Zirkus in Basel – 10 und 250 Jahre

Hochseilartist Laurence Tremblay-Vu

Am Auffahrtswochenende, vom 11. – 15. Mai steht die Stadt Basel im Banne des Circus.
25 weltbeste Profiartisten zeigen auf der Rosentalanlage ihr Können in sechs Shows.

Basel steht am Auffahrtswochenende im Fokus des Circus mit der 10. Ausgabe des YOUNG STAGE Festivals. 25 weltbeste Profiartisten zeigen in sechs Shows ihr Können auf der Rosentalanlage. Eine hochkarätige Fachjury bewertet ihre Darbietungen. YOUNG STAGE ist eines der bedeutendsten Cicusfestivals weltweit und ein Karrieresprungbrett für die jungen Artisten. Um das Jubiläum und den zeitgenössischen Circus gebührend zu feiern, zeigt YOUNG STAGE in Basel zusätzliche Spektakel

Das Young Stage in Basel ist ein erfolgreiches internationales Circus-Festival. Das beweisen schon die Bewerberzahlen. 623 ArtistInnen aus 51 verschiedenen Ländern haben sich für die diesjährige Show beworben, dann folgte ein strenger Auswahlprozess. Nun stehen 14 Acts mit insgesamt 25 KünstlerInnen auf der Bühne und bieten vom 11. bis 15. Mai im Zelt (Rosentalanlage) hohes artistisches Niveau. Innovation, Kreativität und Spielwitz stehen dabei an vorderster Stelle, ebenso Witz und Poesie. Unter den diesjährigen Stars sind KünstlerInnen aus zwölf Nationen. Abwechslungsreiche Nummern erwarten das Publikum. Mal leise und graziös, mal schwindelerregend und schnell, ganz sicher auch viel dazwischen. Da gibt es das Handstand Duo Valeriy & Anatoliy aus der Ukraine, Teeterboard von den Tripotes la Compagnie aus der Schweiz und Spanien, Tanzakrobatik von Felice und Alex aus Deutschland oder einen Tanz im Trapez von Arthur Morel van Hyfte aus Frankreich. Für eine kraftvolle Show gibt es auch den richtigen Anlass. 2018 werden 250 Jahre Circus gefeiert. Und auch ein eigenes Jubiläum kommt nicht zu kurz. Young Stage feiert sein 10-jähriges Bestehen unter dem Motto „Basel goes Circus“. Am 12. und 13. Mai finden sogar zwei grosse Open-Air-Events in Basel statt, die für alle gratis sind. Aufführungen: 11./12./13./ 14./15. Mai, jeweils 19.30 Uhr, sonntags 11 Uhr und 18 Uhr. Infos und Tickets: www.young-stage.ch

Am Samstag, 12. Mai, zeigt der kanadische Hochseilkünstler Laurence Tremblay-Vu eine Hochseilperformance über dem Rhein. Und am Sonntag, 13. Mai, findet ein mehrstündiges Open-Air Circus-Spektakel auf dem Messeplatz Basel statt inklusive Family Parcours, bei dem Kinder und Teenager verschiedene Circusdisziplinen ausprobieren können. Hier alle Aktivitäten im Überblick:

Die Hochseilperformance

Samstag, 12. Mai 2018, 14.30 Uhr, bei der Mittleren Brücke

Einmal tief Luft holen: Am Samstag Nachmittag um 14.30 Uhr wird Laurence Tremblay-Vu mit einem Skylift 15 Meter in die Höhe gefahren. Vor ihm gespannt das Hochseil, auf dem er seine Performance für die Bevölkerung zeigen wird. Die Schifffahrt steht still. Die Musik setzt ein. Die Menschen auf der Mittleren Brücke blicken zum Himmel und halten den Atem an, wenn Laurence die 190 Meter Länge ungesichert über den Rhein vom Gross- bis ins Kleinbasel schreitet und dabei seine Tricks zeigt. Die Performance dauert etwa 20 Minuten.

