Ich bin chronisch krank und erkläre mich öffentlich

9783831204595xlWas bringt Robin Rehmann dazu das Innerste seiner Seele und das Innere seines Darms zu veröffentlichen. Was ist das Ziel seiner schonungslosen Kommunikation?

Robin Rehmann leidet an der chronischen Darmkrankheit «Colitis ulcerosa». Sein Leben ist dadurch sehr eingeschränkt und er konnte nicht auf das Verständnis seiner Umwelt rechnen. Er überlegte sich nicht nur seine Situation, sondern auch die Situation seiner Mitmenschen. Er merkte, dass die Lebenswirklichkeit eines chronisch kranken Mensche für aussenstehende Personen kaum nachvollziehbar ist.

Gegenseitiges Verständnis ist die Basis für ein aufgeschlossenes und tolerantes Zusammenleben der Menschen. Nur, wie kann sich ein nicht Betroffener in das komplexe Leben eines chronisch kranken Menschen einfühlen? Wie sich ein Bild davon machen? Robin Rehmann getraute sich und wählte den Weg der offenen Kommunikation.

Er wollte aber nicht nur sich selbst eine Stimme geben sondern auch anderen psychisch und chronisch erkrankten Mitmenschen. Mit der Sendung «S.O.S. – Sick of Silence» ist ihm das sehr gut gelungen. Zudem veröffentlichte er das Buch “Steine im Bauch – Mein Leben mit Colitis ulcerosa”.

Allen Mut zusammennehmen und offen reden über Multiple Sklerose, Diabetes, Panikattacken, Drogensucht, Sexsucht, usw., intimste Details über eine chronische Krankheit veröffentlichen. Dieser Ansatz für ein besseres Zusammenleben der Gesellschaft ist sicherlich gewöhnungsbedürftig. Wird nicht alles grösser und realistischer, wenn man darüber redet? Führt es nicht dazu, dass dem Negativen und Dunkeln zu viel Raum gegeben wird? Ist Schweigen nicht gnädiger und deckt das Leiden wie eine weiche Daunendecke zu?

Robin Rehmann hat seinen Weg gewählt, er überwindet Scham und Verletzlichkeit mit dem Ziel eines besseren Miteinanders von kranken und gesunden Menschen. Mehr Informationen finden Sie in den untensthenden Links.

Was denken Sie darüber?

https://www.srf.ch/radio-srf-virus/rehmann/ich-bin-krank-und-spreche-darueber

https://youtu.be/9rRZtKQwlhI

https://www.youtube.com/watch?v=d1E3FUzFPjw

https://www.youtube.com/watch?v=kYD2EfEh88I

http://www.srf.ch/medien/news/reporter-weiterleben-trotzdem-robin-rehmann-ist-chronisch-krank/

Mehr Verständnis durch True-Talk von SRF Virus

2017_s8

“Alte Menschen stinken, sind hässlich und oft ärgerlich.” In “True Talk”, dem Wahrheitsgespräch von SRF Virus, sprechen Menschen ehrlich über gängige Vorurteile,  ihr Leben, ihre Befindlichkeit und ihre Wünsche. Diese Ehrlichkeit soll für mehr Verständnis füreinander sorgen.

Warum heisst dieses Sendeformat Virus? Ein Virus ist per Definition ein winzig kleiner Krankheitserreger. Kein Name also den man sich wünscht. Aber eventuell möchte dieser Name anders verstanden werden?  Als winzig kleiner Anstoss zum Umdenken?
In den letzten Tagen bin ich auf True-Talk von SRF Virus aufmerksam geworden. Insbesondere das ehrliche Gespräch von Frau Hof-Meier hat mich beeindruckt. Während ihrer 93 Lebensjahre hat sich die Welt unglaublich verändert. Sie hat noch ohne Waschmaschine gewaschen, Telephon, TV, Autos, Internet etc. wurden erfunden oder enorm verbessert. Sie nimmt in True-Talk Stellung zu gängigen Vorurteilen über alte Menschen. Sie ist nicht beleidigt darüber und spricht ehrlich aus, was sie davon denkt.  Obwohl sie mit ihrem Leben mehr als nur zufrieden ist, hat sie doch noch einen grossen Wunsch für die Zukunft: «Ich wünsche mit mehr Verständnis zwischen Jung und Alt. Auch wenn es nur um eine kleine Geste geht – ich wünsche mir einfach mehr Liebe.»

