Goldenes Lebenszeitalter in der Rente

Die Rente ein goldenes Zeitalter oder toxische Langeweile?

Das Leben als Pensionär oder Pensionärin ist meistens überhaupt nicht so wie man sich das während des Berufslebens vorgestellt hat. Mehrere Studien zeigen, dass die klinischen Depressionen bei Ruheständlern um 40 % höher sind als bei Berufstätigen.

Woran liegt es, dass sich bei vielen Pensionierten die Langeweile breit macht, ihre Gesundheit ihren Seelenfrieden und ihr Haushaltsbudget gefährdet?

Es sind die vielen Veränderungen die uns unglücklich machen. Die Zuständigkeitsbereiche in der Partnerschaft, die Rollenverteilung ist plötzlich neu. Die Ernährung, die Kleidung, der Umgang mit der Zeit die Interessen und Aktivitäten, alles muss neu geregelt werden und neue Routinen sind zu finden.

Schon kleine Veränderungen wirken sich stark auf unsere Gefühlslage aus. Deshalb hier jede Woche ein Tipp wie sich der Ruhestand zu einem Goldenen Lebensabend umwandeln lässt.

 

  1. Einen Tag lang nicht über Probleme beschweren und sich auf die positiven Erlebnisse konzentrieren!

Verena ist unglücklich! Heute ist schon wieder schlechtes Wetter und da hatte sie die geniale Idee für die Enkel einen gesunden Gemüsekuchen zum Nachtessen zuzubereiten. Der Gemüsekuchen hat bei den Enkeln keine Begeisterungsstürme ausgelöst. Dabei hat sie sich so viel Mühe gegeben!
Sie ist extra für das frische Gemüse zum Bio-Bauernhof gelaufen. Natürlich war das Gemüse auch noch ziemlich teuer, und sie kann sich nicht so viel leisten bei ihrer kargen Rente. Was war der Dank für die grosse Mühe? Ein kurzes Dankeschön mit der Bemerkung, dass Gemüsekuchen nicht die Leibspeise der Enkel sei und Verena doch besser beim nächsten Mal einen Apfelkuchen backen solle.
Sie ruft ihre Freundin an und klagt ihr Leid, ihr Mann hört den ganzen Abend die Gemüsekuchengeschichte von A bis Z. Sie ärgert sich so stark, dass sie kaum einen Bissen vom Nachtessen geniessen kann und ihr Magen rebelliert die halbe Nacht. Ihr erster Gedanke am nächsten Morgen gilt dem «ungesunden» Gemüsekuchen und ihre Laune ist im Keller.

Sicherlich kennen sie solche «Unglücklichmacher» aus der eigenen Erfahrung. Eventuell haben sie diese bereits mehrmals erlebt! Sie haben sich «ins Zeug» gelegt und oft voller Enthusiasmus und voller Opferbereitschaft für andere eine Leistung erbracht welche überhaupt nicht geschätzt wurde.

Was ist heute gut gelaufen?

Dabei hätte Verena viel Energie von diesem Tag tanken können. Sie hatte eine Aufgabe und ist trotz des schlechten Wetters an die frische Luft gegangen. Sie sprach beim Gemüsebauern mit einer freundlichen Nachbarin über deren neues Hobby, einem Spanischkurs bei Pro Senectute. Bei diesem Kurs hat ihre Nachbarin ein interessantes Paar kennengelernt und trifft dieses nun einmal pro Woche zum Kaffeeklatsch. Verena wollte schon lange ihre Spanischkenntnisse verbessern um einmal eine längere Reise entlang der Ostküste zu unternehmen. Verena kennt nun den Lieblingskuchen ihrer Enkel und kann ihnen bei einer anderen Gelegenheit damit eine Freude machen. Dieser Tag hätte ihr viel Freude bereiten können, wenn sie nicht alle ihre Energie auf eine kleine negative Bemerkung gerichtet hätte.

Probieren Sie es aus. Es ist gar nicht so einfach. Wie schnell meckert man über Kleinigkeiten und wenn es auch nur das Wetter ist oder die reisserische Schlagzeile der Zeitung.
Es ist unglaublich wie viele negativen Gedanken tagtäglich unser Leben vergiften! Raus mit dem Müll der negativen Erlebnisse und Sorgen, hinein mit dem Positiven und glücklich machendem. Es braucht viel Energie das eigene Bewusstsein aufzuräumen und seinen Kopf von «Unglücklichmachern» rein zu halten, aber es lohnt sich!

Räumen sie diese Woche ihre Gedanken auf und beginnen sie jeden Tag von Neuem damit!

