Chilly`s Flasche für weniger Plastik und mehr Ozean

IMG_1086KPlastikmüll belastet die Umwelt dramatisch, verschmutzt Flüsse und Meere. Mikroplastik kommt über die Nahrungskette auf unseren Teller.

Seit den 1950er Jahren erleichtern Plastikprodukte unser Leben. Nur wenige wissen noch, wie es war, als die Milch noch täglich vom «Milchmann» in den frühen Morgenstunden geliefert wurde. Frisch abgefüllt, in ein Emailgefäss, in den Milchkasten unterhalb des Briefkastens gestellt. Eistee war damals unbekannt, wir tranken Wasser mit selbst gemachtem Sirup oder der Götti kaufte uns an einem besonderen Feiertag eine Cola aus der Glasflasche im Restaurant.

Heute kaufen wir die Milch in PE-Flaschen und den Eistee, die Cola, das Wasser etc. in PET Flaschen.

PE ist die Abkürzung für Polyethylen, und PET steht für Polyethylenterephthalat. Diese Materialien eignen sich sehr gut für Getränkeflaschen, weil sie leicht, meist durchsichtig und bruchsicher sind.

Nebst den vielen Vorteilen haben Produkte aus diesen Materialien aber auch sehr viele Nachteile. Deshalb ist es äusserst sinnvoll über Alternativen nachzudenken.

Nachdem ich erfahren habe, dass Plastiktüten über 20 Jahre und PET-Flaschen sogar 450 Jahre im Meer schwimmen können bis sie sich abgebaut haben, gehe ich bewusster mit meinem Plastikkonsum um.

Als ersten Schritt auf diesem Weg benutze ich nun eine «Chilly`s Bottle» aus Metall. Sie ist sehr leicht und kann dicht verschlossen werden. Damit bleiben kalte Getränke, über viele Stunden, wirklich kalt und warme Getränke warm. Es gibt auch gute Flaschen aus Glas, damit habe ich aber noch keine Erfahrungen gemacht.

Momentan bin ich noch dabei die ideale Mischung für einen schmackhaften Eistee herauszufinden. Eventuell kennen Sie ein gutes Rezept für einen durststillenden und gesunden Eistee?

Probiert es mit mir aus und reduziert den Verbrauch von Plastik, ich bin gespannt auf euere Informationen und Tipps. Liebe Grüsse Erna

5 Tipps um PET-Einwegflaschen zu vermeiden

  1. Leitungswasser trinken
  2.  Wasser zuhause selbst aufsprudeln
  3. Mineralwasser nur in Mehrweg-Glasflaschen aus der Region kaufen
  4. Trinkflaschen aus Glas oder Edelstahl sowie BPA-freiem Kunststoff (Tritan) für unterwegs verwenden
  5. Aktionen wie „Refill“ nutzen

Am 28. 6. 2018 wurde das Thema auch anschaulich von Einstein behandelt. Sehen Sie hier:

https://www.srf.ch/play/tv/einstein/video/plastikmuell—auch-ein-schweizer-problem?id=158e11a0-bd19-463c-a49b-2220849d27f2&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/fileadmin/meere_ozeane/Downloads/160913_Dossier_Plastikmuell_im_Meer.pdf

https://daslamm.ch/der-recyclingweltmeister-tut-sich-mit-dem-recyclen-von-milchflaschen-schwer/

https://www.chillysbottles.com/

https://de.wikipedia.org/wiki/PET-Flasche

http://www.petrecycling.ch/de/wissen/wertstoff-pet/lexikon-der-kunststoffe

http://www.swissrecycling.ch/wertstoffe/pet-getraenkeflaschen/

https://de.wikipedia.org/wiki/Polyester

https://www.srf.ch/news/international/verbot-von-einwegartikeln-eu-kommission-will-gegen-plastikmuell-vorgehen

6 Ways To Tackle Ocean Plastic 21cm 881×881

Quelle Grafik: https://lessplastic.co.uk/6-ways-to-tackle-ocean-plastic/

Aufrüsten statt wegwerfen!

Rohstoff Elektroschrott: Alte Computer und HandysSparen Sie Zeit, Geld und Nerven indem Sie Ihren PC wieder flott machen.

