«Restenlos geniessen» von Betty Bossi

27110_aIn den Schweizer Haushalten geht viel Geld verloren durch Food Waste. Betty Bossi kennt das Rezept dagegen.

Betty Bossy bietet mit dem Buch «Restenlos geniessen» viele feine Rezepte und 355 Tipps für Ihr Haushaltbudget.

Gemäss der Organisation foodwaste.ch gehen in den Schweizer Haushalten ein Drittel aller Lebensmittel verloren. Lebensmittel, die eigentlich für den menschlichen Konsum gedacht sind, dann aber weggeworfen werden. Gemäss Betty Bossi könnten Sie pro Person in Ihrem Haushalt, pro Jahr, CHF 1000.–, ausgeschrieben, eintausend Franken sparen, wenn sie nachhaltig mit Ihren Lebensmitteln umgehen. Eine grosse Summe!

Abgesehen vom finanziellen Aspekt muss das Essen auch Freude machen!

Mit den «gluschtigen» Rezepten von Betty Bossi schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Mehr Finanzen und mehr Genuss!

Das Nachschlagewerk «Restenlos geniessen» erhalten Sie jetzt zum Vorzugspreis

Von CHF 29.—bei https://ww2.bettybossi.ch/de/Angebote/Detail/16463069197

Spar-Vorteil: Einführungsangebot: nur CHF 29.90 statt 36.90. Sie sparen CHF 7.-!

http://foodwaste.ch/was-ist-food-waste/

https://adinora.com/2017/11/18/restenlos-gluecklich/

https://adinora.com/2016/03/02/was-kann-ich-gegen-lebensmittelverschwendung-tun/

https://youtu.be/4ocX5Iu1yoE

Süsse Weihnachten mit Meringues

IMG_9588Dieses luftig- leichte Gebäck können Sie sogar nach einem Weihnachtsmenu servieren.  Ich liebe die süssen Küsse einfach so, natur! Sie passen aber auch sehr gut zu Glacé und Schlagrahm. Besonders gut schmeckt Greyerzer Doppelrahm dazu. Dann aber eher nach einem leichten Suppenzmittag 😉

Für die kalte Meringue Masse benötigen Sie folgende Zutaten:

175 g Eiweiss
1 Prise Salz
1. 120 g Zucker
2. 120 g Zucker
3. 100 g Puderzucker

Den Backofen einstellen und auf 100 Grad Celsius Umluft erwärmen.

Das Eiweiss salzen und mit 120 g Zucker schaumig schlagen.
Die 2. Gabe von 120 g Zucker langsam beigeben und weiter schlagen.
Sobald die Eiweiss-Zucker-Mischung so fest ist, dass sie Spitzen vom Schneebesen bildet und beim Hochhalten nicht aus der Schüssel fällt, die dritte Menge von 100 g Puderzucker vorsichtig unter die Masse mischen.
Backtrennpapier mit einigen Tupfern Butter auf dem Backblech befestigen. (Menge reicht für ca. 2 Backbleche) Dann die Meringue-Masse in einen Dressiersack füllen und mit einer Sterntülle der Grösse 12 – 16 auf die vorbereiteten Bleche dressieren. Die Meringues im Ofen mit leicht offener Türe, bei 100 Grad Celsius für 4 Stunden trocknen lassen.

PS: Meringues können auch, nachdem Sie einen Braten oder etwas Anderes gebacken haben, über Nacht im ausgeschalteten Ofen bei abkaltender Temperatur, mit der Restwärme getrocknet werden.

Nach Wikipedia soll das Dessert aus Zucker und Eischnee vom italienischen Zuckerbäcker Gasparini in Meiringen erfunden worden sein. Die Dominikanischen Republik ist ein grosser Zuckerproduzent und die Meringues sollen sogar Namenspaten für den Tanz Merengue gewesen sein. In Deutschland ist die Süssspeise unter dem Namen Kuss, also “Baiser” bekannt. Ob dies alles wahr ist, ist schwer zu beweisen, aber in einem französischen Kochbuch von 1691 wird das Wort Meringue erstmals erwähnt. Die Deutung, dass Meringue auf das lateinische Wort melinus, also honigsüss oder das Wort merenda, also Zwischenmahlzeit zurückzuführen sei, ist ebenso umstritten.

Auf jeden Fall ist dieser süsse Genuss eine Sünde wert. Nur mit einer grossen Menge Rahm dazu kommen Sie auf die Kalorienzahl einer Zwischenmahlzeit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Meiringen

IMG_9585IMG_9591IMG_9589

IMG_9595

 

Der farbenfrohe Herbst des Lebens!

IMG_9059Immer wieder das Gesundheitsthema Nummer 1. Die 10`000 Schritte pro Tag,  eine Herausforderung aber auch eine Chance um zu philosophieren und die faszinierenden, leuchtenden Farben des Herbstes zu geniessen.

