Mir gefällt es sehr gut!

Haben Sie heute schon eine Einlage auf Ihr Erinnerungs-Konto einbezahlt?

“Ein 92-jähriger Mann beschloss nach dem Tod seiner Frau ins Altersheim zu gehen. Die Wohnung schien ihm zu gross und er wollte für seine letzten Tage auch noch ein bisschen Gesellschaft haben, denn er war geistig noch in guter Verfassung. Im Heim musste er lange in der Halle warten, ehe ein junger Mann zu ihm kam und mitteilte, dass sein Zimmer nun fertig sei. Er bedankte sich und lächelte seinem Begleiter zu, während er, auf seinen Stock gestützt, langsam neben ihm herging. Bevor sie den Aufzug betraten erhaschte der Alte einen Blick in eines der Zimmer und sagte. “Mir gefällt es sehr gut.” Sein junger Begleiter war überrascht und meinte, er habe doch sein Zimmer noch gar nicht gesehen. Bedächtig antwortete der alte Mann.”Wissen Sie, junger Mann, ob ich den Raum mag oder nicht, hängt nicht von der Lage oder der Einrichtung, sondern von meiner Einstellung ab, von der Art wie ich ihn sehen will. Und ich habe mich entschieden glücklich zu sein. Diese Entscheidung treffe ich jeden Morgen, wenn ich aufwache, denn ich kann wählen. Ich kann im Bett bleiben und damit hadern, dass mein Körper dies und jenes nicht mehr so reibungslos schafft – oder ich kann aufstehen und dankbar sein für alles, was ich noch kann. Jeder Tag ist ein Geschenk, und solange ich meine Augen öffnen kann, will ich sie auf den neuen Tag richten, und solange ich meinen Mund öffnen kann, will ich Gott danken für all die glücklichen Stunden, die ich erleben durfte und noch erleben darf. Sie sind noch jung, doch nehmen Sie sich den Rat eines alten Mannes zu Herzen. Deponieren sie alles Glück, alle Freude, alle schönen Erlebnisse als Erinnerungen auf einem Spezialkonto, um im Alter über einen Schatzu zu verfügen, von dem Sie zehren können, wann immer Sie dessen bedürfen.  Es liegt an Ihnen, wie hoch die Einlagen auf dem Konto sind. Ich verrate Ihnen noch zwei einfache Tricks, mit denen Sie Ihr Konto rasch wachsen lassen können: Hegen Sie in Ihrem Herzen nur Liebe und in Ihren Gedanken nur Freude. In dem Bewusstsein so ein Konto zu besitzen verliert die Zukunft ihre Ungewissheit und der Tod seine Angst.

Der junge Mann hatte staunend zugehört und bedankte sich nun mit einem strahlenden Leuchten in seinen Augen. Freudig drückte er den Arm des Alten und meinte:”Vielen Dank, soeben habe ich ein Erinnerungs-Konto bei meiner Bank eröffnet, und dieses Gespräch ist die erste Einlage.” Mit diesen Worten öffnete er die Tür, um dem neuen Bewohner sein Zimmer zu zeigen. Mit einem schmunzeln sagte dieser:”Mir gefällt es sehr gut.” ”

Text auf der Page von Rolf Locher, er bietet diese wunderbaren Seminare an:

https://www.hoho-hahaha.ch/

Quelle Text und Bild von www.hoho-hahaha.ch

LachYoga Schweiz
Rolf W. Locher
Trainer GFS für Humor & Resilienz
smile@hoho-hahaha.ch
www.hoho-hahaha.ch
www.rwl.ch

Die nächsten Termine

Man muss auch mal loslassen können

«Man muss auch mal loslassen können», aber eventuell nicht gerade jetzt!

Zu meinem Geburtstag habe ich dieses Buch-Geschenk erhalten.

