Lean on Pete

Bei diesem herrlichen Wetter geht niemand ins Kino? Und wenn doch, dann sollte der Film wirklich gut sein.

Sehr gutes, lohnenswertes Kino, auch bei strahlendem Sonnenschein, bietet der Film «Lean on Pete».

Wohin geht der Weg von Charley Thomson? Ein dramatischer Film ohne grosses Melodrama, ein wunderbar und real gefilmtes Bild der amerikanischen Gesellschaft. Charley, ein sympathischer, feinfühliger und interessierter junger Mann aus der amerikanischen Unterschicht sucht seinen Weg im Leben.

Er zieht mit seinem Vater Ray von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle. Freunde und Verwandte existieren nicht, auch keine Mutter kümmert sich um den 15jährigen Teenager. Sein Vater, Ray ist kaum zu Hause. An Geld fehlt es ebenso wie an Zuneigung und stabilen Verhältnissen.

Durch eine zufällige Begegnung mit Del, einem Pferdetrainer, erhält Charley einen Job als Pferdetrainer.

Nun verdient Charley eigenes Geld und lernt die faszinierende Welt des Pferdesports kennen. Charley bindet sich emotional an den alten Gaul «Lean on Pete» und baut eine enge Bindung zu ihm auf. Zwei verlorene Seelen haben sich gefunden. Als Del den, für ihn unnützen Hengst, nach Mexiko zum Schlachter schicken will, beschliesst Charley, Pete zu retten.

Der Film lebt von der einzigartigen Leistung des Hauptdarsteller Charlie Plummer, die Verkörperung einer vernachlässigten und verlorenen Jugend, eines gesellschaftlichen Phänomens in vielen Gesellschaften. Daneben können nur noch die herrlichen, wunderschönen, freien Weiten der Landschaften bestehen, eine Metapher der Orientierungslosigkeit oder soll sie als Metapher für die unendlichen Möglichkeiten dienen? Wohin wird der Weg von Charley und Pete führen?

Sehen Sie es selbst! Täglich im Stadtkino Luzern.

https://www.cineman.ch/kinoprogramm/theatre/stattkino-luzern/209/?date=2018-06-07

https://www.bing.com/videos/search?q=youtube+lean+on+pete+deutsch&&view=detail&mid=F18F9FCF959A4D0D01D4F18F9FCF959A4D0D01D4&&FORM=VRDGAR

 

 

 

Die Glücksritter – ein alter Film, neu entdeckt!

Der kalte Wind streicht durch die Gassen und der volle Bauch vom üppigen und ausgedehnten Weihnachtsmenu zwickt mich immer wieder. Was soll ich tun?

Die Kälte hält mich von einem längeren Spaziergang ab und noch mehr essen kommt jetzt auch nicht gut. Im Radio ertönt zum 150mal «Last Christmas» und wenn ich beginne ein Buch zu lesen fallen mir, als Spätfolge des gestrigen langen Tages, die Augen zu. Was also tun am 25. Dezember?

Alte Filme ansehen! Das lenkt ab und unterhält wunderbar!

Einer meiner Lieblingsfilme ist «Die Glücksritter» aus dem Jahre 1983 mit Eddie Murphy und Dan Aykroyd.

Er handelt von einem gelangweilten älteren Brüderpaar, Warentermin-Börsenmakler, die, aus lauter Langeweile und Überfluss miteinander eine Wette abschliessen. Ist das Schicksal eines Menschen mehr von seinen Genen oder von seiner Umwelt abhängig? Deshalb beschliessen Sie das Leben von zwei Menschen zu manipulieren. Aus dem erfolgreichen Börsenmakler Louis soll ein obdachloser Bettler und aus dem obdachlosen Bettler Billy Ray ein erfolgreicher Börsenmakler werden. Sie sind davon überzeugt, mit dem richtigen Umfeld ist einem Menschen alles möglich. Ihre Wette um einen Dollar kommt zustande! Doch manche Gene machen sich nicht sofort bemerkbar.

Das waren noch Zeiten, als am Ring gehandelt wurde. 😉 Unterhaltung pur mit ernstem Hintergrund. Viel Vergnügen!

https://www.youtube.com/watch?v=lkdWoGdbl2o

Die göttliche Ordnung

Das Weib hat in der Gemeinde zu schweigen! Frauen in der Politik, das verstösst gegen die göttliche Ordnung. War es wirklich so? Das Leben in den Jahren um 1971? Es kommt mir vor als wäre es erst gestern gewesen und doch scheint es so fern?

Die Open-Air-Kinozeit hat begonnen und es lohnt sich, die sommerlichen Nächte im Freien zu verbringen, umhüllt von den lauen Lüften der Natur! Oder deren kalter Regenschauer? Egal, es gibt viel zu sehen und zu erleben. Falls Sie den Film “Die göttliche Ordnung” noch nicht gesehen haben, jetzt ist die Gelegenheit dazu.

