Spielen – Potenzmittel für Körper und Geist

IMG_9446Spielen fördert geistige, körperliche und soziale Fähigkeiten. Spielen macht Spass und stärkt zwischenmenschliche Beziehungen.

Der Spieltrieb ist uns Menschen angeboren und bringt uns viele emotional bewegende und lehrreiche Stunden. Das Spielen fördert den familiären Zusammenhalt und bietet bei schlechtem Wetter eine ideale Beschäftigung. Im Spiel begegnen sich Kindern, Eltern und Grosseltern auf Augenhöhe. Hier darf die Enkelin den Grossvater besiegen oder der Sohn die Mutter.

Natürlich denke ich da nicht an «Ego-Spiele» mit den modernen Kommunikationsmedien wie dem Tablet oder dem Smartphone. Auch diese Spiele lassen sich mit mehreren Personen spielen und bieten manche Vorteile, aber ich bevorzuge die klassischen Karten- oder Brettspiele. Im letzten Spiele-Beitrag stellte ich Uno, Monopoly und Brändi®Dog vor. Heute ein Würfelspiel, welches jung und alt fordert und fördert, Yatzy.
Yatzy regt die emotionalen, strategischen und rationalen Fähigkeiten der Spieler an.

Es geht darum mit 5 Würfeln die Kombination zu würfeln, welche in einer Spieltabelle vorgegeben ist. Es gilt für 14 Vorgaben eine möglichst hohe Punktezahl zu erreichen.

Jeder Spieler darf pro Vorgabe dreimal hintereinander würfeln. Dabei muss er nach jedem Wurf entscheiden welche Würfel er stehen lassen will und mit welchen Würfeln er erneut würfeln möchte. Dies erfordert ein sehr gutes Kombinationsdenken und stärkt die Entscheidungskraft. Der Spieler kann den ersten Wurf in das gewählte Spielefeld eintragen oder aber weitere Versuche machen. Spätestens nach dem dritten Wurf muss er an den nächsten Spieler weitergeben.

Zu Beginn des Spiels gibt es viele Möglichkeiten seine Würfelkombination in die Tabelle einzutragen. Bald sind aber viele Felder besetzt und die freie Wahl der Spielfelder ist eingeschränkt.  Das Feld „Chance“ bietet noch eine Möglichkeit die gewürfelte Punktezahl einzutragen, ansonsten muss ein freies Feld gestrichen werden. Ein guter Tipp ist es, möglichst die Felder mit den hohen Punktezahlen zuerst zu spielen.

Viel Vergnügen bei ihrem nächsten Yatzy-Spiel, es regt geistig an und hält jung und fit. Erna

http://www.familienbrettspiele.de/erwachsene/

http://www.meinhaushalt.at/17486-20-besten-gesellschaftsspiele-erwachsene-haushalt/

http://www.vaterfreuden.de/vaterschaft/vater-sein/spielen-wie-papa-fr%C3%BCher-%E2%80%93-alte-kinderspiele-neu-entdecken

 

Zeit zum Spielen!

Grosseltern – Das Magazin

image2Da habe ich doch wirklich den Grosselterntag verpasst.
Der war am 2. Sonntag im März.  Aber mit dem Magazin Grosseltern, wird mir das nicht mehr passieren.
😊

Sporadisch lese ich das Magazin Grosseltern und bin immer begeistert von den vielseitigen, interessanten und lehrreichen Artikeln. Ja, es ist so, manchmal fliegen die Tage nur so vorbei und ich komme gar nicht dazu noch etwas zu lesen. Aber das Magazin Grosseltern verdient Beachtung. Gerade eben habe ich eine ältere Ausgabe gelesen vom Sommer 2016. Darin wurde das Sommercamp GenerationenKittCamp, https://generationenkittcamp.jimdo.com/,  vorgestellt. Ein Zeltcamp für Generationen-Teams aus Grossvater oder Grosi mit Enkeln zwischen 5 bis 12 Jahren. Hier lernt man eine andere Art der Zusammenarbeit und des Zusammenlebens kennen. Die Teilnehmer vom letzten Jahr berichteten von den verregneten und begeisternenden Erlebnissen im Jahr 2016. Auch diese Jahr findet das Zeltcamp wieder statt, vom 2. – 5. oder vom 7. – 10. August 2017.