Laurence Tremblay-Vu ist in Kanada aufgewachsen. 2013 schloss er die École Nationale de Cirque in Montreal ab, wo er sich auf Seiltanz spezialisierte. Eine Flussüberquerung war schon immer sein Traum. Für Laurence ist es magisch, wenn die Menschen inne halten, um den Moment auf dem Hochseil mit ihm zu teilen.

Das Open-Air Circus-Spektakel

Sonntag, 13. Mai 2018, 13 bis 18 Uhr, auf dem Basler Messeplatz

Viel Freiluftspektakel ist am Sonntagnachmittag angesagt. Für die Zuschauer frei zugänglich präsentieren sich zeitgenössische Circus Compagnien und Einzelkünstler auf dem Messeplatz. Fast alle sind ehemalige Teilnehmer und Preisträger des YOUNG STAGE Festivals.

Cirque la Compagnie (CH/ F) / 14 Uhr & 16.45 Uhr«L’avis bidon – Face A» (45 Minuten) | Vier umwerfende Akrobaten, ein Schleuderbrett, ein Chinese Pole, mit Livegesang, Leiterakrobatik, Messerwerfen und Ideen, die man so auch noch nicht oft gesehen hat.

Lady Cocktail (F) / 13.30 Uhr & 16.15 Uhr«Les Filles du 2éme» (45 Minuten) | Drei etwas exaltierte Künstlerinnen zelebrieren als überaus feminine Street Performerinnen in blauen Overalls eine Akrobatik-Show mit einem Schuss Trapez und einer Prise Provokation.

Sôlta (F / Brasilien) / 14 Uhr & 15.45 Uhr
«APESAR, on the street» (25 Minuten) | Die Mischung aus Swinging Pole, Jonglage, Akrobatik und Tanz mit Magie und Comedy wurde vom Paar, das schon ewig zusammen ist, in 14 Ländern über 300 Mal gespielt. Und ist trotzdem immer wieder neu!

E1NZ (CH) / 13.30 Uhr & 17 Uhr
«Santé» (30 Minuten) | Auf komische und liebevolle Art wird auf der Beziehungs-Klaviatur kleiner Macken gespielt. Genüsslich geht es mit Vertikalseil, Diabolo und einer virtuosen Flaschenjonglage drunter und drüber.

Tarek & Kami-Lynne / 14.45 Uhr & 16 Uhr
Strapaten & Aerial Hoop je ca. 6 Minuten | Dieses Paar schafft es immer wieder, zeitgenössischen Circus mit Tanz zu verbinden und Erfahrungen aus unzähligen Projekten zu umwerfenden Nummern zu kombinieren. Da bleibt einem nur das Staunen!

Diverse Weltklasse-Acts auf einer Bühne vereint / 15 Uhr & 17.15 Uhr
Lukas & Aaron, Schleuderbrett | Guillermo Leon de Keijzer, Jonglage | Chris & Iris, Hand-auf-Hand-Akrobatik | Duo André Leo, Cyr Wheel | Mario Espanol, Handstand Dance | Jonglissimo, Jonglage | Davide Romeo & Elisa Morniroli, Comedy & Salsa

Family Parcours / geöffnet ab 13 Uhr bis 18 Uhr

Betreut von den Basler Jugendcircussen können Gross und Klein hier Circus für einmal selber ausprobieren. Jonglieren, Einrad fahren, Diabolo u.v.m.

Das gesamte Programm auf dem Messeplatz wird live vom Universal Druckluftorchester und vom Schweizer Multitalent Davide Romeo begleitet. Alle Vorführungen und der Family Parcours sind kostenlos!

250 Jahre Circus

Das YOUNG STAGE Jubiläum fällt zusammen mit dem Jubiläum «250 Jahre Circus», welches 2018 international gefeiert wird. Der Brite Philip Astley engagierte im Jahr 1768 erstmals Akrobaten für die Kunstreitvorführungen in seiner Londoner Reitschule und gilt als Begründer des Circus, wie man ihn in seiner traditionellen Form heute kennt. YOUNG STAGE arbeitet zusammen mit der britischen Organisation «Circus250» und ist Teil des internationalen Jubiläumsjahres des Circus. (www.circus250.org).