Ein wunderbarer Film über den Kampf der Frauen um Gleichheit in Familie, Ehe und Politik . Die Geschichte ist realitätsnaher als man es manchmal wahr haben möchte. Die Qualität des Filmes wird durch die sorgfältige Ausstattung und wirklichkeitsnahe Darstellung des alltäglichen Lebens im Jahr 1971 unterstützt. Einer lieben Kollegin sind die Tränen gekommen als ihr bewusst wurde wie ihr Leben damals ausgesehen hatte. Der Film zeigt, dass es nicht eine Selbstverständlichkeit war abstimmen zu dürfen und das Leben mancher Frau und manchen Mannes durch die gesellschaftlichen Zwänge zerstört wurde. Der Bauernhof des Vaters musste übernommen werden oder die Liebe einer jungen Frau zu einem unpassenden jungen Mann führte zu ihrer Zwangseinweisung in eine Anstalt. Natürlich kann dies alles heute nicht mehr passieren. Oder?

https://www.cineman.ch/movie/2017/DieGoettlicheOrdnung/cinema.html

http://www.goettlicheordnung.ch/

 

Erwärmen Sie Ihr Herz mit allen Sinnen.

LLL d 07 _1326.NEF

Wieder einmal in den heiligen Hallen der Cineastik weilen. Mit allen Sinnen einen Film wahrnehmen. Eintauchen in die riesigen bunten Bilder auf der Leinwand, umhüllt sein vom allgegenwärtigen Ton, den plüschig-staubigen Kinogeruch einatmen und warmes, leicht angebratenen Popcorn essen.

Auf ins Kino! Am Sonntag, dem 8. Januar 2017, um 17.00 Uhr, bietet das Zuger Kino die Filmpremiere „Das La La Land“ mit Ryan Gossling und Emma Stone, mit einer Einführung des Filmwissenschaftlers Oswald Iten, an. Er weist vor Filmbeginn, anhand von ausgewählten Filmausschnitten, auf spezielle Merkmale der Filmkunst hin. Das La La Land  ist ein besonderer cineastischer Leckerbissen mit magischen Momenten, romantischen Songs und pompöser Choreographien. Der Film erzählt von jenen Menschen die sich mit grossen Plänen im Kopf auf die harte Realität einstellen müssen. Und wer hat dies nicht schon selbst erlebt?

Hier noch ein Ausschnitt des Textes zum Film.

https://www.kinozug.ch/index.php?id=53&linkpage=texte

„Man muss beileibe kein Musicalfan sein, um sich von Emma Stone und Ryan Gosling mitreissen zu lassen. Es geschieht jedoch nicht oft, dass ein Film sich die Stilmittel verschiedener Epochen so mühelos zu Eigen macht, ohne sich in oberflächlichen Zitaten zu verlieren. Grund genug also, einen genaueren Blick auf Chazelles Umgang mit Farbe, Cinemascope und Musiksequenzen zu werfen.“

Die Einführung des Filmwissenschaftlers dauert jeweils eine halbe Stunde und ist im Eintrittspreis inbegriffen.

Ein Film den Sie geniessen können, ohne Weltverbesserungscharakter.  Erwärmen Sie Ihr Herz im Kino mit Stil. Erna

www.kinozug.ch

http://www.lalaland.movie/

Seniorenkino in Zug – Der Landarzt

Am Dienstag, 27. September 2016, zeigt das Kino Seehof in Zug den Film Médecin de Campagne von Thomas Lilti. Das Kino ist ab 14.00 Uhr geöffnet und der Film beginnt um 14.30. Auch in der Pause bietet sich eine gute Gelegenheit für einen gemütlichen Schwatz bei Cupli und Bier oder bei Kaffee und Kuchen, je nach Lust und Laune.

Den Bon* zu dieser Vorstellung finden Sie in der Zuger Woche vom 21. September 2016.
Falls Sie aus erster Hand per e-mail über das Zuger Kinoprogramm informiert werden mchten, abonnieren Sie den Newsletter unter
 diesem Link . So erhalten Sie automatisch und topaktuell wöchentlich das Kinoprogramm. Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit wieder unkompliziert abbestellt werden.

“Dr. Jean-Pierre Werner ist seit über 30 Jahren Landarzt und überaus beliebt. Stets hat er ein offenes Ohr für die Nöte und Sorgen seiner Patienten. Dann stellt sich heraus, dass es mit seiner eigenen Gesundheit nicht zum Besten steht. Jean-Pierre sieht sich gezwungen, eine Vertretung einzustellen. Diese kommt schneller als ihm lieb ist – in Gestalt der attraktiven und selbstbewussten Dr. Nathalie Delezia. Jean-Pierre, der sich für ziemlich unersetzlich hält, ist nicht bereit, sie ohne Umschweife als mögliche Nachfolgerin an seiner Seite zu akzeptieren…

Der ausgebildete Arzt und Regisseur Thomas Lilti erzählt in seinem aktuellen Film eine so liebevolle wie authentische Geschichte über einen Landarzt und seine Patienten. In den Hauptrollen des charmanten Überraschungserfolgs aus Frankreich glänzen François Cluzet (Intouchables – Ziemlich beste Freunde) und die bezaubernde Marianne Denicourt. Médecin de campagne ist subtil erzählt, voller Zärtlichkeit, Humor und Menschlichkeit – eine wahre Kino-Perle.”

https://www.kinozug.ch