Spargel frisch vom Feld

Alle Jahre wieder zieht es uns nach Flaach, zu den frischen Spargeln, direkt vom Feld.

Seit 1963  wird auf dem Hof von Lydia & Jürg Gisler Spargel angebaut.  Sie sind die dritte Generation die neben der Milchwirtschaft und dem Kartoffelanbau dieses Edelgemüse anbauen. Bei der Bewirtschaftung ihres Hofes achten sie auf die ÖLN-Richtlinien  (Ökologischer Leistungsnachweis) und lassen sich vom Label “Suisse Garantie” kontrollieren. Aber nicht nur diese Qualitätsstandarts und ihr Engagement für nachhaltigen Anbau und Förderung der Bodenfruchtbarkeit machen ihre Produkte aus. Sie sind ein engagiertes, offenes und gastfreundliches Paar welches mit ihrer Crew dafür sorgen, dass der Aufenthalt bei Ihnen zu einem emotionalen und kulinarischen Erlebnis wird. Das “Hofbeizli” ist äusserst originell dekoriert und jeder Fleck durchdacht und überraschend konzipiert. Die Tischdekoration ist erfrischend mutig und einzigartig , da steht ein Bund weisser Spargeln auf dem Tisch mit einer herausragenden grünen Spargel oder aus einem Einweckglas wächst eine gelbe Tulpe. Die Räume des “Hofbeizli” bieten ein einzigartiges Ambiente; ein Holzbeige beim Eingang umrandet ein altes Wagenrad und dient gleichzeitig als Ablagefläche, aus einem alten Weinfass wächst ein knorriger Baum und…. hier isst das Auge nicht nur bei den frischen Spargeln mit, hier wird das Auge betört von erfrischender Kreativität.

Das Spargelrisotto, die Spargelsuppe und die Spargelravioli sind der Renner und die lustige Familie am Nebentisch macht uns auf den ausgezeichneten Spargelsalat aufmerksam… Nur unser Bauch ist schon übervoll und wir schaffen nicht einmal mehr eines der angebotenen Spargel-Desserts zu probieren. Wir kommen wieder und holen es nach. 🙂

Herzlichen Dank liebe Lydia, lieber Jürg und Mitarbeiter, der Besuch bei euch im “Hofbeizli”, das Ambiente, die Spargeln und euere Gastfreundschaft sind jedes Jahr wieder ein wunderbar herrliches Ereignis.

Sie sehen, ich bin immer auf`s Neue begeistert von ihrem Konzept und kann einen Besuch bei Gislers bei jedem Wetter äusserst empfehlen. Bei Sonnenschein lockt der Garten und bei Regen kann man die feinen Spargeln in der Wärme des Kaminofens geniessen.  Rufen Sie an für ein wunderbares Spargel-Erlebnis in Flaach! En Guete wünscht Erna

Familie Gisler
Boden 1
8416 Flaach

Tel. 052 318 22 32

Von Anfang April bis Anfang Juni
Täglich von 8:30 Uhr bis 23:00 Uhr
Auch an Sonn- und Feiertagen

Küche :

Montag bis Freitag

von 11:45 Uhr – 14:00 Uhr und von 17:00 Uhr – 20:00 Uhr

Samstag und Sonntag sowie alle Feiertage

von 11:45 Uhr durgehend bis 20:00 Uhr

http://www.flaacherspargel.ch/

http://www.flaacherspargel.ch/hofbeizli/

http://www.flaacherspargel.ch/ueber-uns/impressionen/saison-2017/

 

Welcher Wein zu Spargelgerichten?

Flaacher Spargeln – jetzt ist Saison!

 

Regionales Papaya Chutney vom Tropenhaus Wolhusen

Das Tropenhaus Wolhusen bietet einen neuen regionalen Genuss: Ppaya Chutney aus Schweizer Anbau.

“Das Tropenhaus Wolhusen bleibt seiner Innovationskraft treu und ergänzt mit dem Papaya Chutney sein Sortiment an exotischen Produkten.

