Zirkus in Basel – 10 und 250 Jahre

Hochseilartist Laurence Tremblay-Vu

Am Auffahrtswochenende, vom 11. – 15. Mai steht die Stadt Basel im Banne des Circus.
25 weltbeste Profiartisten zeigen auf der Rosentalanlage ihr Können in sechs Shows.

Basel steht am Auffahrtswochenende im Fokus des Circus mit der 10. Ausgabe des YOUNG STAGE Festivals. 25 weltbeste Profiartisten zeigen in sechs Shows ihr Können auf der Rosentalanlage. Eine hochkarätige Fachjury bewertet ihre Darbietungen. YOUNG STAGE ist eines der bedeutendsten Cicusfestivals weltweit und ein Karrieresprungbrett für die jungen Artisten. Um das Jubiläum und den zeitgenössischen Circus gebührend zu feiern, zeigt YOUNG STAGE in Basel zusätzliche Spektakel

Das Young Stage in Basel ist ein erfolgreiches internationales Circus-Festival. Das beweisen schon die Bewerberzahlen. 623 ArtistInnen aus 51 verschiedenen Ländern haben sich für die diesjährige Show beworben, dann folgte ein strenger Auswahlprozess. Nun stehen 14 Acts mit insgesamt 25 KünstlerInnen auf der Bühne und bieten vom 11. bis 15. Mai im Zelt (Rosentalanlage) hohes artistisches Niveau. Innovation, Kreativität und Spielwitz stehen dabei an vorderster Stelle, ebenso Witz und Poesie. Unter den diesjährigen Stars sind KünstlerInnen aus zwölf Nationen. Abwechslungsreiche Nummern erwarten das Publikum. Mal leise und graziös, mal schwindelerregend und schnell, ganz sicher auch viel dazwischen. Da gibt es das Handstand Duo Valeriy & Anatoliy aus der Ukraine, Teeterboard von den Tripotes la Compagnie aus der Schweiz und Spanien, Tanzakrobatik von Felice und Alex aus Deutschland oder einen Tanz im Trapez von Arthur Morel van Hyfte aus Frankreich. Für eine kraftvolle Show gibt es auch den richtigen Anlass. 2018 werden 250 Jahre Circus gefeiert. Und auch ein eigenes Jubiläum kommt nicht zu kurz. Young Stage feiert sein 10-jähriges Bestehen unter dem Motto „Basel goes Circus“. Am 12. und 13. Mai finden sogar zwei grosse Open-Air-Events in Basel statt, die für alle gratis sind. Aufführungen: 11./12./13./ 14./15. Mai, jeweils 19.30 Uhr, sonntags 11 Uhr und 18 Uhr. Infos und Tickets: www.young-stage.ch

Am Samstag, 12. Mai, zeigt der kanadische Hochseilkünstler Laurence Tremblay-Vu eine Hochseilperformance über dem Rhein. Und am Sonntag, 13. Mai, findet ein mehrstündiges Open-Air Circus-Spektakel auf dem Messeplatz Basel statt inklusive Family Parcours, bei dem Kinder und Teenager verschiedene Circusdisziplinen ausprobieren können. Hier alle Aktivitäten im Überblick:

Die Hochseilperformance

Samstag, 12. Mai 2018, 14.30 Uhr, bei der Mittleren Brücke

Einmal tief Luft holen: Am Samstag Nachmittag um 14.30 Uhr wird Laurence Tremblay-Vu mit einem Skylift 15 Meter in die Höhe gefahren. Vor ihm gespannt das Hochseil, auf dem er seine Performance für die Bevölkerung zeigen wird. Die Schifffahrt steht still. Die Musik setzt ein. Die Menschen auf der Mittleren Brücke blicken zum Himmel und halten den Atem an, wenn Laurence die 190 Meter Länge ungesichert über den Rhein vom Gross- bis ins Kleinbasel schreitet und dabei seine Tricks zeigt. Die Performance dauert etwa 20 Minuten.