Bitte lachen sie jetzt nicht, ich dachte zuerst es sei ein Lebenshilfe-Ratgeber, aber nein, es ist ein Roman von Monika Bittl. Eine Geschichte mit viel Unterhaltungspotenzial und Humor.

Wer will schon ewig leben, wenn er Krank ist, Liebeskummer hat oder vom Staat existentiell bedroht wird? In diesem Buch sind Charlotte, Jessy und Wilma am Tiefpunkt ihres Lebens angelangt. Nichts geht mehr und so bleibt wohl nur noch ein Ende mit Schrecken. Aber manchmal klappt es einfach nicht so recht mit dem eigenen Ende, obwohl die Frauen denken, »sterben kann gar nicht so schwer sein, das hat bis jetzt noch jeder geschafft». Nur, manchmal ist die Brücke zu hoch, die Abgase zu wenig giftig oder man schafft es aus Versehen doch……

Nein, ich werde nicht zu viel verraten.

Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und der Schreibstil ist den jeweiligen Charakteren angepasst. Obwohl es auf den ersten Blick locker, leicht und flüssig geschrieben ist, steckt eine tüchtige Portion Wahrheit dahinter. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und überspitzt gezeichnet. Genau dies macht den Charme der Geschichte aus und führt mit Humor durch eine makaberes Thema.

Autorin:
Monika Bittl, geb. 1963 in einem kleinen Dorf im Altmühltal, hat Germanistik und Psychologie studiert. Seit 1992ist sie freie Autorin.

Mein Fazit: Lesenswert, lustig und überspitzt geschrieben, viele amüsante Sprüche, ein makaberes Thema mit Humor und feinem Spürsinn beschrieben. Viel Lesevergnügen wünscht Erna

https://www.orellfuessli.ch/shop/home/artikeldetails/ID87413191.html?ProvID=10917736&gclid=EAIaIQobChMIq-WEn8C44QIViU8YCh3RnggZEAYYASABEgK8IPD_BwE

https://www.weltbild.ch/artikel/ebook/man-muss-auch-mal-loslassen-koennen_23818697-1?origin=pla&wea=2225146&gclid=EAIaIQobChMIq-WEn8C44QIViU8YCh3RnggZEAYYAyABEgKOm_D_BwE

 

Senioren im Klassenzimmer

Was lernen die Kinder heute in der Schule? Wird alles am Computer vorgestellt oder büffeln sie das Einmaleins genauso wie wir es mussten?

Wenn sie der «Gwunder» sticht und sie zu den Senioren gehören die sich gerne engagieren möchten, dann auf in die Schule!

Sie können wieder die Schulbank drücken und aktiv mitarbeiten als Senior im Klassenzimmer. Keine Angst, sie müssen nicht mehr an fünf Tagen in der Woche in die Schule. Ein freiwilliger Einsatz von einigen Lektionen pro Woche bringt ihnen viel Freude und Kontakt mit Lehrpersonen und Kindern. Sie schenken ihre Zeit, ihre Lebenserfahrung, ihren Humor und ihr Durchsetzungsvermögen und erhalten dafür einen direkten Einblick in das Leben der jungen Generationen und in den Alltag der «modernen Schule». Schon mancher Senior oder manche Seniorin hat bei diesem Kontakt mit der «heutigen Jugend» viel gelernt. Eine Horizonterweiterung für Jung und Alt.

In der ganzen Schweiz bietet sich die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit. Unter dem Titel «Generationen im Klassenzimmer» oder «Senioren im Klassenzimmer» finden sich Einsatzmöglichkeiten in beinahe jeder Gemeinde. Je nach Region gibt es verschiedenste Projekte, dabei gilt aber immer, dass alle Seniorinnen und Senioren mitmachen können die Freude an der Mitarbeit in der Schule oder im Kindergarten haben. Sie sind besonders gut im Werken, im Stricken oder Rechnen? Dann auf, geben sie ihr Wissen weiter! Eine sinnvolle Aufgabe die jung macht.