Das Tropenhaus Wolhusen entführt nicht nur mit seinem Erlebnishaus und dem 14-Gault-Millau-Punkte-Restaurant in tropische Länder und fremde Kulturen. Mit seinen im eigenen Gewächshaus geernteten tropischen Früchten, Gemüse und Kräutern entstehen exotische Produktkreationen die auch im Alltag in die Ferne entfliehen lassen.
Trotz der geplanten Schliessung per Ende Juni 2019, will das Tropenhaus Wolhusen seine neuste Produktentwicklung nicht vorenthalten und lanciert das Papaya Chutney. Die Neuheit beinhaltet 43% hauseigene Papayas und ist vegetarisch, gluten- sowie laktosefrei. Die neuste Tropenhaus-Kreation ist süss-pikant und überzeugt durch seine ausgewogene Würze und Fruchtigkeit.

Chutneys stammen ursprünglich aus der indischen Küche und lassen sich als eine würzige Frucht- oder Gemüsesauce beschreiben. Die meist süss-sauren bis scharf-pikanten Saucen besitzen eine musartig Konsistenz und werden ähnlich wie Konfitüre gekocht und heiss eingefüllt. Chutneys finden kulinarisch grossen Anklang, da sie die einfachsten Speisen geschmacklich anreichern und mit diversen Vitaminen und Mineralstoffen ergänzen. Das Papaya Chuntey vom Tropenhaus Wolhusen kann zu verschiedenen Fleisch- und Gemüsegerichten gereicht werden, wobei es auch zu einem traditionellen Raclette- und Käsefondue eine willkommene Abwechslung bietet.
Die Rezeptur wurde in der Tropenhaus-Küche entwickelt und wird nun durch den regionalen Produzenten Estermann Frischmarkt GmbH in Rain (LU) hergestellt. Estermann ist spezialisiert auf die Fabrikation von Delikatessen aus natürlichen Zutaten. Der Familienbetrieb arbeitet seit mehreren Jahren für das Tropenhaus Wolhusen und stellt mit dem Chuntey nun das fünfte Produkt für das Tropenhaus her.”

Das Papaya Chuntey ist in ausgewählten Coop Verkaufsstellen, im Tropenhaus Shop, sowie im Webshop erhältlich.

Unterstützen Sie das Tropenhaus Wolhusen mit einem Besuch, es lohnt sich die einzigartige Tropenwelt zu besuchen. Das Tropenhaus setzt sich aktiv für eine umweltfreundliche und nachhaltige Produktion von Lebensmitteln ein und bietet eine Erlebniswelt der Superlative. Erna

Das Tropenhaus ist von Mittwoch bis Sonntag geöffnet.

Für Führungen und Exklusiv-Reservationen steht das Tropenhaus aber 7 Tage in der Woche offen. Reservieren Sie am besten gleich heute!

Garten Mittwoch – Sonntag 09.30 – 17.30 *
Restaurant MAHOI Mittwoch – Samstag 09.30 – 00.30
Sonntag 09.30 – 17.30

Für das Restaurant MAHOI empfiehlt sich eine Tischreservation! Sonntagnachmittags sind keine Reservationen möglich.
* Als Gast des Restaurant MAHOI können Sie den Garten auch nach 17:30 Uhr besuchen.

Das Tropenhaus ist grösstenteils rollstuhlgängig.

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/deu/default.shtml

http://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/Einzige-Reis-Terrassen-der-Schweiz-eroeffnet-11197882

https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/tropenhaus-wolhusen-probt-auf-terrassen-nachhaltigen-reisanbau-132346546

https://adinora.com/2018/01/12/exotische-oase-in-der-schweiz/

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/wenn-wir-100-kilo-reis-schaffen-waere-das-schon-viel;art9647,1221416

http://www.tagblatt.ch/nachrichten/panorama/umweltschonender-reisanbau-in-wolhusen;art253654,5246999

Cool die Kuh ist los…..

csm__DSC7636_8359053be6

 

Aussergewöhnliche 1000 Dinge und echter Mist auf dem Ballenberg.

