Zeigt her eure Schuhe!

IMG_9420Schuhe verraten viel über unsere Persönlichkeit und senden eine deutliche Botschaft, sie zeigen mehr von uns als wir denken.  

 Mit Schuhen kann man kommunizieren, dies ist bereits lange bekannt und es gibt viele wissenschaftliche Studien dazu.

Eine davon wurde an der Universität Kansas von Omri Gillath erstellt und soll beweisen, dass Schuhe unseren Mitmenschen verraten ob wir gerade «Beziehungsprobleme haben, pflichtbewusst sind oder gut verdienen». Forscher der Universität Kansas behaupten sogar anhand der Schuhe eines Menschen dessen Alter, seine politische Zugehörigkeit oder andere wichtige Persönlichkeitsmerkmale herausfinden zu können. Also Kommunikation pur! Dies belegen auch einige hier zusammengestellte Sprichwörter:

Eine kluge Frau schaut bei einem Mann zuerst auf die Schuhe.

Aschenputtel ist der Beweis dafür, dass ein neues Paar Schuhe dein Leben verändern kann.

Gib einer Frau die richtigen Schuhe und sie wird die Welt erobern. (Marilyn Monroe)

 Zeig mir deine Schuh und ich sage dir wer du bist.

Die Wahl des richtigen Schuhs ist auch sehr wichtig für die Gesundheit. Unpassende Schuhe können zu erheblichen Schmerzen und körperlichen Problemen führen.

Zudem überlege ich mir auch die Nachhaltigkeit eines Schuhkaufs. Lieber investiere ich in Schuhe die in der Schweiz oder im nahen Ausland produziert wurden. Eine gute Qualität garantiert mir Langlebigkeit, gutes Design zeigt die gewünschte kommunikative Wirkung und gleichzeitig sind richtig passende Schuhe gesund.

Es gibt viele Gründe sich den Kauf eines Schuhs sehr gut zu überlegen und den gekauften Schuh auch gut zu pflegen.

Deshalb empfehle ich Ihnen heute die Schuhe von Ena Ringli, die Schweizer Schuhmacherin welche mit ihrer Schuhkollektion yép die vielfältigsten Ansprüche erfüllt. Sie produziert von Hand in ihrer Werkstatt ein Weinfelden, TG, schöne, passende und nachhaltig produzierte Schuhe zu einem ansprechenden Preis. Das ist der Schuh-Himmel auf Erden!

https://www.yepstore.ch/schweizer-schuhe/yepstore-ch/schuh/

https://www.yepstore.ch/

https://psych.ku.edu/omri-gillath

https://www.welt.de/vermischtes/article106596457/Zeig-mir-deine-Schuhe-und-ich-gucke-in-deinen-Kopf.html

https://www.stern.de/lifestyle/mode/ratgeber-herrenmode/massschuhe—so-teuer-sind-massangefertigte-herrenschuhe-3354370.html

Warum haben Frauen einen Schuh-Tick?

 

Cashmere – das Geschenk der Natur

cashmir_poncho_pinkFür die kältere Jahreszeit habe ich mir ein wunderbares Geschenk der Natur gekauft, einen leuchtend farbigen Poncho von Couture Corinne.

Corinne ist mit der Kreation dieses edlen Stückes eine geniale und sehr funktionale Umsetzung gelungen. Der Poncho ist federleicht und angenehm zart auf der Haut. Er passt ins kleinste Handtäschchen und kann auf unzählige Weise getragen werden. Er ist der ideale Reisebegleiter, schützt vor Kälte im Flugzeug, vor Staub im offenen Auto und vor Hitze an der prallen Sonne. Er schmückt bei einem festlichen Nachtessen und wärmt bei der nächtlichen Heimkehr. Wenn ich ihn trage, fühle ich mich wie eine Königin, eine Königin in leuchtendem Fuchsia.

Der Poncho ist zu 70 % aus Cashmere, dem feinen Unterhaar der Ziegen aus der mongolischen Steppe und zu 30 % aus Seide der fleissigen Seidenraupe, gefertigt. Ein natürliches Produkt mit aussergewöhnlichen Eigenschaften. Gemäss meinen Recherchen wärmt Cashmere um ein Vielfaches mehr als Schafwolle. Dieses Gewebe ist wasserabweisend sowie formbeständig, die feine Struktur der zarten Strickware macht es Schmutz und Staub unmöglich, sich darin festzusetzen. Ein Ausschütteln genügt und der Staub einer längeren Fahrt durch die Wüste, ist weg.

