Herzlich Willkommen! Alles in Ordnung bei Ihnen?

Ich bin Professional Organizer und unterstütze Menschen dabei, wieder Ordnung in ihr Zuhause oder ihren Arbeitsplatz zu bringen. Zu viele Gegenstände von „falscher“ Qualität am „falschen“ Ort können sehr belastend sein. Ich helfe Menschen dabei, sich von diesem Ballast zu befreien, um wieder eine bessere Wohn-/Arbeitsqualität und somit auch höhere Lebensfreude zu erreichen.

Vieles im Leben ist einfacher, wenn man es gemeinsam macht. Für viele Menschen ist es daher eine Erleichterung, wenn sie die grosse Aufgabe des Aufräumens nicht alleine angehen müssen, sondern eine motivierende und professionelle Begleitung erhalten. Für mich als Ordnungscoach ist es ebenfalls eine Bereicherung, wenn ich mich im Rahmen meiner Arbeit mit Kollegen/-innen austauschen und beraten kann. Daher freue ich mich sehr über meine Mitgliedschaft bei Swiss-APO, dem Berufsverband der Professional Organizer in der Schweiz.

Berufsverbände der Aufräumexperten gibt es in anderen Ländern schon länger, z.B. in den USA, in Japan, Grossbritannien oder Italien. Der Schweizer Verband ist noch verhältnismässig jung. Er wurde Mitte 2016 gegründet. Swiss-APO verfolgt insbesondere folgende Ziele:

  • Einheitliche Kommunikation, um das Berufsbild und den Service der Professional Organizer in der Öffentlichkeit bekannter zu machen.
  • Vernetzung und Austausch der Aufräumfachleute, um den Service laufend zu verbessern.
  • Aus- und Weiterbildung, um die Qualität des Berufsstandes zu vereinheitlichen und sicherzustellen (z.B. Angebote meiner Kolleginnen, siehe www.feederleicht.ch für die Deutschschweiz und www.armadiomania.ch für das Tessin).

Im Rahmen aktueller gesellschaftlicher Themen wie Minimalismus, werte-orientierter Konsum oder Slow-Bewegung wird das Thema „Ordnung schaffen und halten“ für viele Menschen immer wichtiger. Aufräumen leistet einen wichtigen Beitrag, seine persönlichen Werte in diesem Rahmen verfolgen und leben zu können. So wächst der Verband mit aktuell 23 Mitgliedern in der ganzen Schweiz stetig. Auch auf der Kundenseite wird der Aufräumservice immer bekannter und beliebter. Durch die Dienstleistung der Professional Organizer erhalten die Kunden beispielsweise wertvolle Zeit (zurück), die sie mit Familie, Freunden und Hobbies verbringen können.

Ich schätze sowohl den Austausch mit meinen Swiss-APO-Kolleginnen als auch die gemeinsame Arbeit mit meinen Kunden/-innen sehr. Dankbarkeit und Freude über das Erreichte ist der schönste Lohn meiner Arbeit.

Ich wünsche Ihnen, dass bei Ihnen stets alles „in Ordnung“ ist.

„Aufgeräumte“ Grüsse

Ihre Jutta

https://www.juttaklein.ch

https://www.swiss-apo.ch

https://www.feederleicht.ch

https://www.armadiomania.ch

 

Fast 80 % unserer Kleidung haben wir in den letzten 12 Monaten nicht getragen

Eine aktuelle Studie des deutschen Umzugsunternehmens Movinga zeigt nun in Zahlen, was ich im Alltag häufig erlebe: Fast 80 % unserer Kleidung haben wir in den letzten 12 Monaten nicht getragen und über 20 % unserer Besitztümer haben wir seit dem letzten Umzug nicht benutzt.

Welche Zahlen hätten Sie für sich geschätzt? Nun, wo Sie die Zahlen kennen, liegen Sie im Trend? Wir leben heute in einer Gesellschaft mit einem ausgeprägten hortenden und wegwerfenden Konsumverhalten. Dank unserer Sammler-Gene häufen wir eine Vielzahl an Besitztümern an, die wir jedoch nie oder fast nie gebrauchen – eine Ressourcenverschwendung mit entsprechenden Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt einerseits sowie auf uns selbst und unser Wohlbefinden andererseits.