14./15. Mai, jeweils 19.30 Uhr, sonntags 11 Uhr und 18 Uhr. Infos und Tickets: www.young-stage.ch

 

Kiek mol wedder in

IMG_0827KopieLiebes Hamburg, eigentlich wollte ich dich schon seit langer Zeit “ankieken“ und auf viele Arten mit dir “schnacken”. Nun hatte ich de Gelegenheit zum “inkieken”  und “ick häwwe mi prächtig amüseert!”

Es gibt täglich mehrere Flüge von Zürich nach Hamburg und zurück, auch mit der Bahn ist das “Tor zur Welt” von der Schweiz aus gut erreichbar. Als Jugendliche hörte ich zum ersten Mal von Hamburg. Nebst dem riesigen Hafen als weltweiter Warenumschlagsplatz und “Heimat” der Seefahrer, wurde hinter vorgehaltener Hand, von “Ritze” und “Reeperbahn” gesprochen.

Wenn ich heute Hamburg erwähne, reden alle von Elphi, dem neuen, 789 Millionen Euro teuren Touristenmagnet und Wahrzeichen der Stadt. Ja, es lohnt sich die Elbphilharmonie zu besuchen und sie zu bewundern. Die glänzenden Segel aus Quarzkristall welche sich über den neugotischen Backsteinbau des früheren Warenspeichers in die Lüfte erheben und sich majestätisch glitzernd im Wasser spiegeln ziehen die Touristen an wie das Licht die Motten. Schon die über 80 Meter lange Rolltreppe “Tube”  zum Plaza auf 37 Metern Höhe, dem öffentlich zugänglichen Teil zwischen Backsteinsockel und Glasaufbau sind beeindruckend. Kreisrunde Spiegel in den Wänden schaffen eine Atmosphäre von ruhigem, luxuriösem, leichten Gleiten in neue Welten und führen die Besucher sanft in das Foyer für die Konzertsäle und Hotel, sowie zum Aussenrundgang um das Gebäude mit herrlicher Aussicht über die Nordelbe, Hafen und Innenstadt.

Bei meinem ersten Besuch habe ich natürlich die “Grosse Hafenrundfahrt” genossen und die Fahrt mit dem “Doppeldeckerbus”, diese Attraktionen bieten immer einen wertvollen Überblick als Entscheidungshilfe für die nächsten Aktivitäten.

Mich beeindruckten besonders der alte Elbtunnel, der erste grosse Unterwassertunnel des europäischen Festlandes,  welcher zwischen 1907 und 1911 gebaut wurde. Vom Fernsehen her bekannt als schnelle Verbindung für Fussgänger und Velofahrer. Mit einem erstaunlich geräumigen Fahrstuhl hätte ich in die Tiefen der Hamburger Unterwelt eintauchen können, aber ich bevorzugte die Treppen und stieg mutig in den Untergrund. Zwei Röhren mit je 6 Metern Durchmesser führen unter der Elbe durch. Die Fussgänger trennt nur eine Stahlplatte von den Wassermassen der Elbe, die einen Meter über den Röhren fliesst. Gut wusste ich das damals noch nicht. Die Fussgänger marschierten gradlinig beidseits des Tunnels, jeweils  in eine Richtung, was mich etwas irritierte, doch schon bald wusste ich warum. Auch Autos fahren durch den alten Elbtunnel. Die Spurbreite der Fahrbahn ist nur 1.92 Meter, es empfiehlt sich also kein Versuch mit einem breiten SUV-Fahrzeug.

Der «Michel», der Turm der Michaeliskirche ist für Hamburger ein gut sichtbares Stück Heimat und für Touristen ein Ort mit herrlichem Weitblick. Nicht nur Architekturbegeisterte schwärmen von der Michaeliskirche als eine der schönsten nordischen Barockkirchen. Das golden und weiss glänzende Kirchenschiff begeistert auch Laien. Versäumen Sie auf keinen Fall die Turmbläser, das musikalische «Highlight» jeweils Werktags um 10.00 Uhr oder 21.00 Uhr oder bei guter Witterung den Ausblick bei Nacht über die Lichter von Hamburg.

