Erster Hotelgast – welche Wonne! Oder nicht?

Franziska liebt es als eine der Ersten in einem neuen Hotel einzuchecken.

Sie schnuppert gerne den besonderen Duft der neuen Räume und die erstmalige Benutzung von Hallenbad und Dampfbad weckt ihre Lebensgeister.  Die Zimmer sind glänzend neu und meist sind nicht viele andere Gäste da, die ungeteilte Aufmerksamkeit der Hotelcrew ist ihr sicher.

Oder doch nicht? Aller Anfang hat auch seine Tücken. Nicht von ungefähr spricht der Volksmund von den „Kinderkrankheiten“. Die technischen Spielereien funktionieren noch nicht einwandfrei, die Wasserleitungen führen nur kaltes Wasser und die Mitarbeiter sind in ihrem Aufgabenbereich noch nicht perfekt eingearbeitet.

Da kann es schon mal passieren, dass das Silvester-Dessert erst im neuen Jahr serviert wird und der Espresso samt Garçon unauffindbar verschwindet. Oder die Zimmerfluchten sich in ein Labyrinth verwandeln und selbst die Gouvernante nicht weis wo der Gast logiert.

So buchte Franziska voller Vorfreude auf unbekannte Abenteuer und lustige, lebensbereichernde Erlebnisse, im neu eröffneten Radisson Reussen in Andermatt. Also, Ähhhhem, sie wollte buchen, aber am Wochenende war der Reservationsdienst geschlossen. Kein Problem für Franziska, im Hotel-Spa wird der Anruf prompt entgegengenommen und es zeigte sich, Masseure sind gut organisiert und helfen auch bei Reservationsproblemen.

Franziska reist pünktlich an und wird herzlich empfangen. Ihr Zimmer lässt keine Wünsche offen und ihr erster Weg führt zum rieeeeeeesigen Pool aus edlem Stahl. Herrlich hier ganz alleine zu schwimmen und die Aussicht zu geniessen. Kaum ist sie den belebenden Fluten entsprungen lauert eine reizende Mitarbeiterin am Beckenrand und möchte aus der Pink-Panter-Franzi eine Dame von Welt zaubern. Doch die mutige Katze lässt sich nicht so leicht zähmen und beschliesst auf leisen Krallen den schneereichen Makrokosmos vor dem Hotel zu erkunden. Dort entdeckt sie die knallbunte Welt des Sports und Noël, der ihr einen wunderbaren Kaffee serviert, welchen sie sogar behalten und trinken darf. Und dann gibt es doch noch etwas ganz Besonderes zu erschnuppern für das feine «Näsli» des weltgewandten Büsi, oder besser gesagt der taffen Lady von Welt, das „Biselli“ welches mit……

Halt, ich wollte hier nicht alles verraten. Lesen Sie selbst den neuesten, interessanten, lustigen und wortgewandten Blog von francescaontour.

https://www.francescaontour.ch/2018/12/30/soft-opening/

https://www.francescaontour.ch/

https://www.francescaontour.ch/franziska-stadlin/

Kaffee Frech – eine frech-fröhliche Erfahrung

Das waren noch Zeiten, als man, egal an welchem Tag der Woche, in ein Kaffee oder ein Restaurant gehen konnte. Heute muss man immer abklären wann kann ich wohin gehen? Nicht so das Kaffee Frech in Zug. – Hier sind sie an 7 Tagen in der Woche willkommen.

Beim letzten Schlechtwetter-Sonntagsspaziergang in der Stadt Zug kam es mir so vor als würden in dieser Stadt an regnerischen Sonntagen die «Trottoirs hochgeklappt». Kaum ein Auto war zu sehen, andere Spaziergänger kreuzten nur sporadisch unseren Weg und wir suchten vergeblich nach einer Möglichkeit am Nachmittag einen Kaffee zu trinken und ein wenig Wärme zu tanken.

Doch dann, unverhofft, erblickten wir in der Nähe der Hauptpost und dem Metalli doch noch ein kleines, feines Kaffee. Das Kaffee Frech wirkt von aussen gesehen gar nicht frech sondern eher gemütlich und einladend.