Laurence Tremblay-Vu ist in Kanada aufgewachsen. 2013 schloss er die École Nationale de Cirque in Montreal ab, wo er sich auf Seiltanz spezialisierte. Eine Flussüberquerung war schon immer sein Traum. Für Laurence ist es magisch, wenn die Menschen inne halten, um den Moment auf dem Hochseil mit ihm zu teilen.

Das Open-Air Circus-Spektakel

Sonntag, 13. Mai 2018, 13 bis 18 Uhr, auf dem Basler Messeplatz

Viel Freiluftspektakel ist am Sonntagnachmittag angesagt. Für die Zuschauer frei zugänglich präsentieren sich zeitgenössische Circus Compagnien und Einzelkünstler auf dem Messeplatz. Fast alle sind ehemalige Teilnehmer und Preisträger des YOUNG STAGE Festivals.

Cirque la Compagnie (CH/ F) / 14 Uhr & 16.45 Uhr«L’avis bidon – Face A» (45 Minuten) | Vier umwerfende Akrobaten, ein Schleuderbrett, ein Chinese Pole, mit Livegesang, Leiterakrobatik, Messerwerfen und Ideen, die man so auch noch nicht oft gesehen hat.

Lady Cocktail (F) / 13.30 Uhr & 16.15 Uhr«Les Filles du 2éme» (45 Minuten) | Drei etwas exaltierte Künstlerinnen zelebrieren als überaus feminine Street Performerinnen in blauen Overalls eine Akrobatik-Show mit einem Schuss Trapez und einer Prise Provokation.

Sôlta (F / Brasilien) / 14 Uhr & 15.45 Uhr
«APESAR, on the street» (25 Minuten) | Die Mischung aus Swinging Pole, Jonglage, Akrobatik und Tanz mit Magie und Comedy wurde vom Paar, das schon ewig zusammen ist, in 14 Ländern über 300 Mal gespielt. Und ist trotzdem immer wieder neu!

E1NZ (CH) / 13.30 Uhr & 17 Uhr
«Santé» (30 Minuten) | Auf komische und liebevolle Art wird auf der Beziehungs-Klaviatur kleiner Macken gespielt. Genüsslich geht es mit Vertikalseil, Diabolo und einer virtuosen Flaschenjonglage drunter und drüber.

Tarek & Kami-Lynne / 14.45 Uhr & 16 Uhr
Strapaten & Aerial Hoop je ca. 6 Minuten | Dieses Paar schafft es immer wieder, zeitgenössischen Circus mit Tanz zu verbinden und Erfahrungen aus unzähligen Projekten zu umwerfenden Nummern zu kombinieren. Da bleibt einem nur das Staunen!

Diverse Weltklasse-Acts auf einer Bühne vereint / 15 Uhr & 17.15 Uhr
Lukas & Aaron, Schleuderbrett | Guillermo Leon de Keijzer, Jonglage | Chris & Iris, Hand-auf-Hand-Akrobatik | Duo André Leo, Cyr Wheel | Mario Espanol, Handstand Dance | Jonglissimo, Jonglage | Davide Romeo & Elisa Morniroli, Comedy & Salsa

Family Parcours / geöffnet ab 13 Uhr bis 18 Uhr

Betreut von den Basler Jugendcircussen können Gross und Klein hier Circus für einmal selber ausprobieren. Jonglieren, Einrad fahren, Diabolo u.v.m.

Das gesamte Programm auf dem Messeplatz wird live vom Universal Druckluftorchester und vom Schweizer Multitalent Davide Romeo begleitet. Alle Vorführungen und der Family Parcours sind kostenlos!

250 Jahre Circus

Das YOUNG STAGE Jubiläum fällt zusammen mit dem Jubiläum «250 Jahre Circus», welches 2018 international gefeiert wird. Der Brite Philip Astley engagierte im Jahr 1768 erstmals Akrobaten für die Kunstreitvorführungen in seiner Londoner Reitschule und gilt als Begründer des Circus, wie man ihn in seiner traditionellen Form heute kennt. YOUNG STAGE arbeitet zusammen mit der britischen Organisation «Circus250» und ist Teil des internationalen Jubiläumsjahres des Circus. (www.circus250.org).

