Wenn das Geld nicht reicht, was dann?

Leben in finanzieller Not ist beschämend, macht einsam und unglücklich. Das Buch “Wenn das Geld nicht reicht” zeigt Wege aus der finanziellen Misere.

Es gibt viele Gründe für eine finanzielle Krise. Angesichts der steigenden Preise für Mieten, Krankenkassenprämien, Medikamente, Lebensmittel, Strom, Gas und Wasser etc. wird das Leben immer teurer. Kurzfristige finanzielle Engpässe können sich schnell zu einem grossen “Loch” in der Haushaltskasse ausweiten. Der Lohn oder die Rente reichen nicht mehr aus den finanziellen Bedarf zu decken.  Jetzt noch mehr arbeiten führt dazu, dass manche Kinder ihre Eltern noch weniger sehen und eventuell dadurch einige Dummheiten anstellen die später dem Staat sehr hohe Kosten verursachen. Die Arbeitgeber sehen sich durch die Globalisierung immer mehr in der Pflicht ihre Dienste und Produkte kostengünstig anzubieten. Dies führt zu immer grösserem Arbeitsstress und verdichteten Arbeitspensen. Dann kommt die Rente, Frauen die den Haushalt führten, die Kinder erzogen und eventuell in Teilzeitarbeit ein Zubrot zum Familienbudget verdiente, erhalten meist eine Rente die kaum das Ueberleben sichert. Es gibt auch andere Gründe die dazu führten, dass keine 2. Säule oder 3. Säule aufgebaut werden konnte.

Die minimale AHV-Rente für eine Einzelperson in der Schweiz beträgt, gemäss der Vollrenten Skala 44, CH 1185.—pro Monat.

Die Miete für eine Einzimmerwohnung beträgt, gemäss Statistik des Hauseigentümerverbands, im Schweizerischen Durchschnitt HF 729.—und eine durchschnittliche Krankenkassenprämie für die Grundversicherung berechne ich, nach einigen Vergleichen diverser Statistiken, mit CHF 400.—pro Monat. Somit bleiben einem Rentner oder einer Rentnerin noch genau CHF 56.—pro Monat für Lebensmittel, Strom, Gas, Wasser, Benzin, etc. etc.

Wobei es in Zürich, Zug oder Genf, von mir aus gesehen, unmöglich ist, eine Ein-Zimmer-Wohnung für ca. CHF 700.—Mietzins pro Monat zu finden. Auch mit der maximalen AHV-Altersrente ist es vermutlich sehr schwer über die Runden zu kommen.

In der Schweiz waren im Jahr 2016 rund 615`000 Personen von Armut betroffen, also ca. 7,5 % der ständigen Wohnbevölkerung. Zu den am stärksten betroffenen gehören Einzelpersonen ab 65 Jahre.

Lassen sie es nicht so weit kommen. Sie können die Armut bekämpfen indem sie aktiv werden uns sich über die Wege und Hilfen aus der misslichen Situation informieren.

Das Buch “Wenn das Geld nicht reicht”, so funktionieren die Sozialversicherungen und die Sozialhilfe, zeigt Wege aud der finanziellen Not.

mehr erfahren

» zum eBook

Klappentext:

“Es braucht wenig, dass jemand in eine finanzielle Notlage kommt: ein Stellenverlust, ein Unfall, ein Exmann, der die Alimente nicht zahlt. Rund 600 000 Menschen in der Schweiz sind gemäss Bundesamt für Statistik arm. Sie hätten Anspruch auf Sozialhilfe – aber lange nicht alle beziehen diese Leistungen auch. Falsche Scham und Unwissen stehen im Weg.”

