Kleidung fair herstellen? Ist das möglich?

Franziska Lack kann es!  Sie verkauft seit 20 Jahren Fairtrade-Kleidung.

Seit über 20 Jahren verkauft Franziska Lack mit ideale Fair Trade in Bern Fairtrade-Kleidung. Damals wurde noch nicht so stark über die Löhne der Produzenten in den Herkunftsländern unserer Kleider gesprochen. Sie verkauft nicht nur fair hergestellt Labels wie Blusenkleider und Herrenhemden aus hochwertigen Produktionsresten des Berliner Unternehmens aluc upcycling fashion Berlin.

Sie engagiert sich direkt und persönlich für ihre grossen Ziele. Faire Arbeitsplätze für produzierende Arbeitnehmer in den Herkunftsländern der Kleider. Nachhaltig geführte Manufakturen. Kulturelle Eigenheit der Herstell-Länder bewahren und fördern.

Damit ihre Ziele auch wirklich so wie gedacht umgesetzt werden, sorgt sie persönlich. In Vietnam lässt sie unter fairen Arbeitsbedingungen, eine exklusive Designerkollektion aus lokalen Fair Trade Produkten aus Laos und Kambodscha fertigen. Sie reist mehrmals im Jahr nach Vietnam und kennt Weber, Schneider und Designer persönlich. Die Seide, sowie sämtliches Zubehör, wie Fäden, Knöpfe etc. stammen aus fairer, lokaler Produktion.

Dieses Geschäftsmodell verlangt sehr viel persönliches Engagement von Franziska Lack. Sie informiert über ihre Produzenten offen und detailliert auf ihrer Homepage. Hier ein Ausschnitt, den Link finden sie unterhalb des Textes.

«Seide ist aufgrund seiner feinen Struktur und der isolierenden, jedoch atmungsaktiven Wirkung ein beliebter, natürlicher Rohstoff. Das Wissen um ihre optimale Gewinnung und Verarbeitung ist in Vietnam seit 2000 Jahren bekannt. Die Aufzucht der Raupen, die Gewinnung der Kokons und deren Abhaspeln zu einwandfreien Seidenfäden, die präzise Aufbereitung der Fäden für das Weben, das Weben selbst, das Färben und Glätten des fertigen Stoffs, dies alles wird von vielen Vietnamesen in der Provinz Nam Ha in der Nähe von Hanoi gemacht. Die Seidenherstellung bietet so gut wie jeder Familie in der Gegend eine willkommene Arbeit und fairen Lohn. In der Hauptstadt selbst wird der Stoff anschliessend von erfahrenen Schneidern zu Kleidung verarbeitet. Selten ist bei einer Produktion die Kette von Anfang bis Ende so lokal und relativ übersichtlich. Mit Freude ist auch zu beobachten, wie die Menschen, die hinter dieser vorbildlichen Seidenproduktion stehen, durch ihre

Arbeit verhältnismässig gut und glücklich leben können.»

Es lohnt sich bei Franziska Lack, im Kellergeschäft an der Kramgasse 9 in Bern, wunderbare Designerstücke in einzigartiger Qualität zu erwerben. Ihre Produkte sind nicht nur umweltfreundlich und nachhaltig produziert. Sie sind auch wunderschön und behalten über Jahrzehnte ihre vorteilhaften Eigenschaften. Erna

http://www.ideale.biz/

http://www.ideale.biz/pdf/derbund_170220.pdf

http://www.ideale.biz/pdf/2016_Hochparterre.pdf

http://www.ideale.biz/pdf/besuch_bei_den_seidenproduzenten_und_verarbeitern_in_vietnam_1.pdf

Bildquelle: http://www.swissfairtrade.ch/aktuelles/archiv/article/20-jahre-ideale-ouverture-saison-2015/

Upcycling – Hochwertige Mode aus Müll

Ein Wald gepflanzt aus T-Shirts

Um ein T-Shirt herzustellen wird ca. 2`000 bis 2`500 Liter Wasser verbraucht. Da macht es Sinn, bewusst zu konsumieren und Nikin zu berücksichtigen.

