Meine geniale Freundin

Ich bin krank, das «Ferrante-Fieber» hat mich erwischt! Keine Ahnung wie ich wieder gesunden könnte?

Meine geniale Freundin ist ein wunderbarer Roman, der erste Band einer Tetralogie, also das erste Buch von insgesamt vier zusammenhängenden Erzählungen. Ein literarischer Welterfolg welcher in mir sofort das universal grassierende «Ferrante-Fieber» ausgelöst hat. Warum?

Die Geschichte der beiden Freundinnen belichtet längst vergessene Kindheitserinnerungen, tippt auf kleine Begebenheiten die mir bekannt und doch unglaublich unbekannt vorkommen. Die Ambivalenz der Freundschaft zwischen den beiden Kindern, ein Taumeln zwischen Liebe und Hass, zwischen Aufgabe und Kampf.

Besonders die Stelle im Treppenhaus sehe ich als Sinnbilde des Weges der beiden Mädchen. Der Weg geht nach oben, er ist aber dunkel und furchterregend. Durchschnitten von Lichtstrahlen die den tanzenden Staub nur noch deutlicher zeigen.

Der Plot ist für mich voraussehbar und deshalb so schwer zu ertragen. Ich wünschte mir ein «Happy End» und doch ist mir klar, so ist das reale Leben.

Ob Junge oder Mädchen, die Bildung der Kinder wird von ihrem Umfeld nicht gefördert. Die Familien sind auf die Arbeitskraft ihrer Kinder angewiesen. Da bleibt keine Zeit für Träumereien wie eine weiterführende Schulbildung. Wichtig ist, den Kindern möglichst rasch ein geregeltes Einkommen zu ermöglichen.

So weit entfernt ist die Aussage dieses Romans nicht.  Auch in der heutigen Zeit finden sich auf vielen Gebieten faszinierende Parallelen.

Eventuell denken sie jetzt die Geschichte sei düster und traurig, die beschriebene Lebenssituation ausweglos und trist. Nein, es schwingt ein melancholischer und doch erquickender Humor mit im Auf und Ab der Lebensgeschichten der Bewohner des Quartiers und oft ist das Voraussehbare oder das Unvoraussehbare so lustig und typisch Mensch, dass ich laut auflachen musste.

Wer ist die Autorin, Elena Ferrante? Es gibt keine Elena Ferrante, der Name ist ein Pseudonym für eine italienische Schriftstellerin, welche, nach eigenen Angaben in 1943 im Neapel geboren wurde. Seit 1990 kann sie ihre Anonymität wahren, obwohl es schon viele Versuche gab ihre wahre Identität aufzudecken.

Ich kann nicht anders, das «Ferrante-Fieber» bringt mich dazu so rasch wie möglich die Fortsetzung der Geschichte zu lesen.

Geht es so weiter wie ich vermute oder geschieht doch noch ein Wunder? Ich will es wissen. 😉

https://www.weltbild.ch/suche/Meine%20geniale%20Freundin

https://www.srf.ch/play/tv/sendung/meine-geniale-freundin?id=4618af30-6675-49b5-9136-69b2e6eb7616

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/serien/elena-ferrantes-meine-geniale-freundin-als-serie-16166105.html

https://www.buchhaus.ch/buecher/taschenbuch/romane/detail/ISBN-9783518469309/Ferrante-Elena/Meine-geniale-Freundin?gclid=EAIaIQobChMIu6KA2viE5QIVT_lRCh2QegIxEAAYAiAAEgKgVfD_BwE

Bewegung lohnt sich auch finanziell

Mehr Bewegung bringt ihnen mehr Lebensqualität, mehr Gesundheit und mehr Geld.

Die Krankenkassenprämien steigen im nächsten Jahr nur moderat. Das waren die Schlagzeilen der letzten Wochen. Eine gute Nachricht? Diese Meldung heisst doch auch, dass die Krankenkassenprämien weiterhin steigen und nicht fallen. Diese Prämien belasten das Haushaltsbudget jeder einzelnen Schweizer Familie sehr stark.

Mancher macht die Faust im Sack und fühlt sich hilflos. Kann ich, als Einzelperson überhaupt etwas gegen die steigenden Gesundheitskosten tun?

Von mir aus gesehen ja, wir alle können etwas dagegen tun. Beginnen wir mit einem ersten kleinen Schritt. Wenn jeder Einzelne sich mehr bewegt bringt dies enorm viel, fangen wir noch heute damit an.

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) verursachen nicht übertragbare Krankheiten, insbesondere Herz-Kreislauf-Krankheiten, ca. 80% der totalen Gesundheitskosten.  Alleine 2,4 Milliarden Franken (2 400 000 000) kosten uns die Krankheiten, welche auf Bewegungsmangel zurückzuführen sind.

