Die bargeldlose Zukunft

Werden wir in naher Zukunft bargeldlos leben?

In Kanada habe ich erlebt, dass wir kaum mit Bargeld bezahlen konnten. Meist reagierten die Verkäufer in den Läden oder die Servicemitarbeiter in den Restaurants sehr erstaunt, wenn wir das Portemonnaie zückten und mit Kanadischen Dollars in Noten oder Münzen bezahlen wollten.

Eine Ausnahme war der Bauernmarkt. Hier konnte nur mit Bargeld bezahlt werden, es hatte aber genügend Bargeldautomaten rund um den Markt aufgestellt um das «Kartengeld» in bare Münze zu wechseln.

Dies stimmte mich ziemlich nachdenklich. Vermutlich wird sich die bargeldlose Zahlungsmodalität auch vermehrt in der Schweiz durchsetzen! Und in meiner Fantasie spielten sich schon Schrecken Szenarien von der totalen Überwachung meiner Finanztätigkeiten ab. Ok, es ist kaum interessant herauszufinden wie viele Schokoladen ich pro Monat kaufe oder welches meine liebsten Kosmetikartikel sind, aber, ein ungutes Gefühl bleibt. Jedes kleinste Detail wird bei bargeldlosem Zahlen aufgelistet. Zu welcher Zeit, an welchem Ort habe ich was gekauft etc. Irgendwie unheimlich, oder?

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch im Finanzmuseum, Zürich, ein interessanter Ausflug für regnerische Tage.

Ich wünsche Ihnen viele ereignisreiche Tage mit oder ohne Bargeld. Erna

https://www.finanzmuseum.ch/de/home/museum.html

https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/darf-man-auch-kleine-betraege-mit-der-bankkarte-bezahlen

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/nur-bares-ist-wahres-die-abschaffung-von-bargeld-birgt-risiken/

https://cashlink.de/blog/barzahlung-vs-bargeldlose-zahlung/

https://www.boerse.de/nachrichten/Globale-Studie-zeigt-wirtschaftliche-Vorteile-bargeldloser-Staedte-auf/7816887

 

Abnehmen ohne Diät

Diäten und Light-Produkte sind der Hauptgrund für Gewichtszunahmen. Essen Sie alles was Ihnen schmeckt und nehmen Sie dennoch stressfrei ab.

David Fäh ist einer der führenden Schweizer Präventivmediziner und Ernährungswissenschaftler, in seinem Buch “Sressfrei abnehmen”  finden sich mehr als 500 wissenschaftlich erhobene Tipps die Ihnen eine gesunde und linienbewusste Ernährung garantieren. Seine Ideen sind alltagstauglich und lassen sich permanent anwenden. David Fäh motiviert mit realistischen Zielen und führt Sie zum Wunschgewicht mit praktisch anwendbaren Regeln ohne grosse Einschränkungen und garantiert ohne Diät.

Aber es liegt nicht nur an den Diäten und dem übermässigen Konsum von ungesunden Lebensmitteln oder der falschen Verwendung von Light-Produkten. Auch der Bewegungsmangel verhindert ein stressfreies Abnehmen. Ja, es ist verblüffend einfach und sogar sehr lustvoll, gesünder zu leben und Gewicht zu verlieren, der eigene Körper gibt uns genügend Signale dazu.

Ich vermute, dass sich schon jede Person die diesen Beitrag liest, mit diesem Thema befasst hat und sich dazu auch sehr viel Wissen angeeignet hat. Eigentlich wissen wir wohl was gut für uns ist. Manche Informationen haben wir aber wieder vergessen oder glücklich verdrängt. Mit dieser Lektüre werden Ihre Kenntnisse aufgefrischt und es findet sich doch noch einige Geheimtipps die unser Leben erleichtern werden.

