THE KING AND I im Original erstmals in der Schweiz

 

THE KING AND I vom 19. November bis 1. Dezember 2019 im Theater 11 Zürich  ist eines der grössten musikalischen Kunstwerke in der Musical-geschichte.

Die mit vier Tony Awards ausgezeichnete Produktion nach dem Erfolgsfilm «Anna und der König» steckt voller Tragik, Romantik und Exotik. Vom 19. November bis 1. Dezember 2019 ist die englischsprachige Originalversion im Theater 11 Zürich erstmals in der Schweiz zu erleben.

Die Geschichte spielt 1860 in Bangkok: Die englische Lehrerin Anna Leonowens reist an den Hof des Königs von Siam, um dort seine 67 Kinder und zahllosen Frauen zu unterrichten. Sie soll ihnen Grundlagen der westlichen Zivilisation beibringen, um das internationale Ansehen des Hofs zu verbessern. Die resolute und willensstarke Frau stellt das Palastleben gründlich auf den Kopf. Dem autoritären Herrscher bietet sie die Stirn. Als dieser von der bevorstehenden Ankunft eines britischen Diplomaten hört, droht der Ernstfall: Damit beim Staatsbankett niemand aus der Rolle fällt, lässt Anna den Hofstaat kurzerhand nachsitzen und impft den Frauen westliches Benehmen ein.

Mit über 50 hervorragenden Künstlern und einem gross besetzten Orchester zieht das Musical mit Liedern wie «Whistle a Happy Tune», «Getting to Know You» und «Shall We Dance» das Publikum in seinen Bann. THE KING AND I wurde weltweit von den Kritikern gelobt, entpuppte sich am Broadway als Riesenerfolg und wurde nun 6-mal für die Olivier Awards 2019 nominiert (unter anderem in den Kategorien «Best Musical Revival», «Best Choreography» und «Best Costume Design»).

Unter der Regie von Bartlett Sher ist THE KING AND I ein Must für alle Musical-Liebhaber. Nach ausverkaufter Spielsaison in London ist nun die englischsprachige Originalversion von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein im Theater 11 Zürich live zu erleben.

Showinfos – Musical THE KING AND I

Vorstellungen:                         Theater 11 Zürich, 19. November bis 1. Dezember 2019 Dienstag,

Donnerstag und Freitag, jeweils 19.30 Uhr
Mittwoch, 18.30 Uhr
Samstag, 14.30 und 19.30 Uhr
Sonntag, 13.30 und 18.30 Uhr

Ticketpreise:                    zwischen CHF 68 und CHF 148

Dauer:                                 ca. 2 Stunden 55 Minuten inkl. Pause

Sprache:                             Originalversion in englischer Sprache

Vorverkauf CH:               Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min), sowie übliche

Vorverkaufsstellen und www.ticketcorner.ch

Vorverkauf DE:                       Eventim 01806 570070 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den Mobilfunknetzen) sowie www.eventim.de

Weitere Informationen:           www.musical.ch/kingandi

Heidi, wo bisch du dihei?

Mit «Heidi, wo bisch du dihei?» geht das MärliMusicalTheater diesmal mit einer weltbekannten Geschichte auf Schweizer Tournee.

Andrew Bonds Interpretation des Kinderbuchklassikers HEIDI fasziniert mit Tiefgang, aber auch viel Humor. Mit bekannten und neuen Liedern erfreut das neuste MärliMusical des bekannten Kinderliedermachers während 6 Monaten an 43 Spielorten in der Schweiz.

Die berühmte Geschichte von HEIDI kann man gar nicht genug nacherzählen. Auf überaus bewegende Art und Weise thematisiert Andrew Bond mit einfühlsamen Liedern diese zeitlose Erzählung mit den Lebensthemen Ausgrenzung, Beeinträchtigung und Einsamkeit, aber auch Naturverbundenheit, Freundschaft und Liebe.