Eine Zahl mit so vielen Nullen! Ein kaum vorstellbarer Betrag!

Es ist an der Zeit sich zu engagieren um die hohen Gesundheitskosten zu minimieren. Fangen wir an die Kosten um Milliarden zu reduzieren indem jeder Einzelne etwas Sinnvolles dafür tut. Was?

Demonstrieren? Plakate schreiben?

Mehr Bewegung, jeden Tag 10`000 Schritte tun ist ein Anfang! Machen sie ihrem Ärger Luft indem sie sich in der frischen Luft bewegen!

Wie können sie sofort Geld damit verdienen?

Die Krankenkassen unterstützen dieses Tun mit Prämienverbilligungen.  Gutschriften für Schritte oder, und Beiträge an sportlicher Betätigung etc. Informieren sie sich bei ihrer Krankenkasse.

https://www.mypoints.ch/

Weniger Medikamente – mehr Bewegung!

10`000 Schritte täglich halten gesund

Aktuelles

Apulien – Die weisse Schönheit Italiens

Reisen sie nach Apulien, die weisse Schönheit Italiens lockt mit vielen Vorzügen zu einem Besuch.

Apulien liegt im Südosten von Italien und ist, bildlich gesprochen, der Absatz mit den Sporen des italienischen Reiter-Stiefels.

Apulien bietet typisches Mittelmeerklima. Die Sommer sind heiß und trocken und im Winter sind die Temperaturen mild. Die ideale Reisezeit liegt in den Monaten April, Mai und September, Oktober.  Wenn die Durchschnittstemperatur 24 Grad beträgt und das Wasser des Mittelmeeres 20 bis 22 Grad.

Die Gegend ist reich an Sehenswürdigkeiten hier möchte ich nur die weissen, eleganten Schönheiten kurz erwähnen. Die Trulli, diese, vor allem in Apulien vorkommenden weissen Rundhäuser mit den grauen Steindächern sind eine Augenweide. Ihr selbsttragendes Dach aus grauen Steinquadern wird ohne Mörtel zu einem Dachkegel gefügt und abgeschlossen mit einem dominanten, symbolischen Abschluss-Stein.

Das Meer, die schöne Küstenlandschaft oder die architektonischen Leckerbissen sind schon genügend Gründe die zu einer Reise nach Apulien verlocken. Es ist kaum zu glauben, Apulien hat noch mehr zu bieten!

Die flachste Region Italiens bietet die idealen Voraussetzungen für den Anbau von Wein. Umspült von den Wellen des Mittelmeers und liebkost von den Strahlen der Sonne wachsen hier besondere Trauben. Die Gegend ist bekannt für ausdrucksstarke und aromatische Primitivo, Negroamaro und Nero di Troia-Trauben. Sie bilden die Grundlage für besondere Weine von rubinroter Farbe mit vollem Körper und sanft umschmeichelnden Waldfrüchte-Aromen.  Eine einzigartige Kombination welche die grosse Beliebtheit unter den Weinkennern erklärt.

Verena und Bobby von Buholzer von Weine Buholzer Reisen GmbH haben für die Zeit vom 4. Bis 10. Mai 2020 eine interessante und vielseitige Apulien-Reise zusammengestellt.

Sie sind Single und reisen nicht gerne alleine? Melden sie sich an, sie werden wunderschöne Orte besuchen, tolle Hotels entdecken und immer in guter Gesellschaft reisen.

Ein kleiner Vorgeschmack?

https://www.buholzer-weine.ch/498/weinreisen/apulien-2020

Möchten Sie mehr Details über diese Wein-, Kultur-, Genuss- und Erlebnisreise nach Apulien erfahren? Dann wenden sie sich vertrauensvoll an Verena Buholzer und Bobby Fischer, sie freuen sich mit Ihnen auf Reisen zu gehen, und verbleiben in der Zwischenzeit mit lieben Grüssen aus der Innerschweiz

Vreni und Bobby’s Wy- und Reisestübli
Beckenriederstr. 24
6374 Buochs

Korrespondenzadresse: Beckenriederstr. 25

Tel:   041 360 60 60

E-Mail: info@buholzer-weine.ch

www.buholzer-weine.ch    info@buholzer-weine.ch

http://www.italia.it/de/italien-entdecken/apulien/poi/die-geschichte-der-trulli-von-alberobello.html

Ergänzungsleistungen AHV IV

Haben Sie zusätzlich zu Ihrer Rente einen Anspruch auf Ergänzungsleistungen?

«Seit 50 Jahren stehen die Ergänzungsleistungen (EL) AHV- und IV-Rentnern zur Seite, wenn das Geld nicht zum Überleben reicht.

Es handelt sich dabei um einen Rechtsanspruch, über den viele Betroffene und ihre Angehörigen nicht Bescheid wissen.»

