Oman – in der Höhe liegt die Kraft!

Franziska bereist das verborgene Land der geheimen Türen, der besitzlos machenden Düfte und der widerspenstigen Höhen.

 Beginnen wir mit den Höhen, in einer dreistündigen Offroadfahrt durch das Gebirge. Im Toyota durch felsige Schluchten und über schwindelerregende Höhen, 3000 Meter hinauf und hinunter, gewährt diese natürliche «Achterbahn» intime Einblicke in die Mohoschicht des Hadschar-Gebirges. Das «Mekka der Geologen» mit garantiertem Kreislaufkollaps für manche Touristin.

Aber nicht für Franziska, sie wird auf diesem atemberaubenden Trip vom sanft blickenden Assuf begleitet. In traditionellem Weiss gekleidet, mit Quaste und Kumma, beschuht mit Flip-Flops zügelt er die autogenen Rösser voller Elan und Zuversicht.

Obwohl, Franziska kann bei dieser Zuversicht nicht immer mithalten.

Sie hofft darauf, dass sich die Zehen ihres Fahrers keinen Freilauf aus der Zehensandale nehmen und sich nicht zwischen Bremspedal und Gas verklemmen. Die Fahrt durch Schluchten und Steilwände des eindrücklichen Gebirges bringt Franziska dazu sich von der Wunschfee nur noch eine letzte Gabe zu erbitten: «Leitplanken! Bitte nur Leitplanken!»

Und ihr Wunsch wird erhört, sie erreichen das Paradies, „Anantara“ auf Jabel Akhdar, das höchstgelegene 5 Stern Resort der arabischen Welt. Wird sie dort 1001 Nächte verbringen?

Aber lassen sie sich vorher noch durch die geheimen Türen der Souks führen. Herrlich würzige Düfte von unbekannten Pülverchen in allen Farben betören Franziskas Sinne. Benebelt von den Aromen der orientalischen Gewürze auf dem Markt von Nizwa vergisst sie alles «händeln» und bezahlt den gewünschten Preis.

Ob die Wüstenschiffe sie wohl deshalb auslachen oder trügt sie dieses Gefühl beim Anblick der gelben Zähne der osmanischen Dromedare?

Doch da lockt schon die nächste Geheimtür ins goldglänzende Märchenland. Amouage, das Parfüm des Sultans, destilliert aus 120 edlen Zutaten, in weiblichen und männlichen Variationen. Besonders die im frischen Morgentau gepflückten Rosenblätter duften so geheimnisvoll, dass Franziska sich schon als verführerische, orientalische Prinzessin sieht. Aber da flüstert ihr «Hermann Heinrich Gossen» etwas über Nutzen, Bedürfnis und Preis ins Ohr…….

Wie wird sich Franziska entscheiden? Deal or no deal?  Duftendes Lesevergnügen wünscht Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/10/14/terra-intimissima/

https://www.francescaontour.ch/2018/10/19/deal-or-no-deal/

https://www.anantara.com/en/jabal-akhdar/

https://www.amouage.com/fragrance/for-woman.html

Glanzvolles Alaska

Alaska der Staat des schillernden Eis und glänzenden Goldes, wer könnte da widerstehen?

Franziska verlässt schweren Herzens die seelenberührenden Riesen und fliegt betupft in neue Welten. Ja, in Grönland ist die Zollkontrolle genauer als in Norwegen.

Über dem Nordpol kommt ihr wasserfester Filzschreiber zum Einsatz «E=O», Physik ist allgegenwärtig.

Alaska lockt mit Eis und Gold in zwei Farben. Aber….

Leider, Fairbanks Einkaufsmeile ist nichts für Franziska. Macheten und gehäutete Polarfüchse lassen sich schlecht ins Borgepäck packen.

Doch Fairbank bietet dafür andere Highlights wie die heissen Quellen des Chenai Flusses oder das idyllisch gelegene Eismuseum. Unter dem strahlend blauen Bogen der Eiskappelle möchte sie auch nicht heiraten und sie vermutet, dass das Eis-Bett die glühende Leidenschaft der Hochzeitsnacht abkühlen könnte.

Sie geniesst lieber einen grünschillernden Drink in «à la minute» gefrästen Eisgläsern. Unglaublich, hier werden nicht die Mahlzeiten vor dem Gast zubereitet, sondern das Geschirr!  Frisch gestärkt geht es auf zum schwarzen Gold der Alyeska Pipeline und zu den Gitarrenklängen des «zahnlosen Johny Cash» Der Sänger bringt ihr Glück und macht sie zur erfolgreichen Goldschürferin.

Danke Alaska für die glänzende Pracht, nicht nur Diamanten sind die besten Freunde der “Girls” auch Goldfreundschaften sind angenehm. Die Links von Franziskas Reiseblog entführen sie in goldene Zeiten. Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/08/27/ueber-den-wolken-3/

https://www.francescaontour.ch/2018/08/29/golden-times/

Schatzsuche auf dem Brunni

Globi findet auf dem Estrich das Tagebuch von Käpten Globey und erfährt vom Schatz auf den Seychellen. Wer hilft Globi den Piratenschatz suchen?

In diesem Sommer können Sie den Ausflug mit der Familie oder den Enkeln mit einen guten ökologischen Gewissen kombinieren und den Schatz von Globis Vorfahren finden.