14./15. Mai, jeweils 19.30 Uhr, sonntags 11 Uhr und 18 Uhr. Infos und Tickets: www.young-stage.ch

 

Heiliger Reis im Tropenhaus Wolhusen

ReisTropenhausReis wird seit Jahrhunderten angebaut und bildet das Grundnahrungsmittel für über 50 Prozent der Weltbevölkerung. Erleben Sie die spannende Geschichte des Reises im Tropenhaus Wolhusen.

Gestern durfte ich Reis pflanzen. Nein, ich bin nicht in Thailand sondern in der kalten, windigen und schneereichen Schweiz.

Das Tropenhaus Wolhusen eröffnete gestern die Ausstellung, «Heiliger Reis – die einzigen Reis-Terrassen der Schweiz». Sie bietet den Besuchern die Möglichkeit Reis mit allen Sinnen zu erleben. Auf den drei übereinander liegenden Reis-Terrassen sieht man die Reispflanze in unterschiedlichen Wachstumsstadien.

Was mich sehr erstaunte, war die Information, dass der Anbau von Reis nicht nur riesige Mengen von Wasser verbraucht, sondern auch sehr viel Methan freisetzt und dadurch zu grossen Teilen die Ozonschicht zerstört.

Die Verantwortlichen für die Ausstellung arbeiteten bei der Planung und Umsetzung des Reisanbaus eng mit Spezialisten von Helvetas, Coop und der Reismühle Brunnen, zusammen. Die Erkenntnisse des Reisanbaus im Tropenhaus Wolhusen unterstützen den umweltschonenden Anbau von Reis. Das Tropenhaus baut den Reis nach der «Alternate Wetting an Drying Method» (AWD-Methode) an. Dabei werden die Reispflanzen in einem jüngeren Stadium und mit mehr Abstand eingepflanzt. Die Reisfelder stehen nicht immer im Wasser, sondern abwechselnd im Trockenen und im Wasser. Die Reispflanze wird robuster und bildet mehr Wurzeln und Ähren.

Durch diesen nachhaltigen Anbau hat sich der Ertrag verdoppelt, es kann über 30 Prozent Wasser gespart werden und die Methanbildung verringert sich um über 40 Prozent.

Mehr als 150 Millionen Kleinbauern leben vom Reisanbau. Das Thema Reis ist aktuell und bietet viele interessante Informationen.

Erfahren Sie im Tropenhaus Wolhusen die spannende Geschichte des Reises, fühlen Sie den Reis, bewundern Sie seine Farben und geniessen Sie seinen Geschmack.

Der nächste Ausflug mit den Enkeln führt ins Tropenhaus Wolhusen zum heiligen Reis. Alles Liebe wünscht Erna

Das Tropenhaus ist von Mittwoch bis Sonntag geöffnet.

Für Führungen und Exklusiv-Reservationen steht das Tropenhaus aber 7 Tage in der Woche offen. Reservieren Sie am besten gleich heute!

Garten Mittwoch – Sonntag 09.30 – 17.30 *
Restaurant MAHOI Mittwoch – Samstag 09.30 – 00.30
Sonntag 09.30 – 17.30

Für das Restaurant MAHOI empfiehlt sich eine Tischreservation! Sonntagnachmittags sind keine Reservationen möglich.
* Als Gast des Restaurant MAHOI können Sie den Garten auch nach 17:30 Uhr besuchen.

Das Tropenhaus ist grösstenteils rollstuhlgängig.

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/deu/default.shtml

http://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/Einzige-Reis-Terrassen-der-Schweiz-eroeffnet-11197882

https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/tropenhaus-wolhusen-probt-auf-terrassen-nachhaltigen-reisanbau-132346546

https://adinora.com/2018/01/12/exotische-oase-in-der-schweiz/

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/wenn-wir-100-kilo-reis-schaffen-waere-das-schon-viel;art9647,1221416

http://www.tagblatt.ch/nachrichten/panorama/umweltschonender-reisanbau-in-wolhusen;art253654,5246999

Auf das Stanserhorn mit dem Cabrio

IMG_8287Jedes Jahr erklimmen wir das Stanserhorn, und jedes Jahr ernten wir von den inländischen und ausländischen “Mitwanderern”  viel Lob und Anerkennung für diesen beeindruckenden Ausflug.

