Die Glücksritter – ein alter Film, neu entdeckt!

Der kalte Wind streicht durch die Gassen und der volle Bauch vom üppigen und ausgedehnten Weihnachtsmenu zwickt mich immer wieder. Was soll ich tun?

Die Kälte hält mich von einem längeren Spaziergang ab und noch mehr essen kommt jetzt auch nicht gut. Im Radio ertönt zum 150mal «Last Christmas» und wenn ich beginne ein Buch zu lesen fallen mir, als Spätfolge des gestrigen langen Tages, die Augen zu. Was also tun am 25. Dezember?

Alte Filme ansehen! Das lenkt ab und unterhält wunderbar!

Einer meiner Lieblingsfilme ist «Die Glücksritter» aus dem Jahre 1983 mit Eddie Murphy und Dan Aykroyd.

Er handelt von einem gelangweilten älteren Brüderpaar, Warentermin-Börsenmakler, die, aus lauter Langeweile und Überfluss miteinander eine Wette abschliessen. Ist das Schicksal eines Menschen mehr von seinen Genen oder von seiner Umwelt abhängig? Deshalb beschliessen Sie das Leben von zwei Menschen zu manipulieren. Aus dem erfolgreichen Börsenmakler Louis soll ein obdachloser Bettler und aus dem obdachlosen Bettler Billy Ray ein erfolgreicher Börsenmakler werden. Sie sind davon überzeugt, mit dem richtigen Umfeld ist einem Menschen alles möglich. Ihre Wette um einen Dollar kommt zustande! Doch manche Gene machen sich nicht sofort bemerkbar.

Das waren noch Zeiten, als am Ring gehandelt wurde. 😉 Unterhaltung pur mit ernstem Hintergrund. Viel Vergnügen!

https://www.youtube.com/watch?v=lkdWoGdbl2o

Das Zuhause richtig entrümpeln

bildhaemmerleWer kennt es nicht, nach einigen Jahren kann sich allerlei im eigenen Zuhause ansammeln. Viele Dinge sind mit Erinnerungen verbunden, aber vieles nimmt, wenn man ganz ehrlich ist, nur Platz weg.

Sein Zuhause jedoch regelmäßig auszumisten ist sehr wichtig, man schafft Platz und kann so dem Zuhause auch ohne Renovierungsarbeiten oder neue Möbel ein ganz neues Aussehen verschaffen. Ein Teil des Gerümpels landet wahrscheinlich direkt auf der Sperrmüll, doch meist findet man auch einige Schätze, die man  vielleicht selber nicht mehr braucht, aber anderen noch große Freude bereiten können. So kann man heutzutage viele Dinge ganz einfach im Internet im Auktionshaus versteigern und damit noch ein zusätzliches Taschengeld verdienen.  Hierzu können sie online mehr erfahren. Doch wie entrümpelt man nun richtig und was lohnt sich noch zum Verkauf?

Wie kann ich mich von meinen Sachen trennen?

Die wichtigste Frage, die Sie sich immer wieder beim ausmisten stellen müssen, lautet: „Brauche ich das wirklich noch?“. Besonders bei Dingen, die seit Jahren im Regal verstauben, von denen man sich aber  trotzdem nie trennen konnte, sollte man sich vor Augen führen, wann man sie das letzte Mal wirklich benutzt hat. Auch von kaputten Dingen oder nie gelesenen Büchern können sich viele Menschen nur schwer trennen, da diese eine Verpflichtung ausstrahlen. Jedoch sollte man an einem Punkt zu dem Schluss kommen, dass man das Buch nie lesen, oder den kaputten Wecker nie reparieren wird und den Platz im Regal freimachen. Beschriften Sie Umzugskartons mit den Kategorien „Verkaufen“, „Verschenken“, „Müll“, und „Weiß nicht“. So behält man den Überblick und alles ist bereits ordentlich verstaut.

Was kann ich noch verkaufen? Lohnt sich das überhaupt?