Gutes Gelingen wünscht Erna

Teilen – nicht alles haben wollen! | Adinora

Glücklich in Rente – medienteufel.de

Leben im Alter: Das gute Leben beginnt erst mit dem Renteneintritt | Lausitzer Rundschau (lr-online.de)

Rentner sitzen 25 Jahre im Schaukelstuhl

Die Alten sollten aktiver sein und sich und ihre Erfahrungen mehr in der Gesellschaft einbringen.

Die Zuger Zeitung veröffentlichte am Samstag, dem 17. August 2019 in der Wochenendbeilage ein Interview von Raffael Schuppisser mit Ludwig Hasler.  Die Kurzfassung zu Beginn des Artikels lautet: »Mit 65 in den Ruhestand zu treten, findet der Philosoph Ludwig Hasler einen Irrsinn. Statt die Hilfe vom Staat in Anspruch zu nehmen, sollen sich die Älteren selber helfen. Das mache auch glücklicher. Der 75jährige propagiert eine Art Sharing-Economy fürs Alter.»

Der Titel «Heraus aus dem Schaukelstuhl» in der Printausgabe und die Aussage «Lasst uns Altersqualitäten wieder schätzen! Ausgerechnet die Alten schlagen sie selber in den Wind» implizieren, dass die Rentner sich mit 65 Jahren in den Schaukelstuhl setzen und keinen Beitrag mehr für die Gesellschaft leisten.

Meine Erfahrungen mit den Rentnern in meinem Umfeld sind völlig anders. Alle sind stark engagiert und befinden sich eher im «Unruhestand». Mehrere hüten an zwei bis vier Wochentagen die Enkel und ermöglichen so ihren Töchtern oder Schwiegertöchtern ein Verbleiben im Beruf. Andere arbeiten gegen Entgelt oder ohne Bezahlung, meist über zwanzig Stunden pro Woche in diversen Arbeitsfeldern, einige engagieren sich vermehrt politisch oder kulturell. Ich kenne keinen Rentner und keine Rentnerin die nur noch Golf spielen oder Ferien machen oder sich im Schaukelstuhl ausruhen.

Das ist wohl der Grund dafür, dass ich nicht so viele Rentner finde die einen Beitrag auf Adinora veröffentlichen, zur Vermittlung ihrer Erfahrung auf allen Lebensgebieten. 😉

Was meinen sie zum Artikel «Heraus aus dem Schaukelstuhl» oder digigal, „Rauf mit Pensionsalter: „25 Jahre Ausruhen sind eine bescheuerte Perspektive“ und wie erleben sie ihr Rentnerdasein?

Liebe unruhige Rentnergrüsse an alle Leser von Erna

https://www.luzernerzeitung.ch/leben/philosoph-die-alten-muessen-sich-den-respekt-verdienen-ld.1143534

http://www.ludwighasler.ch/

https://www.aargauerzeitung.ch/kommentare-aaz/wir-verwoehnten-alten-134688780

https://twitter.com/raff_schupp?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

 

Warum www.adinora.com?

Man muss auch mal loslassen können

«Man muss auch mal loslassen können», aber eventuell nicht gerade jetzt!

Zu meinem Geburtstag habe ich dieses Buch-Geschenk erhalten.

Bitte lachen sie jetzt nicht, ich dachte zuerst es sei ein Lebenshilfe-Ratgeber, aber nein, es ist ein Roman von Monika Bittl. Eine Geschichte mit viel Unterhaltungspotenzial und Humor.

Wer will schon ewig leben, wenn er Krank ist, Liebeskummer hat oder vom Staat existentiell bedroht wird? In diesem Buch sind Charlotte, Jessy und Wilma am Tiefpunkt ihres Lebens angelangt. Nichts geht mehr und so bleibt wohl nur noch ein Ende mit Schrecken. Aber manchmal klappt es einfach nicht so recht mit dem eigenen Ende, obwohl die Frauen denken, »sterben kann gar nicht so schwer sein, das hat bis jetzt noch jeder geschafft». Nur, manchmal ist die Brücke zu hoch, die Abgase zu wenig giftig oder man schafft es aus Versehen doch……

Nein, ich werde nicht zu viel verraten.

Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und der Schreibstil ist den jeweiligen Charakteren angepasst. Obwohl es auf den ersten Blick locker, leicht und flüssig geschrieben ist, steckt eine tüchtige Portion Wahrheit dahinter. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und überspitzt gezeichnet. Genau dies macht den Charme der Geschichte aus und führt mit Humor durch eine makaberes Thema.

Autorin:
Monika Bittl, geb. 1963 in einem kleinen Dorf im Altmühltal, hat Germanistik und Psychologie studiert. Seit 1992ist sie freie Autorin.

