Geld anlegen in Immobilien bei crowdhouse?

Liebe Adinora-Leser wir suchen Anleger die Erfahrungen mit Geldanlagen über crowdhouse gemacht haben.

In der heutigen Zeit ist es nicht einfach eine einigermassen rentable Geldanlage für sein Geld zu finden. Insbesondere als Rentner sind sichere Geldanlagen mit einer guten Rendite gesucht. Nun haben einzelne Leser nachgefragt ob wir Kontakte zu Anlegern von Crowdhouse haben und wie die Erfahrungen dieser Anleger mit der neuen Anlegeform sind.

Leider kennen wir noch niemanden der Erfahrurngen mit Investitionen im grössten digitalen Immobilienmarkt gemacht hat.

Deshalb hier unser Aufruft. Haben Sie bei crowdhouse Geld angelegt? Sind Sie Miteigentümer einer Liegenschaft geworden über crowdhouse?

Melden Sie sich per Mail info@adinora.com bei uns und berichten Sie über Ihre Erfahrungen.

https://crowdhouse.ch/de/

 

Mein Sinn des Lebens

Mit bald 61-Jahren Lebenserfahrung stellt sich – sofern ich es zulasse – die Frage …… was habe ich erreicht und bewirkt? Was werde ich zurücklassen? Was soll ich noch unternehmen? Gibt es einen Lebens-Sinn? Solche und weitere Fragen können sich einstellen, wenn der Raum und die Offenheit dafür vorhanden sind.

Als ich mich vor drei Jahren mit Meditation zu beschäftigen begann und spezifisch mit der Praxis der ZEN-Meditation Bekanntschaft machte, veränderte sich nach und nach die Sichtweise auf mein Leben. Bereits Jahre zuvor konnte ich mit Wissen über Meditation, Achtsamkeit und Mindfulness glänzen. Aber erst durch die Anwendung und die tägliche Umsetzung des Wissens in die Praxis, hat sich im Geist wie auch im Körper etwas Neues manifestiert.

Auch ich hatte betreffend Meditation meine Vorbehalte und offenen Fragen: würde ich es überhaupt «können»? Würde ich die Stille aushalten? War es nicht langweilig? Könnte ich die Zeit nicht besser nutzen? Erlangte ich dadurch «Erleuchtung»? Was sollte mir das Ganze überhaupt bringen?

Fragen über Fragen, die sich im Kopf drehten, bis ich anfing es wirklich zu «TUN»! Und nach und nach, Schritt für Schritt kam ich mir selbst näher. Die Fragen wurden durch die Praxis beantwortet. Der Quadratmeter Sitzfläche mit Kissen wurde immer mehr zu einer, meiner «Rettungs-Insel» der Ruhe, der Geborgenheit aber auch immer wieder zum Punkt des physischen und psychischen Schmerzes. Als ich anfing waren bereits 5, 10 und 15-Minuten eine nicht endende Ewigkeit, die fast nicht zum Aushalten war. Heute sind 20, 30, 40 Minuten oder länger die Regel. Aber auch hier kommt es mir je nach Verfassung, immer mal wieder wie eine Ewigkeit vor.

In meinem Leben, in meinem Getrieben sein war Langsamkeit, Stille, sich auf etwas voll und ganz einlassen, nicht wirklich vorhanden. Stetig musste etwas laufen oder ich lenkte mich stetig ab, sonst wurde ich unruhig.

Und heute? Ich praktiziere täglich Zazen, also sitzen in Achtsamkeit und Stille. Dies hat viel zu meiner neuen Lebenshaltung und im Besonderen zu mehr Gelassenheit, Wertschätzung und Liebe im Innen und Aussen beigetragen. Ich habe immer noch das eine oder andere Problemchen resp. die eine oder andere Aufgabe, aber ich gehe heute ganz anders damit um.  Es gibt für mich heute vielfältigere Perspektiven und Lösungsansätzen. Auch die unbewusste Wut und die Ängste haben an Kraft verloren.

«Steter Tropfen höhlt den Stein» wird gesagt. Das heisst für mich: weiterhin regelmässiges Sitzen in Stille gibt mir eine gewisse «Sicherheit», der Unbill des Lebens auf Augenhöhe begegnen zu können. Das immer wieder zurückkehren zur «Stille», zum Atem ermöglicht einen kurzen Moment, einen Wimpernschlag des Eins-Werdens mit ALLEM. Vielleicht mit Gott?

Nun, es gibt keine Garantie etwas Spezielles erreichen zu können und das ist gut so. Auch wenn du den Masterabschluss in Meditation machst, das Wissen würde dir auf dem Kissen rein gar nichts nützen.  Handkehrum ist die Wahrscheinlichkeit von Selbsterkenntnis im TUN doch sehr gross, selbst wenn es über 60-Jahre dauert, es ist nie zu spät!

Um auf die eingangs erwähnte Frage nach dem Sinn des Lebens zurück zu kommen, meiner Meinung nach gibt keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage. Je nach Herkunft, gesellschaftlicher Zugehörigkeit, Religion und anderen Faktoren ergeben sich viele unterschiedliche Haltungen.