Generell lässt sich einiges, von dem man es nicht dachte noch an Händler oder Privatkäufer im Internet verkaufen. Besonders bei gutem altem Geschirr, Silberbesteck oder ähnlichen Artikeln findet man schnell Abnehmer. Doch auch alte Radios, Plattenspieler und Platten, alte Lampen und Perserteppiche erfreuen sich zur Zeit wieder großer Beliebtheit, vor allem bei der jüngeren Generation, und werden im Internet sogar recht teuer angeboten. So ist es immer sinnvoll, sich über Angebot und Nachfrage vorher einmal zu informieren, um seine Ware zu einem realistischen Preis anzubieten. Spannend wird es, wenn man seine Sachen im Auktionshaus anbietet, ob nun online oder bei sich in der Stadt. Dort können die Preise ganz fix in die Höhe schnellen. In den meisten Fällen lohnt es sich eigentlich immer, seine aussortierten Gegenstände zu verkaufen, selbst wenn man dadurch nicht das große Geld macht. Alles, was nach einigen Monaten nicht verkauft wurde, kann dann immer noch gespendet werden. So kann man vielen Menschen gleichzeitig eine Freude bereiten und hat bei sich zuhause für Ordnung gesorgt. Alex

https://www.haemmerle.de/

Aufrüsten statt wegwerfen!

Rohstoff Elektroschrott: Alte Computer und HandysSparen Sie Zeit, Geld und Nerven indem Sie Ihren PC wieder flott machen.

Der Laptop ist schon ziemlich ins Alter gekommen, das Aufstarten des PCs dauert gefühlte “Stunden”, auf dem Tablett lässt sich das neue App nicht richtig öffnen.  Da möchte man das nervige Elektronikteil am Liebsten an die nächste Wand werfen! Oder, weniger dramatisch, entsorgen und neu einkaufen. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit ist die Versuchung gross, täglich schneit es verlockende Angebote ins Haus.

Gemäss der europäischen Umweltbehörde wächst der Elektronikschrott-Müllberg jedes Jahr um ca. 40 Millionen Tonnen. Elektronik wird also schneller entsorgt als jeglicher andere Hausmüll. Dabei gehen auch wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber, und Glas verloren, unsere Umwelt wird durch viele Giftstoffe wie Blei, Arsen oder Kadmium im Elektronikschrott belastet.

Es macht also Sinn, seine Nerven zu schonen und den Geldbeutel weniger zu belasten indem man eventuell den Laptop, das Tablett oder den PC reparieren lässt.

Mein Fachmann dafür ist Daniel Stillhard, deshalb habe ich noch keine grauen Haare. 😉

Vielen Laptop’s und PC’s können wieder flott gemacht werden.

Einerseits mit einer Datenbereinigung auf der bestehenden Installation, damit der system-ausbremsende Datenmüll entfernt wird.

Oder mit einer kompletten Neuinstallation der Systems auf eine SSD-Festplatte mit Windows10pro und Office2016, damit Sie wieder auf dem neusten Stand sind!

Offerten unter:  daniel.stillhard@blueit.ch

Falls Sie einen Anbieter in Ihrer Region kennen senden Sie seine Daten als Kommentar oder per Mail an: info@adinora.com

Bildquelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/elektronikgeraete-herstellerpflichten-eu-weit

 

Basteln für Weihnachten – die personalisierten Geschenke

Schachtel

 

Schon bald steht Weihnachten vor der Tür und immer mehr Menschen wollen endlich mal die passenden Geschenke finden. Diese sollen für die Liebsten natürlich Freude machen und am besten auch noch personalisiert sein. Oftmals fragt man sich jedoch, welche Geschenke dahingehend die besten sind und wie man diese am besten aufbaut. Ist es daher sinnvoll einfach mal selbst zu basteln? In Form einer Faltschachtel, die man mittlerweile im Internet kaufen kann, bekommt man ausreichend Inspiration und kann besonders interessante Geschenke basteln.

Die klassischen Geschenkideen lassen sich daher in wenigen Schritten im Internet finden. Dadurch lernt man hin und wieder, wie man diese personalisieren kann und welche weiteren Vorteile dahingehend noch möglich sind. Bis heute gibt es schließlich für jeden Anlass viele interessante Geschenkideen, bei denen man eine Schachtel schick dekorieren kann und in dieser einfach das passende Geschenk steckt. Ob nun in Form eines Gutscheines oder aber auch in anderen Bereichen. Durch die eigene Kreativität kann man jederzeit die idealen Geschenkideen finden und gestalten.

Wo finde ich die ersten Ideen für die Geschenke?