Die Speicherstadt, bildet ein Stück lebendige Geschichte Hamburgs. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut um zollfrei Waren zu lagern. Tabak , Kafffee, Gewürze, Rohseiden etc. waren damals wichtige Handelsgüter die nach der Zwischenlagerung im Zollfreilager in die ganze Welt weiter verschifft wurden. Heute stehen die einzigartigen Backsteinhäuser im neugotischen Stil unter Denkmalschutz. Sie werden vielseitig genutzt und beherbergen die grösste digital gesteuerte Modelleisenbahn der Welt, die Hamburger Dungeon, das Deutsche Zollmuseum etc. etc.

Natürlich habe ich auch einige gastronomische Höhepunkte erlebt und sehr gut geschlafen in dieser 2 Millionen-Stadt. Aber davon erzähle ich gerne ein anderes Mal.

Liebes Hamburg ich “kiek mol wedder in”. Erna

e8bc3cd1-1f59-4517-8714-5a860be8a126Kopie3

http://www.hamburg.de/reeperbahn/

https://de.wikipedia.org/wiki/Zur_Ritze

https://www.tripadvisor.ch/Attraction_Review-g187331-d592930-Reviews-Alter_Elbtunnel-Hamburg.html

https://www.tripadvisor.ch/Attraction_Review-g187331-d519871-Reviews-Warehouse_District-Hamburg.html

https://www.tripadvisor.ch/Attraction_Review-g187331-d7107661-Reviews-Fahrradtour_Hamburg-Hamburg.html

https://www.volksliederarchiv.de/hamburg-ist-ein-schoenes-staedtchen/

https://adinora.com/2017/01/06/franziska-hat-es-wieder-getan/

Verbotene Blicke in Luxemburg

1522615627Franziska durchbricht die Flauschwolken und fliegt in Luxemburg ein. Der grossfürstliche Kleinstaat zeigt gerne was er hat und beeindruckt mit weltoffener Vielsprachigkeit.

Auch mir geht es so wie Franziska, ich war noch nie in Luxembourg und kenne nur die süssen Luxemburgerli® von Sprüngli. Deshalb informiere ich mich kurz auf Wikipedia. Wenn dieses Land, mit der gleichnamigen Hauptstadt ebenso verführerisch ist wie das Gebäck, dann lohnt sich ein Besuch dieses «Anonyms» auf jeden Fall.

Flächenmässig ist das Land ungefähr 16mal kleiner als die Schweiz und bietet Aufenthaltsort für knapp 600`000 Einwohner, somit für ca. 14mal weniger als die Schweiz.

Aha, die Landessprache ist Deutsch und Französisch. Wunderbar, das tönt «heimelig» da kann ich mich wenigstens mit den Bewohnern austauschen. Das dachte Franziska auch, aber dann wurde sie bereits beim Empfang an der Hotelrezeption überrascht von fremdländisch klingenden Lauten. Charmant und irgendwie bekannt aber dennoch ungewohnt, eben Luxemburgisch, die Landessprache dieses europäischen Zentralstaates. Der veröffentlichte Wahlspruch des Landes «Mir wëlle bleiwe wat mir sinn», („Wir wollen bleiben, was wir sind“) tönt für fremde Ohren nach Abschottung, doch diese Zeiten sind längst vorbei.

Zwischen Frankreich, Belgien und Deutschland gelegen bietet es viele «Highlights». Weltoffene Bewohner, den schönsten Balkon der Welt, familiäre Cafés mit musikalisch hochstehender Unterhaltung wie das «Café d`artisan», gloriöse Hühnerhaut-Gefühle im Neumünster der Hauptstadt, herzerweichende, nixentraumatische Liebesgeschichten, kulinarische Höhenflüge, Schengen zum Anfassen und die Top UNESCO-Welterbe-Sehenswürdigkeit, die Kasematte, und, und, und…….