Ende Mai habe ich interessiert den TV-Beitrag der grossen Jubiläumsfeier des Freilichtmuseums BALLENBERG verfolgt. „Es sei wichtig, die Schweizer Werte zu erhalten und zu verteidigen. Bundesrat Johann Schneider-Ammann appellierte mit seiner Ansprache, dass jede Schweizerin, jeder Schweizer mindestens einen Besuch im Ballenberg erleben sollte „. Dem möchte ich gerne wiedersprechen und sagen, es lohnt sich mehr als einmal hinzugehen. Da ich schon länger nicht mehr dort gewesen bin, habe ich mich bald darauf auf den Weg gemacht, um zu sehen welche Neuigkeiten im 40-jährigen Bestehen des Museums geboten werden. Die Stiftung Ballenberg feiert bereits ihr 50-jähriges Jubiläum mit dem Zweck, unter Rücksichtnahme auf die Naturlandschaft des Ballenbergs das Freilichtmuseum der Schweiz zu betreiben und weiter auszubauen.

Schon die Ausflugsfahrt von Luzern nach Hofstetten bei Brienz ist eine Reise wert. Als unvergesslichen Zwischenhalt empfehle ich, ins  Hotel Rest. Kaiserstuhl, Bürglen am Lungernsee einzukehren. Ob frische Forellen aus dem Lungernsee, hausgemachte Pasta oder ganz einfach das kreative Tagesmenu mit Zutaten aus der Region.  Es ist ein kulinarischer Genuss mit Sicht auf die Berge und direkt am See.

1000 Dinge und echter Mist haben mich dann auf dem Ballenberg begrüsst.

Wie sehr habe ich den Spaziergang in der Vorsommerhitze durch die von Wäldern überzogene Umgebung genossen. Es ist nicht einfach ein Museum, sondern bietet so unglaublich viele Sehenswürdigkeiten durchmischt von der ganzen Schweiz. So ein wunderbares Erlebnis und für Kinder besonders mit viel Spass. Lasst es euch selber erleben. 250 Bauernhoftiere bestaunen, Fotos machen vom beeindruckenden Alpenpanorama und zur Erinnerung an die vielfältige Schweiz mit all den unterschiedlichen, inzwischen über 109 Gebäuden, die es zu bestaunen gibt. Eine Welt voller Geschichten und Leben wie es der Ballenbergprospekt treffend beschreibt.

Gerade eben denke ich beim trinken des süssen Tee „sonniges Gemüt“ an meinen ausgiebigen Einkauf in der Drogerie im wunderschönen Handwerkerhaus. Die Ballenbergstiftung der Drogisten  präsentiert zudem einen wunderbaren Duftkeller. Ich rieche es jetzt noch. Einfach zauberhaft.

In den diversen Ballenberg Restaurants lässt man sich auch gern mit Speis & Trank verwöhnen. Ich bin glücklich, dass ich  diesen tollen Ausflugsort inmitten der Schweiz wieder neu entdeckt habe. In meiner Agenda habe ich den Besuch im Landschaftstheater rot eingetragen. Vom 04.07. bis 18.08.2018  wird „Steibruch – zrugg us Amerika“ aus dem Jahre 1939 aufgeführt. Hauptdarsteller Hanspeter Müller-Drossart hat dieses Stück bearbeitet und ins berndeutsch übertragen. Der Vorverkauf läuft.

Nicht zu vergessen für Markenliebhaber. Anlässlich des Jubiläums erscheinen vier besondere Briefmarken. Ist doch wieder einmal etwas emotional positives von der Post.

Also viel Spass beim Besuch im Ballenberg, es wird  garantiert für alle ein unvergessliches Erlebnis. Ingrid

https://www.ballenberg.ch/

https://landschaftstheater-ballenberg.ch/de/Vorverkauf/Vorverkauf

Öffnungszeiten telefonischer Vorverkauf:
Dienstag – Freitag 14.00-17.00 Uhr
Tel. 033 952 10 44

Bild: https://www.ballenberg.ch/themen/ausstellungen/sonderausstellung/die-kuh/

Zirkus in Basel – 10 und 250 Jahre

Hochseilartist Laurence Tremblay-Vu

Am Auffahrtswochenende, vom 11. – 15. Mai steht die Stadt Basel im Banne des Circus.
25 weltbeste Profiartisten zeigen auf der Rosentalanlage ihr Können in sechs Shows.

