Frauen im Laufgitter

Offene Worte zur Stellung der Frau aus dem Jahr 1958 von Iris von Roten. Ist der Inhalt des Buches noch aktuell oder längst Geschichte?  

 Ich habe es wieder zur Hand genommen um in «alten Zeiten» zu stöbern.

Denn heute ist ja wirklich alles völlig anders, keine Eingrenzung mehr durch Konventionen, Familienbild oder Berufswahl. Heute lebt es sich als Frau so gut wie nie!

Haben sie die folgenden Aussagen auch schon gehört?

«Benachteiligung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts, ach was, das kommt in der heutigen Zeit gar nicht mehr vor, alles längst Geschichte!

Heute stehen den Frauen alle erdenklichen Möglichkeiten offen. Freie Berufswahl, Karriere, Kinder, Familie, Freunde, eigenes Geld und viel Freizeit, alles vorhanden, die Frauen müssten halt zugreifen!

Was, die Frauen verdienen weniger als die Männer? Das kommt eben davon, wenn man sich nicht den richtigen Beruf auswählt. Ist doch klar, dass ein Ingenieur mehr verdient als eine Teilzeit-Pflegefachfrau. Sie sollten sich eben für einen Beruf entscheiden der sich auch finanziell lohnt!»

Was denken Sie? Lohnt es sich einen Rückblick zu wagen um die Gegenwart und die Zukunft der Frauenrolle zu beurteilen?

Eine Möglichkeit bietet das Buch «Frauen im Laufgitter»

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/iris-von-roten/frauen-im-laufgitter/id/9783905561999

https://de.wikipedia.org/wiki/Iris_von_Roten

https://www.srf.ch/sendungen/doppelpunkt/frauen-im-laufgitter-wie-steht-es-um-die-emanzipation

Rosenkranz und Fasnachtstanz

Isoliert, lebten die Frauen im Wallis vor 50 Jahren, und heute, ein Klick und die Informationen fliessen.

Vor einigen Wochen empfahl mir eine gute Freundin das Buch “Rosenkranz und Fasnachtstanz” Walliser Frauenleben – Dreizehn Porträts herausgegeben vom Limmat Verlag, Zürich, aus dem Jahr 2004.  Es beinhaltet die Lebensgeschichte von Frauen welche in den 1950er Jahren geboren wurden, bis ins Jahr 2004. Lebensnahe, farbige, sehr unterschiedliche und erstaunliche Berichte über das Leben in den abgeschiedenen Tälern des Wallis. Unglaublich, wie stark sich die Realität des Frauenlebens in den letzten 50 Jahren gewandelt hat.  Kaum eine Frau im Buch hatte die Chance auf eine gute Schulbildung, die Familien lebten äusserst patriarchalisch und die Kinder waren zahlreich.  Die Abgeschiedenheit der Walliser Bergtäler erschwerten den Frauen einen Vergleich mit dem Leben ausserhalb ihrer Gemeinden. Wie sollten sie sich informieren?

Das Buch endet im Jahr 2004 und ist deshalb im Buchhandel nicht mehr erhältlich.

Zum Glück gibt es heutzutage das Internet und den ZVB, das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher, das seit 1996 als Online-Antiquariat für deutschsprachige Bücher dient. Nachdem ich den Titel bei Google eingegeben hatte, fand ich diese wertvolle Seite. Falls sie ein Buch suchen, welches im Buchhandel nicht mehr gehandelt wird, können sie es auf jeden Fall über diese Seite suchen. Das Buch “Rosenkranz und Fasnachtstanz” wurde mir innert weniger Tage direkt vom Altstadt Antiquariat, Rapperswil zugesandt.

https://www.zvab.com/

“Entdecken Sie Millionen Bücher, Noten, Grafiken, Autographen, Postkarten uvm. Brandneue Bücher. Bücher in Großdruck. Jetzt auch in Deutschland. Sicheres Einkaufen. Gratis-Lieferung möglich. Unglaubliches Sortiment. Neue, Alte & relevante Bücher.”

Man muss auch mal loslassen können

«Man muss auch mal loslassen können», aber eventuell nicht gerade jetzt!

Zu meinem Geburtstag habe ich dieses Buch-Geschenk erhalten.

Bitte lachen sie jetzt nicht, ich dachte zuerst es sei ein Lebenshilfe-Ratgeber, aber nein, es ist ein Roman von Monika Bittl. Eine Geschichte mit viel Unterhaltungspotenzial und Humor.

Wer will schon ewig leben, wenn er Krank ist, Liebeskummer hat oder vom Staat existentiell bedroht wird? In diesem Buch sind Charlotte, Jessy und Wilma am Tiefpunkt ihres Lebens angelangt. Nichts geht mehr und so bleibt wohl nur noch ein Ende mit Schrecken. Aber manchmal klappt es einfach nicht so recht mit dem eigenen Ende, obwohl die Frauen denken, »sterben kann gar nicht so schwer sein, das hat bis jetzt noch jeder geschafft». Nur, manchmal ist die Brücke zu hoch, die Abgase zu wenig giftig oder man schafft es aus Versehen doch……

Nein, ich werde nicht zu viel verraten.

Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und der Schreibstil ist den jeweiligen Charakteren angepasst. Obwohl es auf den ersten Blick locker, leicht und flüssig geschrieben ist, steckt eine tüchtige Portion Wahrheit dahinter. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und überspitzt gezeichnet. Genau dies macht den Charme der Geschichte aus und führt mit Humor durch eine makaberes Thema.

Autorin:
Monika Bittl, geb. 1963 in einem kleinen Dorf im Altmühltal, hat Germanistik und Psychologie studiert. Seit 1992ist sie freie Autorin.

Mein Fazit: Lesenswert, lustig und überspitzt geschrieben, viele amüsante Sprüche, ein makaberes Thema mit Humor und feinem Spürsinn beschrieben. Viel Lesevergnügen wünscht Erna

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID87413191.html?ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMIq-WEn8C44QIViU8YCh3RnggZEAYYASABEgK8IPD_BwE

https://www.weltbild.ch/artikel/ebook/man-muss-auch-mal-loslassen-koennen_23818697-1?origin=pla&wea=2225146&gclid=EAIaIQobChMIq-WEn8C44QIViU8YCh3RnggZEAYYAyABEgKOm_D_BwE