Patientenverfügung FMH

Was tun in der Isolation durch Covid-19?
Fünfter Tipp: Kümmern sie sich um Ihre Patientenverfügung!

Was passiert, wenn Sie durch einen Unfall oder eine Krankheit wie Covid-19 nicht mehr selber entscheiden können? Mit einer schriftlichen Patientenverfügung sorgen Sie vor und halten fest, welchen medizinischen Massnahmen Sie zustimmen und welche Sie ablehnen.

Friendly nurse adjusting patient's pillow in hospital room

Seit dem 1. Januar 2013 gilt das neue Erwachsenenschutzrecht, welches besonders das Recht auf Selbstbestimmung regelt, insbesondere auch die Gültigkeit und Tragweite von Patientenverfügungen. Ärztinnen und Ärzte sind bei urteilsunfähigen Personen verpflichtet abzuklären, ob eine Patientenverfügung besteht.

Mit einer Patientenverfügung entlasten Sie Ihre Angehörigen und geben dem ärztlichen Behandlungsteam genaue Handlungsanweisungen für schwierige Entscheidungssituationen. Ihr schriftlich festgehaltener Wille ist für das Behandlungsteam und für Ihre Angehörigen rechtsverbindlich.
Gerne empfehle ich die FMH SAMW Patientenverfügung der Schweizer Hausärzte. Sie stellen eine Patientenverfügung in zwei Varianten sowie eine Hinweiskarte fürs Portemonnaie zur Verfügung. Führen Sie diese Karte stets mit sich, zusammen mit einem Hinweis wo Ihre Patientenverfügung aufbewahrt wird. Gute Gesundheit in diesen speziellen Zeiten wünscht Anita

http://www.fmh.ch/services/patientenverfuegung.html
http://www.patientenverfuegung-srk.ch/https://www.caritas.ch/de/hilfe-finden/alter-und-betreuung/im-alter-das-richtige-tun/patientenverfuegung-und-vorsorgeauftrag/
http://www.krebsliga.ch/de/leben_mit_krebs/patientenverfugung/

https://www.srf.ch/sendungen/ratgeber/fuer-notfaelle-vorsorgen-ist-wichtig-nicht-nur-in-corona-zeiten

Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag und oder Vollmacht?

Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag und oder Vollmacht?

 

slide1Was ist was und warum sollte ich mich darum kümmern?
Seit dem 1. Januar 2013 gilt das neue Kindes- und Erwachsenenschutzgesetz welches vertieft in ihr Privatleben eingreifen kann.

Wenn die Kantonale Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde erfährt, dass eine Person urteilsunfähig geworden ist, muss sie von Amtes wegen prüfen, ob ein Vorsorgeauftrag vorliegt. Falls kein Vorsorgeauftrag vorliegt gilt ZGB Art. 374 wonach Ehegatte/ Ehegattin oder eingetragene Partnerin/eingetragener Partner, welche im gemeinsamen Haushalt leben, ein Vertretungsrecht haben im Rahmen des normalen Unterhalts. Für ausserordentliche Vermögensverwaltungsverwaltung muss aber immer die Zustimmung der Erwachsenenschutzbehörde eingeholt werden. Es empfiehlt sich somit dringend mit einem Vorsorgeauftrag zu regeln wer sich um ihre finanziellen, rechtlichen und persönlichen Angelegenheiten kümmern soll. Ihre Kinder werden nicht automatisch dazu befähigt. Wenn Sie dies nicht regeln übernimmt die KESB die Beistandschaft. Die gesetzlichen Regeln zum Vorsorgeauftrag finden Sie im ZGB Art. 360 ff.

Mit der Patientenverfügung regelt die medizinischen Massnahmen nach dem Willen des Patienten. Sie tritt erst in Kraft wenn eine Person nicht mehr urteilsfähig ist und sie regelt nur die medizinischen Belange. In der Patientenverfügung können Sie eine Vertrauensperson als Vertreter Ihres Willens bestimmen. Die gesetzlichen Regeln zur Patientenverfügung finden Sie im ZGB Art. 370 ff.

Falls Sie Probleme haben bestimmte Geschäfte zu erledigen ist die Vollmacht eine mögliche Lösung.
Mit einer Vollmacht ermächtigen Sie eine Person diese spezielle Angelegenheit für Sie zu erledigen. Sie können also eine Person bevollmächtigen ihre laufenden Rechnungen ab dem Bankkonto zu bezahlen. Beachten Sie dabei; die Vollmacht erlischt bei Urteilsunfähigkeit oder beim Tod. Bei Urteilsunfähigkeit muss KESB sich darum kümmern, siehe oben.  Eine Vollmacht muss nicht handschriftlich erteilt werden und muss auch nicht von der KESB geprüft werden. Die gesetzlichen Regeln zur Vollmacht finden Sie hauptsächlich im Auftragsrecht OR 394ff.
Auf jeden Fall empfehle ich für den Vorsorgeauftrag, die Patientenverfügung oder die Vollmacht eine juristische Fachperson zu befragen.
Für weitere Fragen können Sie uns gerne ein Mail senden. Erna

http://www.zsba.ch/ZSBA%20Daten/2012/Manuskript.pdf

http://www.ejpd.admin.ch/ejpd/de/home/aktuell/news/2011/2011-01-12.html

http://www.kesb-zh.ch/sites/default/files/attachments/merkblatt_vorsorge-auftrag.pdf

http://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/viel-aerger-mit-der-generalvollmacht-2

Vorsorgeauftrag

Alta_via_meranese_2005-05Wer sorgt für mich, wenn ich urteilsunfähig werde?
Sie möchten sicherlich selbst bestimmen, wer in Ihrem Namen ihre Rechnungen bezahlt oder wer die ärztliche Behandlung regelt, wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sind?
Wenn Sie nichts regeln, werden diese und andere Entscheide durch die kantonale Erwachsenenschutzbehörde, kurz KESB, getroffen. Diese Behörde entscheidet dann über Ihre finanziellen und privaten Belang etc. –  je nach Notwendigkeit; sicherlich nach bestem Wissen und Gewissen und mit Sorgfalt.
Wenn Sie bestimmen wollen, wer in der oben beschriebenen Situation für Sie entscheiden soll, ist es ratsam, solange Sie noch urteilsfähig sind, einen rechtsgültigen Vorsorgeauftrag zu erstellen. Ein Vorsorgeauftrag muss von A bis Z von Hand geschrieben werden oder durch eine Urkungsperson öffentlich beurkundet werden. Die Hilfe von Fachleuten ist zu empfehlen. Weitere Details finden Sie auf folgenden Pages. Erna

http://www.bpw-zug.ch/rueckblick-veranstaltungen
http://www.prosenectute.ch/de/ratgeber/finanzen-vorsorge/docupass.html
http://www.kesb-zh.ch/vorsorgeauftrag