Franziska besucht den Beherrscher des Ostens

Wladiwostok, Beherrscher des Ostens, bietet körperbewegende Einblicke in eine andere Welt.  

Von Kamtschatka geht es in knapp vier Stunden nach Wladiwostok.

Sie haben es sicherlich nicht vermutet? Am Ende der Welt liegt das Schlaraffenland!

Alles ist da, wegen des Hafens, und dazu bietet das AWD auch noch herrlich frische Luft.  Zu frische Luft, für eine Stadt welche auf dem gleichen Breitengrad liegt wie Florenz, aber es gibt kein Jammern und Zähneknirschen auf dieser Reise, nur geniessendes Schmunzeln und Staunen. Amur der Tiger, Wappentier der Region, ist nicht immer gleich dargestellt und verbreitet mit seiner Ansage per «Schwanzstellung» eventuell einige Verwirrung im Parlament. Aber die Politiker im Weisheitszahn wissen sicherlich wie dieses Problem zu händeln ist.

Vom Bahnhof aus führt die Transsibirische Strecke, 9288 Km bis nach Moskau. Sechs Tage wunderbare Bahnfahrerromantik. Aber auch der Hafen bietet wunderbare Aussichten und Einblicke in die russische Seele. Goldenes Horn, goldene Brikke, Franziskas Augen leuchten! Sie schlängelt sich geschmeidig durch ein U-Boot, über hängende Brücken und Artillerie-Anlagen bis hin zur aussichtsreichen Kuppel des Restaurants.

Russland grüsst humorvoll und www.hltravel.ch. sorgt dafür, dass das Schlaraffenland auch auf dem Flug nach Ulan Bataar mit an Bord ist.

 

https://www.francescaontour.ch/2018/09/02/ueber-den-wolken-6/

https://www.francescaontour.ch/2018/09/03/a-d-w/

https://www.francescaontour.ch/2018/09/05/ueber-den-wolken-7/

https://de.wikipedia.org/wiki/Wladiwostok

Francesca zu Besuch bei den Eisbären

 

Die brütendheissen Schweizer Nächte wecken in Franziska den Wunsch nach kühlen Gletschern.

Ausgerüstet mit «quitsch-gelber» Jacke, Schneeleoparden Faserpelz und Goretex-Tretern macht sich Franziska auf in kühlere Gefilde.

Ihre exklusive Reiseroute von www.hltravel.ch führt von Zürich über Spitzbergen, Ilulissat, Fairbanks, Anchorage, Petropawlows, Kamtschatka, Wladiwostok, Ulan Bator und Wien zurück nach Zürich.

Ein wichtiges Detail im Gepäck ist ein wasserfester Filzstift, grosse Vorfreude und Wissensdurst.

https://www.francescaontour.ch/2018/08/16/18-8-18/

Auf dem Weg nach Spitzbergen erklärt der Doktor der Physik, Werner Gruber, die osmotischen Geheimnisse der «Salzgleichung» bei der Zubereitung von Tafespitz. Als Doktor der Physik ist er Fachmann für das Kochen. «Kochen ist reine Physik»

Kochmännisch kultiviert vergeht die Reisezeit wie im Flug und schon sind die Spitzbergen in Sicht. Oder besser gesagt die Nebelwand vor den Spitzbergen. Ein wenig Nebel und regennasse Rollbahnen bringen das Urgestein des  organisationsresistenten Norwegers nicht aus der Ruhe. Das zieht Franziska die Schuhe aus und lässt sie auf leisen Socken schleichen. Die Kohle ist allgegenwärtig und obwohl es sich hier um Kohle von höchster Qualität handelt, hinterlässt sie überall schwarze Spuren. Schwarze Haut, schwarze Kleider, schwarzer Schnee, schwarze Eisbären. Halt! Das ist nicht wahr, die Eisbären sind schneeweiss und imposante Raubtiere! Kein Schritt ohne Waffenschutz vom Bärenwächter. Es wäre ja auch zu schade, wenn ein Tier der bedrohten Art getötet werden müsste, weil es einen Touristen angreift. Dann schon lieber mit Body-Gard zum WC-Häuschen, zum eigenen Schutz und zum Schutz des Bären. Vergnüglich Reisen mit Franziska empfiehlt mit lieben Grüssen. Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/08/20/ueber-den-wolken-1/

https://www.francescaontour.ch/2018/08/21/kohleschwarz-und-b%C3%A4renweiss/

https://www.francescaontour.ch/2018/08/22/gletscherfahrt-mit-polargirl/

https://www.amazon.de/Die-Genussformel-Kulinarische-Werner-Gruber/dp/3902404590

https://www.kekinwien.at/kunst/10/2017/die-genussformel-werner-gruber/