Basel steht am Auffahrtswochenende im Fokus des Circus mit der 10. Ausgabe des YOUNG STAGE Festivals. 25 weltbeste Profiartisten zeigen in sechs Shows ihr Können auf der Rosentalanlage. Eine hochkarätige Fachjury bewertet ihre Darbietungen. YOUNG STAGE ist eines der bedeutendsten Cicusfestivals weltweit und ein Karrieresprungbrett für die jungen Artisten. Um das Jubiläum und den zeitgenössischen Circus gebührend zu feiern, zeigt YOUNG STAGE in Basel zusätzliche Spektakel

Das Young Stage in Basel ist ein erfolgreiches internationales Circus-Festival. Das beweisen schon die Bewerberzahlen. 623 ArtistInnen aus 51 verschiedenen Ländern haben sich für die diesjährige Show beworben, dann folgte ein strenger Auswahlprozess. Nun stehen 14 Acts mit insgesamt 25 KünstlerInnen auf der Bühne und bieten vom 11. bis 15. Mai im Zelt (Rosentalanlage) hohes artistisches Niveau. Innovation, Kreativität und Spielwitz stehen dabei an vorderster Stelle, ebenso Witz und Poesie. Unter den diesjährigen Stars sind KünstlerInnen aus zwölf Nationen. Abwechslungsreiche Nummern erwarten das Publikum. Mal leise und graziös, mal schwindelerregend und schnell, ganz sicher auch viel dazwischen. Da gibt es das Handstand Duo Valeriy & Anatoliy aus der Ukraine, Teeterboard von den Tripotes la Compagnie aus der Schweiz und Spanien, Tanzakrobatik von Felice und Alex aus Deutschland oder einen Tanz im Trapez von Arthur Morel van Hyfte aus Frankreich. Für eine kraftvolle Show gibt es auch den richtigen Anlass. 2018 werden 250 Jahre Circus gefeiert. Und auch ein eigenes Jubiläum kommt nicht zu kurz. Young Stage feiert sein 10-jähriges Bestehen unter dem Motto „Basel goes Circus“. Am 12. und 13. Mai finden sogar zwei grosse Open-Air-Events in Basel statt, die für alle gratis sind. Aufführungen: 11./12./13./ 14./15. Mai, jeweils 19.30 Uhr, sonntags 11 Uhr und 18 Uhr. Infos und Tickets: www.young-stage.ch

Am Samstag, 12. Mai, zeigt der kanadische Hochseilkünstler Laurence Tremblay-Vu eine Hochseilperformance über dem Rhein. Und am Sonntag, 13. Mai, findet ein mehrstündiges Open-Air Circus-Spektakel auf dem Messeplatz Basel statt inklusive Family Parcours, bei dem Kinder und Teenager verschiedene Circusdisziplinen ausprobieren können. Hier alle Aktivitäten im Überblick:

Die Hochseilperformance

Samstag, 12. Mai 2018, 14.30 Uhr, bei der Mittleren Brücke

Einmal tief Luft holen: Am Samstag Nachmittag um 14.30 Uhr wird Laurence Tremblay-Vu mit einem Skylift 15 Meter in die Höhe gefahren. Vor ihm gespannt das Hochseil, auf dem er seine Performance für die Bevölkerung zeigen wird. Die Schifffahrt steht still. Die Musik setzt ein. Die Menschen auf der Mittleren Brücke blicken zum Himmel und halten den Atem an, wenn Laurence die 190 Meter Länge ungesichert über den Rhein vom Gross- bis ins Kleinbasel schreitet und dabei seine Tricks zeigt. Die Performance dauert etwa 20 Minuten.

