Brauchtum in Zug – Chrööpfelimee

Auftritte2018Heute Abend ist es wieder so weit. Das Chrööpfelimee, eine Gesangsveranstaltung voller Liebe, findet in den Gassen von Zug statt.

Beim Chrööpfehlimee handelt es sich um einen über 180 Jahre alten Brauch. Mehr als 10 Gesangsgruppen verschönern den verliebten Paaren in der Stadt Zug mit neckischen Liedern einen der bedeutungsvollsten Abende ihres Lebens. Der Brauch ist einzigartig in der Schweiz, die Geschichte zu dieser Tradition finden Sie im letzjährigen Beitrag. https://adinora.com/2017/03/03/chroeoepfelimee/

Heute wird der Anlass vom Chrööpfelimee-Meister der Schneiderzunft organisiert. Liebespaare,  Brautpaare oder längst Verliebte bezeichnen ihr Fenster mit einer roten Laterne und eventuell auch mit roten Herzen. So finden die kostümierten Sängergruppen die Paare welche ihren Gesang und ihre Schauspielkunst mit Wein und Chröpfeli belohnen.

Mit “Füür und Flamme” singen die Sänger vom “Honeymoon” oder von der Amorosa ab 70 Jahren. Da ertönt der “Xang” in höchsten Tönen und die Jodler erreichen in den Gassen ein nie da gewesenes Volumen. Die Liebe das Leben und der Wein stehen im Mittelpunkt…und natürlich die Chrööpfeli (Krapfen).

Gehen Sie heute Abend auf die Gasse und genissen Sie diesen speziellen Zuger Anlass. Ein Brauch der die Herzen erwärmt und die Augen zum Strahlen bringt.

  • Sonntag, 18. Februar 2018
  • Zeit: 17.30 bis 23.00 Uhr
  • Veranstalter: Zunft der Schneider, Tuchscherer und Gewerbsleute.
  • Weitere Informationen: www.schneiderzunft.ch

Das Bundesamt für Kultur hat das Chrööpfelimee in die Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz aufgenommen! Damit wird die UNESCO-Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes umgesetzt.

Zaubernächte in Londons Lumiere

1517227936Wir alle wissen, dass Franziska eine Lichtgestalt ist. Das Licht zieht sie magisch an und überall wo «Lumiere» drauf steht ist Franziska anzutreffen.

Nachdem Maria ihr den Geheimtipp «London Lumiere» verraten hatte, war Franziska nicht mehr zu halten. Sie rüstete sich sofort technisch auf und transferierte sich mit der «London Visit App» ins Digitalzeitalter. Sie entdeckt 50 veilchenblaue Orte mit blendend schönen Lichtkunstwerken. Und…. Ihr glaubt es nicht…. Sie fährt mit dem roten Doppeldecker-Bus, nicht mit dem Taxi! Sind das eventuelle «Nachwehen» ihrer letzten Erfahrung mit Rose, der exotischen Taxi-Chauffeuse?

Gut zu wissen, dass die Busse in London sich als ideales Fortbewegungsmittel bewährten.

Franziska trinkt lichtglänzenden Tee und verliebt sich aufs Neue in die Lichterstadt an der Themse.

Und dann wäre da noch die leuchtende Tierwelt im Märchengarten. Die Zeit flattert als buntschillernder Schmetterling davon…….

Für dieses Jahr ist London Lumiere vorbei, aber Sie können trotzdem dabei sein,  auf dem Reiseblog von Franziska. Zudem, London ist eine Stadt sie sich jeden Tag neu erfindet und London Lumiere 2019 kommt schon bald.

Viele lichtvolle Tage wünscht Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/01/29/london-lumiere/

https://www.francescaontour.ch/2017/11/28/fiat-lux/

https://www.visitlondon.com/lumiere#6Kqe3g88qEcK0t0Q.97

http://www.lumiere-festival.com/

https://www.gaytravel4u.com/event/lumiere-london/

Zugersee-Papageienfisch und sorglose Glücksmomente im Inselparadies!

1516749116Reisen erweitert den Horizont! Reisen macht glücklich! Reisen fördert die Flexibilität und Reisen braucht Zeit!

Geht es Ihnen auch so wie mir? Mehr Zeit sollte auch mehr Reisen ergeben, aber momentan bin ich kaum unterwegs. Das ist aber auch nicht unbedingt nötig, Franziska übernimmt dies und berichtet in Ihrer frischen, offenen und humorvollen Art von diesen Reisen auf ihrem Reiseblog.

Deshalb heute ein Hinweis auf die neuesten lesenswerten Blogeinträge von Francescaontour.