Die wenigen Tische waren gut besetzt, nachdem wir einige Minuten an der Baar gewartet hatten wurde ein Tisch frei.

Wir genossen die heimelige Atmospähre und die gelungene Einrichtung. Warme Naturtöne, Shabby chic und freche Dekorationselement. Hängende Pflanzencontainer, Licht welches in alles Richtungen leuchtet und die strahlenden Augen der drei charmanten, jungen und freundlichen Frauen wärmten unsere Seelen und erfreuten unsere Herzen. Lena und ihren Mitarbeiterinnen macht die Arbeit sichtlich Spass und sie verwöhnen die Gäste mit viel Freude und Humor.

Der Kampf gegen den Schneeregen und den beissenden Wind in den Gassen, hatte mich hungrig gemacht und so bestellte ich ein Stück Quiche mit Speck und Lauch. Sie war sehr reichhaltig und schmeckte ausgezeichnet. Am Nebentisch ass ein Pärchen eine herrlich duftende Waffel mit Schokoladensauce und Schlagrahm. Ich hätte so gerne auch eine bestellt aber leider fand sich in meinen Magen keinen Platz mehr dafür. Aber aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben.

Ich werde auf jeden Fall wieder ins Kaffee Frech gehen und kann auch ihnen einen Besuch von Herzen empfehlen. Das Ambiente ist einzigartig, die Bedienung äusserst freundlich und zuvorkommend und das Angebot sehr appetitanregend.

Einen so schönen Sonntagnachmittag habe ich schon lange nicht mehr genossen, da kann der Wettergott machen was er will, im Kaffee Frech wird alles wieder gut!

Kaffee Frech
Gubelstrasse 7
CH – 6300 Zug
Tel: +41 79 358 60 88
info@kaffee-frech.ch

Geöffnet: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 08.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag von 08.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag von 09.00 bis 18.00 Uhr

https://www.kaffee-frech.ch/kaffee-mehr/

https://www.gubelhof-suites.ch/de/

Im «Desayuno» zmörgele

 

Am Morge scho fründlichi Gsichter gseh und de Tag mit eme feine Gipfeli afange!

An der Brauerstrasse 58 kann man seit diesem November ein fantastisches Frühstück geniessen und gleichzeitig den Röstprozess der feinen Kaffeebohnen beobachten.

Das Café «Desayuno» (spanischer Begriff für Frühstück) bietet viel Platz in lichtdurchfluteten Räumen, umrahmt von tropischen Pflanzen. Jeden Samstag und Sonntag können Sie das feine Frühstück der Brüder Sanchez und Sanchez geniessen. Es gibt pochiertes Ei auf Avocado; Joghurt mit Blueberries,garniert mit Kokosflocken; Porridge mit safran-pochierten Birnen, Datteln, hausgemachte Mandelbutter und Minze sowie fein gewürztes, feuchtes Rührei auf getostetem Sauerteigbrot. Ab 09.00 Uhr können Sie wählen und geniessen bis alles aufgegessen ist. Gipfeli und Kuchen sind den ganzen Tag im Angebot.

Die Brüder Sanchez sind mit viel Herzblut, Sorgfalt und Liebe zum Detail bei der Sache. Ihr selbst gerösteter Kaffee wird aktuell von über 26 Gastronomiebetrieben von Genf über Luzern bis Winterthur gekauft und den Gästen angeboten. Miró Manufactura de Café ist seit 2014 ein bekannter Name unter den Kaffeekennern. Und die Brüder bieten auch Kurse an, wenn Sie sich zum «Baristi» ausbilden lassen möchten, dann melden Sie sich noch heute an bei: www.mirocoffee.co

 

Aber eventuell möchten Sie auch einfach «es feins Zmorge»

 

Miró manufactura de café

Brauerstrasse 58

8004 Zürich

hello@mirocoffee.co

 

77 Legenden zum Thema Ernährung – wahr oder falsch?

GesundBier macht dick, Salat macht schlank, Schwarzbrot ist gesund, Kaffee ist ungesund, Milch ist knochenbildend und Gemüse hilft der Verdauung. Es gibt viele “Wahrheiten” an die wir bedingungslos glauben! Einiges davon ist völliger Blödsinn!