Seit Mai 2018 sind die Brunnibahnen bei Engelberg, die ersten klimaneutralen Bahnen der Schweiz. Sie fahren bequem mit der Gondelbahn zum Ristis und anschliessend mit der Sesselbahn hinauf zum Härzlisee. Sie finden dort fünf Feuerstellen mit über 50 Sitzplätzen, einen Barfussweg rund um den See, der ihre Füsse kitzelt und massiert. Eine Herausforderung und ein Spass für die ganze Familie.

Wenn sie Globi helfen möchten den Schatz seines Vorfahren zu suchen, welcher auf einer Insel der Seychellen im indischen Ozean versteckt liegt, dann rüsten sie sich zuerst mit der Schatzkarte des Seeräubers La Buse aus. Die Schatzkarte erhalten sie gegen ein kleines Entgelt von CHF 5.– am Kiosk der Station Ristis. Nun gilt es mit vereinten Kräften die elf versteckten Schatztruhen zu finden welche auf der Schatzkarte eingetragen sind. In jeder Schatztruhe ist ein Geheimnis verborgen welches gelöst werden muss. Die richtige Antwort wird mit einem Buchstaben belohnt und alle elf Buchstaben an der richtigen Stelle eingetragen, ergeben das Lösungswort welches zum Schatz von Kapitän Globey führt. Die Hauptroute führt von der Station Ristis bergwärts über die Rigidalalp zur Brunnihütte und zum Härzlisee. Wir waren an einem sehr heissen Tag unterwegs und sind die Route umgekehrt gegangen. Dies hat sich bewährt, so konnten wir uns zuerst am Härzlisee abkühlen und die Kinder waren durch den Alpenspielplatz und die Rodelbahn, welche am Ende der Strecke nebst dem Schatz lockten, noch mehr motiviert für den 2-stündigen Spaziergang mit Schatzsuche. Die täglichen 10`000 Schritte waren schnell erreicht!

Der Schatz, das Picknick auf dem Spielplatz und die Fahrt mit der Rodelbahn waren ein tolles Erlebnis und wurden durch die Hüpfburg bei der Station Ristis noch übertrumpft. 😉

Ein sehr empfehlenswerter Ausflug mit vielen Höhepunkten, von der wunderbaren Landschaft, der traumhaften Aussicht, den Klettersteigen, dem Gleitschirmfliegen, den Heilkräuterwegen und den vielen Begegnungen mit interessanten Menschen konnte ich noch gar nicht berichten.

Wir sind begeistert und kommen gerne wieder. Erna

PS: Globi-Bücher eignen sich hervorragend zum Vorlesen!

Globis Schatzsuche:

Zeitbedarf: ca. 2 Stunden

Hauptroute: Ristis – Rigidalalp – Brunnihütte oder umgekehrt

Kosten: CHF 5.00 pro Schatzsucher-Truppe (1 Preis, Teilnehmerzahl unbegrenzt)

Start- und Endpunkt: Globi-Kiosk, Berglodge Restaurant Ristis, Kräuterhütte am Härzlisee

http://www.brunni.ch/anreise/

http://www.brunni.ch/de/erlebnis/erlebnis-sommer/globis-schatzsuche/

http://www.brunni.ch/erlebnis/erlebnis-sommer/haerzlisee-mit-kitzelpfad/

http://www.brunni.ch/erlebnis/erlebnis-sommer/braeteln-picknicken/

http://www.brunni.ch/news/article/brunni-bahnen-sind-erstes-klimaneutrales-bergbahnunternehmen/

http://www.brunni.ch/aktuelle-info/panoramakarten/

Mezcal – gut für Gesundheit und Gemüt!

Swissmexcofinest importiert exklusiv den einzigartigen Mezcal von Don Aurelio. Dieser qualitativ hochstehende Brand aus reiner Agave überzeugt mit einem leicht rauchigen, kräftigen Bouquet und einem vanilleweichen Abgang, welches teilweise an einen sehr guten Malt Whisky erinnert. Er bietet Qualität für höchste Ansprüche und soll, nicht in Massen genossen, gut für Gesundheit und Gemüt sein. Dieses Getränk braucht keinen Wurm!

Ganadores de medalla de oro (los 3 mezcales)

Orte zum Probieren:

  • Jules Verne Panoramabar, Zürich
  • Luna Mexicana, Thalwil
  • Stalden Bar, Berikon
  • Juanito’s, Zug
  • Mezcalito, Brunnen
  • Casa Loca, Villmergen

 

Was ist Mezcal ?

Mezcal ist ein hochprozentiger Agavenbrand.
Maguey = Agave ist eine Pflanzengattung und gehört zur Unterfamilie der Agavengewächse.
Es gibt 330 verschiedene Spezien. 75% davon wachsen in Mexiko. Die wichtigsten Spezien sind Agave Azul/Tequilana Weber, Tobalá und Espadin.
Nur Agave Tequilana Weber ist für die Herstellung von Tequila erlaubt, im Gegensatz zum Mezcal, wo sämtliche Agavengewächse zum Einsatz kommen können. Mehr auf  https://swissmexcofinest.com/shop/

Produktionsprozess: 

Siehe Herstellervideo auf  https://swissmexcofinest.com/exklusive-hersteller/

Was macht den Mezcal von Don Aurelio so speziell ? 

Don Aurelio der einzige Hersteller in Mexiko,