Mit «Heidi, wo bisch du dihei» wurde ein bezauberndes Familienmusical geschaffen, welches für einmal auch die Geschichte vom Alpöhi, dem Geissenpeter, der blinden Grossmutter und Klara beleuchtet. Ihnen allen fehlen Bezugspersonen und sie bewegen sich am Rand der Gesellschaft. In Maienfeld munkelt man, der Einzelgänger Alpöhi habe Dreck am Stecken, sonst müsste er sich doch nicht auf der Maiensäss verschanzen. Der Geissenpeter hat keinen Vater mehr und im Sommer hält er sich tagsüber nur unter Ziegen auf. Seine alte Grossmutter erwartet nichts mehr vom Leben. Klara’s Mutter ist leider verstorben und ihr Vater die meiste Zeit auf Geschäftsreisen unterwegs. Sie alle werden durch die Ankunft und das offene, herzliche Wesen von Heidi aufgerüttelt und bewegt. Und dann wird ihnen Heidi wieder genommen. Sie alle spüren auf ihre Art, was Nähe und Freundschaft heisst. Bei allen steht die Urfrage im Mittelpunkt, wo und bei wem man eigentlich zuhause ist.

Mit originellem Bühnenbild, tollen Kostümen und begeisternden Darstellerinnen und Darstellern zeigt das MärliMusicalTheater erneut eine mitreissende Produktion, die bei Gross und Klein noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Und vor allem darf man sich auch auf die lustigen, immer wieder frechen Geissen freuen, die viel Schwung und Humor ins Musical treiben. Die lebensgrossen Handpuppen werden starke Charakter und wohl die heimlichen Stars der Shows werden.

 

Konzept, Buch und Musik        Andrew Bond

Regie                                      Björn Reifler

Regie-Assistenz                      Sandro Schlegel

Choreographie                        Daniel Kenel

Bühnenbild                              Raoul Schweizer

Kostüme                                  Vittoria Michel

Maske                                     Sarah Reifler

Requisiten                               Lienhard Anz

 

DarstellerInnen

Marisa Jüni                             Heidi

Tobias Fischer                        Pfarrer Casutt, Geissenpeter, Geissen, Sebastian

Urs Rusterholz                        Alpöhi, Doktor Tranleber

Anja Monn                              Tante Dete, Klara, Geissen

Irina Bard                                Barbel, Geissen, Grossmutter von Geissenpeter, Lehrerin,

Wachtmeister Drückeberger

Corinne Liss                            Geissen, Fräulein Rottenmeier

 

Showinfos «HEIDI, wo bisch du dihei?»

Spielzeit:                                 Oktober 2019 bis März 2020

Vorverkauf:                             www.ticketcorner.ch

Ticketcorner Hotline 0900 800 800 (CHF 1.19/Min.) sowie

bei allen Ticketcorner-Vorverkaufsstellen

Vorstellungsbeginn:                jeweils 14 Uhr, ausser Winterthur, Pfäffikon und Basel um 13.30 Uhr

Sowie Zürich Oerlikon, Bern, Aarau, Luzern, Frauenfeld und Uster um 14.30 Uhr

Vorstellungsdauer:                  ca. 2 Stunden inkl. Pause

Veranstalter:                            Freddy Burger Management

Presenting Sponsoren:           Zürcher Kantonalbank und Coop

Weitere Informationen:            www.maerlimusicaltheater.ch / www.musical.ch

 

 

Spielplan


19.10.2019
Wädenswil Kulturhalle Glärnisch
20.10.2019 Wädenswil Kulturhalle Glärnisch
26.10.2019 Landquart Forum im Ried
27.10.2019 Glattfelden MZH Eichhölzli
02.11.2019 Winterthur Kantonsschule Rychenberg
03.11.2019 Zürich Oerlikon Theater 11
09.11.2019 Stäfa Gemeindesaal Obstgarten
10.11.2019 Bern Theater National
16.11.2019 Wohlen Casino
17.11.2019 Liestal Hotel Engel
23.11.2019 Wil SG Stadtsaal
24.11.2019 Aarau Kultur- und Kongresshaus
30.11.2019 Laufenburg Stadthalle
01.12.2019 Cham Lorzensaal
07.12.2019 Langnau am Albis Gemeindesaal Schwerzi
08.12.2019 Thun KKThun
14.12.2019 Pfäffikon Chesselhuus
11.01.2020 Wetzikon Rudolf Steiner Schule
12.01.2020 Sissach Schule Dorf
18.01.2020 Bülach Stadthalle
19.01.2020 Schwyz Mythenforum
25.01.2020 Küsnacht Heslihalle
26.01.2020 Luzern Aula KS Alpenquai
29.01.2020 Affoltern am Albis Kasinosaal
01.02.2020 Kloten Zentrum Schluefweg
05.02.2020 Zürich Höngg Kirchengemeindehaus Höngg
08.02.2020 Herisau Casino
09.02.2020 Männedorf Gemeindesaal
15.02.2020 Wangen Buechberghalle
16.02.2020 Frauenfeld Casino
19.02.2020 Solothurn Konzertsaal
22.02.2020 Zofingen Stadtsaal
23.02.2020 Illnau-Effretikon Gasthaus Rössli
29.02.2020 Diessenhofen Rhy Halle
01.03.2020 Suhr Zentrum Bärenmatte
04.03.2020 Wangs Sternensaal
07.03.2020 Horgen Schinzenhof
08.03.2020 Hochdorf Kulturzentrum Braui
14.03.2020 Lyss Weisses Kreuz
15.03.2020 Uster Stadthofsaal
21.03.2020 Basel Volkshaus
22.03.2020 Bäretswil MZH Dorf
28.03.2020 Möriken Gemeindesaal
29.03.2020 Jona Stadtsaal (Kreuz)

