Schatzsuche auf dem Brunni

Globi findet auf dem Estrich das Tagebuch von Käpten Globey und erfährt vom Schatz auf den Seychellen. Wer hilft Globi den Piratenschatz suchen?

In diesem Sommer können Sie den Ausflug mit der Familie oder den Enkeln mit einen guten ökologischen Gewissen kombinieren und den Schatz von Globis Vorfahren finden.

Seit Mai 2018 sind die Brunnibahnen bei Engelberg, die ersten klimaneutralen Bahnen der Schweiz. Sie fahren bequem mit der Gondelbahn zum Ristis und anschliessend mit der Sesselbahn hinauf zum Härzlisee. Sie finden dort fünf Feuerstellen mit über 50 Sitzplätzen, einen Barfussweg rund um den See, der ihre Füsse kitzelt und massiert. Eine Herausforderung und ein Spass für die ganze Familie.

Wenn sie Globi helfen möchten den Schatz seines Vorfahren zu suchen, welcher auf einer Insel der Seychellen im indischen Ozean versteckt liegt, dann rüsten sie sich zuerst mit der Schatzkarte des Seeräubers La Buse aus. Die Schatzkarte erhalten sie gegen ein kleines Entgelt von CHF 5.– am Kiosk der Station Ristis. Nun gilt es mit vereinten Kräften die elf versteckten Schatztruhen zu finden welche auf der Schatzkarte eingetragen sind. In jeder Schatztruhe ist ein Geheimnis verborgen welches gelöst werden muss. Die richtige Antwort wird mit einem Buchstaben belohnt und alle elf Buchstaben an der richtigen Stelle eingetragen, ergeben das Lösungswort welches zum Schatz von Kapitän Globey führt. Die Hauptroute führt von der Station Ristis bergwärts über die Rigidalalp zur Brunnihütte und zum Härzlisee. Wir waren an einem sehr heissen Tag unterwegs und sind die Route umgekehrt gegangen. Dies hat sich bewährt, so konnten wir uns zuerst am Härzlisee abkühlen und die Kinder waren durch den Alpenspielplatz und die Rodelbahn, welche am Ende der Strecke nebst dem Schatz lockten, noch mehr motiviert für den 2-stündigen Spaziergang mit Schatzsuche. Die täglichen 10`000 Schritte waren schnell erreicht!

Der Schatz, das Picknick auf dem Spielplatz und die Fahrt mit der Rodelbahn waren ein tolles Erlebnis und wurden durch die Hüpfburg bei der Station Ristis noch übertrumpft. 😉

Ein sehr empfehlenswerter Ausflug mit vielen Höhepunkten, von der wunderbaren Landschaft, der traumhaften Aussicht, den Klettersteigen, dem Gleitschirmfliegen, den Heilkräuterwegen und den vielen Begegnungen mit interessanten Menschen konnte ich noch gar nicht berichten.

Wir sind begeistert und kommen gerne wieder. Erna

PS: Globi-Bücher eignen sich hervorragend zum Vorlesen!

Globis Schatzsuche:

Zeitbedarf: ca. 2 Stunden

Hauptroute: Ristis – Rigidalalp – Brunnihütte oder umgekehrt

Kosten: CHF 5.00 pro Schatzsucher-Truppe (1 Preis, Teilnehmerzahl unbegrenzt)

Start- und Endpunkt: Globi-Kiosk, Berglodge Restaurant Ristis, Kräuterhütte am Härzlisee

http://www.brunni.ch/anreise/

http://www.brunni.ch/de/erlebnis/erlebnis-sommer/globis-schatzsuche/

http://www.brunni.ch/erlebnis/erlebnis-sommer/haerzlisee-mit-kitzelpfad/

http://www.brunni.ch/erlebnis/erlebnis-sommer/braeteln-picknicken/

http://www.brunni.ch/news/article/brunni-bahnen-sind-erstes-klimaneutrales-bergbahnunternehmen/

http://www.brunni.ch/aktuelle-info/panoramakarten/

Zugersee-Papageienfisch und sorglose Glücksmomente im Inselparadies!

1516749116Reisen erweitert den Horizont! Reisen macht glücklich! Reisen fördert die Flexibilität und Reisen braucht Zeit!

Geht es Ihnen auch so wie mir? Mehr Zeit sollte auch mehr Reisen ergeben, aber momentan bin ich kaum unterwegs. Das ist aber auch nicht unbedingt nötig, Franziska übernimmt dies und berichtet in Ihrer frischen, offenen und humorvollen Art von diesen Reisen auf ihrem Reiseblog.

Deshalb heute ein Hinweis auf die neuesten lesenswerten Blogeinträge von Francescaontour.