Wenn Sie nun auch gerne einige Tage in dieser beeindruckenden Umgebung verbringen möchten, dann nichts wie los, von Zürich aus führen täglich mehrere Flüge nach Luxemburg und zurück.

Ich kenne Franziska als weltoffene Frau mit unglaublicher Wortgewandtheit und besonderem Flair für ansprechende, freudige Kommunikation auf allen Ebenen. Deshalb ist es mir jedes Mal eine grosse Freude, wenn ich auf ihren Blog hinweisen darf. Viel Vergnügen bei der Reise mit ihr nach Letzebourg, Ich verspreche, sie werden wieder viel erleben. Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/04/01/letzebourg/

http://www.bourglinster.lu/restaurants/les-coulisses

https://www.tripadvisor.ch/Restaurant_Review-g190356-d10263286-Reviews-Cafe_Des_Artistes-Luxembourg_City.html

https://www.spruengli.ch/de/shop/luxemburgerli.html?msclkid=bdc9c15454191d9610da9b9b4f827e2b&utm_source=bing&utm_medium=cpc&utm_campaign=%5Ba%3ACH%5D%5Bl%3ADE%5D%5Bn%3AGSN%5D%5Bc%3AGeneric%5D%5Bt%3AChocolate%5D&utm_term=schweizer%20schokolade&utm_content=Schokolade%3A%20Schweiz

Königin und König des Schneesports

63_Podium_Samedi-79_Copyright_Florian_Bouvet__72_Am Swiss Snow Happening vom 11. Bis 15. April 2018, in Mürren messen sich zum Saisonende über 1000 Schneesportlehrerinnen und Schneesportslehrer in 9 Disziplinen. Sie kämpfen um den Titel Königin oder König des Schneesports.

James Bond kennt das Bergdorf Mürren wie seine Hosentasche. Eiger, Mönch und Jungfrau standen Pate bei 007ens weltberühmten, atemberaubenden Abenteuern.

Das höchstgelegene Skigebiet Mürren – Schilthorn im Kanton Bern bietet die ideale Arena für die Athleten des Schneesports welche um den Titel Königin oder König des Schneesports kämpfen. Die polysportiven Lehrer von Telemark, Snowsport oder Langlauf werden in drei Wettkampfkategorien gefordert. Die verschiedenen Disziplinen, von traditionell bis spektakulär, versprechen spannende Duelle beim Kampf um den begehrten Titel. Sie sehen Riesenslalom Alpin, Ski Cross, Slopestyle, Big Air, Snowboard Cross, Sprint Classic und vieles mehr. Dabei zählt nicht nur Geschwindigkeit, Ausdauer und Können, auch Stil und Teamgeist sind entscheidende Eigenschaften des künftigen Herrscherpaares.
Die Sieger werden mit dem goldenen GIRO-Helm gekrönt und dürfen den ehrenvollen Titel während einer ganzen Saison tragen. Die Anwärter schenken sich nichts uns kämpfen mit Einsatz und Fantasie um den prestigeträchtigen Titel.

Die meisten Wettkämpfe finden im Gebiet Birg-Schilthorn statt und sind für die Öffentlichkeit kostenlos zugänglich. Am Samstag findet der Final des Big Air Wettbewerbs und des Formationsfahrens statt. Während der Big Air im Dorf stattfindet, kann das Formationsfahren oben auf dem Berg verfolgt werden. Das Formationsfahren bietet Schönheit, Präzision und Sportlichkeit in Vollendung und ist ein Augenschmaus der besonderen Art.

Zum Abschluss des Tages bietet sich die Möglichkeit für einen gemütlichen Abend oder einer fröhlichen Party im Sportzentrum mit Live-Musik.

