Fast 80 % unserer Kleidung haben wir in den letzten 12 Monaten nicht getragen

Eine aktuelle Studie des deutschen Umzugsunternehmens Movinga zeigt nun in Zahlen, was ich im Alltag häufig erlebe: Fast 80 % unserer Kleidung haben wir in den letzten 12 Monaten nicht getragen und über 20 % unserer Besitztümer haben wir seit dem letzten Umzug nicht benutzt.

Welche Zahlen hätten Sie für sich geschätzt? Nun, wo Sie die Zahlen kennen, liegen Sie im Trend? Wir leben heute in einer Gesellschaft mit einem ausgeprägten hortenden und wegwerfenden Konsumverhalten. Dank unserer Sammler-Gene häufen wir eine Vielzahl an Besitztümern an, die wir jedoch nie oder fast nie gebrauchen – eine Ressourcenverschwendung mit entsprechenden Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt einerseits sowie auf uns selbst und unser Wohlbefinden andererseits.

Bei dieser Verschwendung unterliegen wir zudem einer Selbsttäuschung, denn gemäss der Studie weicht unsere Wahrnehmung deutlich von der Realität ab. Während wir in der Schweiz selbst davon ausgehen, dass 26% der Kleidung in den letzten 12 Monaten nicht getragen wurden, sind es tatsächlich 79%! Bei den Besitztümern, die wir seit dem letzten Umzug nicht benutzt haben liegt unsere eigene Schätzung bei 9%, wohingegen es in der Realität 22% sind. Zudem wurde untersucht, wieviel Lebensmittel im Müll landen: Wir geben selbst 5% an, doch in Tat und Wahrheit sind es 18%. Über alle drei Fragestellungen wurde ein gesamter Täuschungswert ermittelt, der für die Schweiz bei 26% liegt. Damit sind wir in einer Liste von 20 untersuchten Ländern leider Spitzenreiter, d.h. bei uns ist die Differenz zwischen Wahrnehmung und Realität am grössten.

Dass wir mit dieser Ressourcenverschwendung die Umwelt strapazieren, leuchtet uns ein. Als Professional Organizer erlebe ich jedoch häufig, dass uns diese Situationen unbewusst auch persönlich belasten, für Unruhe und Unzufriedenheit sorgen. Der materielle Überfluss verstellt unser Leben und belastet unsere Gedanken. Eine persönliche Abkehr von Massenkonsum und Fast Fashion hin zum werte-orientierten Konsum kann daher sowohl für die Umwelt als auch für unser eigenes Wohlbefinden positive Impulse setzen. Einmal gründlich aufräumen und anschliessend bereits im Moment des Kaufes überlegen, ob wir den Gegenstand wirklich benötigen oder er uns Freude macht. Ein Ansatz, den ich in meinen Aufräum-Coachings praktiziere und den ich in meinem Buch „Diamond for Life: Wie Sie durch Ordnung und Klarheit ein erfülltes Leben führen“ ausführlich beschreibe. Ich hoffe, auf diese Art und Weise einen kleinen Beitrag gegen Verschwendung und für das persönliche Wohlbefinden leisten zu können.

Ich wünsche Ihnen einen ballastfreien und sinnvollen Konsum. Gerne begleite ich Sie bei Bedarf mittels Coaching, Kursen oder Buch auf dem Weg dorthin.

„Aufgeräumte“ Grüsse, Ihre Jutta

 

https://www.juttaklein.ch

https://www.juttaklein.ch/buch-ordnung-diamond-for-life

https://www.juttaklein.ch/angebot

https://www.juttaklein.ch/veranstaltungen

Warum Adinora?

Ein digitaler «Stammtisch» für die Generationen 55plus! Berichten Sie auf www.adinora.com vom echten Leben der Generationen 55plus. Ganz unter uns.

 Was beschäftigt sie? Welche Erfahrungen mit Produkten, Dienstleistungen etc. haben Sie gemacht? Welches Produkt empfehlen Sie Ihrem besten Freund?

Welche Reise haben Sie gemacht und möchten Sie weiterempfehlen?

Wir durften schon viel veröffentlichen und manchen «Geheimtipp» weitergeben, aber wir möchten noch mehr!

Denn jeder Tag bringt neue Herausforderungen und neue Lösungen für Sie und uns.

Berichten Sie uns als Kommentar zu den bestehenden Blogeinträgen oder als E-Mail auf info@adinora.com

Wenn Sie nicht selbst schreiben möchten, dann rufen Sie uns an, wir freuen uns über jeden Tipp und helfen Ihnen den Bericht zu erstellen.

Warum www.adionora.com

Der Name ist ein Wortkonstrukt aus zwei Wörtern. Adina mit edel, fein, vornehm oder Alter übersetzt und ora = Gold.
Somit also ein Sinnbild für ein edles, vornehmes, goldenes Alter.
Adinora ist ein Blog für Menschen ab ca. 55 Jahren von den Menschen ab 55 Jahren. Das Ziel dieses Blogs ist es die Lebensumstände, modern gesagt den Lifestyle von uns, den Menschen ab ca. 55 Jahren, zu zeigen und zu erleichtern.  Er soll die Kommunikation unter der Generation des “Golden-Ages” fördern. Dabei möchten wir unser Wissen, unsere eigenen Erfahrungen, etc. weitergeben. Sie schreiben mit, je mehr Menschen mitwirken, desto grösser wird der Wissensschatz. Wir freuen uns auf Ihre Einträge, auf Empfehlungen von Produkten welche Ihr Leben erleichtern oder Empfehlungen von Dienstleistungsanbietern die wirklich etwas tun für eine bessere Lebensqualität unserer Generationen ab 55. Dabei ist auch zu beachten, dass die Kosten dieses Blogs gedeckt sein müssen, darum ist Werbung und der Verkauf von Produkten etc. möglich. Gute Produkte finden Sie in unserem Adinora Shop oder direkt bei den jeweiligen Anbietern auf den Links bei den Beiträgen.