Für die Kreationen von Corinne wird mit besonderer Sorgfalt der Flaum – das leichte Unterhaar – aus dem Fell der mongolischen Kaschmirziege gekämmt und danach mit edler Seide zu den hochwertigen Produkten von ‚monCASHMERE’ verarbeitet. Neben Ponchos beinhaltet das Label auch Pullover, Jacken, Mäntel oder Kleider. Einzigartig ist, dass sie auf die individuell ausgesuchte Farbe gefertigt werden.

Das Design und die verschiedenen Modelle sind vielseitig, äusserst kreativ, elegant und es macht Spass, ihre Mode zu tragen.

Besuchen Sie Corinne Keiser im Couture Atelier in Immensee, sie berät Sie gerne zu Cashmere oder individuellen Modewünschen. Alle ihre Produkte sind von Hand mit äusserster Sorgfalt gefertigt. Corinne findet für jeden Bedarf die individuelle Lösung.

Nun gehe ich wieder auf um meine 10`000 Schritte zu tun in Begleitung eines edlen Produktes aus der Natur. Erna

https://www.couturecorinne.ch/

www.moncashmere.ch

Die Ausstellung Schön.Gut, in Küssnacht am Rigi,  vom 10. November bis 12. November bietet eine wunderbare Gelegenheit, die Kreationen von Corinne Keiser kennen zu lernen.

www.schoen-gut.com

http://www.smgv-usmm.ch/de/smgv/organisation/praesentation/

https://yellow.local.ch/

de/d/Immensee/6405/Couture/Couture-Corinne-tPdPLhY5WQAltMi1ZhdtAQ

image1

20994335_1900143410239860_4815145423551451353_n

21615993_1909859152601619_1845635119662596546_n

Das Gespür für den eigenen Modestil trainieren

IMG_1349

«Wenn eine Frau älter wird, geht es nicht mehr um Mode, sondern um Stil. Und das ist es, was mich interessiert.»Nicolas Ghesquière, Designer bei Louis Vuitton

In den Übergangszeiten in eine andere Saison – wie jetzt vom Winter in den Frühling – steht man oft vor dem Kleiderschrank, der zwar pumpenvoll ist, doch trotzdem ist kein passendes Outfit griffbereit.

Früher war dies bei mir auch oft so. Doch heute habe ich einen eher kleinen Kleiderschrank, finde aber immer schnell eine gute Kombination, die passt und gefällt. Dies, weil ich mir bewusst einen eigenen Modestil angeeignet habe und beim Shoppen nicht wild drauf los kaufe, sondern beachte, dass die Kleider untereinander kombinierbar sind.

Deshalb empfehle ich allen, die beim Zusammenstellen der Frühlingsgarderobe Mühe haben, vorerst mal den Kleiderschrank zu sortieren und sich dann langsam an den Aufbau eines eigenen Modestils herantasten.

Als erster Schritt sollte man die Lieblingsteile von den Klamotten, die man selten oder gar nicht trägt, unterscheiden und die beiden Dinger getrennt aufbewahren oder sich davon trennen.

Dann kann man ab den Lieblingsteilen einen eigenen authentischen Stil ableiten. Also welche Farben, Materialien, Schnitte und Muster man gerne mag und sich wohl fühlt. Zu den ausgewählten Lieblingsteilen holt man auch noch Inspirationen und Ideen von aussen: etwa aus Magazinen und Boutiquen, von Freunden und Freundinnen und aus Modeblogs. Aus diesem Puzzle kann man sich alsdann sukzessive den eigenen Modestil kreieren.

Sicher braucht dieses Vorgehen etwas Zeit und gelingt nicht immer auf Anhieb. Aber es lohnt sich, ab und zu den Kleiderschrank aufzuräumen und sich langsam eine Strategie für den eigenen Modestil aufzubauen.

