Mama Tandoori

Was tun in der Isolation durch Covid-19?
Siebter Tipp,  lesen!

Zu meinem Geburtstag habe ich mir Bücher gewünscht. Dies kommt mir jetzt zugute, denn ich habe nun sechs neue Bücher in gedruckter Form welche ich lese und lesen werde. Ein Buch in den Händen zu halten, darin zu blättern und die Druckerschwärze zu riechen ist nebst dem visuellen ein haptisches und olfaktorisches Erlebnis.

Heute also ein kurzer Bericht über Mama Tandoori, eines der Bücher die ich in den letzten Tagen gelesen habe.

In seinem autobiografisch gefärbten Roman erzählt Ernest van der Kwast hauptsächlich von seiner indischen Mutter und sehr wenig von seinem niederländischen Vater. Mir scheint die Mutter etwas zu stark überzeichnet als gefürchtete Tyrannin welche den Vater mit dem Nudelholz traktierte und mit Schuhen bewarf. Eine Frau von übernatürlichem Standesdünkel feurigem Temperament und eisernem Willen.

So gesehen ist der Titel des Buches von Ernes van der Kwast sehr gut gewählt.

Der beschriebene Charakter seiner Mutter erinnert stark an ein traditionelles Gericht, Chicken Tandoori. Ein Poulet welches mit der traditionellen Gewürzmischung Garam Masala zubereitet wird. Dabei werden mehrere Gewürze zusammengemischt, die, nach der ayurvedischen Heilkunde, den Körper erhitzen.

Der erste Biss ist feurig scharf und kann dem Geniesser Tränen in die Augen treiben. Erst nach einiger Zeit sind die Geschmacksknospen fähig die feinen Aromen des Pfeffers, die Süsse des Fenchels oder die Extravaganz des Kardamoms zu schmecken.

Mama Tandoori hat mir auf den ersten Seiten nicht gefallen. Zu fremdartig war der Stil, zu überzeichnet die Schilderung des Familienlebens. Erst nach mehreren Seiten haben sich mir die Feinheiten der Charaktere, die Tiefgründigkeit der Gefühle und der Bande innerhalb dieser Familie gezeigt.

Wenn sie einen neuen Lesegeschmack testen möchten kann ich Ihnen Mama Tandoori empfehlen. Ansonsten, die literarische Auswahl ist gross!

Wählen Sie gedruckte Bücher, lesen sie spannende Bücher im Reader am PC, auf dem Tablet oder im Natel. Der Möglichkeiten sind unendlich viele!

Viel Lesevergnügen wünscht Erna

 

Der Koch von Martin Suter

151Achtung Gefahr – Aphrodisische Küche kann unter Umständen zum Tode führen.

Der Roman «Der Koch» von Martin Suter erzählt die Geschichte von Maravan, einem 24jährigen tamilischen Asylbewerber und Andrea, der bodenständigen Schweizerin.

Maravan ist ein leidenschaftlicher Koch und hat sein Handwerk bereits von Kindsbeinen an gelernt. Seine Grossmutter führte ihn in die Geheimnisse der Kochkunst ein und erklärte ihm die Geheimnisse der ayurvedischen und der aphrodisierenden Küche. Aber in der Schweiz darf er nur Handlangerdienste verrichten. Rüsten, putzen, abwaschen sind seine täglichen Arbeiten. Wegen eines Missverständnisses verliert er seine Stelle als Hilfskraft und sieht sich plötzlich arbeitslos. Nur Andrea kennt die Kochkünste von Maravan und überredet ihn, mit ihr zusammen den Catering-Service «Love Food» zu gründen, erotische Küche für das diskrete Tête-à-Tête. Anfänglich erhalten sie viele Aufträge von einer Freundin welche eine Praxis als Sexualtherapeutin führt. Doch schon bald spricht sich die erfolgreiche Geschäftsidee auch in den Kreisen von Politik und Wirtschaft herum und es folgen immer mehr Aufträge von Personen mit zwielichtigem Hintergrund. Als Als Maravan für einen Waffenhändler kochen soll, dessen Waffen für den Tod seines Neffen verantwortlich sind, ringt er sich zu einer folgenschweren Entscheidung durch.

Die Handlung des Romans spielt in den Jahren 2008 und 2009. Die Kochkünste Maravans werden so detailliert beschrieben, dass sie sogar einen Kochmuffel dazu bringen könnten die Kochkelle in die Hand zu nehmen. Die Verfilmung des Buches erntete nicht sehr viele positive Rezessionen, dennoch finde ich ihn sehenswert. Erna

Der Autor, Martin Suter, 1948 in Zürich geboren, lebt mit seiner Frau in Spanien und Guatemala. Bis 1991 arbeitete er Werbetexter und Creative Director, ein Beruf, den er immer wieder durch andere Schreibtätigkeiten ergänzt oder unterbrach. Unter anderem um zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen zu schreiben. Seit 1991 lebt er als freier Autor und wurde im März 2001 in Zürich mit der Goldenen Diogenes Eule ausgezeichnet. Bekannt Werke von ihm sind «Elefant», «Business Class» oder die Krimiserie «Allmen». Erna

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Koch_(2014)

https://www.cede.ch/de/books/?id=11216893&gclid=EAIaIQobChMI_smcqOOv2gIVw7vtCh2GxQ4vEAAYASAAEgJXKPD_BwE&gclsrc=aw.ds

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/martin-suter/der-koch/id/9783257239997?gclid=EAIaIQobChMI-LXZi9Wv2gIVK5PtCh2fMAEZEAAYAyAAEgKdmfD_BwE&gclsrc=aw.ds&dclid=COu9oKrXr9oCFZIr4Aod8mUF0A