NIKIN, das Label aus dem aargauischen Seetal welches der Natur wieder etwas zurückgibt. Vier junge, innovative Männer haben sich Gedanken gemacht. Ihre Mode soll möglichst ökologisch und fair produziert werden. Sie lassen möglichst in der Schweiz produzieren und pro verkauftes NIKIN-Produkt lassen sie durch https://onetreeplanted.org/ einen Baum pflanzen. Ok, ein Baum ist noch kein Wald, aber jeder Wald beginnt mit dem ersten Baum.

Dazu schreiben Jeffrey, Robin, Lester & Nicholas online:

«Der übermässige Konsum bringt unser Ökosystem, aus dem Gleichgewicht und wenn es so weiter geht, bald zu Fall, NIKIN will diesem negativen Prozess entgegenwirken und unseren Beitrag zur Wiederaufforstung der Wälder weltweit leisten. Darum geben wir mit Freude und Stolz einen Teil unseres Profits unserer Treeanies und TreeShirts an unsere Partnerorganisation OneTreePlanted weiter, die für uns an mehrern Standorten, auf der ganzen Welt verteilt, Bäume pflanzt. Und das Beste an der ganzen Sache ist, auch Du kannst ganz einfach dabei sein und Dich mit Deinem persönlichen Beitrag beteiligen.»

Klar ist, die beste Ökobilanz von Kleidung ist Langlebigkeit, je länger die Kleider getragen werden, desto besser ist deren Umweltbilanz.

Deshalb lohnt es sich bereits beim Kauf eines Kleidungstückes darauf zu achten, dass es sich lange tragen lässt und bereits in der Herstellung auf achtsamen Umgang mit den Ressourcen Wasser, Boden oder Energie, geachtet wird. Nikin bietet die Möglichkeit dazu. Mehr Informationen unter:

https://www.nikin.ch/pages/baume-pflanzen

TreeShirt Allover Adriatico

https://www.nikin.ch/blogs/blog-deutsch

https://www.nikin.ch/collections/bodywear

https://globalestshirt.wordpress.com/2017/04/07/wie-viel-wasser-braucht-ein-t-shirt/

https://www.welt.de/welt_print/wissen/article6839727/2000-Liter-Wasser-fuer-ein-T-Shirt.html

 

 

 

 

 

Instagram: instagram.com/nikinclothing
Facebook: facebook.com/nikinclothing

https://www.bing.com/videos/search?q=one+tree+planted&qpvt=one+tree+planted&view=detail&mid=7960F18A552BF35F68BF7960F18A552BF35F68BF&&FORM=VRDGAR

 

Upcycling – Hochwertige Mode aus Müll

auvo_lahisIm Frühsommer sortieren wir gerne alte Kleidung aus und bringen die alten Stücke zum Kleidercontainer. Was passiert nun mit unseren Altkleidern?

Neue Farben, neue Formen, neue Stoffe. Jede Saison sind frische Trends angesagt. Detailhandel und Privatpersonen sortieren «alte Kleidung» aus und verwandeln sie damit in Müll. Was passiert mit diesem Kleidermüll?

 Gemäss den medialen Informationen wird jedes Jahr über eine Million Tonnen Altkleider gespendet. Das sind Kleider im Überfluss die nicht benötigt werden.

Schon bei der Herstellung von Kleidungsstücken fallen bei der Produktion Stoffresten und Verschnitte an. Im Handel werden Modelle die nicht verkauft werden können aussortiert und wir modebewussten Konsumenten sorgen für weiteren «Kleider-Abfall». 50`000 Tonnen Textil- und Bekleidungsabfall pro Jahr produziert alleine die Schweiz:

Da macht es Sinn über Alternativen nachzudenken. Eine Möglichkeit bietet das Upcycling. Gemäss Definition des Lexikons der Nachhaltigkeit ist «Upcycling eine Form der Wiederverwertung von Stoffen (Recycling). Scheinbar nutzlose Abfallprodukte werden mithilfe des Upcyclings in neuwertige Stoffe umgewandelt. Anders als beim Recycling oder Downcycling kommt es beim Upcycling zu einer stofflichen Aufwertung.»

Es gibt unendliche viele Ideen und gute Tipps zum Upcycling, besonders gut hat mir die Idee gefallen, aus alten Kleidern eine neue Modelinie zu machen. Also «Haute Couture» aus Altkleidern.

