Fett essen verlängert das Leben!

Oelgesund2Essen Sie genügend Fett? Ja, Sie haben richtig gelesen, Fett ist gesund!

Fette sind wichtige Energieträger, als lebenswichtige Bestandteile der täglichen Ernährung ermöglichen sie die Aufnahme lebenswichtiger Vitamine und die Bildung von Hormonen.

Vor nicht allzu langer Zeit dachte man, dass die gesättigten Fettsäuren in Fisch, Fleisch, Eier oder Milch die Ursache für einen hohen Cholesterinspiegel seien und es dadurch mehr Herzerkrankungen gäbe.

Die ungesättigten Fettsäuren in pflanzlichen Ölen wie Omega 3, 6 oder 9  galten als gesundheitsfördernde Wundermittel. Auch nach dem Härten sind die Fettsäuren noch in genügender Menge vorhanden. Es können allerdings durch die Verarbeitung (Härtung) «Trans-Fettsäuren» entstehen. Diese finden sich hauptsächlich in Margarine und Fertiggerichten. Die Trans-Fettsäuren können den Stoffwechsel negativ beeinflussen. Öle, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind, sollten sie nicht zum Braten oder Frittieren benutzen. Nutzen Sie das Öl möglichst naturbelassen nur zum Dünsten oder zum Anmachen von Salaten und Gemüsen.

Die gesättigten Fettsäuren galten als ungesund und sollten vom Speisezettel gestrichen werden und die ungesättigten Fettsäuren wurden oft im Übermass konsumiert.

Heute weiss man, dass es keine schlechten Fette gibt. Entscheidend ist das Mass. Eine ausgewogene Ernährung mit genügend gesättigten und ungesättigten Fettsäuren ist essentiell wichtig um lange zu leben und gesund zu bleiben.

Untenstehend finden Sie einen Vortrag von Dr. med. Michael Gagesch Geriatrie Unispital Zürich und einige Beiträge der Ernährungs-Docs zum Thema. Ich wünsche Ihnen einen fetten Tag. Erna

http://www.altavita.ch/altavita/assets/File/altaVita_Vortrag_Dank%20Ernährung%20weniger%20dement_11_04_2018(2).pdf

https://www.youtube.com/watch?v=lgQMeHo7-dk

https://www.youtube.com/watch?v=Zkdc-L608Dw

https://www.youtube.com/watch?v=f7wHP7AbR5I

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ernaehrung-Mehr-Fette-weniger-Kohlenhydrate,ernaehrung640.html

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ernaehrung-bei-Multipler-Sklerose,multiplesklerose180.html

https://www.youtube.com/watch?v=6v0vqWEk5WI

https://www.youtube.com/watch?v=NDGi1MqbzkA

Vitamin K, köstlich verpackt im Käse!

Gemüse essen mit Genuss

9783038009047Ist es ethisch vertretbar Fleisch zu essen? Sterben beim Anbau, Transport und Konsum von pflanzlichen Lebensmitteln auch Tiere?

 Aus Respekt vor jeglicher Art des Lebens, sei es tierischen oder pflanzlichen Ursprungs, versuche ich bewusst und nachhaltig zu essen. Ein Gedanke der mir sehr sympathisch ist, ist die Nutzung allen Fleisches von einem ganzen Tier, von der Nase bis zum Schwanz. Oder eben auch die Nutzung der ganzen Pflanze vom Blatt bis zur Wurzel.

Als Kind hielten meine Grosseltern noch ein Schwein, welches das ganze Jahr gemästet wurde und dann in unserem Beisein von einem «Störschlachter» geschlachtet wurde. Es wurde jedes einzelne Teil des «Hausschweins» verwertet. Sie hielten auch Hühner und bei einem besonderen Fest, Geburtstage oder Taufe etc., wurde ein Huhn geschlachtet und wir halfen beim rupfen und zubereiten. Die Kartoffeln und das Gemüse stammten zu einem grossen Teil aus Grossmutters Garten. Es war uns Enkel also sehr bewusst, dass wir unser Essen einem anderen Lebewesen verdankten und dass wir es daher mit Achtung behandeln sollen.

Da ich selber kaum kochen kann, bin ich jeweils begeistert von den guten Ideen der Köche und Kochbuchautoren. Darum möchte ich Ihnen das Buch «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel von Esther Kern, Sylvan Müller und Pascal Haag empfehlen.