Gerne empfehle ich daher dieses Buch des Beobachter Verlages für ein zukünftig leichteres und beweglicheres Leben. Erna

https://shop.beobachter.ch/buchshop/gesundheit-und-lebenshilfe/stressfrei-abnehmen

https://www.migros-impuls.ch/de/service/unsere-experten/david-faeh

“David Fäh, PD Dr. med., forscht und lehrt an der Universität Zürich und ist Dozent an der ETH Zürich. Der Präventivmediziner und Gesundheitswissenschaftler beschäftigt sich mit den Ursachen, den Folgen und der Vermeidung von Übergewicht.”

www.davidfaeh.ch

ISBN 978-3-03875-154-0

Nachhaltig konsumieren

608b3864a1Einkaufen nach Lust und Laune?  Wegwerfen was nicht gebraucht wird? Altkleider, Altpapier, Elektroartikel, Lebensmittel?  Unser Konsumverhalten hat globale Auswirkungen auf die Umwelt und jeder Kaufentscheid sollte gut überlegt sein.

Biovision engagiert sich global und national indem Sie bei der Gestaltung von politischen Rahmenbedingungen für nachhaltige Nahrungssysteme mitwirken und im Dialog mit Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit die eigenen Erkenntnisse aus Entwicklungsprojekten einbringen. Durch Aufklärung, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit fördert Biovision in der Schweiz solidarisches, faires und gerechtes Handeln. Vielseitige Inlandprojekte tragen sie  zur Sensibilisierungbei und helfen mit bei der Umsetzung der Agenda 2030.
Biovision fördert den nachhaltigen Konsum in der Schweiz mit neuen Ideen und Konzepten.  „Nachhaltig konsumieren“ baut auf dem Projekt „CLEVER – spielend intelligent einkaufen“ auf, das eine interaktive Wanderausstellung, Führungen und eine Website umfasst.”

Durch das Vermitteln der „5 goldenen Einkaufsregeln“ soll eine tatsächliche Veränderung des Einkaufsverhaltens der CLEVER BesucherInnen erreicht werden:

  1. Weniger ist mehr! Kaufen Sie, was Sie wirklich brauchen
  2. Essen Sie regelmässig vegetarisch
  3. Kaufen Sie saisongerecht und regional ein
  4. Wählen Sie Produkte mit nachhaltigen Labels wie Bio oder Fairtrade
  5. Meiden Sie Produkte mit Palmöl

Das Projekt fördert das Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten dafür, dass ihr Konsumverhalten globale Auswirkungen hat und sie deshalb ihre Verantwortung wahrnehmen sollten. Kaufen sie in der Zukunft ökologischer und fairer ein, trägt dies langfristig zum angestrebten Kurswechsel in der Landwirtschaft bei, den Biovision anstrebt.

Besuchen Sie den Anlass in Zug mit Urs Raschle und Michael Bergöö am 28. Juni 2017  von 18:30 – 21:30 Uhr
Ort: Archesaal, Reformiertes Kirchenzentrum, Bundesstrasse 15, 6300 Zug
Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Jetzt Clever am Bundesplatz in Zug, vom 1. Juni bis 19. Juli 2017
Mo, Di, Mi, Fr 12-18 / Do 12-19 / Sa 10-17

http://www.biovision.ch/fileadmin/pdf/d/CLEVER/Programm_Stiftung_Biovision_Side_Event_Zug.pdf

http://www.biovision.ch/projekte/schweiz/nachhaltig-konsumieren/

http://www.clever-konsumieren.ch/home/

Ebenfalls am 28.06.2017 Referat von Dr. Hans Rudolf Herren am Mittwoch, 28. Juni 2017, 19.30 im Osttor Winterthur

Wir produzieren weltweit pro Kopf und Tag 4’600 Kalorien – mehr als doppelt so viel um die Menschheit zu ernähren. Doch durch die Verschwendung von der Produktion bis zum Endkonsumenten leiden heute noch 800 Millionen Menschen an Hunger. Das müsste nicht sein, aber um dies zu ändern, braucht es einen radikalen Kurswechsel.

Programm:

  • 18.30 Türöffnung
  • 19.30 Begrüssung / Einführung
  • 19.45 Vortrag
  • 20.30 Publikumsfragen
  • 20.45 Networking, kleiner Apéro
  • 22.00 Ende

Tickets sind bei Starticket erhältlich für CHF 15.-, bzw. CHF 10.- mit Ausweis.

Das Referat von Hans Rudolf Herren findet im Rahmen der Vortragsreihe “Aufbruch in eine nachhaltige Welt” statt. Weitere Informationen…

https://www.srf.ch/play/tv/aeschbacher/video/hans-rudolf-herren?id=3b1c4567-b46c-4d61-9920-dcaaf7ada529