https://shop.beobachter.ch/buchshop/finanzen-und-vorsorge/wie-weiter-wenn-das-geld-nicht-reicht

https://www.amazon.de/Wenn-Geld-nicht-reicht-Sozialversicherungen/dp/3038750492/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1543238093&sr=8-1&keywords=das+geld+reicht+nicht

https://www.ahv-iv.ch/Portals/0/adam/AHV-IV/UKITLCbXa0m6pzqnUd0Qnw/Document/skala44_2019.pdf

https://www.hev-schweiz.ch/vermieten/statistiken/mietpreise/durchschnittliche-mietpreise/

https://www.20min.ch/finance/news/story/So-viel-mehr-Praemie-zahlen-Sie-2018-in-Ihrem-Kanton-24272283

https://www.srf.ch/news/schweiz/arm-trotz-job-realitaet-fuer-145-000-menschen-in-der-schweiz

https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/soziale-situation-wohlbefinden-und-armut/armut-und-materielle-entbehrungen/armut.html

Die Betrüger sind wieder fleissig

Der Enkeltrick ist schon ziemlich bekannt, nun geben sich die Betrüger als Polizisten aus und verlangen Bargeld oder Wertgegenstände von älteren Menschen.

Der neueste Trend geht so:

Gestern hat eine Bekannte von mir einen Anruf von der (falschen) Polizei erhalten, auf der Anzeige des Telefons war klar die Nummer 117 zu sehen. Der Anrufer erklärte ihr, dass in ihrer Wohngegend momentan viele Einbrüche stattfinden würden. Insbesondere ältere Personen würden vermehrt ausgeraubt. Auch das Geld auf der Bank sei unsicher, weil die Bankkarten und Bankdaten von den Einbrechern auf gestohlen würden. Darum mache die Polizei momentan eine spezielle Aktion zum Schutze der Bevölkerung. Sie solle unbedingt am Telefon bleiben und so schnell wie möglich auf ihre Bank gehen und dort ihr Geld abheben. Dann solle sie alles Geld, ihren Schmuck und wertvolle Dinge in eine Tasche packen und das alles einem Zivilpolizisten zur Verwahrung übergeben.

Dabei achtete der Anrufer sehr darauf, dass die Bekannte das Telefongespräch nicht unterbrach.

Sie dürfe auf keinen Fall das Gespräch beenden und auflegen, sie sei momentan direkt bedroht von einer Einbrecher-Bande und sobald sie das Telefon auflege könne die Polizei sie nicht mehr beschützen.

Die Polizei werde diese Werte gut für sie aufbewahren und ihr wieder zurückbringen, nachdem die Gefahr vorbei sei.

Fallen Sie nicht auf diesen Betrug herein, legen Sie auf und rufen Sie die (richtige) Polizei an.

Gemäss der Präventionsstelle der Berner Polizei können Sie sich so schützen:

So können Sie sich schützen:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich ein angeblicher Polizist/eine angebliche Polizistin in akzentfreiem Hochdeutsch meldet.
  • Die Polizei verlangt nie nach grösseren Bargeldsummen oder Wertsachen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie ein angeblicher Polizist dazu bringen will, Bargeld abzuheben, zu zahlen und Geld oder Wertsachen an Unbekannte zu übergeben.
  • Seien Sie skeptisch, wenn auf Ihrem Telefon die Nummer 117 angezeigt wird. Die echte Polizei ruft nie von der Notrufnummer 117 aus an.
  • Im Zweifelsfall legen Sie auf und melden den verdächtigen Anruf der Polizei.
  • Geben Sie am Telefon keine persönlichen Daten, Passwörter oder Angaben zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie nie Bargeld an unbekannte Personen.

http://www.police.be.ch/police/de/index/praevention/praevention/spoofing.html

http://www.police.be.ch/police/de/index/praevention/praevention/enkeltrick.html

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/

http://www.stawa.bs.ch/praevention/enkeltrick.html

https://www.blick.ch/news/schweiz/achtung-trickbetrueger-mit-neuer-masche-polizisten-rauben-rentner-aus-id6662606.html

https://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/ruestige-rentner-haben-die-nase-voll-enkeltrick-betrueger-plagen-uns-seit-monaten-id7481107.html

https://youtu.be/Wq1mKg7MOJw