressourcenverschwendung mit entsprechenden Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt einerseits sowie auf uns selbst und unser Wohlbefinden andererseits.

Bei dieser Verschwendung unterliegen wir zudem einer Selbsttäuschung, denn gemäss der Studie weicht unsere Wahrnehmung deutlich von der Realität ab. Während wir in der Schweiz selbst davon ausgehen, dass 26% der Kleidung in den letzten 12 Monaten nicht getragen wurden, sind es tatsächlich 79%! Bei den Besitztümern, die wir seit dem letzten Umzug nicht benutzt haben liegt unsere eigene Schätzung bei 9%, wohingegen es in der Realität 22% sind. Zudem wurde untersucht, wieviel Lebensmittel im Müll landen: Wir geben selbst 5% an, doch in Tat und Wahrheit sind es 18%. Über alle drei Fragestellungen wurde ein gesamter Täuschungswert ermittelt, der für die Schweiz bei 26% liegt. Damit sind wir in einer Liste von 20 untersuchten Ländern leider Spitzenreiter, d.h. bei uns ist die Differenz zwischen Wahrnehmung und Realität am grössten.

Dass wir mit dieser Ressourcenverschwendung die Umwelt strapazieren, leuchtet uns ein. Als Professional Organizer erlebe ich jedoch häufig, dass uns diese Situationen unbewusst auch persönlich belasten, für Unruhe und Unzufriedenheit sorgen. Der materielle Überfluss verstellt unser Leben und belastet unsere Gedanken. Eine persönliche Abkehr von Massenkonsum und Fast Fashion hin zum werte-orientierten Konsum kann daher sowohl für die Umwelt als auch für unser eigenes Wohlbefinden positive Impulse setzen. Einmal gründlich aufräumen und anschliessend bereits im Moment des Kaufes überlegen, ob wir den Gegenstand wirklich benötigen oder er uns Freude macht. Ein Ansatz, den ich in meinen Aufräum-Coachings praktiziere und den ich in meinem Buch „Diamond for Life: Wie Sie durch Ordnung und Klarheit ein erfülltes Leben führen“ ausführlich beschreibe. Ich hoffe, auf diese Art und Weise einen kleinen Beitrag gegen Verschwendung und für das persönliche Wohlbefinden leisten zu können.

Ich wünsche Ihnen einen ballastfreien und sinnvollen Konsum. Gerne begleite ich Sie bei Bedarf mittels Coaching, Kursen oder Buch auf dem Weg dorthin.

„Aufgeräumte“ Grüsse, Ihre Jutta

 

https://www.juttaklein.ch

https://www.juttaklein.ch/buch-ordnung-diamond-for-life

https://www.juttaklein.ch/angebot

https://www.juttaklein.ch/veranstaltungen

Ein Wald gepflanzt aus T-Shirts

Um ein T-Shirt herzustellen wird ca. 2`000 bis 2`500 Liter Wasser verbraucht. Da macht es Sinn, bewusst zu konsumieren und Nikin zu berücksichtigen.

NIKIN, das Label aus dem aargauischen Seetal welches der Natur wieder etwas zurückgibt. Vier junge, innovative Männer haben sich Gedanken gemacht. Ihre Mode soll möglichst ökologisch und fair produziert werden. Sie lassen möglichst in der Schweiz produzieren und pro verkauftes NIKIN-Produkt lassen sie durch https://onetreeplanted.org/ einen Baum pflanzen. Ok, ein Baum ist noch kein Wald, aber jeder Wald beginnt mit dem ersten Baum.

Dazu schreiben Jeffrey, Robin, Lester & Nicholas online:

«Der übermässige Konsum bringt unser Ökosystem, aus dem Gleichgewicht und wenn es so weiter geht, bald zu Fall, NIKIN will diesem negativen Prozess entgegenwirken und unseren Beitrag zur Wiederaufforstung der Wälder weltweit leisten. Darum geben wir mit Freude und Stolz einen Teil unseres Profits unserer Treeanies und TreeShirts an unsere Partnerorganisation OneTreePlanted weiter, die für uns an mehrern Standorten, auf der ganzen Welt verteilt, Bäume pflanzt. Und das Beste an der ganzen Sache ist, auch Du kannst ganz einfach dabei sein und Dich mit Deinem persönlichen Beitrag beteiligen.»

Klar ist, die beste Ökobilanz von Kleidung ist Langlebigkeit, je länger die Kleider getragen werden, desto besser ist deren Umweltbilanz.

Deshalb lohnt es sich bereits beim Kauf eines Kleidungstückes darauf zu achten, dass es sich lange tragen lässt und bereits in der Herstellung auf achtsamen Umgang mit den Ressourcen Wasser, Boden oder Energie, geachtet wird. Nikin bietet die Möglichkeit dazu. Mehr Informationen unter:

https://www.nikin.ch/pages/baume-pflanzen

TreeShirt Allover Adriatico

https://www.nikin.ch/blogs/blog-deutsch

https://www.nikin.ch/collections/bodywear

https://globalestshirt.wordpress.com/2017/04/07/wie-viel-wasser-braucht-ein-t-shirt/

https://www.welt.de/welt_print/wissen/article6839727/2000-Liter-Wasser-fuer-ein-T-Shirt.html

 

 

 

 

 

Instagram: instagram.com/nikinclothing
Facebook: facebook.com/nikinclothing

https://www.bing.com/videos/search?q=one+tree+planted&qpvt=one+tree+planted&view=detail&mid=7960F18A552BF35F68BF7960F18A552BF35F68BF&&FORM=VRDGAR

 

Formel 1 mit «Flüüüügeln»

Motorsport faszinierende Leidenschaft und Passion oder eher umweltschädigendes «Im-Kreis-Fahren»? Franziska betritt eine neue Welt.

Sie geht auf den Spielberg. Nein, nicht zum Spielen, sie besucht den Sattelplatz der Rennboliden und bestaunt die millionenschweren Flitzer aus der Nähe.

Silberne Pfeile und aufbäumende Hengste ziehen ihre Aufmerksamkeit in den Bann. Keine weltbekannte Kunst und kein Rennfahrer Helm, auch wenn er mit funkelnden Swarovski-Steinen prunkt, kann sie ablenken.

Das ist gut verständlich denn der «Red Bull» wird begleitet von «Rosa India» und unglaublich aber wahr, die Fussbekleidung ist eines der wichtigsten Elemente für den Erfolg im Rennsport. Nein, ich berichte hier nicht von den 3 cm hohen Plateau-Turnschuhen der hübschen Mädels im Paddock Club, sondern von den Reifen der Rennautos welche noch mit über 280 km/h eine perfekte Linie garantieren. Zudem schafft es keine einzige Frau 4 Schuhe innert weniger Sekunden zu wechseln und gleichzeitig ein «Cupli» zu tanken.

Wie sieht der Rennsport der Zukunft aus? Wird die Formel 1 bald durch die Formel E abgelöst? Keine Frage, Franziska hat in den «Heiligen Hallen» Benzindampf geschnuppert und die Emotionen des orangeroten, temperamentvollen Stiers hautnah erlebt. Präzision, Teamgeist, Geschwindigkeit, Formen, Farben und Pokale, mit oder ohne Champagner, Formel 1 vom Feinsten! Danke Franziska

https://www.francescaontour.ch/2018/07/03/paddock/