Sie möchten mehr darüber wissen?  In den Links sind noch Detailinformationen zu finden. Falls ihre Region nicht aufgeführt ist, dann erhalten sie Informationen bei Pro Senectute Schweiz oder bei der Gemeindeverwaltung ihres Wohnortes. Auf in die Schule der Zukunft mit Senioren der Gegenwart. Erna

https://www.intergeneration.ch/de/generationen-im-klassenzimmer?gclid=EAIaIQobChMI4bTWz6K93gIVz-J3Ch3U4A5fEAAYASAAEgJEEfD_BwE

https://www.srrb.ch/publikationen/seniorinnen_und_senioren_in_der_schule_baden.pdf

https://volksschulbildung.lu.ch/-/media/Volksschulbildung/Dokumente/unterricht_organisation/planen_organisieren/planung_schuljahr/sik_wegleitung.pdf?la=de-CH

https://so.prosenectute.ch/de/ihr-einsatz/klassenzimmer.html

https://www.stadt-zuerich.ch/schulen/de/buhn/unterricht/foerderangebot/generationen_im_klassenzimmer.html

 

Liebe auf jiddisch

Was passiert, wenn sich ein orthodoxer Jude von Zürich in eine Mitstudentin verliebt? Die Antwort finden sie im Kino!

Der Film Wolkenbruch von Michael Steiner basiert auf dem Roman «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse».

Motti will sein Leben selbst bestimmen und sich nicht an die vielen Vorschriften der orthodox jüdischen Gemeinschaft und insbesondere seiner Mutter, halten.

Doch alles hat seinen Preis!

Es lohnt sich diese Komödie anzusehen. Manchmal ist es anstrengend den jiddischen Dialogen zu folgen. Doch diese Sprache macht den Film authentisch und hilft dem Betrachter die spezielle Lebenssituation von Motti besser begreiflich zu machen.

Der Zusammenprall der gezeigten Kulturen regt mit viel Situationskomik zum Lachen an und unterhält ausgezeichnet. Der Film und das Buch haben mich motiviert mehr über die jüdisch-orthodoxe Lebensweise zu erfahren um das Dilemma des jungen «Rebellen» Motti, besser zu verstehen. Viel Vergnügen und Anregung wünscht Erna

http://wolkenbruch-film.ch/

http://www.meinkino.ch/Jetzt-im-Kino/Wolkenbruch.html

https://nzzas.nzz.ch/kultur/michael-steiners-verfilmung-von-wolkenbruch-ist-ein-plaedoyer-fuer-toleranz-ld.1423516?reduced=true

https://www.n-tv.de/leben/Juedisch-sein-aber-nicht-orthodox-article20531636.html

https://www.annabelle.ch/liebe/partnerschaft/jüdisch-orthodox-unter-haube-18238

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

 

 

Trailer zu Wolkenbruch

https://www.youtube.com/watch?v=u4OJt8WlboY

 

 

Die Frohlektüre ist da!

Juhui, die Frohlektüre kann beginnen, denn heute habe ich das Buch “frohzoo”  von Patrick Michel Mayland geliefert bekommen.

Ich freue mich schon riesig auf die frohen Lesestunden. Der Wetterbericht ist schlecht und da bietet sich die Gelegenheit einzigartige Zeichnungen zu bewundern und die tiefgründig lustigen, manchmal auch satirischen und gesellschaftskritischen Texte von Pädi zu lesen.

Mehr Details zum Buch lesen Sie im Beitrag:

frohzoo

Sind Sie neugierig geworden? Bestellungen können Sie direkt an den Autor senden. Ich wünsche Ihnen viele frohe Stunden im frohzoo! Erna

http://maylandart.ch/

http://maylandart.ch/kontakt/

http://maylandart.ch/katze-004/

https://shop.adinora.com/haushalt/22/fusschemel-kunstvoll-bemalt?c=5