Die Seychellen entpuppen sich je länger, je mehr als farbenglänzende, schillernde Schmetterlinge. Ein lokalkulinarischer Höhepunkt ist der Besuch des Marie Antoinette in Victoria. In einem romantischen, victorianischen Haus befindet sich DIE Adresse für die traditionelle créolische Küche. Der knusprig frittierte Papageienfisch erweckt in Franziskas Gaumen einen Hauch Erinnerung an die Fischknusperli aus dem Zugersee. Sie macht einen Verdauungsspaziergang durch den Garten von «Poivre», wo die Vanilleblüten einzeln von Hand bestäubt werden und geniesst zum Abschluss ein Muskat & Lemongrass-Glacé. Ja und dann ist da noch dieses geheimnisvolle Farmhaus zwischen den Palmen, welches……….

https://www.francescaontour.ch/2018/01/23/vollmundig-ii/

Sicher denken Sie jetzt, dass Franziska ein herrliches sorgloses Leben geniesst, in den tropischen Inselwelten? Und Sie haben teilweise recht!

Sie befährt die bekannte «Sans Soucis»-Route durch den Morne Nationalpark. Also, eigentlich fährt Hubert, ihr scharfsichtiger und vorausschauender «Driver». Das ist unabdinglich, denn diese «Ohne-Sorgen-Strasse» bereitet viele Sorgen! Eine schmale, unübersichtliche Strasse in steilem Gelände, ohne seitliche Abschrankungen, dafür bietet die Route unbeschreiblich schöne Aussichten und Natureinblicke. Franziska wäre nicht Franziska, wenn sie nicht auch etwas zum shoppen finden würde. Eine wertvolle Möglichkeit das einheimische Handwerk zu unterstützen, obwohl Marina, die Schneiderin, gerade fleissig dabei ist Schuluniformen für die Kinder zu nähen. Die Kinder auf den Seychellen gehen ab dem 4. Lebensjahr in die Schule. Ja, es ist nicht alles «Sans Soucis» im Inselparadies, doch, lesen Sie selbst! Ich wünsche Ihnen dabei viele sorglose Glücksmomente. Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/01/24/sans-soucis/

Takamaka – Franziskas Sehnsuchtsort!

1514646872Takamaka? Noch nie gehört, wo liegt der Ort der fremd in meinen Ohren tönt?

Ein Ort der unbegrenzten Möglichkeiten? Ein Wortkonstrukt von Pipi Langstrumpf?

Da hilft sicherlich ein Blick auf Wikipedia. Aber ich werde enttäuscht. Nur ein kurzer Eintrag der mich darüber aufklärt, dass Takamaka ein District im Süden der Insel Mahé ist, eine Stunde entfernt von Victoria, der Hauptstadt der Seychellen.

Seychellen!…tropische Feriendestination mit Suchtkarachter…. Klar, dass diese Inseln Franziskas Fernweh wecken. «Ein unbekannter Ort wo Fantasie und Wunsch sich treffen.»

https://www.francescaontour.ch/2017/12/30/takamaka/

Auf nach Takamaka! Franziska entfloh den Schweizer nebligtrüben Grauschleiern in die schillernd, grünbunte Exotik der Seychellen.

Sie geniesst die creolische Küche mit zuverlässigem Service, das fangfrisch-rosa Crevettencurasco von Bred und die knusprig-schwarzen Croissants des Chatterbox.

Ja, das Auge isst mit. Besonders viel zu «essen» erhalten die Augen im Restaurant DelPlage. Es lohnt sich einen Bissen davon zu nehmen.

https://www.francescaontour.ch/2018/01/12/vollmundiges-l/

Und sie lässt sich auch von silbernpudrigen Anse verlocken, flirtet mit elegant fächelnden Palmen und meidet Mister Steinfisch. Wenn Sie jetzt nicht gerade auf die Seychellen fliegen können, dann geniessen Sie den Reiseblog von Franziska. Ihre vollmundige Beschreibung und die farbenprächtigen Bilder entführen Sie an den geheimen Ort Takama. Sie fühlen sich beinahe so als wären Sie selbst dort gewesen! Viel Vergnügen wünscht Erna

https://www.francescaontour.ch/2018/01/13/zuckersand-silberquell/

 

Falls Sie doch noch die Reiselust packt, hier eine Karte der Seychellen und einige Bilder auf Youtube. Holen Sie sich geheime Informationen bei Franzisca und die Reise kann beginnen!

800px-Seychelles_large_map

 

Bild, Karte der Seychellen

Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1415195

http://www.seyvillas.com/html/mahe-beaches/anse-takamaka-mahe?gclid=EAIaIQobChMImdjLtM_S2AIVxx0YCh20-w0rEAAYASAAEgKOePD_BwE

 

https://youtu.be/nCsliN0Okgw