Bernadette
flowRelations : PR-Beratung und -Realisation
http://www.flowrelations.ch

Das Foulard – ein trendiges Attribut

exotische BlumenDas Foulard oder der Schal können ein sehr persönliches Stilmerkmal sein. Es kommt nicht nur auf Farbe, Material und Beschaffenheit an, sondern auch auf die Art und Weise, wie dieses modische Attribut getragen und geknotet wird. Wer glaubt, dass Foulards bieder seien, liegt völlig falsch. Das wussten auch bereits grosse Modemacher wie Hermès, der mit seinen Karrees auch heute noch wichtige Akzente setzt. Doch es muss nicht unbedingt ein Hermès-Tuch sein, auch andere Foulards, Schals oder Tücher wie zum Beispiel im Bild aus der Boutique „La Principessa“ in der Zuger-Altstadt können einen tollen Stiltupfer in der täglichen Garderobe setzen. Und grössere Tücher können auch gut als Stola für einen wärmeren Abend getragen werden.

Exotische Blumen: exotische Blumen und Vögel auf Baumwolle und Modal

Bei „La Principessa“ bekommt man nicht nur viele Arten von Foulards und Schals sondern auch ein kleines Booklet, in dem mehrere Varianten beschrieben sind, wie man Tücher knoten und für weit mehr als nur zum Schmücken der Halspartie brauchen kann.

Also nichts wie los: Bringen Sie mit einem tollen Schaldesign einen neuen Schwung in Ihr Outfit. Und vielleicht probieren Sie dazu auch mal eine etwas andere Farbe aus, die Ihnen Frische und Vitalität verleiht. Lesen Sie dazu mein Blogbeitrag vom 12. Januar „Mehr Farbe für reife Frauen“.  Bernadette M. www.flowrelations.ch

Seidezart

 

sommerwieseDiese wunderschönen Foulards finden Sie bei  www.la-principessa.com

Sommerwiese: eine Sommerwiese auf Leinen und Modal

Seidezart: ein Hauch aus Seide in zarten Tönen

Eine Frage des Stils? Holen Sie sich Tipps bei Bernadette!

schlankLiebe Bernadette ich bin eher klein, 1.58 m und rundlich. Nun habe ich gesehen, dass in diesem Herbst wadenlange Westen, lange Mäntel und Midi-Röcke zu den neuesten Trends gehören. Auch der Lagenlook sei wieder in Mode. Eigentlich würde ich dies gerne tragen, aber ich habe immer das Gefühl, dass ich darin aussehe wie eine „Matrone“. Wie kann ich mich modisch kleiden und Kleider finden die mich schlanker machen? Miriam, Zug

Liebe Miriam

Trends sind gut und geben immer eine gewisse Richtung der Mode an. Das heisst aber noch lange nicht, dass wir diese befolgen müssen. Im Gegenteil, immer mehr erleben wir eine Modefreiheit. Besonders diesen Winter. Auf den Laufstegen wird ein Supermarkt der Stile gezeigt, die uns helfen aus gesellschaftlichen Strukturen und modischen Diktaten auszubrechen.

Deshalb ist es wichtig, dass wir unseren eigenen Styl haben und dabei unsere Figur und auch unserer Persönlichkeit optimal in Szene setzen. Auch wenn man etwas kleiner ist, kann man einen vorteilhaften Stil pflegen. Alles in allem prägen ja unsere Körperformen, unsere Gesamterscheinung und unsere Lebensumstände unsere Stilrichtung.

Du musst also keinesfalls dem letzten Schrei nachgehen, zumal man heute jede Länge bei Röcken und auch bei Mänteln kaufen kann. Lagenlook kannst Du sicher tragen, allerdings ist hier Vorsicht geboten mit den Farben. Achte darauf, dass Du von Kopf bis Fuss durchgehende Farbe trägst: Sie gleichen Kurzes und Langes optisch aus und geben insgesamt eine verlängernde Wirkung. Auch die Materialien sollten nicht zu unterschiedlich sein, sondern ineinanderfliessen.

Die wichtigste Grundregel für richtiges Styling ist: Man sollte sich nicht verkleidet fühlen, sondern seine unterschiedlichen Wesenszüge optimal zur Geltung bringen. Manchmal bedarf es dazu einer schrittweisen Annäherung. Ausprobieren kann Spass machen…

Bernadette M.
www.flowrelations.ch
Das Bild habe ich auf www.ernstings-family.de gefunden.