 

 

New York liegt jetzt am Thunersee

Lady Liberty ist im Sommer 2019 am Thunersee Zuhause als Kulisse für Werner Bauers Inszenierung des Musicals ” Ich war noch niemals in New York”. Das frische Regiekonzept orientiert sich optisch an der Comic-Welt von Maverick, Dick Tracy und Co.

Der ausführende Produzent der Thunerseespiele, Markus Dinhobl freut sich darauf, sie vom 10. Juli bis 24. August in New York begrüssen zu dürfen. Am Fusse von Eiger, Mönch und Jungfrau wurde in monatelanger Arbeit ein neues Konzept für das Hitmusical mit den Songs von Udo Jürgens geschaffen. Sie können sich freuen, auf ein einmaliges Bühnenbild, eine einzigartige Ausstattung, grossartige Orchestrierung und natürlich auf die herrlichen Lieder unserer Jugend.

New York inszeniert mit einem frischen Regiekonzept welches sich optisch an der Comic-Welt von Maverick, Dick Tracey und Co. orientiert.Mit diesem Konzept will der Regiseur die Charaktere des Stücks zu Identifikationsfiguren für das Publikum machen und die Geschichte der heutigen Zeit anpassen. Heute gilt Amerika nicht mehr als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wie dies einst der Fall war. Die Freiheitsstatue als Symbol für Freiheit, Chancengleichheit und Selbstverwirklichung ist nicht mehr zeitgemäss. Deshalb ist die Geschichte wie folgt angepasst:

„Um ihrer trostlosen Wirklichkeit im Seniorenheim zu entkommen, flüchtet Maria in ihre Gedanken und Sehnsüchte. Sie erträumt sich, wie sie zusammen mit Otto aus dem Altersheim flieht, um auf einem Kreuzfahrtschiff nach Amerika zu reisen und schliesslich unter der Freiheitsstatue zu heiraten. Doch all das findet lediglich in ihrem Kopf statt…“ Der Regisseur erklärt: „Unsere Welt ist kompliziert geworden. Und unsere Sehnsucht nach einfachen Lösungen und Scheinwelten wächst. Und so erträumt sich Maria eben eine Welt, in der sie sich selbstbestimmt verwirklichen kann. Und in der sie alles tun kann, was in Wirklichkeit nicht möglich ist. Eine Welt, in der das Gute siegt und das Böse keine Chance hat.“

Doch wie setzt man das optisch um? Für den Regisseur war schnell klar: eine einfache Welt muss her, wo man schnell zwischen schwarz und weiss unterscheiden kann. „Wir müssen auf den ersten Blick erkennen, ob wir uns in der Wirklichkeit befinden oder in Marias Vorstellung. Dafür wenden wir einen kleinen Trick an“, so der Regisseur. 

Marias Comic-Welt

Die Kostümbildnerin Mareike Delaquis Porschka erklärt wie es die Crew schaffte, die Traumwelt von der Realität zu unterscheiden : „Wir verfolgen die Idee einer stilisierten Comic-Welt. Sie ist inspiriert von den berühmten Marvel-Figuren und zeigt sich sowohl in meinem Kostümentwurf als auch im Maskenbild von Ronald Fahm. Ihre Kennzeichen sind scharfgezeichnete Silhouetten und ein graphisches Farb- und Formenkonzept. Trotzdem sollen die Figuren lebendig und nahbar bleiben und durchs Stück hindurch wiedererkennbar sein. Selbstverständlich erwarten uns für die grossen Shownummern auch extravagante Kostüme und schrille Bilder“. Für das Thuner Kostümatelier bedeutet das Konzept viel Arbeit: „Ab April werden hier in Thun rund 280 Kostüme geschneidert“, so die Kostümbildnerin. Unterstützung erhält ihr Team von der Berufsschule IDM Thun. Dort werden nach den Vorgaben der Kostümbildnerin die aufwendigen Kostüme zweier grosser Szenen hergestellt.