Laurence Tremblay-Vu ist in Kanada aufgewachsen. 2013 schloss er die École Nationale de Cirque in Montreal ab, wo er sich auf Seiltanz spezialisierte. Eine Flussüberquerung war schon immer sein Traum. Für Laurence ist es magisch, wenn die Menschen inne halten, um den Moment auf dem Hochseil mit ihm zu teilen.

Das Open-Air Circus-Spektakel

Sonntag, 13. Mai 2018, 13 bis 18 Uhr, auf dem Basler Messeplatz

Viel Freiluftspektakel ist am Sonntagnachmittag angesagt. Für die Zuschauer frei zugänglich präsentieren sich zeitgenössische Circus Compagnien und Einzelkünstler auf dem Messeplatz. Fast alle sind ehemalige Teilnehmer und Preisträger des YOUNG STAGE Festivals.

Cirque la Compagnie (CH/ F) / 14 Uhr & 16.45 Uhr«L’avis bidon – Face A» (45 Minuten) | Vier umwerfende Akrobaten, ein Schleuderbrett, ein Chinese Pole, mit Livegesang, Leiterakrobatik, Messerwerfen und Ideen, die man so auch noch nicht oft gesehen hat.

Lady Cocktail (F) / 13.30 Uhr & 16.15 Uhr«Les Filles du 2éme» (45 Minuten) | Drei etwas exaltierte Künstlerinnen zelebrieren als überaus feminine Street Performerinnen in blauen Overalls eine Akrobatik-Show mit einem Schuss Trapez und einer Prise Provokation.

Sôlta (F / Brasilien) / 14 Uhr & 15.45 Uhr
«APESAR, on the street» (25 Minuten) | Die Mischung aus Swinging Pole, Jonglage, Akrobatik und Tanz mit Magie und Comedy wurde vom Paar, das schon ewig zusammen ist, in 14 Ländern über 300 Mal gespielt. Und ist trotzdem immer wieder neu!

E1NZ (CH) / 13.30 Uhr & 17 Uhr
«Santé» (30 Minuten) | Auf komische und liebevolle Art wird auf der Beziehungs-Klaviatur kleiner Macken gespielt. Genüsslich geht es mit Vertikalseil, Diabolo und einer virtuosen Flaschenjonglage drunter und drüber.

Tarek & Kami-Lynne / 14.45 Uhr & 16 Uhr
Strapaten & Aerial Hoop je ca. 6 Minuten | Dieses Paar schafft es immer wieder, zeitgenössischen Circus mit Tanz zu verbinden und Erfahrungen aus unzähligen Projekten zu umwerfenden Nummern zu kombinieren. Da bleibt einem nur das Staunen!

Diverse Weltklasse-Acts auf einer Bühne vereint / 15 Uhr & 17.15 Uhr
Lukas & Aaron, Schleuderbrett | Guillermo Leon de Keijzer, Jonglage | Chris & Iris, Hand-auf-Hand-Akrobatik | Duo André Leo, Cyr Wheel | Mario Espanol, Handstand Dance | Jonglissimo, Jonglage | Davide Romeo & Elisa Morniroli, Comedy & Salsa

Family Parcours / geöffnet ab 13 Uhr bis 18 Uhr

Betreut von den Basler Jugendcircussen können Gross und Klein hier Circus für einmal selber ausprobieren. Jonglieren, Einrad fahren, Diabolo u.v.m.

Das gesamte Programm auf dem Messeplatz wird live vom Universal Druckluftorchester und vom Schweizer Multitalent Davide Romeo begleitet. Alle Vorführungen und der Family Parcours sind kostenlos!

250 Jahre Circus

Das YOUNG STAGE Jubiläum fällt zusammen mit dem Jubiläum «250 Jahre Circus», welches 2018 international gefeiert wird. Der Brite Philip Astley engagierte im Jahr 1768 erstmals Akrobaten für die Kunstreitvorführungen in seiner Londoner Reitschule und gilt als Begründer des Circus, wie man ihn in seiner traditionellen Form heute kennt. YOUNG STAGE arbeitet zusammen mit der britischen Organisation «Circus250» und ist Teil des internationalen Jubiläumsjahres des Circus. (www.circus250.org).