Sie denken nun wir sind richtig fleissige Berggänger? Leider nicht! Wir zeigen unseren Freunden und Bekannten vom Inn- und Ausland gerne die Schweiz und ein besonders imposanter Ausflug ist das Erklimmen des Stanserhorns mit der Cabrio-Bahn. Die Anreise nach Stans ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto möglich. Es sind genügend Parkplätze in der Umgebung der Talstation vorhanden. An Tagen mit grossem Gästeaufkommen und besonders herrlichem Bergwetter empfiehlt es sich einen Boarding Pass für die Fahrt mit der Bahn zu lösen. Zuerst wird eine nostalgische Fahrt in der alten Drahtseilbahn von 1893 geboten, ein Bijou aus Holz welches die Gefühle vergangener Zeiten in den Passagieren weckt. Nach ca. 8 Minuten Fahrt steigt man in die modernste Cabrio-Bahn der Welt. Eine Wolke aus Glas und Stahl die ruhig und elegant in die Höhe gleitet. Ein ungewöhnliches und beeindruckendes Erlebnis der Extraklasse, eine Harmonie zwischen Alt und Jung die ich so noch nirgendwo gefunden habe. Jedes Mal erfreuen wir uns an der herrlichen Rundumsicht und den begeisterten Kommentaren unserer Freunde. Auf dem Gipfel angekommen beginnt der sportliche Teil. Jetzt wird gewandert! Das Stanserhorn ist ein idealer Wanderberg, er bietet sechs mögliche Wanderrouten für alle Ansprüche. Meine Wanderansprüche sind vollständig gedeckt mit dem halbstündigen Gipfelrundgang welcher mit einer herrlichen Rundumsicht auf die halbe Schweiz die Augen so verwöhnt, wie wenn man einen mehrstündigen Aufstieg gemacht hätte.  Beim Kraftort, wo sich drei Grundstrahlen treffen und ca. 22`000 Boviseinheiten erzeugen, wird die Kraft für das nächste Jahr getankt und beim “Murmeligehege” warte ich voller Spannung darauf ob sich eines der scheuen Tiere sehen lässt. Nach dieser “körperlichen Anstrengung” haben wir uns ein feines Mittagessen und einen edlen Tropfen Wein verdient. Auch hier bin ich ein “Gewohnheitstier”. Bisher haben wir jedes Mal auf der Terrasse, bei schönstem Sonnenschein, eine Platte mit kaltem Fleisch und “Aelpler Maggrone” mit Apfelmus genossen. Die Alpenspezialität wird in einem Fonduerechaud serviert, und die Portionen sind sehr gross bemessen. Wir bestellen jeweils zwei Portionen und geniessen zu viert die Fleischplatte zum Apero und als Hauptgang die Teigwaren und Kartoffeln in der crémigen Rahm-Käsesauce. Wer dann noch Hunger hat kann sich ein feines Stück Kuchen oder ein anderes Dessert auslesen. Das Stanserhorn-Restaurant bietet eine grosse Auswahl. Was mir immer wieder auffällt ist die natürliche und freundliche Art der Mitarbeiter. Die “Bähnler” erklären voller Stolz die Besonderheiten der Bahn, die Ranger zeigen mit Fachwissen und Charme die herrliche Flora und Fauna und die Restaurant-Mitarbeiter sorgen mit schneller, freundlicher Zuvorkommenheit für ein nachhaltig positives Erlebnis. Nach wenigen Stunden auf dem Stanserhorn sind wir so erholt und voller Kraft, dass wir glücklich und voller Freude den Heimweg mit der Cabrio-Bahn und der Drahtseilbahn antreten. Natürlich wäre auch eine Bergwanderung ins Tal möglich, aber wir wollen ja nicht übertreiben. 😉 Ich bin begeistert vom Stanserhorn und kann den herrlichen Ausflug sehr empfehlen. Erna