Bei dieser Verschwendung unterliegen wir zudem einer Selbsttäuschung, denn gemäss der Studie weicht unsere Wahrnehmung deutlich von der Realität ab. Während wir in der Schweiz selbst davon ausgehen, dass 26% der Kleidung in den letzten 12 Monaten nicht getragen wurden, sind es tatsächlich 79%! Bei den Besitztümern, die wir seit dem letzten Umzug nicht benutzt haben liegt unsere eigene Schätzung bei 9%, wohingegen es in der Realität 22% sind. Zudem wurde untersucht, wieviel Lebensmittel im Müll landen: Wir geben selbst 5% an, doch in Tat und Wahrheit sind es 18%. Über alle drei Fragestellungen wurde ein gesamter Täuschungswert ermittelt, der für die Schweiz bei 26% liegt. Damit sind wir in einer Liste von 20 untersuchten Ländern leider Spitzenreiter, d.h. bei uns ist die Differenz zwischen Wahrnehmung und Realität am grössten.

Dass wir mit dieser Ressourcenverschwendung die Umwelt strapazieren, leuchtet uns ein. Als Professional Organizer erlebe ich jedoch häufig, dass uns diese Situationen unbewusst auch persönlich belasten, für Unruhe und Unzufriedenheit sorgen. Der materielle Überfluss verstellt unser Leben und belastet unsere Gedanken. Eine persönliche Abkehr von Massenkonsum und Fast Fashion hin zum werte-orientierten Konsum kann daher sowohl für die Umwelt als auch für unser eigenes Wohlbefinden positive Impulse setzen. Einmal gründlich aufräumen und anschliessend bereits im Moment des Kaufes überlegen, ob wir den Gegenstand wirklich benötigen oder er uns Freude macht. Ein Ansatz, den ich in meinen Aufräum-Coachings praktiziere und den ich in meinem Buch „Diamond for Life: Wie Sie durch Ordnung und Klarheit ein erfülltes Leben führen“ ausführlich beschreibe. Ich hoffe, auf diese Art und Weise einen kleinen Beitrag gegen Verschwendung und für das persönliche Wohlbefinden leisten zu können.

Ich wünsche Ihnen einen ballastfreien und sinnvollen Konsum. Gerne begleite ich Sie bei Bedarf mittels Coaching, Kursen oder Buch auf dem Weg dorthin.

„Aufgeräumte“ Grüsse, Ihre Jutta

 

https://www.juttaklein.ch

https://www.juttaklein.ch/buch-ordnung-diamond-for-life

https://www.juttaklein.ch/angebot

https://www.juttaklein.ch/veranstaltungen

Ein glänzendes Leben führen mit den Tipps von Jutta

bc3587_0a06afd7f38b4e69b770e95438e700a1~mv2_d_3744_5616_s_4_2.jpg_srz_208_312_85_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srzHeute in der Zuger Zeitung – Aufräumen mit Jutta! Es wird Zeit Ordnung zu schaffen.

Heute morgen war ich in der Stadt auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für den Enkel und dann habe ich mir zwei Blusen gekauft! Doch mein Schrank ist schon voll und ich muss mir wirklich überlegen wohin damit.
Oder ich räume auf? Aufräumen, Loslassen, Klarheit schaffen, ein unendliches Thema! Also nichts wie los, die Sommerferien sind der ideale Zeitpunkt dafür, besonders während den heissen schwülen Tagen ist es im Haus viel kühler und angenehmer.  Zudem möchte ich mich danach am Glanz der aufgeräumten Kleiderschränke sonnen.

Und, übrigens das Geburtstagsgeschenk habe ich auch noch gefunden!