Die Gesundheit ist uns wichtig, dazu gehört auch eine bewusste Ernährung. Manche “Weisheiten” über gesunde und ungesunde Lebensmittel bestehen schon seit vielen Jahren und haben sich von Generation zu Generation erhalten.  Gesundheitstipps wie die stoffwechselfördernden Früchte-Smoothies oder die Chia-Samen als Jungbrunnen sind neueren Datums und wohl eher dem durchdachten Marketing der Lebensmittelindustrie zu verdanken. Oder ist doch ein Körnchen Warheit dabei? Wir können diese Tipps als Unsinn abtun oder uns damit genauer beschäftigen. Die eigenen Erfahrungen sind oft nicht wissenschaftlich beweisbar. Das Glas Rotwein am Abend, welches uns hilft den Tag ausklingen zu lassen und das Einschlafen erleichtert. Das Stück Schokolade das über einen Kummer hinwegtröstet oder einfach den Tag versüsst. Wir haben positive Erfahrungen damit, auch wenn keine Studie die Wirksamkeit diese kleinen “Lebenshelfer” zweifelsfrei aufzeigt.

Nun haben sich mehrere Forscher den Thema Ernährungs-Legenden gewidmet und das Resultat ihrer wissenschaftlichen Abklärungen im Buch “77 Legenden zum Thema Ernährung – wahr oder falsch?” zusammengefasst. Es ist kaum zu glauben, aber viele Lebensmittel-Weisheiten sind bisher nicht erforscht und werden erstmals fundiert analysiert. Eine interessante, erstaunliche und lesenswerte  Auseinandersetzung mit den Ernährungsweisheiten.

Ich bin der Meinung alle Lebensmittel sind gesund, nur die übermässige Menge macht sie ungesund. Was denken Sie?

9783907599372xlhttps://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/bernhard-matuschak/77-legenden-zum-thema-ernaehrung-wahr-oder-falsch/id/9783907599372

https://www.ktipp.ch/buch-shop/buchdetail/b/buch-test/

https://www.buchhaus.ch/detail/ISBN-9783907599372/Matuschak-Bernhard-Kreschner-Bernd-Harlfinger-Julia/77-Legenden-zum-Thema-Ern%25E4hrung—wahr-oder-falsch

http://www.forumgesundheit.at/portal27/forumgesundheitportal/content?contentid=10007.778083&viewmode=content

 

Kaffee der Muntermacher!

indexWas ist ein perfekter Kaffee? Muss er stark und bitter sein oder eher fruchtig bittersüss?

Eine heisse Tasse Kaffee und der Morgen ist gerettet. Kaffee ist ein Genussmittel und macht mich jeden Morgen fit. Aber wie sollte er schmecken, der perfekte Kaffee?

Auf jeden Fall sollten Sie folgendes beachten:

Mahlen Sie die Kaffeebohnen immer frisch, gemahlenes Kaffeepulver verliert schon nach wenigen Minuten an Aroma.

Bereiten Sie den Kaffee mit dem richtigen Wasser zu. Das heisst, es sollte immer filtriertes Wasser sein mit einem idealen Härtegrad von 5 DHD.

Kaufen Sie immer nur kleine Mengen Kaffeebohnen ein. Der Einkauf von mehreren Kilos Kaffeebohnen, welche Sie anschliessend einfrieren und dann nach einigen Monaten verbrauchen ist für den Geschmack des Kaffees nicht optimal.

Wichtig für einen guten Kaffee sind die richtige Röstung, der Mahlgrad, die Durchlaufzeit und die richtige Wassermenge. Starker Kaffee heisst gleiche Pulvermenge aber weniger Wasser.

Sie denken jetzt sicherlich, dass Sie persönlich auf die meisten Punkte keinen grossen Einfluss haben, aber schon kleine Veränderungen an der Wassermenge oder der Lagerung des Kaffees können Ihren Genuss steigern.

Bild: http://merianiselin.ch/assets/pdf/Ernahrungsberatung/Ernaehrungstipp_Juni_2015_Kaffee.pdf