Myrrhe, ein wertvolles Geschenk der Natur

MyrrheDie drei Könige vom Morgenland brachten drei wertvolle Geschenke an die Wiege Gottes. Gold, Weihrauch und Myrrhe, was macht sie so wertvoll wie Gold?

Das Wort Myrrhe stammt vom semitischen Wort murr, was bitter bedeutet. In der Antike schenkten die Brauteltern der Braut einen Myrrhe-Zweig. Eigentlich ein nicht sehr ansehnliches, stacheliges Geschenk. Der Zweig steht aber für Reichtum, Erfolg und Glück. Ein symbolisches Zeichen der guten Wünsche für das junge Glück. Das Öl der Myrrhe hat einen feinen, weichen Duft und wird deshalb oft als wichtiger Bestandteil von Parfums verwendet.

Die Myrrhe als eines der Geschenke der Weisen aus dem Morgenland an Gott und der Myrrhe-Zweig als Brautgeschenk sind Symbole für für den grossen Wert dieser Pflanze. Sie galt damals und  auch heute als wertvolles Heilmittel und findet Verwendung in modernen Arzneien.

Die Myrrhe ist das Harz eines Wüstenbaumes. Das gelb-braune Harz wirkt desinfizierend, entzündungshemmend und soll die Wundheilung beschleunigen. In der asiatischen Heilkunde wird es bei Brustbeschwerden, Hautinfektionen und Pilzkrankheiten eingesetzt. Das Harz wird traditionell zum Räuchern als Myrrhe Weihrauch eingesetzt und erleichtert so die Atmung, oder zu Salben verarbeitet.

«Auch bei Darmerkrankungen wie Reizdarm, Blähungen und Durchfall kann Myrrhe wirksam eingesetzt werden. Forscher der King Saud University in Riydh bewiesen anhand einer jahrelangen Studie die Wirksamkeit von Myrrhe bei Reizdarm.»

«Die schmerzlindernde Wirkung des aus Myrrhesträuchern gewonnenen Gummiharzes haben italienische Pharmaforscher der Universität Florenz nachgewiesen, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin “Nature”. Bei der Geburt Christi war die schmerzstillende Wirkung der Commiphora offenbar bekannter als heute.»

Mehr Inforamtionen zum Thema Myrrhe bei:

https://www.facebook.com/Bodyandhealth-praxis-f%C3%BCr-geistige-hom%C3%B6opathie-coaching-163456497044436/

http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Myrrhenbaum

https://www.srf.ch/sendungen/puls/alltag-umwelt/die-heilsamen-geschenke-der-heiligen-drei-koenige

https://www.crohn-colitis-online.de/2013/04/15/chronisch-entz%C3%BCndliche-darmerkrankungen-jetzt-wissenschaftlich-bewiesen-myrrhe-hilft/

http://www.presseportal.de/pm/7139/2169508

http://www.zauber-kraut.de/zauber-kraut-myrrhe

http://www.naturheilkraeuter.org/myrrhe/

http://vitagate.ch/de/gesund_und_schoen/naturheilkunde/heilpflanzen/myrrhe_weihrauch

mehr Informationen und Bilder finden Sie auf Wikipedia

Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Myrrhe

Wir essen die Welt!

Bossi

Jetzt kann man die Osterfeiertage geniessen, die erwachende Natur und die frischen Nahrungsmittel des Frühlings! Welche Lebensmittel kaufen wir für die Ostertage? Wie und wo wurden sie produziert?

Sie Stadtgärtnerei Zürich bietet noch bis und mit 17. April die Möglichkeit eine wunderbare Natur zu geniessen und die Ausstellung “Wir essen die Welt!” zu besuchen. Tausende von Blumen glänzen in bunten Farben.  Seltene Pflanzen aus den Tropen und Subtropen locken mit herrlicher Pracht. Im Palmenhaus den grüner Dschungel durchforsten und den Affenbrotbaum oder die Kokospalem entdecken. Die vielen farbenfrohen Vögel machen den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

“Die Helvetas-Wander- Ausstellung lädt ein zu einer kulinarischen Weltreise der besonderen Art. Sie beleuchtet Themen rund um Essen, Nahrungsproduktion und Handel, Genuss und Geschäft, Hunger und Überfluss, eine Erlebniswelt, die aus verschiedenen Perspektiven spielerisch erkundet werden kann.”

http://www.wir-essen-die-welt.ch/de/ausstellung/

Bild: Stadt Zürich, Bossi

Den Vorfrühling ins Haus holen

IMG_2795Wenn die Tage länger werden, der Schnee schmilzt und sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen, dann packt es mich und ich muss raus in die Natur. Das hat seinen Grund: ich will mir ein Blumen – Arrangement stecken und dazu brauche ich Material aus der Natur. Bewaffnet mit einer Baumschere, schwinge ich mich aufs das Fahrrad, denn die Strassen sind relativ trocken und die Sonne scheint. Im Moment werden überall Sträucher und Bäume zurechtgestutzt.

Zur Zeit ist das an der Lorze der Fall. Diese Holzhaufen sind für mich eine wahre Fundgrube.IMG_2797 Tolle Zweige und Hölzer findet man aber auch im Wald oder entlang kleiner Bäche.In der Natur bieten sich viele Möglichkeiten, wenn man die Augen offen hält. Ich halte an und suche ganz gezielt nach geeigneten Ästen die ich für mein Gesteck brauche. Ich mag besonders Äste, die mit Flechten belegt sind. Sie haben das gewisse Etwas und geben dem Blumen – Arrangement Struktur. Ich werde fündig in diesem Dickicht, sogar Moos habe ich entdeckt. Das kann ich zum Abdecken des Kunstmooses brauchen. Zufrieden mache ich mich auf den Heimweg. Dort betrachte ich meinen Fundus. Freesien und Ginster habe ich dazu gekauft. (Freesien bedeuten Zärtlichkeit)

IMG_2798Der Blumenschmuck soll ja luftig wirken.Ich habe ein tolles, weisses Gefäss gefunden, wo ich meine Blumen in Kunstmoos stecken werde. Damit das Moos nicht wegrutscht, lege ich Steinchen um das Kunstmoos. Wie Sie sehen kann man mit einfachen Mitteln schnell ein schönes Bukett zaubern.

IMG_2801Nun ist der Frühling bei mir eingezogen. Das können auch Sie problemlos so arrangieren! Probieren Sie es einfach  Antoinette, dipl. Floristin

https://de.wikipedia.org/wiki/Blumensprache

http://sprache-der-blumen.de/

http://medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/vorlagen/showcard.php?id=16586&edit=0