Die Seychellen entpuppen sich je länger, je mehr als farbenglänzende, schillernde Schmetterlinge. Ein lokalkulinarischer Höhepunkt ist der Besuch des Marie Antoinette in Victoria. In einem romantischen, victorianischen Haus befindet sich DIE Adresse für die traditionelle créolische Küche. Der knusprig frittierte Papageienfisch erweckt in Franziskas Gaumen einen Hauch Erinnerung an die Fischknusperli aus dem Zugersee. Sie macht einen Verdauungsspaziergang durch den Garten von «Poivre», wo die Vanilleblüten einzeln von Hand bestäubt werden und geniesst zum Abschluss ein Muskat & Lemongrass-Glacé. Ja und dann ist da noch dieses geheimnisvolle Farmhaus zwischen den Palmen, welches……….

https://www.francescaontour.ch/2018/01/23/vollmundig-ii/

Sicher denken Sie jetzt, dass Franziska ein herrliches sorgloses Leben geniesst, in den tropischen Inselwelten? Und Sie haben teilweise recht!

Sie befährt die bekannte «Sans Soucis»-Route durch den Morne Nationalpark. Also, eigentlich fährt Hubert, ihr scharfsichtiger und vorausschauender «Driver». Das ist unabdinglich, denn diese «Ohne-Sorgen-Strasse» bereitet viele Sorgen! Eine schmale, unübersichtliche Strasse in steilem Gelände, ohne seitliche Abschrankungen, dafür bietet die Route unbeschreiblich schöne Aussichten und Natureinblicke. Franziska wäre nicht Franziska, wenn sie nicht auch etwas zum shoppen finden würde. Eine wertvolle Möglichkeit das einheimische Handwerk zu unterstützen, obwohl Marina, die Schneiderin, gerade fleissig dabei ist Schuluniformen für die Kinder zu nähen. Die Kinder auf den Seychellen gehen ab dem 4. Lebensjahr in die Schule. Ja, es ist nicht alles «Sans Soucis» im Inselparadies, doch, lesen Sie selbst! Ich wünsche Ihnen dabei viele sorglose Glücksmomente. Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/01/24/sans-soucis/

Takamaka – Franziskas Sehnsuchtsort!

1514646872Takamaka? Noch nie gehört, wo liegt der Ort der fremd in meinen Ohren tönt?

Ein Ort der unbegrenzten Möglichkeiten? Ein Wortkonstrukt von Pipi Langstrumpf?

Da hilft sicherlich ein Blick auf Wikipedia. Aber ich werde enttäuscht. Nur ein kurzer Eintrag der mich darüber aufklärt, dass Takamaka ein District im Süden der Insel Mahé ist, eine Stunde entfernt von Victoria, der Hauptstadt der Seychellen.

Seychellen!…tropische Feriendestination mit Suchtkarachter…. Klar, dass diese Inseln Franziskas Fernweh wecken. «Ein unbekannter Ort wo Fantasie und Wunsch sich treffen.»

https://www.francescaontour.ch/2017/12/30/takamaka/

Auf nach Takamaka! Franziska entfloh den Schweizer nebligtrüben Grauschleiern in die schillernd, grünbunte Exotik der Seychellen.

Sie geniesst die creolische Küche mit zuverlässigem Service, das fangfrisch-rosa Crevettencurasco von Bred und die knusprig-schwarzen Croissants des Chatterbox.

Ja, das Auge isst mit. Besonders viel zu «essen» erhalten die Augen im Restaurant DelPlage. Es lohnt sich einen Bissen davon zu nehmen.

https://www.francescaontour.ch/2018/01/12/vollmundiges-l/

Und sie lässt sich auch von silbernpudrigen Anse verlocken, flirtet mit elegant fächelnden Palmen und meidet Mister Steinfisch. Wenn Sie jetzt nicht gerade auf die Seychellen fliegen können, dann geniessen Sie den Reiseblog von Franziska. Ihre vollmundige Beschreibung und die farbenprächtigen Bilder entführen Sie an den geheimen Ort Takama. Sie fühlen sich beinahe so als wären Sie selbst dort gewesen! Viel Vergnügen wünscht Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/01/13/zuckersand-silberquell/

 

Falls Sie doch noch die Reiselust packt, hier eine Karte der Seychellen und einige Bilder auf Youtube. Holen Sie sich geheime Informationen bei Franzisca und die Reise kann beginnen!

800px-Seychelles_large_map

 

Bild, Karte der Seychellen

Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1415195

http://www.seyvillas.com/html/mahe-beaches/anse-takamaka-mahe?gclid=EAIaIQobChMImdjLtM_S2AIVxx0YCh20-w0rEAAYASAAEgKOePD_BwE

 

https://youtu.be/nCsliN0Okgw

Exotische Oase in der Schweiz

20171218-B-137Unter Bananenblättern spazieren, frische Papaya und Sternfrüchte frisch vom Baum essen und unter kundiger Führung neue Pflanzen entdecken.