IMG_8291

https://www.holidaycheck.ch/m/talstation-stanserhorn-bahn/fd158028-afe9-3d85-bf85-be31084db1f5

https://www.stanserhorn.ch/de/bahn/preise/

http://www.stanserhorn.ch/__/frontend/handler/document.php?id=485&type=42

https://www.tripadvisor.ch/Restaurant_Review-g188103-d1916476-Reviews-Drehrestaurant_Rondorama-Stans_Canton_of_Nidwalden.html#photos;geo=188103&detail=1916476&ff=214480515&albumViewMode=hero&aggregationId=101&albumid=101&baseMediaId=214480515&thumbnailMinWidth=50&cnt=30&offset=-1&filter=7

http://www.wirzweli.ch/de/wandern/wandervorschlaege/geo-weg-stanserhorn-wirzweli/

Wir essen die Welt!

Bossi

Jetzt kann man die Osterfeiertage geniessen, die erwachende Natur und die frischen Nahrungsmittel des Frühlings! Welche Lebensmittel kaufen wir für die Ostertage? Wie und wo wurden sie produziert?

Sie Stadtgärtnerei Zürich bietet noch bis und mit 17. April die Möglichkeit eine wunderbare Natur zu geniessen und die Ausstellung “Wir essen die Welt!” zu besuchen. Tausende von Blumen glänzen in bunten Farben.  Seltene Pflanzen aus den Tropen und Subtropen locken mit herrlicher Pracht. Im Palmenhaus den grüner Dschungel durchforsten und den Affenbrotbaum oder die Kokospalem entdecken. Die vielen farbenfrohen Vögel machen den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

“Die Helvetas-Wander- Ausstellung lädt ein zu einer kulinarischen Weltreise der besonderen Art. Sie beleuchtet Themen rund um Essen, Nahrungsproduktion und Handel, Genuss und Geschäft, Hunger und Überfluss, eine Erlebniswelt, die aus verschiedenen Perspektiven spielerisch erkundet werden kann.”

http://www.wir-essen-die-welt.ch/de/ausstellung/

Bild: Stadt Zürich, Bossi

Mitfahren macht mehr Spass!

285_sbb-image_genf_ga_alt_davidschweizer_67504Zu zweit in den Frühling fahren und sparen. Abonnements- und Tageskartenbenutzer der SBB können vom 27. Februar bis am 21. Mai 2017 für 38 Franken einen ganzen Tag lang eine Begleitperson mitnehmen.

Mitfahren zum günstigsten Preis! Wer vom 27. Februar bis am 21. Mai 2017 einen Ausflug unternehmen möchte, kommt besonders günstig zum Zug: In Kombination mit einem Abonnement oder einer Tageskarte bezahlt eine Begleitperson nur 38 Franken für ein Mitfahrbillett und reist in der gleichen Klasse einen ganzen Tag lang kreuz und quer durch die Schweiz. Das Mitfahrbillett ist auch für Tagesausflüge mit der Familie ideal. Es kann mit Junior- und Enkelkarten sowie mit bis zu vier Kinder-Tageskarten kombiniert werden. Zudem brauchen Kundinnen und Kunden kein Halbtax, um vom Mitfahrbillett profitieren zu können. Wer mit dem Mitfahrbillett unterwegs ist, spart Geld: Eine Tageskarte 2. Klasse kostet normalerweise 75 Franken, eine Tageskarte 1. Klasse 127 Franken. Im Vergleich dazu ist ein Mitfahrbillett 37 Franken bzw. 89 Franken günstiger.

Das Mitfahrbillett kann mit GA, Tageskarte zum Halbtax (auch im Multipack), 9-Uhr-Tageskarte zum Halbtax (auch im Multipack) oder Monatskarte zum Halbtax gekauft werden. Es kann vom 27. Februar bis am 21. Mai 2017 an jeder offiziellen Verkaufsstelle des öffentlichen Verkehrs, am Billettautomaten, online auf SBB.ch und mit SBB Mobile bezogen werden.

Weitere Infos finden Sie unter www.sbb.ch/mitfahren

https://sbb-medien.ch/einen-ganzen-tag-lang-jemanden-mitnehmen-mitfahrbillette-neu-rund-drei-monate-im-angebot/