Der Laptop ist schon ziemlich ins Alter gekommen, das Aufstarten des PCs dauert gefühlte “Stunden”, auf dem Tablett lässt sich das neue App nicht richtig öffnen.  Da möchte man das nervige Elektronikteil am Liebsten an die nächste Wand werfen! Oder, weniger dramatisch, entsorgen und neu einkaufen. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit ist die Versuchung gross, täglich schneit es verlockende Angebote ins Haus.

Gemäss der europäischen Umweltbehörde wächst der Elektronikschrott-Müllberg jedes Jahr um ca. 40 Millionen Tonnen. Elektronik wird also schneller entsorgt als jeglicher andere Hausmüll. Dabei gehen auch wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber, und Glas verloren, unsere Umwelt wird durch viele Giftstoffe wie Blei, Arsen oder Kadmium im Elektronikschrott belastet.

Es macht also Sinn, seine Nerven zu schonen und den Geldbeutel weniger zu belasten indem man eventuell den Laptop, das Tablett oder den PC reparieren lässt.

Mein Fachmann dafür ist Daniel Stillhard, deshalb habe ich noch keine grauen Haare. 😉

Vielen Laptop’s und PC’s können wieder flott gemacht werden.

Einerseits mit einer Datenbereinigung auf der bestehenden Installation, damit der system-ausbremsende Datenmüll entfernt wird.

Oder mit einer kompletten Neuinstallation der Systems auf eine SSD-Festplatte mit Windows10pro und Office2016, damit Sie wieder auf dem neusten Stand sind!

Offerten unter:  daniel.stillhard@blueit.ch

Falls Sie einen Anbieter in Ihrer Region kennen senden Sie seine Daten als Kommentar oder per Mail an: info@adinora.com

Bildquelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/elektronikgeraete-herstellerpflichten-eu-weit

 

Bademode aus Fischernetzen und PET-Flaschen

margaretherione_shopNachhaltige Mode ist ein grosses Anliegen von mir und deshalb gebe ich gerne neue Trends zu diesem Thema weiter.

Bereits Anfangs März durfte ich von den Strümpfen aus recycelten Fischernetzen berichten und auch aufzeigen wo es diese zu kaufen gibt. Nun habe ich erfahren, dass aus recyceltem Polyamid von Margaret und Hermione in Wien Bademodestoffe hergestellt werden. Die bedruckten Badeanzüge oder Bikinis der Kollektion „Coco Lime und Beasts“ beeindruckt mit bunten Tiefseeungeheuern, kultigen U-Booten und lustigen Kugelfischen.

Auch in Italien wird nachhaltige Bademode hergestellt. Die Modelle Mymarini sind aus 80% aus Polyamid und 20% Elasthan – mit dem Öko-Tex Standard 100 zertifziert. Sie sind doppelt verarbeitet, das heisst, sie können gewendet werden und auf beiden Seiten getragen werden. Also zwei Badeanzüge in einem.

Tinka Blu stellt in Berlin farbenprächtige Bikinis aus alten Fischernetzen, Teppichabfällen und gebrauchten Petflaschen her.
Leider konnte ich keinen Schweizer Hersteller von nachhaltiger Bademode finden. Eventuell ist Ihnen einer bekannt? Schreiben Sie einen Kommentar oder eine Mail an info@adinora.com
Badekleider von Margarethermione können Sie in Zürich kaufen bei: Erbudak, Ankerstrasse 8, 8004 Zürich

Bild: https://www.margarethermione.com/

https://www.mymarini.com/

https://tinkablu.com/shop/

https://utopia.de/ratgeber/nachhaltige-bademode/

https://utopia.de/ratgeber/nachhaltige-bademode-2/

http://www.nachhaltigleben.ch/themen/oekomode/mode-trends/oeko-bademode-1448

Strümpfe aus Fischernetzen

03_kunert_highSchöne Feinstrumpfwaren sind immer ein Hingucker. Mit Strümpfen der «Blue Collection» von Kunert zeigen Sie nicht nur schönes Bein sondern auch Umweltbewusstsein.