Für diese Erlebnisse müssen Sie nicht stundenlang in die Südsee fliegen, das können Sie alles hier in der Schweiz erleben, im Tropenhaus in Wolhusen.

Durch die Abwärme der Gasverdichtungsanlage in Ruswil entstand in Wolhusen eine kleine, feine und nachhaltige Erlebniswelt. Die warm geheizten Gewächshäuser bieten Platz für mehr als 120 tropische und subtropische Pflanzen.

Wir besuchen das Tropenhaus sehr gerne und waren am letzten Samstag mit Enkeln und Familie dort. Es war herrlich dem Nebel zu entfliehen und in die warme, grüne Welt der Exotik abzutauchen. Das Tropenhaus liegt zentral und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Wenn Sie mit dem Auto anreisen befindet sich der gebührenpflichtige Parkplatz beim Luzerner Kantonsspital Wolhusen. Von dort spazieren Sie dann 10 Minuten bis zum Erlebnishaus. Fragen Sie beim Kauf des Eintrittsbillets nach Ermässigungsmöglichkeiten. (Rentner, Coop Karte, etc.) Der öffentliche Rundgang um 10.30 Uhr bot uns die Gelegenheit zu einem ersten Einblick in die spannende Welt des Tropengartens.

Die prächtigen weiblichen und männlichen Bananenblüten faszinierten Jung und Alt. Wir kosteten einen Tropfen Saft von der Calamondiorange (Kalamansi) und sogar die Kleinsten wagten sich ein kleines Bisschen vom frischen grünen Pfeffer zu probieren. Die scharfen Chilischoten bewunderten Sie dann lieber nur mit den Augen. Die Buntbarsche schwammen dicht gedrängt zu den Besuchern, voller Hoffnung auf Futter. Aber wir mussten sie enttäuschen, die Fütterungszeit war erst später. Wir lernten mit allen Sinnen und viel Humor wie interessant und vielseitig die Pflanzenwelt ist. Im textilen afrikanischen Markt fühlten wir die Texturen von Sisal, Kaninchenfell oder der Kokosnuss. Es gab viel zu sehen und zu erleben, es soll hier aber nicht alles verraten werden.

Forschen macht hungrig und so beschlossen wir im hauseigenen Restaurant zu essen. An einem Wochenende ist der Andrang gross und es empfiehlt sehr zu reservieren. Die freundlichen Service-Mitarbeiterinnen organisierten uns einen Tisch. Wir mussten lange warten, aber wir genossen das feine, freundlich servierte und asiatisch gewürzte Mittagessen sehr.

Das Restaurant MAHOI, vom Restaurantführer Gault-Millau mit 14 Punkten bewertet, bietet kulinarische Köstlichkeiten aus frischen Produkten der eigenen Produktion. Zusätzlich zu den Gerichten auf der Karte wird am Mittag, jeweils ein 2-Gang-Mittagsmenu für ca. CHF 27.00 oder ein Pastagericht für ca. CHF 18.00 serviert. Auch exquisite Abendmenu sowie spezielle Themengastronomie sind zu geniessen, momentan die «1001 Geschmäcker Marrakeschs». Vom 3. Januar bis 25. Februar können die Gäste im Restaurant MAHOI verschiedene Spezialitäten aus Marokko geniessen. Der Küchenchef Andreas Halter reiste extra nach Marokko um für seine Gäste diese besondere afrikanischen Küche so umsetzen zu können wie er sie am liebsten selbst geniessen würde. Eine wunderbare Idee für ein romantisches Abendessen zu Zweit.

Im Gewächshaus neben dem Erlebnisgarten können Sie einen kleinen Rundgang machen und viele bekannte und unbekannte Nutzpflanzen kaufen.

Das Tropenhaus Wolhusen ist nicht sehr gross und hat seinen Preis. Aber es lohnt sich auf jeden Fall diese einzigartige Gelegenheit wahr zu nehmen und mitten in der Schweiz in eine fremde, exotische Welt abzutauchen. Erna

 

Öffnungszeiten Tropenhaus Wolhusen

Tropischer Erlebnisgarten und Fokusausstellung:

Mittwoch bis Sonntag 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Restaurant MAHOI:

Mittwoch bis Samstag 09:30 Uhr bis 00:30 Uhr;

Sonntag 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Reservation empfohlen

#TropenOase  auf Facebook und Instagram

Tropenhaus Wolhusen
Hiltenberg 4 Ÿ
CH-6110 Wolhusen

T 041 925 77 99

info@tropenhaus-wolhusen.ch

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/deu/default.shtml

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/deu/erlebnis-gastronomie.shtml