https://www.facebook.com/srfvirus/videos/10154443644003030/

http://www.srf.ch/radio-srf-virus/true-talk/hinter-diesen-runzeln-versteckt-sich-eine-richtig-coole-socke

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/SRF-Virus-soll-verstummen-27338144

https://www.srf.ch/radio-srf-virus/true-talk/so-reagiert-frau-hof-meier-auf-eure-kommentare

«True Talk» jeweils mittwochs bei  auf Facebook oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal.

Trick 77

indexKleine Tricks erleichtern das Leben. Die Sendung „Trick 77“ von Radio SRF sendet jeden Samstag, um 11.08 Uhr, einen neuen Tipp für kleine Alltagsprobleme.

Umgangssprachlich verwenden wir den Ausdruck „Trick 77“ für die aussergewöhnliche, originelle Lösung eines Problems. Tränende Augen beim Zwiebelschneiden oder lästige Fruchtfliegen auf der Obstschale? Wussten Sie diese Lösungen?

„Wer vor dem Schneiden einen Schluck Wasser in den Mund nimmt und die Zwiebel mit vollem Mund schneidet, muss nicht Heulen.“

„Bei Fruchtfliegen hilft es, einen Cocktail aus Essig, etwas Wasser und einem Spritzer Abwaschmittel zu mischen. Diesen in die Nähe der Fliegen stellen, und man ist die Plage in wenigen Tagen los.“

Die Zuhörer von Radio SRF haben diese guten Ratschläge eingesandt und noch viele mehr. Schalten Sie am nächsten Samstag Radio SRF ein, oder hören Sie die Sendungen jederzeit mit dem untenstehenden Link.

https://www.srf.ch/sendungen/trick-77

Bild: http://www.srf.ch/sendungen/puls/alltag-umwelt/igitt-fruchtfliegen

«Helden des Alltags»

ez_croppinghoh2nc_jpg_s4«Rund 2,5 Millionen Menschen leisten in der Schweiz etwa 665 Millionen Stunden Freiwilligenarbeit. Radio SRF 1 und «Schweiz aktuell» rücken diese stillen Schaffer ins Zentrum und suchen den «Helden oder die Heldin des Alltags 2015».
Heute leben wir immer individueller. Jeder muss und kann auf eigene Weise glücklich werden und die Selbstentfaltung wird zum höheren Sinn des Lebens. Trotzdem leben wir nicht unbedingt anonymer. Die sozialen Netze sind wohl nicht mehr so eng geknüpft wie zu den Zeiten unserer Väter doch werden sie ergänzt durch die Netzwerke der modernen Medien. Der Wunsch nach eigener Entfaltung wird vorangetrieben durch die Suche nach gemeinsamen Erlebnissen, nach Spass und Sinn der eigenen Tätigkeiten. Freiwilligenarbeit macht Spass und bringt Sinn ins eigene Leben. Die nominierten Helden des Alltages zeigen auf, dass Reich ist, wer Begeisterung weitergeben kann und dies ist nicht mit Geld zu kaufen.
Wer soll am Sonntag, 20. März 2016, mit dem Ehrenpreis «Held oder Heldin des Alltags» ausgezeichnet werden? Geben Sie Annelies Djellal, Christina Frei-Hutter oder Kevin Hirt Ihre Stimme.

http://www.srf.ch/radio-srf-1/radio-srf-1/helden-des-alltags/helden-des-alltags-2015-jetzt-abstimmen