Funktionelles Design = Ästhetisches Design

Die Aufgabe der Designer ist es, sich Dinge einfallen zu lassen die es allen Menschen ermöglicht den Alltag einfacher zu gestalten.

Entspricht Ihnen diese Definition von Design oder sehen Sie das völlig anders? Ist Design für sie ein zeichnerischer Entwurf oder ganz einfach der visuelle Eindruck den ein Gegenstand hinterlässt. Bedeutet Design für Sie Luxus oder ist Design das, was sich ereignet, wenn Kunst auf Industrie trifft, wie Stephen Bayley zu definieren beliebte. Für Design existieren sehr viele Erklärungen und die Aufgabe von Designern ist meist nicht nur durch die Funktionalität bestimmt, sondern auch von vielen anderen Aspekten.

Für mich ist Design Formschönheit und Funktionalität in perfekter Harmonie. Dazu fallen mir sehr viele Beispiele ein. Der Tripp Trapp® Stuhl von Stokke, der Federball welcher sich für Freizeit und das professionelle Badmingtonspiel  eignet, die LEGO®-Bausteine welche kreativen Kindern und Erwachsenen helfen ihre Phantasie umzusetzen und natürlich den Sparschäler, welcher in keiner Küche fehlen darf.

Sicherlich kennen sie noch viele andere Designerstücke die ihr Leben bereichern. Auch in der Kochpinzette von Global, welche wir in unserem Shop anbieten, verbinden sich Ästhetik und Funktionalität auf das Vortrefflichste. Erna

 

 

 

 

 

https://shop.adinora.com/haushalt/2/kochpinzette-global-gs-28

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/design-31354

http://www.stephenbayley.com/https://www.stokke.com/CHE/de-ch/hochst%C3%BChle/tripp-trapp/1001.html

https://www.badminton-hotspots.de/wissen/fragen-und-antworten/was-ist-der-unterschied-zwischen-badminton-und-federball.html

https://shop.lego.com/de-CH/category/fur-zuhause

https://www.zena.swiss/de/produkte/wissenswertes/rex-sparschaeler

 

Global-Kochpinzette GS-28 schützt vor Verbrennungen beim Kochen

 

 

Kleidung fair herstellen? Ist das möglich?

Franziska Lack kann es!  Sie verkauft seit 20 Jahren Fairtrade-Kleidung.

Seit über 20 Jahren verkauft Franziska Lack mit ideale Fair Trade in Bern Fairtrade-Kleidung. Damals wurde noch nicht so stark über die Löhne der Produzenten in den Herkunftsländern unserer Kleider gesprochen. Sie verkauft nicht nur fair hergestellt Labels wie Blusenkleider und Herrenhemden aus hochwertigen Produktionsresten des Berliner Unternehmens aluc upcycling fashion Berlin.

Sie engagiert sich direkt und persönlich für ihre grossen Ziele. Faire Arbeitsplätze für produzierende Arbeitnehmer in den Herkunftsländern der Kleider. Nachhaltig geführte Manufakturen. Kulturelle Eigenheit der Herstell-Länder bewahren und fördern.

Damit ihre Ziele auch wirklich so wie gedacht umgesetzt werden, sorgt sie persönlich. In Vietnam lässt sie unter fairen Arbeitsbedingungen, eine exklusive Designerkollektion aus lokalen Fair Trade Produkten aus Laos und Kambodscha fertigen. Sie reist mehrmals im Jahr nach Vietnam und kennt Weber, Schneider und Designer persönlich. Die Seide, sowie sämtliches Zubehör, wie Fäden, Knöpfe etc. stammen aus fairer, lokaler Produktion.

Dieses Geschäftsmodell verlangt sehr viel persönliches Engagement von Franziska Lack. Sie informiert über ihre Produzenten offen und detailliert auf ihrer Homepage. Hier ein Ausschnitt, den Link finden sie unterhalb des Textes.

«Seide ist aufgrund seiner feinen Struktur und der isolierenden, jedoch atmungsaktiven Wirkung ein beliebter, natürlicher Rohstoff. Das Wissen um ihre optimale Gewinnung und Verarbeitung ist in Vietnam seit 2000 Jahren bekannt. Die Aufzucht der Raupen, die Gewinnung der Kokons und deren Abhaspeln zu einwandfreien Seidenfäden, die präzise Aufbereitung der Fäden für das Weben, das Weben selbst, das Färben und Glätten des fertigen Stoffs, dies alles wird von vielen Vietnamesen in der Provinz Nam Ha in der Nähe von Hanoi gemacht. Die Seidenherstellung bietet so gut wie jeder Familie in der Gegend eine willkommene Arbeit und fairen Lohn. In der Hauptstadt selbst wird der Stoff anschliessend von erfahrenen Schneidern zu Kleidung verarbeitet. Selten ist bei einer Produktion die Kette von Anfang bis Ende so lokal und relativ übersichtlich. Mit Freude ist auch zu beobachten, wie die Menschen, die hinter dieser vorbildlichen Seidenproduktion stehen, durch ihre

Arbeit verhältnismässig gut und glücklich leben können.»

