Ich vermisse es!

 

 

Jetzt mal ganz unter uns über 55jährigen, im Vertrauen!

Dieser zweite Lockdown hat es in sich. Also ich bin eigentlich kein Kind von Traurigkeit und komme immer wieder auf neue Ideen um mich zu beschäftigen und auf Trab halten, aber langsam werde ich faul und schwermütig.

Im Frühling habe ich aufgeräumt, gelesen, gesungen, die täglichen tausend Schritte angestrebt im Blog geschrieben, online unterrichtet, etc. etc.

Aber jetzt…… also aufgeräumt ist alles, obwohl mein Mann da nicht so ganz gleicher Meinung ist. Lesen ist eine Leidenschaft von mir, das mache ich mit und ohne Lockdown. Die tausend Schritte täglich werden immer uninteressanter, weil ich schon die ganze Gegend um das Haus herum auswendig kenne. Blog schreiben ist ok, aber manchmal bin ich einfach zu lethargische dafür. Der Onlineunterricht ist super aber ich erwische mich öfter dabei, dass ich mir vorstelle wie schön es war in die Augen meiner Studenten sehen zu können. Das Aufblitzen von Schalk in den Augenwinkeln, die heimlichen Tuscheleien, weil die Pause schon längst überfällig war, die phantasievollen Ausreden für Zuspätkommen oder die Bemühungen das Handy doch noch schnell aus der Tasche zu klauben…… ich vermisse es!

Ihr habt recht, das ist wirklich jammern auf hohem Niveau! Ich bin gesund, wohne in warmen und angenehmen Räumen. Essen und Alkohol sind jederzeit und in genügender Menge verfügbar. Die Gefahr liegt höchstens darin, dass ich zu viele esse oder zu viel trinke. Da muss ich höllisch aufpassen, wenn immer alles in der Nähe und so leicht erreichbar ist.

Und doch werde ich immer lustloser. Keine Angst ich reflektiere es täglich und beschaffe mir wichtige Aufgaben zum Erledigen.

Gestern, zum Beispiel, habe ich den Tumbler auf Hochglanz gebracht. Mit Zahnbürste und Wattestäbchen verfolgte ich die winzigste Fluse und forschte auch in den hintersten Ecken nach versteckten Härchen und Baumwollfasern. Mein Jagdinstinkt war geweckt und falls ihr Interesse habt, das nächste Mal könnte ich ja eine Abhandlung im Blog veröffentlichen mit dem Thema: Wie bekämpfe ich mit ungewöhnlichen Waffen die bösen Flusen im Wäschetrockner, oder so……

Tönt interessant… Gäll!

Wie geht ihr mit der jetzigen Situation um?

Alles Liebe Erna

Meine geniale Freundin

 

 

Zeit zum Spielen!

Was tun in der Isolation durch Covid-19?
Vierter Tipp, spielen!

Spielen ist eine Beschäftigung die Spass macht und den Horizont erweitert. Dabei geht es nicht nur um den kämpferischen Ehrgeiz und das Kräftemessen wie im Sport. Es geht auch darum in eine andere Rolle zu schlüpfen und in kurzen Zeitabständen Gewinner oder Verlierer zu sein. Spielen ist ein Ritual das die Spieler verbindet und deren Zusammenhalt stärkt. Jetzt ist die Zeit für Spiele.

Hier meine drei Empfehlungen.
UNO
Ein Kartenspiel welches über mehrere Runden geht. Die Person, welche als erste alle Karten abgelegt hat ist Gewinner der Runde und bekommt die Punktezahl der noch nicht abgelegten Karten der Mitspieler gut geschrieben. Eine Karte kann nur gelegt werden, wenn die vorherige Karte dieselbe Nummer oder dieselbe Farbe hat. Wer keine passende Karte hat, muss eine vom Stapel nehmen und darf nicht ablegen.  Das Spiel ist sehr lustig und kann von der ganzen Familie gespielt werden

Monopoly
Ein Würfelspiel welches wir in meiner Kindheit tagelang gespielt. Bei diesem Brettspiel kaufen die Spieler Grundstücke, Elektrizitäts- und Wasserwerke etc. Auf den Grundstücken können Häuser und Hotels errichtet werden. Wenn nun ein Mitspieler, durch Würfeln, auf eines der gekauften Grundstücke kommt, muss er Miete bezahlen. Die Höhe der Miete hängt von der Lage des Grundstücks und der Wohnlichkeit (Haus, Hotel) ab. Ein weltweit erfolgreiches Brettspiel. Vermutlich weil man ohne grossen Aufwand zu Donald Trump werden kann.

