Senioren im Klassenzimmer

Was lernen die Kinder heute in der Schule? Wird alles am Computer vorgestellt oder büffeln sie das Einmaleins genauso wie wir es mussten?

Wenn sie der «Gwunder» sticht und sie zu den Senioren gehören die sich gerne engagieren möchten, dann auf in die Schule!

Sie können wieder die Schulbank drücken und aktiv mitarbeiten als Senior im Klassenzimmer. Keine Angst, sie müssen nicht mehr an fünf Tagen in der Woche in die Schule. Ein freiwilliger Einsatz von einigen Lektionen pro Woche bringt ihnen viel Freude und Kontakt mit Lehrpersonen und Kindern. Sie schenken ihre Zeit, ihre Lebenserfahrung, ihren Humor und ihr Durchsetzungsvermögen und erhalten dafür einen direkten Einblick in das Leben der jungen Generationen und in den Alltag der «modernen Schule». Schon mancher Senior oder manche Seniorin hat bei diesem Kontakt mit der «heutigen Jugend» viel gelernt. Eine Horizonterweiterung für Jung und Alt.

In der ganzen Schweiz bietet sich die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit. Unter dem Titel «Generationen im Klassenzimmer» oder «Senioren im Klassenzimmer» finden sich Einsatzmöglichkeiten in beinahe jeder Gemeinde. Je nach Region gibt es verschiedenste Projekte, dabei gilt aber immer, dass alle Seniorinnen und Senioren mitmachen können die Freude an der Mitarbeit in der Schule oder im Kindergarten haben. Sie sind besonders gut im Werken, im Stricken oder Rechnen? Dann auf, geben sie ihr Wissen weiter! Eine sinnvolle Aufgabe die jung macht.

Sie möchten mehr darüber wissen?  In den Links sind noch Detailinformationen zu finden. Falls ihre Region nicht aufgeführt ist, dann erhalten sie Informationen bei Pro Senectute Schweiz oder bei der Gemeindeverwaltung ihres Wohnortes. Auf in die Schule der Zukunft mit Senioren der Gegenwart. Erna

https://www.intergeneration.ch/de/generationen-im-klassenzimmer?gclid=EAIaIQobChMI4bTWz6K93gIVz-J3Ch3U4A5fEAAYASAAEgJEEfD_BwE

https://www.srrb.ch/publikationen/seniorinnen_und_senioren_in_der_schule_baden.pdf

https://volksschulbildung.lu.ch/-/media/Volksschulbildung/Dokumente/unterricht_organisation/planen_organisieren/planung_schuljahr/sik_wegleitung.pdf?la=de-CH

https://so.prosenectute.ch/de/ihr-einsatz/klassenzimmer.html

https://www.stadt-zuerich.ch/schulen/de/buhn/unterricht/foerderangebot/generationen_im_klassenzimmer.html

 

Sprachen lernen auch im hohen Alter?

Nach der Pensionierung bietet sich die Chance fremde Länder zu bereisen und unbekannte Kulturen hautnah kennen zu lernen.

Doch das Vergnügen ist begrenzt, wenn man die Sprache des Landes nicht versteht und nicht einmal fähig ist einen Kaffee oder ein Bier zu bestellen oder sich zu bedanken.

Ist es möglich auch im höheren Alter noch eine neue Sprache zu lernen?

Die Antwort lautet ja, sie können in jedem Alter eine neue Sprache lernen, wenn sie sich folgende Tipps zu Herzen nehmen:

  1. Machen sie den ersten Schritt. Oft nimmt man sich vor einen Sprachkurs zu besuchen oder mit dem App mehr zu lernen. Informieren sie sich noch heute über die Möglichkeiten in ihrer Nähe und online und wählen sie dann aus.
  2. In Gemeinschaft lernt sich besser. Die eigene Motivation erlahmt meist schnell, wenn man keine Lernpartner hat. Suchen sie sich Partner für Gespräche und Filme in der fremden Sprache. Lesen Sie die gleichen Bücher oder Zeitungsartikel etc. Eventuell lernen Sie die Lernpartner in einem Kurs kennen oder sie suchen sie in ihrem Bekanntenkreis. Ich war schon oft erstaunt darüber, dass es mehr interessierte Kollegen gibt als man sich denkt. Wenn sie einen Kurs besuchen sind sie durch den regelmässigen Kontakt mit Gleichgesinnten nachhaltig motiviert.
  3. Einen aktuell wichtigen Wortschatz aufbauen. Beginnen sie mit dem Wortschatz, denn sie wirklich benötigen, begrüssen, vorstellen, bedanken, den Namen fragen etc. Wenn sie täglich ca. 10 neue Wörter lernen, werden sie innert kürzester Zeit über einen grossen Wortschatz verfügen.
  4. Lernen sie die richtige Aussprache. Mit den heutigen multimedialen Mitteln können sie zuhause die Betonung und Aussprache üben ohne sich öffentlich zu «blamieren». Sie finden dazu Apps, DVDs etc. Lernen Sie jeden Tag ca. 20 Minuten und nicht nur einmal pro Wochen für zwei Stunden. Regelmässige Wiederholung festigt ihr Wissen.
  5. Spass, spass, spass. Fremdsprachen lernen soll Spass machen und nicht eine lästige Pflicht sein. Wenn sie Freude an Filmen haben, dann sehen sie sich Filme in der entsprechenden Fremdsprache an. Wenn sie gerne kochen, dann kochen sie mit ihren Lernpartnern und lernen dabei die wichtigsten Koch-Vokabeln, Musik hören und Musiktexte lernen macht viel Spass. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Weitere Tipps finden sie in den untenstehenden Links. Erna

http://senioren.lerntipp.at/Fremdsprache-lernen.shtml

https://www.klubschule.ch/

https://www.prosenectute.ch/de/dienstleistungen/freizeit/bildung.html

Kann man mit 100 Jahren noch Sprachen lernen?

Sprachen lernen wann und wo Sie wollen