Es lohnt sich bei Franziska Lack, im Kellergeschäft an der Kramgasse 9 in Bern, wunderbare Designerstücke in einzigartiger Qualität zu erwerben. Ihre Produkte sind nicht nur umweltfreundlich und nachhaltig produziert. Sie sind auch wunderschön und behalten über Jahrzehnte ihre vorteilhaften Eigenschaften. Erna

http://www.ideale.biz/

http://www.ideale.biz/pdf/derbund_170220.pdf

http://www.ideale.biz/pdf/2016_Hochparterre.pdf

http://www.ideale.biz/pdf/besuch_bei_den_seidenproduzenten_und_verarbeitern_in_vietnam_1.pdf

Bildquelle: http://www.swissfairtrade.ch/aktuelles/archiv/article/20-jahre-ideale-ouverture-saison-2015/

Upcycling – Hochwertige Mode aus Müll

Schmäh, Schmankerl und Schwindel

1529536874Wien und Mariazell voller Schmankerl, Raketengeschwindigkeit, Pride und Edelklassik.

Franziska ist begeistert von Wien und kommt hier innert kürzester Zeit zu Doktorwürden. Sie wissen es bestimmt, der Wiener Schmäh ist legendär und unglaublich charmant. Sie wird im Hotel «Grand Ferdinand» von Pferdenüstern begrüsst und schläft nicht im Schlafsaal. Doch Wien ist in diesen Tagen auch «regenbogenbunt» und «opernmusiklaut». Ja, die Regenbogenparade zieht bunt durch die Weltstadt und im stillen Örtchen überschallt laute Opernmusik alle unanständigen Töne.

Die süssen Sünden locken ins Café und die glänzenden Steine ins Shopping-Nirvana. Das stört die stehenden «Autowerber» nicht, ganz im Gegenteil, sie sollen zum Autokauf locken. Design vom Feinsten, ja, auch Autodesign aber noch viel mehr wird in der Vienna designweek vom 28.9. – 7.10. 18 in Wien geboten. http://www.viennadesignweek.at/

Franziska geniesst vorerst die illuminierten Brücken, das Weltmuseum, den griechischen Body im Volksgarten und lässt sich von Juliane topless zum nächsten Restaurant fahren. Und, genau, das Sacher natürlich, das darf bei keinem Besuch in Wien fehlen! Das ganze Megaprogramm lässt sich nicht in einigen Worten zusammenfassen, die vielfältigen Tipps und Schmankerl sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen denn Wien ist nicht Wien ohne …..hmmmmm….. was war da noch alles? Ach ja, die «Powidel», «Topfen», «Paradeiser» aber halt das ist ja ein ganz anderer Ort – Mariazell, der berühmteste Wallfahrtsort in Österreich. So viele Möglichkeiten, so viele schöne Orte und das Alles so nah! Mir ist schon ganz schwindlig oder heisst es schwindelig? Egal, Wien und Österreich muss man einfach lieben!

https://www.francescaontour.ch/2018/06/21/sissis-neues-wien/

https://www.francescaontour.ch/2018/07/08/schmankerl-gl%C3%BCck/

Cashmere – das Geschenk der Natur

cashmir_poncho_pinkFür die kältere Jahreszeit habe ich mir ein wunderbares Geschenk der Natur gekauft, einen leuchtend farbigen Poncho von Couture Corinne.

Corinne ist mit der Kreation dieses edlen Stückes eine geniale und sehr funktionale Umsetzung gelungen. Der Poncho ist federleicht und angenehm zart auf der Haut. Er passt ins kleinste Handtäschchen und kann auf unzählige Weise getragen werden. Er ist der ideale Reisebegleiter, schützt vor Kälte im Flugzeug, vor Staub im offenen Auto und vor Hitze an der prallen Sonne. Er schmückt bei einem festlichen Nachtessen und wärmt bei der nächtlichen Heimkehr. Wenn ich ihn trage, fühle ich mich wie eine Königin, eine Königin in leuchtendem Fuchsia.