Versuchen Sie die schmackhaften fantasievollen Gerichte und lassen sie sich auch von dem Projekt von Esther Kern auf ihrer Seite http://www.leaf-to-root.com/ begeistern. Eventuell kennen auch Sie noch einige Gerichte für dieses Projekt. Esther Kern und auch wir info@adinora.com, freuen uns über feine Rezepte die den Gedanken der nachhaltigen Verwertung von Lebensmitteln fördern. Viel Genuss und Entdeckergeist wünscht Ihnen Erna

Autorentext
Esther Kern Journalistin und Gastrokritikerin, schreibt für Zeitungen und Zeitschriften wie Annabelle, Beobachter, Tagesanzeiger, Sonntagszeitung, Münchner Abendzeitung, GQ und andere. Seit 2002 Betreiberin der Online-Plattform waskochen.ch. Pascal Haag Einer der bekanntesten Exponenten der vegetarischen Küche in der Schweiz. Freiberufl ich als Koch in verschiedensten Projekten engagiert. Sylvan Müller Einer der bekanntesten Food-Fotografen der Schweiz u. a. von »Japan Kochreisefotobuch«, »Mama kocht« oder »Das kulinarische Erbe der Alpen«

«Esther Kern hat 2014 das Projekt «Leaf to Root» ins Leben gerufen. Sie sammelt Rezepte und Zubereitungen für ungewöhnliche Gemüseteile wie Möhrenkraut, Rettichblätter und Wassermelonen.»

http://www.leaf-to-root.com/

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/leaf_to_root/esther_kern/ISBN3-03800-904-0/ID45321480.html?ProvID=10917735

https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=leaf+to+root&tag=hydrach-21&index=aps&hvadid=194645593198&hvpos=1t3&hvnetw=g&hvrand=18439613687049205171&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=e&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=1003235&hvtargid=kwd-260942540772&ref=pd_sl_17d3ddzbv0_e

https://www.weltbild.ch/artikel/buch/leaf-to-root_21671454-1?wea=2225123&gclid=EAIaIQobChMIvsCqp87A2QIVqynTCh0FEQTFEAAYBCAAEgJ89_D_BwE

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/esther-kern/leaf-to-root/id/9783038009047?gclid=EAIaIQobChMIvsCqp87A2QIVqynTCh0FEQTFEAAYASAAEgJb6vD_BwE&gclsrc=aw.ds&dclid=COPVpqnOwNkCFdom4Aod4m8Hmw

http://waskochen.ch/category/aktion-leaf-to-root/

https://www.urgeschmack.de/die-ethik-des-fleischverzehrs/

77 Legenden zum Thema Ernährung – wahr oder falsch?

GesundBier macht dick, Salat macht schlank, Schwarzbrot ist gesund, Kaffee ist ungesund, Milch ist knochenbildend und Gemüse hilft der Verdauung. Es gibt viele “Wahrheiten” an die wir bedingungslos glauben! Einiges davon ist völliger Blödsinn!

Die Gesundheit ist uns wichtig, dazu gehört auch eine bewusste Ernährung. Manche “Weisheiten” über gesunde und ungesunde Lebensmittel bestehen schon seit vielen Jahren und haben sich von Generation zu Generation erhalten.  Gesundheitstipps wie die stoffwechselfördernden Früchte-Smoothies oder die Chia-Samen als Jungbrunnen sind neueren Datums und wohl eher dem durchdachten Marketing der Lebensmittelindustrie zu verdanken. Oder ist doch ein Körnchen Warheit dabei? Wir können diese Tipps als Unsinn abtun oder uns damit genauer beschäftigen. Die eigenen Erfahrungen sind oft nicht wissenschaftlich beweisbar. Das Glas Rotwein am Abend, welches uns hilft den Tag ausklingen zu lassen und das Einschlafen erleichtert. Das Stück Schokolade das über einen Kummer hinwegtröstet oder einfach den Tag versüsst. Wir haben positive Erfahrungen damit, auch wenn keine Studie die Wirksamkeit diese kleinen “Lebenshelfer” zweifelsfrei aufzeigt.

Nun haben sich mehrere Forscher den Thema Ernährungs-Legenden gewidmet und das Resultat ihrer wissenschaftlichen Abklärungen im Buch “77 Legenden zum Thema Ernährung – wahr oder falsch?” zusammengefasst. Es ist kaum zu glauben, aber viele Lebensmittel-Weisheiten sind bisher nicht erforscht und werden erstmals fundiert analysiert. Eine interessante, erstaunliche und lesenswerte  Auseinandersetzung mit den Ernährungsweisheiten.

Ich bin der Meinung alle Lebensmittel sind gesund, nur die übermässige Menge macht sie ungesund. Was denken Sie?

9783907599372xlhttps://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/bernhard-matuschak/77-legenden-zum-thema-ernaehrung-wahr-oder-falsch/id/9783907599372

https://www.ktipp.ch/buch-shop/buchdetail/b/buch-test/

https://www.buchhaus.ch/detail/ISBN-9783907599372/Matuschak-Bernhard-Kreschner-Bernd-Harlfinger-Julia/77-Legenden-zum-Thema-Ern%25E4hrung—wahr-oder-falsch

http://www.forumgesundheit.at/portal27/forumgesundheitportal/content?contentid=10007.778083&viewmode=content

 

Das Geheimnis des perfekten Tages

41u+VURQl0L._SX334_BO1,204,203,200_Dieter Nuhr, ist nicht nur bekannt als Kabarettist und Komiker, er ist auch Autor. Das humoristisch unterhaltende Werk zeigt seine nachdenkliche Seite.