Wer sich dieses Konzept ausgedacht hat ist unklar. Ein Anstoss kam sicherlich vom Buch des Chemikers Michael Braungart und des Architekten William McDonoug. «Einfach intelligent produzieren» Es zeigt wie der Kreislauf des kaufens und entsorgens mit neuem Design durchbrochen werden kann.

Ich habe einige Upcycling-Designer im Netz gefunden. Leider kenne ich keine Designer in der Schweiz. Besonders gut gefallen mir aluc aus Berlin. Deren austauschbare Hemdenkragen und Blusenkragen finde ich eine geniale Idee. Nach solchen Blusenkragen suchte ich schon lange!

Mode von aluc gibt es in Bern bei ideale Fair Trade, im Kellergeschäft von Franziska Lack, an der Kramgasse 9, in Bern, zu kaufen.

Das Label Globehope aus Finnland ist sehr innovativ und bietet im Onlineshop viele einzigartigen Kleidungsstücke an. Das Bild zeigt eine Jacke von globehope.

Mehr Informationen zum Thema Upcycling-Mode-Design finden sie in den untenstehenden Links. Viel Inspiration und Vergnügen beim stöbern im neuesten Design wünscht Erna.

Mehr Informationen zum Thema Upcycling-Mode-Design finden sie in den untenstehenden Links. Viel Vergnügen beim stöbern im neuesten Design wünscht Erna.

https://utopia.de/ratgeber/upcycling-kleidung-aluc-globe-hope-reet-aus/

https://aluc.eu/

https://www.zuendstoff-clothing.de/Marken/Produkte/Reet-Aus/id/8de3c9e6-5a2e-029a-24c7-48cd62176919

www.ideale.biz

https://www.femelle.ch/mode/labels-designer/upcycling-neue-mode-aus-alten-stoffen-p337/8

https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/themen/abfall/abfallwegweiser-a-z/kleider-und-schuhe.html

https://www.nachhaltigleben.ch/mode/kleidersammlung/kleiderspende-schweiz-was-nutzt-spenden-an-caritas-rotes-kreuz-2872

https://www.nachhaltigleben.ch/mode/second-hand/altkleidersammlung-ist-die-kleiderspende-umweltfreundlich-2292

https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/upcycling_2004.htm

https://www.diymode.de/nie-wieder-langeweile-100-upcycling-ideen-zum-naehen-basteln-und-dekorieren/

http://www.coopzeitung.ch/Altkleider

Die Friseure Hamburg – Was wird einem eigentlich geboten?

Beautiful girl with long wavy hair . Brunette model with curly hairstyle

Viele Menschen wollen sich einfach mal in der eigenen Haut wohlfühlen. Die meisten von ihnen suchen daher einen passenden Friseur, der schließlich die Haare so gestaltet, wie man es gerne hätte.

Aufgrund dessen haben Friseure bis heute einen sehr großen Einfluss auf das Leben eines jeden Menschen. Man tritt als Mensch deutlich besser auf und kann eine besondere Ausstrahlung mitbringen. Man hat einfach das gewisse Etwas, wenn man die passende Frisur hat. Mit einer guten Friseur und der perfekten Haarfarbe kann man schließlich was aus seinem eigenen Typ machen. Es gibt daher eine Reihe an Friseure, die dazu eine jahrelange Erfahrung mitbringen, sodass man sich keine weiteren Sorgen mehr machen muss, dass die Frisur am Ende nicht passen ist. Bei einem guten Friseur in Hamburg kann man daher alles bekommen was das Herz begehrt. Schließlich haben nicht nur Frauen eine genaue Vorstellung, wie das eigene Haar aussehen soll, sondern zugleich auch Männer.

Die perfekte Haarfarbe finden und sich beraten lassen

Wer noch nicht genau weiß, was er mit seinem eigenen Haar machen möchte sollte sich einfach von einem fachgerechten Friseur beraten lassen. Dieser kann einem einfach die besten Hilfen bieten und sorgt dafür, dass man die richtigen Schritte gehen kann. Es ist daher nicht einmal mehr verwunderlich, dass man eine gezielte Farbberatung bekommt, die auf den eigenen Typen abgestimmt ist. Dadurch muss man bereits schauen, dass man sich im Vorfeld mit seinem Friseur zusammensetzt und sich einfach mal die Haare so machen lässt, wie es zu seinem eigenen Typen passt. Des Öfteren kann es auch dann zu einer kompletten Veränderung des Menschen selbst kommen.