Brändi®Dog
Dieses Spiel wird von der Stiftung Brändi hergestellt und verkauft. Es ist ein Famililenspiel welches von vier bis sechs Spielern in Zweier-Teams gespielt wird. Das Ziel ist es, die „Dog`s“ so schnell wie möglich aus dem Zwinger in das Ziel zu bringen. Anstelle von Würfeln werden Karten verwendet. Ein gutes Zusammenspiel und die einheitlich Taktik des Spielpaares werden belohnt. Ein Spiel bei dem man sich sogar mit der Schwiegermutter verbünden kann. 😉
Hier nur eine kleine Auswahl von vielen guten Spielen. Welches Spiel würden Sie empfehlen?
Viel Vergnügen wünscht Erna

http://www.monopoly-schweiz.ch

https://www.braendi-shop.ch/de/home

unomonopBrandi

Die Geschichte eines neuen Namens

Es tut körperlich weh, Elena Ferrantes Bücher zu lesen. Die ungeschminkte Ehrlichkeit ihrer Protagonisten verletzt und verzückt zugleich.

Es steigt Ekel auf, wenn man liest wie Lila ihren Mann verachtet und auf alle erdenklich mögliche Weise versucht ihn zu erniedrigen um dem eigenen Schmerz über die Leere ihres Daseins wenigstens einen Sinn zu geben. Demgegenüber, die Hilflosigkeit des starken Mannes der mit seiner Bestimmung ringt und die Lösung in körperlicher Gewalt gegen seine Liebsten oder in unbeholfener Resignation sucht.

Und dann die himmlischen Gefühle der selbstlosen Liebe, ein Taumeln zwischen gleissend, hellgelb blendendendem Glück und nachtschwarzer Angst. Ein Zustand der oft mit Schmetterlingen im Bauch beschrieben wird. Was ich nach der Lektüre von Elena Ferrantes Buch „Die Geschichte eines neuen Namens“, wie folgt verstehe:

Wenn die Schmetterlinge fliegen ist es ein Gefühl von unendlicher Unbeschwertheit wie, wenn man über allem Begrenzten fliegen könnte. Jetzt ist das Ziel des Lebens erreicht, voller Zuversicht, dass dieses Glücksgefühl ewig bleiben wird, so wie im Märchen: »Der Prinz und die Prinzessin ritten der Sonne entgegen und ihre Liebe währte unendlich, weit über den Tod hinaus!»

Wenn sie sich setzen ist da ein Klotz im Bauch wie Blei der es unmöglich macht sich auch nur einen Millimeter zu bewegen. Wie ein hypnotisiertes Kaninchen sitzt man vor der Schlange der Einsamkeit und kann ihr nicht entrinnen.

Die schonungslose Wahrheit der Gefühle in ihrem Roman schmerzt und es ist schwierig ein kleines Pflaster des Trostes in irgendeiner beschönigenden oder tröstenden Phrase zu finden.

Doch ich suche weiter im nächsten Band. Erna

https://www.zeit.de/2017/04/elena-ferrante-geschichte-eines-neuen-names-fortsetzung

https://www.perlentaucher.de/buch/elena-ferrante/die-geschichte-eines-neuen-namens.html

https://radiergummi.wordpress.com/2017/02/26/elena-ferrante-die-geschichte-eines-neuen-namens/

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID140155167.html?ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMI3L7Kifms5QIVFc93Ch1pbQhUEAAYAiAAEgJyoPD_BwE

https://www.amazon.de/Geschichte-eines-neuen-Namens-Neapolitanischen/dp/3518425749/ref=sr_1_2?adgrpid=65917362959&gclid=EAIaIQobChMI3L7Kifms5QIVFc93Ch1pbQhUEAAYASAAEgJdffD_BwE&hvadid=332658961636&hvdev=c&hvlocphy=1003235&hvnetw=g&hvpos=1t1&hvqmt=e&hvrand=1449075665086290300&hvtargid=kwd-405150540664&hydadcr=2904_1769230&keywords=die+geschichte+eines+neuen+namen&qid=1571646936&sr=8-2

 

Hallo, Herr Eisbär!

Das Älteste unter den Geschwistern zu sein ist schon schwer genug, da wäre es gar nicht nötig, dass der jüngere Bruder manchmal so sehr mühsam ist.

Arthur ist unglücklich und fühlt sich unfair behandelt, weil seine Eltern von ihm erwarten, dass er Rücksicht auf seinen jüngeren Bruder nimmt und oft an seine Vernunft als älteren Bruder appellieren. An manchen Tagen verbringt er so viel Zeit auf seinem Zimmer, dass er sich danach sehnt mehr beachtet zu werden. Alles dreht sich nur um seinen jüngeren Bruder und er wird völlig übersehen. Eigentlich kommt er nur noch vor, wenn es Unruhe gibt und er ins Zimmer muss.