Der Poncho ist zu 70 % aus Cashmere, dem feinen Unterhaar der Ziegen aus der mongolischen Steppe und zu 30 % aus Seide der fleissigen Seidenraupe, gefertigt. Ein natürliches Produkt mit aussergewöhnlichen Eigenschaften. Gemäss meinen Recherchen wärmt Cashmere um ein Vielfaches mehr als Schafwolle. Dieses Gewebe ist wasserabweisend sowie formbeständig, die feine Struktur der zarten Strickware macht es Schmutz und Staub unmöglich, sich darin festzusetzen. Ein Ausschütteln genügt und der Staub einer längeren Fahrt durch die Wüste, ist weg.

Für die Kreationen von Corinne wird mit besonderer Sorgfalt der Flaum – das leichte Unterhaar – aus dem Fell der mongolischen Kaschmirziege gekämmt und danach mit edler Seide zu den hochwertigen Produkten von ‚monCASHMERE’ verarbeitet. Neben Ponchos beinhaltet das Label auch Pullover, Jacken, Mäntel oder Kleider. Einzigartig ist, dass sie auf die individuell ausgesuchte Farbe gefertigt werden.

Das Design und die verschiedenen Modelle sind vielseitig, äusserst kreativ, elegant und es macht Spass, ihre Mode zu tragen.

Besuchen Sie Corinne Keiser im Couture Atelier in Immensee, sie berät Sie gerne zu Cashmere oder individuellen Modewünschen. Alle ihre Produkte sind von Hand mit äusserster Sorgfalt gefertigt. Corinne findet für jeden Bedarf die individuelle Lösung.

Nun gehe ich wieder auf um meine 10`000 Schritte zu tun in Begleitung eines edlen Produktes aus der Natur. Erna

https://www.couturecorinne.ch/

www.moncashmere.ch

Die Ausstellung Schön.Gut, in Küssnacht am Rigi,  vom 10. November bis 12. November bietet eine wunderbare Gelegenheit, die Kreationen von Corinne Keiser kennen zu lernen.

www.schoen-gut.com

http://www.smgv-usmm.ch/de/smgv/organisation/praesentation/

https://yellow.local.ch/

de/d/Immensee/6405/Couture/Couture-Corinne-tPdPLhY5WQAltMi1ZhdtAQ

image1

20994335_1900143410239860_4815145423551451353_n

21615993_1909859152601619_1845635119662596546_n

Das Gespür für den eigenen Modestil trainieren

IMG_1349

«Wenn eine Frau älter wird, geht es nicht mehr um Mode, sondern um Stil. Und das ist es, was mich interessiert.»Nicolas Ghesquière, Designer bei Louis Vuitton

In den Übergangszeiten in eine andere Saison – wie jetzt vom Winter in den Frühling – steht man oft vor dem Kleiderschrank, der zwar pumpenvoll ist, doch trotzdem ist kein passendes Outfit griffbereit.

Früher war dies bei mir auch oft so. Doch heute habe ich einen eher kleinen Kleiderschrank, finde aber immer schnell eine gute Kombination, die passt und gefällt. Dies, weil ich mir bewusst einen eigenen Modestil angeeignet habe und beim Shoppen nicht wild drauf los kaufe, sondern beachte, dass die Kleider untereinander kombinierbar sind.

Deshalb empfehle ich allen, die beim Zusammenstellen der Frühlingsgarderobe Mühe haben, vorerst mal den Kleiderschrank zu sortieren und sich dann langsam an den Aufbau eines eigenen Modestils herantasten.

Als erster Schritt sollte man die Lieblingsteile von den Klamotten, die man selten oder gar nicht trägt, unterscheiden und die beiden Dinger getrennt aufbewahren oder sich davon trennen.

Dann kann man ab den Lieblingsteilen einen eigenen authentischen Stil ableiten. Also welche Farben, Materialien, Schnitte und Muster man gerne mag und sich wohl fühlt. Zu den ausgewählten Lieblingsteilen holt man auch noch Inspirationen und Ideen von aussen: etwa aus Magazinen und Boutiquen, von Freunden und Freundinnen und aus Modeblogs. Aus diesem Puzzle kann man sich alsdann sukzessive den eigenen Modestil kreieren.

Sicher braucht dieses Vorgehen etwas Zeit und gelingt nicht immer auf Anhieb. Aber es lohnt sich, ab und zu den Kleiderschrank aufzuräumen und sich langsam eine Strategie für den eigenen Modestil aufzubauen.

Bernadette
flowRelations : PR-Beratung und -Realisation
http://www.flowrelations.ch