Freiheitsstatue am Thunersee

Optisch geleitet werden die Besucherinnen und Besucher am Thunersee von Marlen von Heydenabers Bühnenbild. Der riesige Kopf der New Yorker Freiheitsstatue ragt im Sommer 2019 über den Thunersee. Die Bühnenbildnerin erklärt: „Unsere Lady Liberty am Thunersee ist nicht mehr perfekt – sie fällt im wahrsten Sinne des Wortes auseinander. Nur in Marias Traumwelt ist sie intakt. Natürlich haben wir auch die Schiffsform eingebaut. Die Bühne wird in Form eines Schiffsbugs gebaut, die Zuschauerinnen und Zuschauer sitzen ebenfalls auf dem Schiff und sind Teil unserer spannenden Kreuzfahrt“, so von Heydenaber. Sie freut sich auf ihr zweites Bühnenbild für die Thunerseespiele: „Die Arbeit für die Thuner Musicalmacher ist sehr spannend und vielseitig. Die Bühne muss für dieses energiegeladene Stück sowohl funktional als auch vielseitig sein. Ich freue mich sehr, für die Umsetzung auf bewährte Kräfte zählen zu können“. So übernimmt die Firma Nüssli den Grossteil des Bühnenbilds in ihren Werkstätten in Hüttwilen. Die zahlreichen dekorativen Teile gestalten die zwei Berner Firmen Bäumlin und Atelier Lorraine zusammen, während Valerie Bartholdy für die Malerarbeiten verantwortlich zeichnet.

Tickets: www.ticketcorner.ch

www.thunerseespiele.ch

Bewährte und neue Partnerschaften

Die Thunerseespiele freuen sich, bereits im 17. Jahr die Partnerschaft mit dem Presenting Sponsor Coop weiterzuführen. Hauptsponsor ist die UBS, die GVB Gebäudeversicherung Bern engagiert sich als Klimapartnerin. Zudem unterstützt uns neu als Hauptsponsor die Brauerei Falken AG mit der Marke Hülse – Bier mit Stil. Als Medienhauptpartner sind Espace Media (Thuner Tagblatt/Berner Zeitung) und Radio Bern1 mit an Bord. Als weitere Hauptpartner agieren BLS, dine&shine Event Catering, Hauenstein Hotels + Restaurants, die Stadt Thun und Hapag-Lloyd Cruises.

Mamma Mia am See

Key-Visual_MAMMA-MIA_2018

Seit 15 Jahren präsentieren die Thunerseespiele jeden Sommer vor der UNESCO-geschützten Bergwelt von Eiger, Mönch und Jungfrau Musicalproduktionen aus aller Welt und Eigenproduktionen. Dieses Jahr die Open Air-Weltpremiere von Mamma Mia auf Schweizerdeutsch.

Vom 11. Juli bis 25. August 2018 präsentieren die Thunerseespiele mit MAMMA MIA! erstmals ein weltberühmtes Musical in Schweizerdeutscher Sprache. In Thun feiert das Musical mit den ABBA-Hits ausserdem seine Open Air-Weltpremiere. Für die Sprachadaption engagieren die Thuner Musicalmacher das erfahrene Duo Dominik Flaschka und Roman Riklin.

Erzählt wird die Geschichte von Sophie und ihrer alleinerziehenden Mutter Donna. Sophie möchte demnächst ihre grosse Liebe Sky heiraten – aber nicht ohne ihren Vater. Das Problem: Sie weiss nicht, wer ihr Vater ist. Also stöbert sie in den alten Tagebüchern ihrer Mutter und lädt die drei in Frage kommenden Lover von damals auf die Insel ein, ohne Donna einzuweihen. „Mamma Mia“ – das kann ja heiter werden, die Hochzeit droht zum „Waterloo“ zu werden. Hoffentlich finden Sophie und Sky zwischen den vielen Hit-Songs wie „Chiquitita“, „SOS“ und „Dancing Queen“ noch ihr Happy End.