Lesen Sie jetzt den Artikel in der Zuger Zeitung und, oder das Buch von Jutta Klein  “Diamond for Life” , wenn sie die Tipps und Anregungen noch umsetzen, wird ihre Umgebung glänzen wie eine Diamant. Ein glanzvolles Wochenende wünscht Erna

https://www.juttaklein.ch/

https://epaper.luzernerzeitung.ch/#read/270/Zuger%20Zeitung/2018-07-28/1

IMG_1321Kopie

410ySrl8lBL._AC_US218_

Diamond for Life: Wie Sie durch Ordnung und Klarheit ein erfülltes Leben führen

Diamond for Life: Wie Sie durch Ordnung und Klarheit ein erfülltes Leben führen

Diamond for LifeRentner – und was nun? Trauern Sie vielleicht der Vergangenheit nach und wissen nicht, wie Sie die neue Zeit gestalten sollen? Ein bewusstes Aufräumen kann Ihnen helfen, positiv abzuschliessen und sich auf die neuen Chancen vorzubereiten.

Die Zeit des Übertritts vom Erwerbsleben in das Rentenalter ist einer der vielen Momente, in denen das Leben eine neue Richtung erfährt und frische Möglichkeiten eröffnet. Viele Menschen freuen sich daher bereits lange vorher auf diese Zeit. Doch egal, ob ihr mit Freude oder mit Respekt und auch Ängsten begegnet wird, wird empfohlen, diese Phase aktiv zu planen, damit sie zu einer schönen, sinnstiftenden und freudigen Zeit im Leben wird. Das fällt häufig schwer. Einer der Gründe ist, dass die vergangene Zeit nicht losgelassen werden kann. Ein bewusst durchgeführtes Aufräumen ist häufig ein Weg, mit der Vergangenheit im Guten abzuschliessen und sich so für das Neue und Zukünftige zu öffnen.

Aufräumen wirkt wie ein Reinigungsprozess. In seinem Umfeld Ordnung zu schaffen, hat positive Effekte auf Gedanken und Gefühle. Daher empfehle ich Ihnen, bei Ihrer Vorbereitung auf die Pensionierung mit Ihrem materiellen Umfeld anzufangen: Räumen Sie Ihre Wohnung auf und befreien Sie sich von allen Gegenständen, die Sie ab nun nicht mehr benötigen. Hierbei lassen Sie sich von zwei Kernfragen leiten:

  1. Benötigen Sie den Gegenstand (wirklich) noch?
  2. Macht der Gegenstand Sie glücklich und zufrieden, ist es ein sogenanntes „Lieblingsstück“?

Die erste Frage kann wahrscheinlich bei vielen Arbeitsutensilien mit Nein beantwortet werden: Ihre Arbeitskleidung benötigen Sie wohl eher nicht mehr, Ihre Arbeitstasche und Arbeitswerkzeuge ebenso wenig. Bücher, Zeitschriften und Dokumente, die zum Job gehören, sind eventuell nun ebenfalls nicht mehr relevant. Behalten Sie diese Gegenstände nur, wenn Sie auch die zweite Frage mit Ja beantworten, die Gegenstände also ein wertvolles Erinnerungsstück darstellen, z.B. ein Foto von einem tollen Teamevent oder der Beförderungsfeier. Ansonsten „verabschieden“ Sie sich von diesen Gegenständen. Sie können sie anschliessend verschenken, verkaufen oder entsorgen. Dies ist ein guter Moment, auch die sonstige Wohnung entsprechend aufzuräumen und vielleicht neu zu dekorieren. Das verleiht neuen Schwung und Motivation.

Sind die belastenden oder zumindest die Aufmerksamkeit ablenkenden Gegenstände nicht mehr in Ihrem Umfeld, können Sie die Vergangenheit loslassen. Gleichzeitig können Sie von den schönen Erinnerungen weiterhin profitieren und sind bereit, sich auf das Neue einzulassen. Sie können Ihre Zukunft aktiv und mit Freude planen und angehen. Neue Aktivitäten können Ihr Leben bereichern.

Ich wünsche Ihnen für Ihren neuen Lebensabschnitt alles Gute, Gesundheit und viel Freude!

Ihre Jutta Klein

Mehr Tipps und Tricks rund ums Thema Aufräumen erhalten Sie in meinem Buch „Diamond for Life“ oder auch in einem individuell auf Sie zugeschnittenen Ordnungs-Coaching.

