Kiek mol wedder in

IMG_0827KopieLiebes Hamburg, eigentlich wollte ich dich schon seit langer Zeit “ankieken“ und auf viele Arten mit dir “schnacken”. Nun hatte ich de Gelegenheit zum “inkieken”  und “ick häwwe mi prächtig amüseert!”

Es gibt täglich mehrere Flüge von Zürich nach Hamburg und zurück, auch mit der Bahn ist das “Tor zur Welt” von der Schweiz aus gut erreichbar. Als Jugendliche hörte ich zum ersten Mal von Hamburg. Nebst dem riesigen Hafen als weltweiter Warenumschlagsplatz und “Heimat” der Seefahrer, wurde hinter vorgehaltener Hand, von “Ritze” und “Reeperbahn” gesprochen.

Wenn ich heute Hamburg erwähne, reden alle von Elphi, dem neuen, 789 Millionen Euro teuren Touristenmagnet und Wahrzeichen der Stadt. Ja, es lohnt sich die Elbphilharmonie zu besuchen und sie zu bewundern. Die glänzenden Segel aus Quarzkristall welche sich über den neugotischen Backsteinbau des früheren Warenspeichers in die Lüfte erheben und sich majestätisch glitzernd im Wasser spiegeln ziehen die Touristen an wie das Licht die Motten. Schon die über 80 Meter lange Rolltreppe “Tube”  zum Plaza auf 37 Metern Höhe, dem öffentlich zugänglichen Teil zwischen Backsteinsockel und Glasaufbau sind beeindruckend. Kreisrunde Spiegel in den Wänden schaffen eine Atmosphäre von ruhigem, luxuriösem, leichten Gleiten in neue Welten und führen die Besucher sanft in das Foyer für die Konzertsäle und Hotel, sowie zum Aussenrundgang um das Gebäude mit herrlicher Aussicht über die Nordelbe, Hafen und Innenstadt.

Bei meinem ersten Besuch habe ich natürlich die “Grosse Hafenrundfahrt” genossen und die Fahrt mit dem “Doppeldeckerbus”, diese Attraktionen bieten immer einen wertvollen Überblick als Entscheidungshilfe für die nächsten Aktivitäten.

Mich beeindruckten besonders der alte Elbtunnel, der erste grosse Unterwassertunnel des europäischen Festlandes,  welcher zwischen 1907 und 1911 gebaut wurde. Vom Fernsehen her bekannt als schnelle Verbindung für Fussgänger und Velofahrer. Mit einem erstaunlich geräumigen Fahrstuhl hätte ich in die Tiefen der Hamburger Unterwelt eintauchen können, aber ich bevorzugte die Treppen und stieg mutig in den Untergrund. Zwei Röhren mit je 6 Metern Durchmesser führen unter der Elbe durch. Die Fussgänger trennt nur eine Stahlplatte von den Wassermassen der Elbe, die einen Meter über den Röhren fliesst. Gut wusste ich das damals noch nicht. Die Fussgänger marschierten gradlinig beidseits des Tunnels, jeweils  in eine Richtung, was mich etwas irritierte, doch schon bald wusste ich warum. Auch Autos fahren durch den alten Elbtunnel. Die Spurbreite der Fahrbahn ist nur 1.92 Meter, es empfiehlt sich also kein Versuch mit einem breiten SUV-Fahrzeug.

Der «Michel», der Turm der Michaeliskirche ist für Hamburger ein gut sichtbares Stück Heimat und für Touristen ein Ort mit herrlichem Weitblick. Nicht nur Architekturbegeisterte schwärmen von der Michaeliskirche als eine der schönsten nordischen Barockkirchen. Das golden und weiss glänzende Kirchenschiff begeistert auch Laien. Versäumen Sie auf keinen Fall die Turmbläser, das musikalische «Highlight» jeweils Werktags um 10.00 Uhr oder 21.00 Uhr oder bei guter Witterung den Ausblick bei Nacht über die Lichter von Hamburg.