Donna und Sophie sind Auswanderer – woher sie ursprünglich stammen, das bestimmt das Land der jeweiligen Aufführung. So würzt das Kreativ-Team der Thunerseespiele das ABBA-Musical mit einer Portion Swissness und verleiht dem modernen Alltags-Märchen ein neues Gewand. Für die Umsetzung des dritten Dialekt-Musicals nach Gotthelf und Dällebach Kari setzen die Thuner Musicalmacher auf ein erfolgreiches Schweizer Duo: Dominik Flaschka und Roman Riklin. Sie waren bereits für erfolgreiche Schweizer Musicals wie Ewigi Liebi, Mein Name ist Eugen und Ost Side Story mitverantwortlich und übersetzen MAMMA MIA! ins Schweizerdeutsche. Dominik Flaschka zeichnet in Thun ausserdem für die Regie verantwortlich: „MAMMA MIA! passt wunderbar an den Thunersee. Dass wir dem Publikum ein so tolles Musicalerlebnis in Mundart bieten können, freut mich enorm. Seit frühester Kindheit bin ich grosser ABBA-Fan und mit einer eigenen, neuen Inszenierung dieses Musical-Welterfolgs auf Schweizerdeutsch geht ein grosser Traum in Erfüllung.“

MAMMA MIA! am Thunersee
11. Juli bis 25. August 2018 auf der Seebühne in Thun

Karten sind bei Starticket  unter 0900 325 325 (CHF 1.19/Min., Festnetztarif) sowie bei den üblichen Verkaufsstellen erhältlich.

Vorstellungsdauer:             2 Stunden 15 Minuten (keine Pause)

Weitere Informationen:       www.thunerseespiele.ch

Soy de Cuba – Kubanisches Lebensgefühl in der Schweiz

Bild 2Feurige Tänze zu pulsierenden Rhythmen, zwei Sänger voller Temperament und eine bewegende Liebesgeschichte vor der brillanten Kulisse Havannas: Das Tanzmusical Soy de Cuba gastiert erstmals in der Schweiz.

Soy de Cuba erzählt vom Tanz und von der Liebe. Im Zentrum steht die junge Ayala. Eingeengt von ihrem Zuhause im ländlichen Viñales, zieht es sie nach Havanna, wo sie ihr Glück als Tänzerin versuchen will. Schnell lernt sie die Schattenseiten einer schillernden Welt kennen, in der Intrigen, Eifersucht und Rivalität an der Tagesordnung sind. Doch Ayala gibt nicht auf. Sie weiss, sie wird sich als Tänzerin beweisen und obendrein das Herz ihrer grossen Liebe erobern.

Mit seiner exzellenten Besetzung zelebriert Soy de Cuba ganz besonders das Zusammenspiel von Musik und Tanz. Voller Inbrunst und Leidenschaft erzählen Ensemble und Band nicht nur die Geschichte Ayalas, sondern verkörpern auch die pure Lebensfreude, die den Kubanern in die Wiege gelegt ist. Dass die 14 Tänzerinnen und Tänzer an den besten Schulen des Landes ausgebildet wurden, zeigt sich nicht zuletzt an den ebenso mühelosen wie technisch brillanten Wechseln zwischen den typisch kubanischen Stilen: vom Feuer des Salsa zur Leichtfüssigkeit des Cha-Cha-Cha, über die Leidenschaftlichkeit von Mambo und Rumba hin zur Coolness von Reggaetón und Streetdance.

Soy de Cuba eroberte die Herzen der Zuschauer im Sturm.  Weit mehr als nur ein Tanzmusical, erzählt Soy de Cuba von der facettenreichen Kultur Kubas – von der Musik, der unverkennbaren Vielfalt an Rhythmen und Tänzen und nicht zuletzt von den Menschen selbst: Das ist Kuba pur!

Vorstellungen:          Musical Theater Basel | Freitag, 21. April 2017, 19.30 Uhr
Kongresshaus Zürich | Freitag, 28. April 2017, 15.30 und 19.30 Uhr

Ticketpreise:             zwischen CHF 38 und CHF 88

Dauer:                        ca. 2 Stunden inkl. Pause

Sprache:                    Erzähler in Deutsch, Lieder in Spanisch

Vorverkauf CH:         Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min)
       sowie übliche Vorverkaufsstellen und www.ticketcorner.ch