Mein Fazit: Lesenswert, lustig und überspitzt geschrieben, viele amüsante Sprüche, ein makaberes Thema mit Humor und feinem Spürsinn beschrieben. Viel Lesevergnügen wünscht Erna

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID87413191.html?ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMIq-WEn8C44QIViU8YCh3RnggZEAYYASABEgK8IPD_BwE

https://www.weltbild.ch/artikel/ebook/man-muss-auch-mal-loslassen-koennen_23818697-1?origin=pla&wea=2225146&gclid=EAIaIQobChMIq-WEn8C44QIViU8YCh3RnggZEAYYAyABEgKOm_D_BwE

 

10 Tipps für den Ruhestand

Älter werden ist nicht schwer, Rentner sein dagegen sehr.

Am 5. September haben wir die Lebensweisheiten einer „90jährigen“ veröffentlicht, als Gegenpol hier

10 Tipps wie Sie sich ihr Rentnerdasein garantiert schwer machen können und das Leben der Menschen in Ihrer Umgebung dazu.

  1. Denken Sie täglich, schon frühmorgens, zuerst daran was Sie heute alles im Berufsleben getan hätten und machen Sie sich nach dem morgendlichen Gesundheitscheck sofort auf die Socken um die ehemaligen Berufskollegen zu besuchen, falls dies nicht möglich ist beginnen sie sofort mit Punkt 4.
  2. Kontrollieren Sie gründlichst Ihren Gesundheitszustand. Beginnen Sie bei den Füssen und führen Sie ein genaues Protokoll darüber was, wo weh tut und wie lange Sie in dieser Nacht wieder nicht geschlafen haben. Informieren Sie danach sofort alle ihre Lieben im Detail über Ihre Schlafprobleme und knirschenden Gelenke beim Aufstehen, etc. etc. Insbesondere der Partner oder die Partnerin möchte jedes Detail ganz genau wissen.
  3. Gespräche über Blasenschwäche, Erektionsprobleme oder andere „Gebresten“  sind ab sofort die erste Wahl bei jedem Freundestreff alternativ bietet sich noch das Thema an: Früher war alles besser!
  4. Wenn Sie die ehemaligen Berufskollegen nicht besuchen können, dann warten Sie den ganzen Tag darauf, dass Sie jemand anruft oder besucht, verlassen Sie auf keinen Fall die Wohnung, es könnte genau in dieser Zeit ein Besuch eintreffen.
  5. Verkürzen Sie die Wartezeit indem Sie ihre Kinder, Verwandte und Freunde mindestens drei Mal täglich anrufen oder besuchen um sie darüber zu informieren wie schlecht es Ihnen geht und fragen Sie dabei nach, wann Sie endlich wieder zu Besuch kommen oder anrufen werden.
  6. Verweigern Sie strikte jeden Kontakt zu den modernen Medien. Lassen Sie kein PC, Tablett, Natel oder sonstiges Teufelszeug in Ihre Nähe kommen. Es droht Digitalisierungswahn und dieser lenkt vom echten, direkten Kontakt mit ihren Lieben ab.
  7. Erzählen Sie beim Geburtstag des Sohnes, der Tochter allen Anwesenden wie süss das Kind als Baby war, wie oft sie die Windeln gewechselt haben und welche unbeschreiblich lustige Babyworte es gesprochen hat.
  8. Meiden Sie ab sofort möglichst jede körperliche Betätigung. «Sport ist Mord» und im hohen Alter, so ab 60 Jahren, lohnt es sich sowieso nicht mehr damit anzufangen.
  9. Sehen Sie sich im Fernsehen stundenlang möglichst viele Programme an. Wenn Sie dabei einschlafen ist es umso besser, in der Nacht schläft man ja sowieso nicht mehr gut.
  10. Essen und trinken Sie den ganzen Tag worauf Sie gerade Lust und Laune haben. Whiskey am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen, Süsses macht den Blutzucker lebendig und Deftiges bringt die Leber auf Trab.

Dazu noch ein Tipp als Zugabe, bitte nehmen sie die obigen Tipps nicht ernst. 😉 und geniessen sie ihr Leben voller Humor denn Rentner sein ist nicht schwer wenn man sich selbst nicht zu ernst nimmt.

Ich wünsche Ihnen einen humorvollen Tag. Erna

https://www.bild.de/10um10/2014/10-um-10/insblaue-rentner-sein-ist-toll-37082668.bild.html

https://www.zeit.de/2015/31/ruhestand-fruehe-rente-fluch

https://www.senioren-ratgeber.de/Psyche/Ruhestand–und-jetzt-340645.html

https://www.geschichtedersozialensicherheit.ch/akteure/profile-von-betroffenengruppen/rentner-und-rentnerinnen/