Die Speicherstadt, bildet ein Stück lebendige Geschichte Hamburgs. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut um zollfrei Waren zu lagern. Tabak , Kafffee, Gewürze, Rohseiden etc. waren damals wichtige Handelsgüter die nach der Zwischenlagerung im Zollfreilager in die ganze Welt weiter verschifft wurden. Heute stehen die einzigartigen Backsteinhäuser im neugotischen Stil unter Denkmalschutz. Sie werden vielseitig genutzt und beherbergen die grösste digital gesteuerte Modelleisenbahn der Welt, die Hamburger Dungeon, das Deutsche Zollmuseum etc. etc.

Natürlich habe ich auch einige gastronomische Höhepunkte erlebt und sehr gut geschlafen in dieser 2 Millionen-Stadt. Aber davon erzähle ich gerne ein anderes Mal.

Liebes Hamburg ich “kiek mol wedder in”. Erna

e8bc3cd1-1f59-4517-8714-5a860be8a126Kopie3

http://www.hamburg.de/reeperbahn/

https://de.wikipedia.org/wiki/Zur_Ritze

https://www.tripadvisor.ch/Attraction_Review-g187331-d592930-Reviews-Alter_Elbtunnel-Hamburg.html

https://www.tripadvisor.ch/Attraction_Review-g187331-d519871-Reviews-Warehouse_District-Hamburg.html

https://www.tripadvisor.ch/Attraction_Review-g187331-d7107661-Reviews-Fahrradtour_Hamburg-Hamburg.html

https://www.volksliederarchiv.de/hamburg-ist-ein-schoenes-staedtchen/

https://adinora.com/2017/01/06/franziska-hat-es-wieder-getan/

Die Friseure Hamburg – Was wird einem eigentlich geboten?

Beautiful girl with long wavy hair . Brunette model with curly hairstyle

Viele Menschen wollen sich einfach mal in der eigenen Haut wohlfühlen. Die meisten von ihnen suchen daher einen passenden Friseur, der schließlich die Haare so gestaltet, wie man es gerne hätte.

Aufgrund dessen haben Friseure bis heute einen sehr großen Einfluss auf das Leben eines jeden Menschen. Man tritt als Mensch deutlich besser auf und kann eine besondere Ausstrahlung mitbringen. Man hat einfach das gewisse Etwas, wenn man die passende Frisur hat. Mit einer guten Friseur und der perfekten Haarfarbe kann man schließlich was aus seinem eigenen Typ machen. Es gibt daher eine Reihe an Friseure, die dazu eine jahrelange Erfahrung mitbringen, sodass man sich keine weiteren Sorgen mehr machen muss, dass die Frisur am Ende nicht passen ist. Bei einem guten Friseur in Hamburg kann man daher alles bekommen was das Herz begehrt. Schließlich haben nicht nur Frauen eine genaue Vorstellung, wie das eigene Haar aussehen soll, sondern zugleich auch Männer.

Die perfekte Haarfarbe finden und sich beraten lassen

Wer noch nicht genau weiß, was er mit seinem eigenen Haar machen möchte sollte sich einfach von einem fachgerechten Friseur beraten lassen. Dieser kann einem einfach die besten Hilfen bieten und sorgt dafür, dass man die richtigen Schritte gehen kann. Es ist daher nicht einmal mehr verwunderlich, dass man eine gezielte Farbberatung bekommt, die auf den eigenen Typen abgestimmt ist. Dadurch muss man bereits schauen, dass man sich im Vorfeld mit seinem Friseur zusammensetzt und sich einfach mal die Haare so machen lässt, wie es zu seinem eigenen Typen passt. Des Öfteren kann es auch dann zu einer kompletten Veränderung des Menschen selbst kommen.