Am Freitag sorgt die Band Halunke für Stimmung. Der Höhepunkt am Samstagabend ist die “End-of-Season-Party”, mit einem Konzert von Crazy Mofos. Im Ländlerzelt neben dem Sportzentrum spielt am Freitag Ländlerkompass auf und am Samstag kann das Schwyzerörgeliquartett Habkern genossen werden.

www.snowhappening.ch

http://www.snowsports.ch/de/events/swiss-snow-happening/austragungsort.html

http://www.snowsports.ch/fileadmin/autoren/files/events/happening/33_Guide_SwissSnowHappening2018_final.pdf

https://www.halunkeonline.ch/live.html?tx_cfeventlist_cfeventlist%5Bevent%5D=140&tx_cfeventlist_cfeventlist%5Baction%5D=show&cHash=78786451465e95570408ddc2c53c2497

http://www.crazymofos.ch/

http://www.snowsports.ch/de/events/swiss-snow-happening.html

Zum ersten Mal «Criterion»

Tages-1

 

Criterion, die Zürcher Messe für Design und Esskultur stellt Macher und Macherinnen vor die in der Schweiz innovative Produkte herstellen und vermarkten.

Die Idee ist genial und ich bin schon gespannt auf die kreativen Aussteller und deren Ideen. Es gibt aber nicht nur innovative Aussteller zu betrachten, auch tatkräftiges Mittun ist möglich. Die Messe bietet ein buntes Festivalprogramm. https://criterion.ch/festivalprogramm

Eventuell findet sich die Zeit das eigene Kräuterduschgel zu mischen oder einen Lippenbalsam selbst herzustellen, mit Martina Rocco, der Schweizer Kräuterfrau, https://criterion.ch/workstation_de355/923

oder oder ich stelle eine neue Früchteschale aus Keramik selber her? https://criterion.ch/workshop-space_de1/349

Besonders interessiert bin ich an den Spielsachen von «Kidsgoods». Damian Fankhauser und Philipp Gilgen waren enttäuscht vom Spielzeugangebot aus Plastik und begannen deshalb hochwertige Spiele und Produkte für Kinder zu entwerfen.  Produziert werden die Objekte in sozialen Institutionen von Menschen mit Beeinträchtigungen. https://criterion.ch/acts-detail/kidsgoods

Auch die von Hand gewebten Teppiche von Anna Saarinen würde ich gerne selbst berühren. Wie fühlt sich so ein bunter, leuchtender Teppich, gewebt aus Recyclingmaterial wohl an? https://criterion.ch/acts-detail/annasaarinen

Und dann will ich unbedingt die fleissigen Würmer von WormUp kennen lernen. Diese Würmer leben in einem fünfteiligen, ausgeklügelten Keramik-Etagen System mit dem Sie im Haus oder auch draussen auf dem Balkon ihren organischen Abfall in frischen Humus verwandeln können. Die Würmer leben fröhlich in einem Mini-Ökosystem mit optimalem Wurm-Klima, das stelle ich mir spannend vor.  https://criterion.ch/die-wrmer-erledigen-das_de

Und dann muss ich noch unbedingt ins Food-Atelier um mich mit feinen Leckereien und speziellen Weinen verwöhnen zu lassen. https://criterion.ch/food-atelier

Und dann, und dann ……. Ich kann gar nicht über alles berichten was mich noch interessiert. Es sind unendlich viele interessante und urbane Lösungen für eine Zukunft mit Zukunft zu sehen und zu erleben. Ich glaube da gibt es nur eine Lösung. Erleben Sie es selbst!

Das Festival findet vom 6. Bis 8. April 2018 in der Messe Zürich statt.

Donnerstag, 5. April von 17.00- 22.00 Uhr

Freitag, 6. April von 15.00 – 22.00 Uhr

Samstag, 7. April von 11.00 – 22.00 Uhr

Sonntag, 8. April von 11.00 – 22.00 Uhr
https://criterion.ch/tickets

Anfahrt:https://criterion.ch/festival

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage https://criterion.ch/

Ja, es ist sehr viel «Englisch» aber ich empfehle die Seite trotzdem 😉

 

MCH Messe Schweiz (Zürich) AG https://criterion.ch/
Wallisellenstrasse 49
8050 Zürich
T +41 58 206 51 35
hello@criterion.ch

Bilder : https://criterion.ch/ticket https://criterion.ch/festival

Criterion_OnlinePlan_Visual-1