Das Internet bietet einem heutzutage einfach sehr viele interessante Webseiten, auf denen man sich auch die Anregungen zu den eigenen Weihnachtsgeschenken einholen kann. Aufgrund dessen muss man dort nur schauen, was einem ebenso zusagt und mit welchen kleinen Details man die besten Geschenke basteln kann. Die eigene Kreativität mit einzubringen erfreut halt viele Menschen, sodass es sich um sehr interessante und gute Geschenkideen handelt. Jeder wird sich darüber freuen, besonders wenn die Geschenke von Herzen kommen.

Es müssen ja auch nicht immer kleine Faltschachteln sein. Es gibt auch weitere Geschenkideen, in Form von verschieden großen Kartons, in denen man dann immer wieder einen anderen steckt. In dem kleinsten Karton am Ende kann man daher schon das Geschenk verstecken, welches einfach für Freude sorgen wird. Wie man die Gestaltung daher annimmt kann jeder für sich selbst entscheiden und dann genau planen, wie der weitere Aufbau sein sollte.

Weitere Verwendungen für Faltschachteln

Des Weiteren bestehen noch einige weitere Möglichkeiten, um eine Faltschachtel zu nutzen. Alleine zu Dekorationszwecken oder aber auch um Dinge aus dem Alltag zu verstauen. Unter anderem kann eine Faltschachtel für die Dinge im Büro benutzt werden oder für andere Kleinigkeiten, die man verstauen und aufbewahren möchte. Es gibt daher verschiedene Wege, um diese zu benutzen und sinnvoll in den Alltag einzubauen.

Es gibt daher für die Kartons und anderen Schachteln aus diesem Material die unterschiedlichsten Verwendungsmöglichkeiten. Es kommt immer nur darauf an, was einem dahingehend wichtig ist und wofür man das Ganze brauchen wird. Das Internet bietet einem dazu die besten Angebote und kann einem auch dahingehend genau auflisten, wie teuer die verschiedenen Produkte sind. Es lohnt sich daher jederzeit die Produkte im Internet zu vergleichen und zu schauen, welche Kosten man dort einsparen kann. Alex

https://www.derkarton.net/

Adventskonzert in Zug

MA_Flyer_Advent2017-A3

Nun sind sie doch noch gekommen – die grauen, feuchten Herbsttage. Ein Mittel gegen trübe Stimmungen.

Kaum einer konnte es glauben, dass die schönen, warmen Oktobertage einmal enden würden. Wollte der milde Herbst direkt in den sonnigen Frühling übergehen?

Doch jetzt sind sie da. Die grauen und feuchten Herbsttage, die vielen von uns auf die Stimmung schlagen können. Mein Mittel dagegen? Ich geniesse an diesen Tagen die schöne Musik, welche uns ja auf allen Kanälen entgegensprudelt. Oder man macht sie selbst, sofern man ein Instrument beherrscht, und heitert damit die Stimmung und die Umgebung auf.

Traditionell wirke ich seit Jahren bei adhoc-Ensembles mit, welche vornehmlich im (vielfach ebenso grauen) Frühjahr und im Spätherbst kleinere Konzerte planen und aufführen. Dass damit verbunden auch die Freude an der Musik wichtig ist und, dass man bei solchen Gelegenheiten immer auch wieder Freunde treffen kann, spielt eine entscheidende Rolle für die Motivation und den Ansporn, musikalisch fit zu bleiben. Also auch dieses Jahr, am Freitag, 1.12.17, 20.00h, in der Liebfrauenkapelle in der Zuger Unteraltstadt, findet ein Adventskonzert statt. Unter der Organisation und Mitwirkung von Barbara Niquille, Alt, und Hans Abicht, Flöte, werden dieses Jahr wiederum ein professionelles Streichquartett, ergänzt mit Harfe, Cembalo und Querflöten auftreten. Die barocken Stücke von Michel Corette, Johann Adolf Hasse und Arcangelo Corelli lassen bereits zu Beginn adventliche Stimmung aufkommen, welche dann eintaucht in französische Kirchenmusik von Charles Gounod, verstärkt durch die feine Stimme der Harfe, und endet in der Romantik mit Anton Bruckner und Max Reger.

Das Konzert soll wiederum eine ruhige Einstimmung auf den Advent ermöglichen. Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Kollekte gebeten.

Sie sind dabei?

Hans Abicht