14./15. Mai, jeweils 19.30 Uhr, sonntags 11 Uhr und 18 Uhr. Infos und Tickets: www.young-stage.ch

 

Heiliger Reis im Tropenhaus Wolhusen

ReisTropenhausReis wird seit Jahrhunderten angebaut und bildet das Grundnahrungsmittel für über 50 Prozent der Weltbevölkerung. Erleben Sie die spannende Geschichte des Reises im Tropenhaus Wolhusen.

Gestern durfte ich Reis pflanzen. Nein, ich bin nicht in Thailand sondern in der kalten, windigen und schneereichen Schweiz.

Das Tropenhaus Wolhusen eröffnete gestern die Ausstellung, «Heiliger Reis – die einzigen Reis-Terrassen der Schweiz». Sie bietet den Besuchern die Möglichkeit Reis mit allen Sinnen zu erleben. Auf den drei übereinander liegenden Reis-Terrassen sieht man die Reispflanze in unterschiedlichen Wachstumsstadien.

Was mich sehr erstaunte, war die Information, dass der Anbau von Reis nicht nur riesige Mengen von Wasser verbraucht, sondern auch sehr viel Methan freisetzt und dadurch zu grossen Teilen die Ozonschicht zerstört.

Die Verantwortlichen für die Ausstellung arbeiteten bei der Planung und Umsetzung des Reisanbaus eng mit Spezialisten von Helvetas, Coop und der Reismühle Brunnen, zusammen. Die Erkenntnisse des Reisanbaus im Tropenhaus Wolhusen unterstützen den umweltschonenden Anbau von Reis. Das Tropenhaus baut den Reis nach der «Alternate Wetting an Drying Method» (AWD-Methode) an. Dabei werden die Reispflanzen in einem jüngeren Stadium und mit mehr Abstand eingepflanzt. Die Reisfelder stehen nicht immer im Wasser, sondern abwechselnd im Trockenen und im Wasser. Die Reispflanze wird robuster und bildet mehr Wurzeln und Ähren.

Durch diesen nachhaltigen Anbau hat sich der Ertrag verdoppelt, es kann über 30 Prozent Wasser gespart werden und die Methanbildung verringert sich um über 40 Prozent.

Mehr als 150 Millionen Kleinbauern leben vom Reisanbau. Das Thema Reis ist aktuell und bietet viele interessante Informationen.

Erfahren Sie im Tropenhaus Wolhusen die spannende Geschichte des Reises, fühlen Sie den Reis, bewundern Sie seine Farben und geniessen Sie seinen Geschmack.

Der nächste Ausflug mit den Enkeln führt ins Tropenhaus Wolhusen zum heiligen Reis. Alles Liebe wünscht Erna

Das Tropenhaus ist von Mittwoch bis Sonntag geöffnet.

Für Führungen und Exklusiv-Reservationen steht das Tropenhaus aber 7 Tage in der Woche offen. Reservieren Sie am besten gleich heute!

Garten Mittwoch – Sonntag 09.30 – 17.30 *
Restaurant MAHOI Mittwoch – Samstag 09.30 – 00.30
Sonntag 09.30 – 17.30

Für das Restaurant MAHOI empfiehlt sich eine Tischreservation! Sonntagnachmittags sind keine Reservationen möglich.
* Als Gast des Restaurant MAHOI können Sie den Garten auch nach 17:30 Uhr besuchen.

Das Tropenhaus ist grösstenteils rollstuhlgängig.

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/deu/default.shtml

http://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/Einzige-Reis-Terrassen-der-Schweiz-eroeffnet-11197882

https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/tropenhaus-wolhusen-probt-auf-terrassen-nachhaltigen-reisanbau-132346546

https://adinora.com/2018/01/12/exotische-oase-in-der-schweiz/

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/wenn-wir-100-kilo-reis-schaffen-waere-das-schon-viel;art9647,1221416

http://www.tagblatt.ch/nachrichten/panorama/umweltschonender-reisanbau-in-wolhusen;art253654,5246999