Coeur de Colmar – ein Liebestraum!

1513819514Franziska träumt auf dem Christkindmarkt in Colmar von herzförmigen Decoltées, bebenden Miedern und schmachtenden Jünglingsblicken.

Nein, sie ist nicht einer neuen Liebe verfallen. Ihr Herz schlägt eidgenössisch treu und beständig für den vom «Glück begünstigten». Doch die über 103 Sandsteinköpfe des „Maison des Têtes“ und insbesondere die Butzenfenster des Erkers verführen sie zu einer kurzen Tagträumerei.

Die Puderzuckerwolke des Christstollens, der speicheltreibend Duft des frisch gebackenen Gugelhopfs und die orientalische Süsse des Nougats sind nur einige kulinarische Köstlichkeiten die alle guten Vorsätze in der Wintersonne dahinschmelzen lassen.

Aber Colmar hat nebst amourösen und lukullischen Süssigkeiten noch viel mehr zu bieten. Vom 24. November bis zum 30. Dezember 2017 ist es die historische Kulisse von fünf Weihnachtsmärkten deren Angebote den Puls der Besucher höher schlagen lassen und ihre Augen zum Glänzen bringt. Burgunderrote Zapfen aus glänzendem Glas, schmeichelnde Pulswärmer, praktische Backformen und, und, und….

Lassen Sie sich, wie Franziska, bezaubern von den architektonischen Schätzen, den geistesbildenden Museen und dem magischen Licht eines wahr gewordenen Traums.

Gönnen Sie sich einige Minuten des Glücks und lesen Sie Franziskas neuesten Reise-Traum, eventuell offenbart sich Ihnen dann das Geheimnis des Herzens von Colmar! Viel Licht und Liebe wünscht Erna

https://www.francescaontour.ch/2017/12/21/erkertraum/

 

Stets zu Diensten im Schloss Oberhofen

schloss-oberhofen-appartementDas Leben der Dienstboten spielte sich in schmalen Gängen und Räumen hinter den grossen Salons ab. Dienstboten hatten rund um die Uhr zu Diensten ihrer Arbeitgeber zu stehen. Freie Zeit gab es höchstens am Sonntag um für ein bis zwei Stunden die Messe zu besuchen.

Im 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren viele Menschen als Dienstboten beschäftigt.

«In Westeuropa waren Dienstboten typischerweise weiblich. Einer Umfrage zufolge waren im Jahr 1882 in Berlin 96,8 % der Dienstboten weiblichen Geschlechts. Die Beschäftigung männlicher Dienstboten war auf großbürgerliche und adelige Haushalte beschränkt, da diese einen höheren Lohn erhielten. Dienstmädchen gehörten zum typischen Dienstpersonal in gut situierten bürgerlichen und kleinbürgerlichen Haushalten.»

Diese, ständig im Haushalt wohnenden Arbeitskräfte hatten, anders als Fabrikarbeiter, keine geregelten Arbeitszeiten. Sie mussten ihren Dienstherren rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Das Dienstmädchen stand als Erste auf, befeuerte die Öfen, machte Wasser zum Waschen und fürs Frühstück warm, servierte die Mahlzeiten, räumte wieder ab, spülte und putzte.

Die Ausstellung «Stets zu Diensten», im Schloss Oberhofen bietet einen Einblick in die damalige Arbeitswelt der Dienerschaft. Die Dienstbotengänge und Schlafkammern des Personals sind öffentlich zugänglich. Öffentliche Führungen bieten die Gelegenheit das damalige Leben besser zu verstehen und im Verkleidungsatelier kann sich Mann und Frau in einen Ritter oder eine Gräfin verwandeln.

Öffnungszeiten: https://www.thunerseeschloesser.ch/de/schloss-oberhofen/

Anreise Schloss Oberhofen: https://www.thunerseeschloesser.ch/de/schloss-oberhofen/

https://www.thunerseeschloesser.ch/de/schloss-oberhofen/

http://www.planet-wissen.de/geschichte/adel/geschichte_des_hauspersonals/index.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Dienstbote

Bild: https://www.thunerseeschloesser.ch/de/schloss-oberhofen/museum-sonderausstellung/

“Gratisumarmung” – Trend oder Lebenselexier?

freehugForscher an der Ohio State University haben herausgefunden, dass Umarmungen und körperlicher Kontakt mit zunehmenden Alter wichtiger werden. Berührung reduziert Stress,  vertreibt Ängstund stärkt das Herz. 

Haben Sie vom Trend der Gratisumarmung gehört? Oder wurden Sie bereits in der Oeffentlichkeit von wildfremdem Menschen umarmt?

Die Free Hugs Campaign (Gratis-Umarmungen-Kampagne) ist eine Bewegung, die von dem Australier Juan Mann begründet wurde. Inzwischen machen Menschen aus verschiedenen Nationen mit. Er hatte am eigenen Leib das Heilsame der Berührung erfahren und es ist ihm ein grosses Anliegen diese Erkenntnis weiter zu geben. “Wer uns einfühlsam umarmt, stärkt uns den Rücken, richtet uns auf; wenn das Gefühl sich ändert, folgt auch der Körper. Wer uns die Hand reicht, fest drückt oder gar streichelt, nimmt uns an.”

Wissenschaftler wie der Psychologe Kiecolt Glaser, der Neurobiologe David J. Linden, der Mediziner  Hakan Olausson oder der  Physiotherapeut  Prof Manuel Arroy0 Morales beweisen mit unterschiedlichen Veröffentlichungen und Studien, dass Berührung die Sinneserfahrung ist, die uns menschlich macht. Berührung ist lebenswichtig, Berührung ist Heilung und Seelennahrung.
Die Haut ist das grösste Sinnesorgan des Menschen und viele Redensarten zeigen auf wie stark die Haut mit der Seele verbunden ist. “Das ist mir unter die Haut gegangen.” “Das macht mir eine Gänsehaut.” “Ich wurde blass vor Schreck” Positive Erlebnisse und Stimmungen wirken sich auch positiv auf unsere Haut aus. Sie wirkt rosig und wir “strahlen von innen heraus”.

Unsere Gesellschaft lebt immer berührungsärmer und meist werden wir nur noch mit Plastikhandschuhen angefasst.  Dies führt bei vielen Menschen zu einem Gefühl von Einsamkeit, Entfremdung, Hilflosigkeit und  körperlichen sowie psychischen Problemen. Jeder Mensch braucht Berührung um gesund leben zu können. Im Kindesalter geschieht dies oft auf ganz natürliche Art, aber mit forschreitendem Alter berühren sich die Menschen immer seltener und oft nur noch in Liebesbeziehungen. Es soll Menschen geben,  die über Jahre keine einzige liebevolle Berührung spüren durften.

Wen haben Sie heute liebevoll umarmt und aufgerichtet? Mit liebevoller Umarmung, Erna.

“Es kommt darauf an, den Körper mit der Seele und die Seele durch den Körper zu heilen.” Zitat Oscar Wilde

 

 

 

https://www.amazon.de/dp/B01MYMGNIQ/ref=la_B001IGM008_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1494957522&sr=1-1

https://de.wikipedia.org/wiki/Free_Hugs_Campaign

http://www.huffingtonpost.de/2014/03/30/gruende-oefter-umarmen_n_5049895.html

https://scholar.google.ch/citations?user=5MLlxuwAAAAJ&hl=zh-CN

https://www.freehugscampaign.org/

http://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/augen-zu-was-eine-beruehrung-in-uns-ausloesen-kann-13522541.html

http://usatoday30.usatoday.com/news/health/2003-03-09-hug-usat_x.htm