Schreiben Sie uns noch heute auf info@adinora.com und lassen Sie uns an Ihrem Leben teilhaben. Erna

http://shop.adinora.com/

Herzlich Willkommen! Alles in Ordnung bei Ihnen?

Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag und oder Vollmacht?

Funktionelles Design = Ästhetisches Design

Die Aufgabe der Designer ist es, sich Dinge einfallen zu lassen die es allen Menschen ermöglicht den Alltag einfacher zu gestalten.

Entspricht Ihnen diese Definition von Design oder sehen Sie das völlig anders? Ist Design für sie ein zeichnerischer Entwurf oder ganz einfach der visuelle Eindruck den ein Gegenstand hinterlässt. Bedeutet Design für Sie Luxus oder ist Design das, was sich ereignet, wenn Kunst auf Industrie trifft, wie Stephen Bayley zu definieren beliebte. Für Design existieren sehr viele Erklärungen und die Aufgabe von Designern ist meist nicht nur durch die Funktionalität bestimmt, sondern auch von vielen anderen Aspekten.

Für mich ist Design Formschönheit und Funktionalität in perfekter Harmonie. Dazu fallen mir sehr viele Beispiele ein. Der Tripp Trapp® Stuhl von Stokke, der Federball welcher sich für Freizeit und das professionelle Badmingtonspiel  eignet, die LEGO®-Bausteine welche kreativen Kindern und Erwachsenen helfen ihre Phantasie umzusetzen und natürlich den Sparschäler, welcher in keiner Küche fehlen darf.

Sicherlich kennen sie noch viele andere Designerstücke die ihr Leben bereichern. Auch in der Kochpinzette von Global, welche wir in unserem Shop anbieten, verbinden sich Ästhetik und Funktionalität auf das Vortrefflichste. Erna

 

 

 

 

 

https://shop.adinora.com/haushalt/2/kochpinzette-global-gs-28

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/design-31354

http://www.stephenbayley.com/https://www.stokke.com/CHE/de-ch/hochst%C3%BChle/tripp-trapp/1001.html

https://www.badminton-hotspots.de/wissen/fragen-und-antworten/was-ist-der-unterschied-zwischen-badminton-und-federball.html

https://shop.lego.com/de-CH/category/fur-zuhause

https://www.zena.swiss/de/produkte/wissenswertes/rex-sparschaeler

 

Global-Kochpinzette GS-28 schützt vor Verbrennungen beim Kochen

 

 

Neujahrswunsch

Gesegnet deine Wünsche
und deine Sehnsucht und alles,
was in dir lebendig ist.
Gesegnet die Tage und die Jahre,
in denen deine Träume zu leben
du nicht vergisst.

Gesegnet die Zeiten deiner Trauer,
dass du ihnen nicht entfliehst.
Gesegnet, wenn du sie durchgestanden
und wieder neue Wege vor dir siehst.

Gesegnet jeder Augenblick,
der dich zur Freude
und zum Glücklichsein verführt.
Gesegnet jeder Mensch,
der mit Zärtlichkeit und Liebe
dein Herz berührt.

Irischer Segen zum Neujahr

Caran d`Ache Malstifte ein wertvolles Geschenk

Caran dDas grösste Geschenk in meiner Kindheit waren Malstifte von Caran d`Ache. Dies hat sich, von mir aus gesehn, nicht geändert. Schenken Sie Ihren Enkelinnen und Enkeln Malstifte von Caran d`Ache und Sie bleiben ein Leben lang in deren Erinnerungen.

Caran d’Ache ist der Künstlername, des französischen Karikaturisten und Zeichnerx Emmanuel Poiré. “Karandash”  ist die russische Bezeichnung für Stift ist und dieseses Wort ist wiederum abgeleitet vom türkischen Wort “karao Tash” , was sich auf den schwarzen Stein, Graphit, bezieht. Der Visionär Arnold Schweitzer gründetet 1915 in Genf das weltweit bekannte Unternehmen, welche Malutensilien, luxuriöse Füllfederhalter und Kugelschreiber herstellt. Letztes Jahr durfte die ehemalige Bleistiftfabrik das 100 Jahr Jubiläum feiern. Alle Produkte werden in den Genfer Werkstätten hergestellt und sind Schweizer Qualitätsarbeit. Das Haus Caran d’Ache setzt sich dafür ein, die Natur und ihre Ressourcen zu erhalten und die Menschen in den Mittelpunkt seiner Entwicklung zu stellen. Das Familienunternehmen wird von Carole Hübscher in vierter Generation geführt.
Die bunten Farbmalstifte regen die Phantasie an und helfen Jung und Alt neue Welten zu entdecken.
Auf ins Farben-Wunderland. Erna

www.carandache.ch

http://store.carandache.com/ch-de/?gclid=CKbyoOLGwMwCFUO3GwodImkLOg