Im Heft Januar 2017 hat mich besonders die Geschichte von Viviane Schwizer interessiert. Gerecht Hüten: “Die Hütedienste von Grosseltern sind sehr begehrt, doch was tun wenn mehrere Kinder froh um Entlastung wären und Oma und Opa nicht alle Wünsche erfüllen können?”

Bereits habe ich mir einige Rezepte auf die Seite gelegt, die Anleitung für das Basteln von Rindenschiffchen und die Beschreibung mit Spielplatzplan für einen Ausflug ins Oberengadin. Es warten begeisternde Zeiten auf Grosseltern und Enkel.

Magazin im Abo – Grosseltern ist das erste Magazin über das Leben mit Enkelkindern und richtet sich an alle Grosseltern, die mit Freude und Stolz regelmässig ihre Enkelkinder sehen und betreuen.

Das Magazin steht den Grosseltern ab der Geburt des ersten Enkelkindes als kompetenter Begleiter zur Seite – mit Berichten, Trends, Erkenntnissen und Orientierungen aus Erziehungswissenschaften, Psychologie und Demographie. Mit Ideen und Anregungen zur gemeinsamen Freizeitgestaltung und mit Informationen und Ratgebern zu Spielwaren, Büchern, Multimedia, Gesundheit und Vorsorge.

https://www.leserservice.ch/produkte_detail.cfm?ID=1310&ID_n=71&language=1&kategorien=3&unterkat=3&unterkat2=3&gclid=CKmJ2sXj9NICFYU_Gwod90YBgQ

grosseltern_magazin_märz_2016

gem_1503_cover-001-001_400x550

Granny Aupair in Chile

Granny Aupair in Chile

Durch einen Zeitungsartikel wurde ich auf die Organisation” Granny Aupair” in Hamburg aufmerksam und registrierte mich gegen eine Gebühr für sechs Monate, um an entsprechende Adressen von Familien zu gelangen, die eine Granny (= Grosi) oder auch nur eine HaushüterIn in Südamerika suchen.
Leider ist Südamerika kein ideales Land für Ersatzomas oder HaushüterInnen. Ich hatte in dieser Periode verlockende Angebote von Familien u.a. in Sydney, Shanghai, Canada, Kalifornien und vielen anderen Orten in Europa und auf der Welt – nur nicht dort, wo ich auf Reisen war.
So hatte ich dann durch private Vermittlung das sehr grosse Glück in einer halbindigenen Mapuchefamilie mit zwei Buben im Alter von 7 und 11 Jahren in und um Temuco/Chile für sechs Wochen aufgenommen zu werden. Leider verstand ich mit meinen Spanischkenntnissen die Kinder und die Familie kaum. Trotzdem waren wir uns sympathisch und ich schätzte den Aufenthalt in den mit Naturmaterialien erbauten Häusern auf dem Land in einem Indianerreservat mit ca. zwanzig Familien, als auch in den Bergen in einem Kugelhaus,” Domo” genannt. Letzteres sieht sehr futuristisch aus und man könnte meinen, dass ein “Ufo vom Mars” gelandet ist. In den Bergen durfte ich die Araucarienwälder kennenlernen, als auch diverse erloschene Vulkane .(Chile hat ca. 2000 Vulkane, davon ca. 70 aktive.) Schweren Herzens trennten wir uns nach Ablauf der abgesprochenen Zeit am Ostermontag 2015.
Seither denke ich tagtäglich an “meine mir liebgewordene Familie” in dem für mich sehr weit entfernten Chile.
Für mich persönlich war der Aupair Aufenthalt eine sehr grosse Bereicherung auf meiner “Rentnereise”.Renate
https://www.granny-aupair.com/de