Plastikabfälle belasten die Weltmeere, verschmutzen das Wasser und vergiften die Fische. Nun hilft eine geniale Erfindung, das Econyl, diese Plastikabfälle wieder zu verwenden. Econyl ist ein Nylon-Garn, welches aus Fischernetzen und anderen Plastikabfällen der Ozeane, hergestellt wird. Aus diesen Plastikabfällen werden  wieder Kleidungsstücke, Teppiche, Vorhänge etc. hergestellt.
Kunert stellt aus dieser nachhaltigen Faser die Beinkleider der «Blue Collection» her. Sehen Sie sich einmal im Netz um oder suchen Sie in den Warenhäusern nach diesen nachhaltigen Strumpfhosen. Mit dieser innovativen Idee ist es nun möglich, sich praktische, schöne, sexy Strumpfhosen kaufen und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun.

Sie erhalten Strumpfhosen der «Blue Collection» online, www.strumpfversand.ch, oder bei Coop, Loeb, etc.

http://www.kunert.de/neu/Blue-15.html

http://www.harpersbazaar.de/fashion/die-neue-blue-kollektion-von-kunert

Bei jedem Spaziergang mindestens 5 Teile Müll einsammeln und entsorgen…..

IMG_4518….sorgt für Gesundheit und Wohlbefinden bei Mensch und Tier. Das Wort „Littering“ ist die die Bezeichnung für das achtlose und rücksichtslose Wegwerfen und Liegenlassen von Abfall auf öffentlichem Grund oder in der Natur.

 Littering kostet den Schweizer Steuerzahler jedes Jahr viele Millionen Franken. Alleine der Kanton Basel zahlte im Jahr 2013 über 21 Millionen Franken für die Beseitigung von Abfall auf öffentlichem Grund. Für die ganze Schweiz rechnet der Bund mit über 250 Millionen Franken Litteringkosten, je nach Quelle sind auch höhere Beträge genannt. Die Tendenz ist steigend und bisher fruchten Strafen wenig. Ich habe mir überlegt was ich persönlich tun könnte um diese Kosten ein wenig einzudämmen. Es ist mi schon klar, dass ich alleine nur einen winzig kleinen Beitrag leisten kann aber eventuell kann ich dazu beitragen, dass auch Sie sich Gedanken zum Littering machen.

Die erste Massnahme besteht auf jeden Fall darin, keinen Abfall auf öffentlichem Grund oder in der Natur zu entsorgen. Das ist von mir aus gesehen ziemlich einfach. Ich finde immer genügend Abfalleimer um meinen Glacéstengel oder mein Papiertaschentuch zu entsorgen. Bei meiner Suche im Internet habe ich noch eine weitere gute Idee gefunden welch ich Ihnen ans Herz legen möchte.
Sammeln Sie bei jedem Spaziergang mindestens 5 Teile Müll ein und entsorgen Sie den Müll dann fachgerecht. Da ich jeden Tag meine 10`000 Schritte laufen „muss“, habe ich heute diesen Spaziergang mit dem Einsammeln von Müll ergänzt. Die Idee dazu ist nicht neu, ich habe sie aus einem Artikel von Utopia aus dem Jahre 2012, und aus einem Artikel des Wochenspiegels vom Jahr 2013. Christine Gross macht darauf aufmerksam, dass Littering nicht nur immense Kosten verursacht sondern auch Tieren das Leben kostet. Die Abfälle auf dem Land kommen ins Heu und verletzen oder töten unsere Nutztiere.
Das Einsammeln vom Müll am Wegesrand hat meinen heutigen Spaziergang interessanter und nützlicher gemacht. Zudem hat es mir zu einem guten Gefühl verholfen.  Probieren Sie es auch!
Senden Sie uns Fotos oder Kommentare von Ihren Erlebnissen in diesem Zusammenhang. Ich freue mich darauf! Herzlichen Dank. Erna

http://www.stopp-littering-schweiz.ch/downloads/wochenspiegel20130403unterwegsabfalleinsammeln.pdf

https://utopia.de/0/gruppen/plastikmuell-1055/diskussion/bei-jedem-spaziergang-mindestens-5-teile-muell-einsammeln-203711

http://www.aue.bs.ch/abfaelle/littering/kosten.html

IMG_4508IMG_4512IMG_4514IMG_4515