Der Ratgeber Ergänzungsleistungen vom Verlag Beobachter erklärt genau unter welchen Voraussetzungen Ergänzungsleistungen beantragt werden können, welche Ausgaben sie geltend machen können, welche Einnahmen angerechnet werden und zeigt auf wie die Ergänzungsleistungen berechnet werden.

Auch Fragen wie:

Was passiert, wenn man sein Vermögen ausgegeben hat oder es verschenkt hat?

werden von der Beobachter-Redaktion fachmännisch beantwortet.

Mit dem Buch «Ergänzungsleistungen» sind sie genau informiert. Für Betroffene oder Angehörige ist der Ratgeber ein guter Wegweiser auf dem Weg durch den Ergänzungsleistungs-Dschungel, wie im Vorwort des Buches als Ziel angegeben ist.

Eine gute und informelle Möglichkeit sich zu informieren, auch als E-Book erhältlich.

https://shop.beobachter.ch/buchshop/e-books/finanzen-und-vorsorge/ergaenzungsleistungen

https://shop.beobachter.ch/buchshop/finanzen-und-vorsorge/ergaenzungsleistungen?utm_source=email&utm_medium=email&utm_campaign=NL_Geld_210919&utm_content=Buch&utm_source=BEO+Newsletter&utm_campaign=6db4854c3d-Edition_Geld_210919&utm_medium=email&utm_term=0_1d31f5f40a-6db4854c3d-94583401&mc_cid=6db4854c3d&mc_eid=21b3e6b0ef

 

 

“Mitenand”

Mit Münzen helfen!

Spenden sie ihre “alten” Münzen und Noten und die Münzen als Restgeld aus den letzten Ferien. Das “nutzlose” Geld in ihrem Schrank hilft anderen Menschen.

Findet sich noch “Restgeld” in ihren Schubladen? Alte Münzen oder Noten die nicht mehr gültig sind oder Münzen und Noten aus den Ferien die sie nicht mehr benötigen?

Sie haben noch argentinische Pesos von ihrer letzten Reise in einer Schublade? Oder österreichische Schillinge und französische Francs aus der Zeit vor dem Euro?

Es gibt kaum mehr eine Möglichkeit dieses Geld zu wechseln und doch sind diese Münzen und Noten noch etwas wert. Die Hilfsorganisationen haben die Möglichkeit alte Münzen und Noten zu wechseln und den Erlös für ihre Arbeit zu nutzen.

Sie können dieses Geld in eine Sammelbox am Flughafen Zürich oder Basel werfen. Aber eventuell geht es Ihnen wie mir, ich habe diese Münzen nicht immer bei mir und bin auch nicht oft auf einem Flughafen anzutreffen.

Dann habe ich hier einen guten Tipp für sie. Senden sie das Geld in einem Paket direkt an die ihnen entsprechende Hilfsorganisation.

Sie finden die nützlichen Adressen in den unten aufgeführten Links.

Jeder Schilling zählt! Liebe Grüsse Erna

“Haben Sie noch «Restgeld» aus Ihren letzten Ferien in einer Schublade? Oder haben Sie es verpasst, Ihre alten Münzen und Noten aus den Euro-Ländern auszugeben oder umzutauschen? Dann sind wir gerne Abnehmer, denn wir haben die Möglichkeit, dieses Geld umzutauschen und sinnvoll für Kinder in Not einzusetzen: Stiftung SOS-Kinderdorf Schweiz

Sammeln Sie Ihr Restgeld aus den Ferien oder alte Münzen und Noten zusammen.

  1. Senden Sie uns das Restgeld an unsere Geschäftsadresse
  2. Oder bei Reisen mit SWISS : Nutzen Sie die Spendensäckli, die Sie an Bord jedes SWISS Langstreckenfluges finden und überreichen Sie die Spende der Kabinenbesatzung.
  3. Alternativ können Sie Ihr Restgeld auch in die Spendenbox im Check-In Bereich der Flughäfen Zürich, Bern-Belp oder Basel werfen.Oder:
  1. Postalische Einsendung Ihrer Restmünzen an:
  2. Stiftung SOS-Kinderdorf Schweiz
    Schwarztorstrasse 56
    Postfach 610
    3000 Bern 14″

https://www.sos-kinderdorf.ch/kindern-helfen/weitere-spendenmoeglichkeiten/swiss-muenzsammlung/

https://www.procap.ch/de/sich-engagieren/spenden/fremdwaehrungen.html

https://www.derbund.ch/wirtschaft/geld/wohin-mit-dem-muenz-aus-den-ferien/story/13796877

https://www.blick.ch/life/reisen/ratgeber/nach-den-ferien-klimpergeld-vorig-jeder-peso-zaehlt-id3217948.html