Der 57-jährige erhielt im Mai 1984 den Jakob-Grimm-Preis Deutsche Sprache mit folgender Begründung:

„Dieter Nuhr macht intelligentes Kabarett. Seine Stücke sind wortgewandt, die Pointen treffsicher. Aber er achtet nicht nur sorgfältig auf die sprachliche Qualität dessen, was er sagt: er bringt seinem Publikum auch Sprachkritik nahe und regt es an, über die Wirkung von Sprache nachzudenken“ Jury des Kulturpreises.

Ja, Nuhr ist kein «Klamauk- Komiker». Die Sprache ist ihm wichtig und er legt grossen Wert auf exakte Ausdrucksweise. Was macht das Aufstehen in der Frühe sinnvoll? Sollten wir nicht besser liegen bleiben? Die Themen seines perfekten Tages sind sehr vielseitig; Computer, Religion, Körperpflege, Internet, Telefon, Autofahren, Wirtschaft, Börse, Statistik, Wissenschaft, Gesundheit, Sport, Ernährung, Politik. Eine unermessliche Themenvielfalt für einen einzigen Tag! Aber Nuhr ist bekannt dafür sich Gedanken über «alles und jeden» zu machen.

Seine Meinung zu einzelnen Themen ist klar ausgeprägt und macht teilweise nachdenklich, wie: “Wenn sich das Papier, das eine Bank empfiehlt, rechnet, warum behält sie es dann nicht selbst?”.

Das Buch ist humorvoll und lustig geschrieben, mit leisen sprachlichen Nuancen und deftigen «Türgriff-Kloaken». Der Humor von Dieter Nuhr ist umstritten, mir gefällt seine leise säuselnde Art der Gedankenspielereien, aber lesen Sie selbst. Andrea

https://www.weltbild.ch/artikel/buch/das-geheimnis-des-perfekten-tages_17697143-1?wea=2225123&gclid=CLD5uN-djdMCFUQq0wodEyMP4Q#information

http://www.buch.ch/shop/home/artikeldetails/das_geheimnis_des_perfekten_tages/dieter_nuhr/ISBN3-431-03861-1/ID33748118.html?ProvID=10907254

https://www.amazon.de/Geheimnis-perfekten-Tages-Dieter-Nuhr/dp/3404608836/ref=pd_sim_14_2?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=N6N0Z4X615Y9XYJVR732

https://www.weltbild.ch/artikel/buch/das-geheimnis-des-perfekten-tages_17697143-1?wea=2225123&gclid=CLD5uN-djdMCFUQq0wodEyMP4Q

Zucker, ein Heilmittel oder ein Killer?

2zuckerMomentan ist Zucker in aller Munde, nicht nur in der Form eines Lebensmittels sondern auch als Inhalt der Gesundheitsdiskussionen.

Zucker macht glücklich. Zucker macht verliebt. Zucker macht krank. Zucker tötet. Dies sind nur einige Aussagen von vielen hunderten, zu den Eigenschaften von Zucker. Momentan finden wir in allen Medien massenhaft Artikel zum Thema Zucker.

Zucker hilft bei Infektionen und ist Gehirnnahrung. Das Zentrum für Gesundheit schreibt dazu: «Manche Ärzte verwenden ihn zur Wundbehandlung, dort wo Antibiotika versagt hilft Zucker als Unterdrücker von Infektionen. Er konserviert und vernichtet unerwünschte Mikroorganismen, wie Bakterien oder Schimmelsporen. Deshalb wird er auch in hoher Dosierung (halbe-halbe) zur Herstellung von Marmelade verwendet.» Das Gehirn braucht für seine Denkleistung viel Energie. Zucker liefere diese nötige Energie, weil er schnell ins Blut übergehe.

Zudem ist folgendes zu lesen. «Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.»

Zucker macht dick. “Fakt ist, dass Zucker allein nicht dick macht. Nur wer mehr Kalorien aufnimmt, als er verbraucht, nimmt zu. Dafür sind bei Erwachsenen vor allem zu große Essensportionen und zu wenig Bewegung verantwortlich“, sagt Professor Hans Hauner, Ernährungsmediziner und Adipositas-Experte.

Ja, Zucker ist in hoher Dosierung ist ungesund und kann schlimmste Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Mir scheint, die Zucker-Problematik zeigt wieder auf was sich schon seit vielen hundert Jahren gezeigt hat. Die Menge des Zuckerkonsums ist das Problem, nicht der Zucker an sich. Einen süsse Woche wünscht Ihnen Erna

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/zucker.html

http://www.kochundkueche.de/paleo/

http://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/zucker/zucker_aid_2535.html

http://www.dr-feil.com/allgemein/zucker.html

http://www.urgeschmack.de/was-ist-so-schlimm-an-zucker/

https://www.welt.de/gesundheit/article148017029/Warum-zu-viel-Zucker-uns-dumm-macht.html

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/rheintal/Zucker-gesund-oder-ungesund;art166,2866925