Spezialisten finden und sich helfen lassen

Es gibt daher eine Reihe an Spezialisten, an die man sich allemal halten kann. Diese helfen einem schließlich auch auf dem Weg dabei, dass man sich die Haare optimal stylen lassen kann. Es gibt einfach viele spannende Möglichkeiten, mit denen man heute arbeiten kann. Der Friseur Besuch ist daher auch etwas, was man nicht einfach mal nebenbei macht, sondern etwas, wo man sich die Auszeit und Freizeit auch nimmt. Viele Menschen entspannen beim Friseur schließlich auch und lassen es sich einfach gut gehen.

https://www.hamburgfriseur.de/lexikon

https://www.hamburgfriseur.de/ansicht-der-mahnaz-hair-beauty-galerie.html

Adinora – der “digitale Stammtisch”

gemeinschaft_bild_4

 

Da stand ich also ein Glas Weisswein in der einen Hand und ein Käsehäppchen in der anderen Hand. «Wirtschaftsapero» mit regionalen und internationalen Grössen, die Gelegenheit um künftige Autoren kennen zu lernen.

 Ein wenig verloren blickte ich um mich und entdeckte im grossen Saal eine nahestehende Gruppe. Die Personen vermittelten durch Körpersprache den Eindruck der Offenheit und so wagte ich in deren Kreis zu treten. Da war der Vertreter der Bank, die Immobilienmaklerin, ein Herrenausstatter, der ehemalige CEO eines grossen Unternehmens und der Regionalpolitiker. Ja, die Frauen waren zahlenmässig nicht sehr stark vertreten. Sie sprachen über Blockchain und IT, über duale Bildung, fehlenden Wohnraum und Exportrisiken.

«Was machst du so?» War die Frage die kommen musste. Also, ich habe vor einiger Zeit mit einem Blog begonnen. Ein Lifestyle-Blog von über 55jährigen für über 55jährige. Der Gedanke dabei ist der «digitale Stammtisch». Es geht darum Tipps und Trends online zu veröffentlichen, mit Lebenserfahrung und Humor die Produkte und Dienstleistungen zu empfehlen die das Leben der «golden Agers» bereichern und erleichtern. «Aha, die Zielgruppe ist ja nicht gerade so heimisch im Internet, oder?», meinte der jugendlich gebliebene Herrenausstatter. «Ja, das wird aber je länger je besser,» wagte ich anzumerken. «Und wie viele Blogeinträge veröffentlichen Sie so pro Monat? Einen pro Woche?» fragte die Immobilienmaklerin. «Nun die Idee wäre mindestens 5 Beiträge pro Woche, idealerweise aber ein Blog pro Tag. Natürlich kann ich diese Beiträge nicht alle selbst schreiben. Dazu fehlen mir Zeit und Wissen. Zudem ist es auch nicht das Ziel. Es wäre ideal, wenn möglichst viele Leute über möglichst viele Themen schreiben würden. So kann eine grosse, wertvolle Vielfalt entstehen.»

«Oh, das ist aber nicht leicht zu erreichen,» bemerkte der pensionierte CEO.

Sofort zückte ich die Visitenkarten aus der Handtasche und verteilte sie freudig an die Anwesenden. «Jeder Beitrag ist willkommen, selbst ein einfaches Koch-Rezept oder eine humorvolle Pointe kann die Lebensqualität und die Lebensfreude eines Lesers verbessern.»

Nun bin ich also gespannt wer von den Anwesenden mir einen Beitrag senden wird?

Ich freue mich auf jeden guten Tipp, sei es zum Thema Gesundheit, Schönheit, Trends, Lesestoff, Mode, Reisen, Finanzen, Essen, Wohnen etc. etc.

Auch Sie haben bestimmt einiges zu berichten! Melden Sie sich zu Wort und reden Sie mit bei unserem «digitalen Stammtisch».

So wie beispielsweise Rolf,  Hans oder Verena.

Wenn Sie ihren Beitrag per Mail an info@adinora.com senden und ein Foto zur Verfügung stellen werde ich Ihren Blogbeitrag gerne veröffentlichen.

In freudiger Erwartung grüsst Erna