Ingwer-Fencheltee für die kalte Jahreszeit

In der kälteren Jahreszeit verbreiten sich die Grippeviren explosionsartig und sorgen dafür, dass unsere Nase läuft, der Hals schmerzt, die Augen geschwollen werden, die Glieder…….

Hier könnte ich noch viele andere Krankheitssymptome aufzählen, aber das hilft wenig. Sie wissen selbst wie mühsam nur schon ein Schnupfen sein kann und wie stark man mit einer „kleinen“ Erkältung eingeschränkt ist.

Da ist es klug. Mit möglichst vielen Hausmitteln den Anfängen zu wehren.

Vermehrtes Händewaschen scheint mir in dieser Jahreszeit sehr wichtig. Mehrmals täglich, mit Seife und sehr gründlich.

Regelmässige Spaziergänge oder Sport an der frischen Luft, bei jedem Wetter und mehrmals tägliches Lüften der Wohn- und Büroräume können helfen.

Eine liebe Freundin von mir schwört auf Ingwer- Fencheltee um die lästigen Viren etwas zu ärgern.

Gemäss der Pflanzenheilkunde soll Fenchel die Verdauung fördern, Blähungen und Krämpfe lindern. Er soll auch den Schleim bei Erkältungen lösen und gegen Husten und bei Schlafstörungen helfen.
Die Fenchelsamen und Fenchelfrüchte sollen ätherische Öle, Kieselsäure, Mineralsalze und die Vitamine A, B und C enthalten. Auch Ingwer gilt als geheime Wunderwaffe im Kampf mit den lästigen Erkältungsviren. Die Scharfstoffe und ätherischen Öle, besonders das Gingerol, regen die Durchblutung an und sorgen so für ein Gefühl der inneren Wärme. Es scheint mir, dass die Kombination der beiden wohltuenden Pflanzen eine gute Idee ist.

Nun habe ich also den Tipp von meiner Freundin befolgt und den Tee wie folgt zubereitet:

Für einen Liter Tee nehme ich 20 Gramm frischen Ingwer, schäle ihn und schneide ihn in ca. 3 x 3 cm grosse Stücke. Dann messe ich 5 gehäufte Kaffeelöffel Fenchelsamen ab (15 Gramm) und lasse beides mit einem Liter Wasser kurz aufkochen. Dann sofort vom Feuer nehmen und 10 Minuten ziehen lassen. Ich mag den Tee so, ohne Zucker oder Honig. Er ist aber auch sehr schmackhaft mit einem Kaffeelöffel Honig.

Ich habe den Ingwer-Fencheltee nun selber ausprobiert und kann ihn sehr empfehlen als schmackhafte Abwechslung und eventuell hilft er Ihnen eine Erkältung abzuwehren oder deren Symptome zu bekämpfen. Auf gute Gesundheit. Erna

 

 

 

 

 

https://www.apotheken-wissen.de/fencheltee-wirkung/

https://www.apotheken-umschau.de/Haende/So-geht-Haendewaschen-richtig-501051.html

https://www.femelle.ch/wellness/gesundheit/ingwertee-zubereitung-so-trinken-wir-gegen-erkaeltungen-uebelkeit-und-heisshunger-an-1977

https://ingwerteeseite.de/ingwertee-und-ingwer-wirkung/

 

Saisonale Lebensmittel für die schlanke Linie!

RosenkohlWer über die Festtage ein paar Pfunde zugenommen hat kann jetzt genussvoll mehr Früchte und Gemüse essen.

Aber welche dieser Lebensmittel haben im kalten Januar Saison?

Im Saisonkalender finden sich viele Lebensmittel welche importiert werden müssen, wie Ananas, Avocados, Grapefruits, Mangos oder Orangen. Die Ananas ist eine kalorienarme Frucht, ebenso wie die Orange oder die Grapefruit. Diese Früchte haben nur ca. 50 kcal pro 100 Gramm und versorgen uns mit wichtigen Vitaminen welche unsere Abwehr stärken. Sie verhelfen uns also zu einer guten Figur und zu einem besseren Immunsystem.

Aber macht es Sinn importierte Lebensmittel zu verzehren? Diese haben oft einen weiten Weg hinter sich und belasteten dadurch die Umwelt. Gibt es auch gesunde Früchte und Gemüse aus der Schweiz?

Meine Suche in den Angeboten diverser Produzenten und Händler hat mir gezeigt, dass viele Sorten von Äpfel und Birnen aus der Schweiz im Angebot sind. Im Hinterkopf meldet sich mein kleines Skeptiker-Teufelchen. Wie wurden diese gelagert und wie viel Energie musste dafür aufgewendet werden? Ich scheuche es weg und denke an die Holzgestelle im Keller meiner Grosseltern, voller Äpfel.
Beim Gemüse ist das Angebot noch etwas vielseitiger. Ich fand verschiedenste frische Kohlsorten wie Wirsing, Weisskohl, Spitzkohl, Rotkohl, Chinakohl etc. Auf meinen Spaziergängen wandere ich oft an grossen Feldern von grünem Kohl (Federkohl) vorbei. https://adinora.com/2017/11/25/federkohl-chips/

Aber was ich besonders liebe ist der Rosenkohl. Ich mag seinen nussigen Geschmack und die angenehme Textur. Er hat noch weniger Kalorien als die oben erwähnten Früchte und macht schneller satt als sie.

«100 Gramm gekochter Rosenkohl haben etwa 30 kcal/124 kJ. Rosenkohl enthält viel Vitamin A und C und ist reich an Mineralstoffen wie Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium»

Deshalb hier noch mehr Informationen zum Rosenkohl und einige Rezepte. Falls ihr ein gutes Rosenkohl-Rezept habt, sendet eine Kopie mit Bild an info@adinora.com. Besten Dank

Mehr Genuss, weniger Gewicht und stabile Gesundheit wünscht Erna

https://www.lifeline.de/ernaehrung-fitness/gesund-essen/rosenkohl-id29659.html

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/rosenkohl.html

http://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_71601898/rosenkohl-so-gesund-ist-das-wintergemuese.html

https://www.kuechengoetter.de/rezepte/jakobsmuscheln-mit-rosenkohlgemuese-93121

https://www.kuechengoetter.de/rezepte/rosenkohl-kartoffel-gulasch-88288

https://www.kuechengoetter.de/saisonkalender/januar

https://www.gartenflora.de/mein-garten/gartenpraxis/obst-gemuese-kraeuter/rosenkohl/

https://www.essen-und-trinken.de/rosenkohl/82305-rtkl-rosenkohl-zubereitung-tipps