Am 9. Juli können Sie von 14h30 bis 15h30 an meiner „Signier- und Fragestunde“, inklusive Buchverlosung, teilnehmen.

Mehr Infos entnehmen Sie bitte meiner Homepage unter „Angebot“.

https://www.juttaklein.ch

https://www.juttaklein.ch/buch-ordnung-diamond-for-life

https://www.juttaklein.ch/angebot

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/jutta-klein/diamond-for-life/id/9783990600900

 

Death-Cleaning – Selbst entscheiden was wichtig ist!

417NuKzO11L._SX320_BO1,204,203,200_

41c+1vrQ5lL._SX302_BO1,204,203,200_

Ist Death-Cleaning auch für mich ein Thema? Ach was, dafür bin ich doch noch viel zu jung! Oder?

In den letzten Tagen las ich vermehrt den Begriff Death Cleaning und war im ersten Augenblick schockiert darüber. Deshalb beschloss ich, mich darüber zu informieren. Ich wollte wissen was damit gemeint ist und wie man es macht.

die Kunst die Dinge des Lebens zu ordnen. Es geht darum, Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen, darüber nachzudenken, was

Woher kommt der Begriff?

„Death-Cleaning“ ist eine englische Ableitung des schwedischen Wortes „Döstädning”.

Das schwedische Konzept der Trennung von unnötigem Plunder und der genauen Auflistung wichtiger Daten und Unterlagen basiert auf dem Buch der Schwedin Margareta Magnusson.  Das Buch ist seit einiger Zeit in  englischer Sprache erhältlich. Seit Ende März ist es auch auf Deutsch erhältlich. Der deutsche Titel lautet: „Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen“. Sie können das Buch online bestellen, bei einem Buchhändler Ihrer Wahl kaufen oder auf den Reader laden.

Was ist Death-Cleaning?

Der Begriff ist nicht so schauerlich wie ich erst dachte. Death-Cleaning ist ein bewusstes Nachdenken über sein Hab und Gut. Es ist eine Methode die helfen soll die eigenen Besitztümer und Unterlagen zu entrümpeln, sortieren und bereit zu stellen, damit es nicht eines Tages jemand anders machen muss. Es ist eine Möglichkeit die guten Erinnerungen bewusst zu behalten und sich von schlechten Erinnerungen zu lösen. Alles was nicht glücklich macht kann entsorgt werden und alles was wichtig ist oder aufbauend ist kann individuell und flexibel neu sortiert und organisiert behalten werden.

Ab welchem Alter ist es eine Aufgabe?

Frau Magnusson glaubt, man solle mit Death Cleaning anfangen, sobald das Thema in den eigenen Gedanken auftaucht. Es ist also nicht eine Altersfrage sondern eine Organisationsfrage. Ihre Botschaft lautet: „Sammle keine Dinge an, die du nicht willst, die dein Leben belasten und eventuell auch das Leben deiner Nachkommen.»

In den letzten Jahren habe ich einige Freunde durch unerwartete Todesfälle verloren. Sie waren zwischen 50 und 70 Jahre alt und «eigentlich» kerngesund. Viele Hinterbliebenen hatten nebst dem emotionalen Schock und der Trauer noch mit wochenlanger Suche nach wichtigen Unterlagen und monatelangen Aufräumaktionen zu tun. Diese Beispiele haben mir gezeigt, dass Death-Cleaning befreit und Nachkommen das Leben erleichtert. Erna

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/deathcleaning-sterben-aufraeumen-inszenierung

https://utopia.de/ratgeber/death-cleaning-ausmisten-methode/

https://www.galaxus.ch/de/page/doestaedning-der-einfache-weg-ballast-loszuwerden-6389

https://www.amazon.de/Magnussons-Kunst-letzten-Lebens-ordnen/dp/3103973233/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1526230246&sr=8-1&keywords=margarete+magnusson

 

https://www.youtube.com/watch?v=fXj3iy1Sgc4

 

https://www.youtube.com/watch?v=babSjxqXsgo

 

 

„Death Cleaning“: der schwedische Weg, Ballast loszuwerden