Die Bäume flüstern im Wind und lassen rote, gelbe, bunt gemusterte Blätter aus einem strahlend blauweissen Himmel regnen. Es fühlt sich an wie eine Konfettiparade zu Ehren des fruchtbaren Lebens der Natur. Ich gehe durch raschelnde, knisternde Blätter die als farbenprächtiger Teppich unter meinen Füssen liegen. Ich atme kühle, feuchte Luft und lasse meine Nase von den letzten Sonnenstrahlen kitzeln. Jetzt sind die Früchte der Natur reif und locken mit leuchtenden Farben und herrlichem Geruch. Goldgelbe Kürbisse, rot leuchtende oder dunkelblau schimmernde Beeren, dunkelgrüne Gemüse und braunrote Nüsse. Eine Augenweide und ein glücklich machender Vorgeschmack auf die kommenden lukullischen Genüsse. Kürbissuppe, Heidelbeerkuchen mit Schlagrahm, Kohlroulade oder gebratene Marroni, nur einige der vielen Verlockungen des Herbstes.

Doch der Herbst kann auch anders. Manchmal laufe ich über durchnässte, matschige Massen von klebrigen Blättern, irre durch unbekannte neblige Landschaften und friere an Fingern, Zehen und Nase. Meine Ohren schmerzen vor Kälte und fühlen sich wie betäubt an. Ja, der Herbst ist nicht nur das Füllhorn der Natur sondern auch die Zeit des Überganges zum Winter. Die Zeit des Loslassens und Abwartens. Die Zeit der Bewusstwerdung der allgegenwärtigen Vergänglichkeit.

Doch jetzt ist es Herbst, die Zeit des Genusses, die Trauben sind reif, die Birnen sind süss und das Leben voller Möglichkeiten. Der Herbst ist voller Belohnung und Segen, darum lasst ihn uns geniessen wie im untenstehenden Kinderlied. Erna

«Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
er bringt uns Spaß, hei hussassa!
Rüttelt an den Zweigen,
Lässt die Drachen steigen
Heia hussassa, der Herbst ist da!»

(Text und Musik: H.R. Franzke, © Fidula-Verlag aus: Herbst- und Martinslieder)

http://www.kinderspiele-welt.de/herbst/der-herbst-der-herbst-ist-da.html

Schritte zählen und Geld verdienen

 

Jetzt kreischen sie abends wieder durch die Gassen!

Mauersegler

Mauersegler

Nein, nicht die bösen Nachtbuben, sondern die Mauer- oder Alpensegler, oder im Volksmund “Spiiren” oder gemeinhin (fälschlicherweise) Schwalben genannt, sind wieder da. Anfangs Mai sind sie still und heimlich gekommen und bevölkern inzwischen unsern Stadthimmel in Scharen, bis sie anfangs August wieder losziehen Richtung Süden und die rekordverdächtig lange Reise bis in den Süden Afrikas bewältigen. Mal sind sie so hoch und kaum sichtbar, doch dann wieder tief und laut rufend, oftmals atemberaubend niedrig zwischen den Häusern hindurch in einem unglaublichen Tempo.

Apropos Rekorde. Während 200 Tagen sind die Segler ununterbrochen in der Luft im Flug und bewegen sich oftmals mit Geschwindigkeiten weit über demjenigen, welche auf unseren Autobahnen möglich sind. Und in Sachen Rekorde sind die Vögel uns Menschen weit voraus, so dass wir nur immer staunen können.  Die Rekorde haben sich bedächtig im Laufe der Evolution und hin zu Unglaublichem entwickelt. Wer schon kann ohne Sauerstoff 6’000m hoch fliegen wie die Streifengans, dies ohne Sauerstoff-Flasche und ohne Pelzmantel. Oder 500 m tief tauchen und 23 Minuten den Atem anhalten wie der Kaiserpinguin? Oder über 10’000 km fliegen ohne einmal abzustehen wie die Pfuhlschnepfe?  *)

Aber manchmal überträgt sich der Drang zu immer mehr auch auf uns Menschen. Wir meinen immer noch mehr können zu müssen  und immer schneller sein zu müssen. Ein bisschen mehr Gelassenheit wäre da für uns Erdgebundene ganz empfehlenswert. Mir jedenfalls ergeht es so. Je mehr ich im Pensioniertendasein verweilen darf, geniesse ich die – zwar oftmals knappe – Zeit und die vielen schönen Momente, verweile beim Musizieren oder einfach beim Beobachten unserer Luftbewohner.

Geht es Ihnen auch so?

Hans

*) wer mehr wissen will, hier der Link zu www.vogelwarte.ch

http://www.vogelwarte.ch/de/shop/broschueren/rekorde-in-der-vogelwelt

http://www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz/mauersegler

Vogel

 

Heute einen Manhattan zum Aperitif

IMG_2610Manhattan ist ein beliebter Klassiker unter den Cocktails und mit seiner einfachen, edlen Eleganz immer ein Genuss.

Das klassische Rezept besteht aus:
4 cl Bourbon Whiskey
2cl roten Wermut
1 Spritzer Angosturabitter

Eiswürfel in ein grosses Glas füllen, Whisky und Martini rosso darüber gießen, einen Spritzer Angosturabitter zufügen und mit einem langstieligen Löffel gut verrühren. Durch ein Barsieb in ein Cocktail Glas gießen und mit einer Cocktail Kirsche dekorieren. Manhattan wird ohne Eis serviert.
Je nach verwendetem Wermut nennt man den Manhattan dry (nur trockener französischer Vermouth wie Noilly Prat), perfect (halb und halb) oder sweet (nur süßer, roter, meist italienischer Vermouth) „Auch im Genuss soll stets die Weisheit führen“ (Voltaire) Prost Erna
https://de.wikipedia.org/wiki/Manhattan
https://de.wikipedia.org/wiki/Manhattan_%28Cocktail%29