Spezialisten finden und sich helfen lassen

Es gibt daher eine Reihe an Spezialisten, an die man sich allemal halten kann. Diese helfen einem schließlich auch auf dem Weg dabei, dass man sich die Haare optimal stylen lassen kann. Es gibt einfach viele spannende Möglichkeiten, mit denen man heute arbeiten kann. Der Friseur Besuch ist daher auch etwas, was man nicht einfach mal nebenbei macht, sondern etwas, wo man sich die Auszeit und Freizeit auch nimmt. Viele Menschen entspannen beim Friseur schließlich auch und lassen es sich einfach gut gehen.

https://www.hamburgfriseur.de/lexikon

https://www.hamburgfriseur.de/ansicht-der-mahnaz-hair-beauty-galerie.html

Ein Juhui auf die Currywurst!

40889011-00-00Die Currywurst ist für meine deutschen Freunde in der Schweiz ein Hauch von Heimat und eine beliebte Abwechslung vom “Gesunden Gemüse”.

Die Currywurst soll in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg in Berlin erfunden worden sein. Frau Herta Heuwer versah ihren Imbissstand im Ortsteil Charlottenburg mit der Anschrift “1. Currywurts-Braterei der Welt”. Sie rührte Ihre Sauce nicht mit Ketschup und Curry an sondern verwendete Tomatenmark und einzelne Gewürze welche sie sorgfältig röstete und mit viel Liebe mischte. Noch heute findet sich am ehemaligen Standort des Imbisses eine Gedenktafel zu Herta Heuwers Ehren als Erfinderin der Currywurst.

Doch Uwe Timm erzählt die Geschichte der Currywurst ganz anders. Das Rezept für eine gelungene Currywurst spielt hier in Hamburg. Lena Brücker verliebt sich in einen Fahnenflüchtigen und hält diesen in ihrer Wohnung versteckt. Nach dem Krieg zerbricht die grosse Liebe und Hertas Imbissbude sichert ihrer Familie das Überleben. Sie erfindet die einzigartige Geschmackskomposition der Currywurst und jeder Biss davon erinnert sie erneut an die Liebe ihres Lebens.

Uwe Tims Novelle spannt erzählt eine faszinierende Geschichte von der Liebe die durch den Magen geht. Von der Nachkriegszeit, von selbständigen Frauen, neuen sozialen Lebensformen und der ewigen Verbundenheit zweier Liebenden.

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/uwe-timm/die-entdeckung-der-currywurst/id/9783423128391?gclid=COGvneKWwtYCFUKVGwodaesEPg&gclsrc=aw.ds&dclid=CLmGruKWwtYCFcS1UQod2roKsQ

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Entdeckung_der_Currywurst

https://www.dtv.de/_files_media/downloads/interpretationsansatz-die-entdeckung-der-currywurst-12839-248.pdf

https://www.amazon.de/Die-Entdeckung-Currywurst-Uwe-Timm/dp/3423128399

Franziska hat es wieder getan!

1483173435Unglaublich, sie ist schon wieder verreist, aber diesmal nicht rund um die Welt, nur nach Hamburg ;-).
Hamburg bietet viele Möglichkeiten für ein gutes Leben, auch bei schlechtem Wetter. Franziska berichtet in ihrer einzigartigen Weise über die Speicherstadt, das Essen und die Menschen von Hamburg. Sie erlebt eine besondere Schweiz ohne Friesennerz und kann nach kurzer Eingewöhnungszeit gut mit „Barbara“ umgehen. Ein Höhepunkt des Reiseblogs bildet, von mir aus gesehen, der Beitrag zur Elbphilharmonie, der halbgelungenen, hochpreisigen Pflanzenveredlung die trotz jahrlanger Häme die Gefühle der Besucher zu Begeisterung und Stolz umschlagen lässt.

Aber lesen Sie selber und geniessen Sie die Zeit in Hamburg. Erna

https://www.francescaontour.ch/reiseblog-das-neuste/blog-on-tour/