Da hilft nur noch ein Eisbär! Ja, Eisbären sind die idealen Tröster für «vernachlässigte» Kinder! 😉

Maria Farrer beschreibt die typische Situation eines Erstgeborenen so detailliert, ironisch und fantasievoll, dass sich beim Leser oft ein kleines Schmunzeln über das Gesicht ausbreitet.

Die Illustrationen von Daniel Rieley veranschaulichen die phantastische Welt eine Kindes auf besonders eindrückliche und liebenswerte Art.

«Arthur staunt nicht schlecht, als ein riesiger Eisbär mit stinkigem Fischatem vor der Haustür seiner Familie steht. Herr Eisbär taucht genau im richtigen Moment auf, denn Arthur hat so einige Probleme mit seinem jüngeren Bruder Liam und fühlt sich völlig unverstanden von seinen Eltern. Wer könnte da besser helfen, als ein Eisbär? Eine wundervolle Geschichte für die ganze Familie – zum Selbst- und Vorlesen. Mit zahlreichen witzigen Illustrationen von Daniel Rieley.»

https://www.beltz.de/kinder_jugendbuch/produkte/produkt_produktdetails/39240-hallo_herr_eisbaer.html

https://www.amazon.de/Hallo-Herr-Eisbär-Maria-Farrer/dp/3407812329/ref=sr_1_1?hvadid=80608014740284&hvbmt=be&hvdev=c&hvqmt=e&keywords=hallo+herr+eisb%C3%A4r&qid=1562157927&s=gateway&sr=8-1

https://www.amazon.de/Hallo-Herr-Eisbär-Englischen-Kathrin/dp/394570989X/ref=sr_1_2?hvadid=80608014740284&hvbmt=be&hvdev=c&hvqmt=e&keywords=hallo+herr+eisb%C3%A4r&qid=1562157967&s=gateway&sr=8-2

Hallo, Herr Eisbär

Allein oder mit anderen

«Familie bedeutet einen Reichtum an Emotionen und Erfahrungen»

das ist die Aussage der Autorin Theres Roth-Hunkeler in einem Interview. Ja, Familie kann sehr anstrengend sein und bedeutet in jedem Fall emotionales Engagement.  Wie es sich anfühlt als Mutter von drei erwachsenen Kindern zu leben, das ist das Thema des Romans „Allein oder mit anderen“ der Luzerner Autorin Theres Roth-Hunkeler (65).

Lohnt sich das Engagement für eine Familie oder wäre das Leben als Single einfacher und spannender? Kaum bleibt je die Zeit dazu sich diese Frage zu stellen und irgendwie scheint es auch ungebührlich so zu denken. Dankbarkeit und Bescheidenheit betrachten wir oft eher als angebracht, Vergleiche machen unglücklich und sind für uns selbst oft zu beunruhigend.

Doch Annabelle, die Protagonistin des Romans setzt ihre Lebenscollage zusammen und überlegt sich die Konsequenzen ihrer Familiensituation ganz genau.

„Für einige Monate ist Annabelle nach Kopenhagen gereist und probt dort ein anderes Leben. Sie besucht einen Englischkurs, wo sie die junge Berlinerin Rose kennen lernt. Daneben schreibt sie Briefe, an ihre Schwester Alice, die den Sohn verloren hat, an ihren norwegischen Freund Ólafur und an ihre drei erwachsenen Töchter,. Besonders um Cora, die Jüngste, die noch nicht Fuß gefasst hat im Leben, drehen sich Annabelles Gedanken oft. Zur Ruhe kommt sie nur, wenn sie ihr Material am langen Tisch in der Gastwohnung ausbreitet und sich in ihre Collagen vertieft. Schneidend und zusammenfügend, verschiebend, schichtend und klebend kommt sie allmählich dem eigenen Familiengefüge auf die Spur. Dabei hilft ihr ausgerechnet die freakige Rose, die schonungslos die richtigen fragen stellt. Theres Roth-Hunkeler zeichnet das Porträt einer Familie, in der sich Rollen verschieben und Besetzungen ändern. Ist diese Familie defekt, lässt sie sich reparieren oder ist sie schlicht normal?“

Mehr Informationen finden Sie unter:

https://roth-hunkeler.ch/romane/

https://www.buecherlese.ch/shop/507673/101111/0/edition-buecherlese/allein-oder-mit-andern

https://www.buchhaus.ch/buecher/belletristik/schweizer/detail/ISBN-9783906907208/Roth-Hunkeler-Theres/Allein-oder-mit-andern

https://www.luzernerzeitung.ch/kultur/das-basteln-an-der-eigenen-familie-hort-nie-auf-ld.1105941