Folge doch einfach dem Link hier und du kannst in wenigen Schritten und durch beantworten einiger Fragen feststellen was DEIN SINN es Lebens sein könnte.

Viel Vergnügen. Rolf

Rolf W. Locher

Trainer für Lachen & Resilienz

smile@hoho-hahaha.ch

www.hoho.hahaha.ch

www.rwl.ch

 

 

Richtig gekleidet in den Wald

e_s_Forst-Schnittschutz_Latzhose_KWF-22937-3-635634007645806899

Evi, Burglind und Friederike sind temperamentvolle Stürme die nass und böig über die europäischen Länder zogen.

Sie knickten Obstbäume, entwurzeln Tannen und warfen Lastwagen um. Dieses übermutige Tun der drei wilden «Ladys» richtete Schäden in Millionenhöhe an. Besonders Burglind sorgte für Tonnen von Sturmholz, allein in der Schweiz sind über 200`000 Kubikmeter Holz durch diesen Sturm gefällt worden.

Nun heisst es also aufräumen in der freien Natur. Dabei ist die richtige Ausrüstung lebenswichtig. Nicht nur Forstarbeiter benützen Kettensägen um Bäume zu fällen oder Äste abzuschneiden, auch als Bauer oder Gartenbesitzer sind sie auf die richtige Schutzkleidung angewiesen. Diese Maschinen sägen sich durch jedes Material, nicht nur durch Holz. Schnittschutzhosen, Forstjacken und Schnittschutzhandschuhe sind zum eigenen Schutz unerlässlich. Der laute Lärm der Kettensäge kann das Gehör nachhaltig schädigen. Ein Forsthelm mit Ohren- und Augenschutz schützt ihr wertvollstes Körperteil.

Unter Hose und Jacke bewährt sich der altbekannte «Zwiebellook» mit Funktionssocken, Funktionsunterwäsche, Funktionshemd und Faserpelz oder Fleece Jacke.

So ausgerüstet kann jede wilde Dame kommen und stürmischen Schaden anrichten, Sie werden sie zähmen, mit der richtigen Schutzkleidung, mit elegantem Schnitt und hohem Tragekomfort.

https://www.engelbert-strauss.ch

https://www.engelbert-strauss.ch/galabau-forst-landwirtschaft/#!bekleidung_schuhe_zubehoer

https://www.engelbert-strauss.ch/galabau-forst-landwirtschaft-bekleidung/

Förster auf Zeit – im Bergwaldprojekt!

Kindersicherheit in der Wohnung der Grosseltern!

909294_kindersicherheit-fensterEndlich, Sie sind stolze Grosseltern geworden und freuen sich riesig über den Nachwuchs in der Familie. Bald werden Sie in der Nacht vom Enkelkind geweckt und Ihre Wohnung wird wieder von Kinderlachen erfüllt sein.  Es stellt sich die Frage, wie kindersicher ist Ihre Wohnung?

Hier 8 Empfehlungen um Unfälle zu verhüten und somit die Enkel wieder wohlbehalten den Eltern übergeben zu können.

  1. Der Fall vom Wickeltisch ist immer noch eine der Hauptursachen von Unfällen bei Kleinkindern. Grosseltern schaffen sich meist nicht extra einen Wickeltisch an, aber der Sturz von einem Tisch oder Gestell ist genau gleich gefährlich. Es ist uns allen klar, dass man ein kleines Kind nie unbeaufsichtigt auf hohen Möbeln liegen lässt. Doch wie schnell ist es passiert, dass ein kleines Kind sich unvermittelt dreht oder wir mit einer Hand das Kind nicht fest genug halten während wir nach einer Windel suchen oder umständlich die Feuchttücher vom Boden aufheben. Die einfachste Methode wäre es, das Kind auf dem Boden zu wickeln. Aber sagen Sie das mal meinen Knie`s. Wenn ich mal am Boden bin, komme ich nicht mehr so schnell hoch. Bewährt hat sich ein Sofa, nicht zu hoch und doch noch kniefreundlich.
  2. Die Badewanne ist der Lieblingsaufenthaltsort der meisten Kleinkinder, besonders wenn viele Spielsachen mitbaden. Da kann nach Herzenslust gespritzt und geplantscht werden. Die Grosseltern wischen mit Freude den Boden auf. Doch auch hier lauern Gefahren! Lassen Sie die Kleinen nie unbeaufsichtigt im Bad. Selber mitbaden macht Sie auch glitschig und nass, was ein schnelles Handeln im Notfall erschwert. Ideal ist, sich im Badeanzug zu Spiel und Spass im Badezimmer zu gesellen, so ist man auch im Notfall handlungsfähig und muss nicht erst umständlich aus der Badewanne steigen. Lassen Sie kleine Kinder auch nie im Planschbecken im Freien alleine spielen, Kinder können auch in wenig Wasser ertrinken.
  3. Keine Tischtücher oder Decklein auf Möbel oder Tischen lassen. Schnell ist es passiert und das kleine Kind zieht den heissen Kaffee oder die Kerze vom Beistelltisch.
  4. Keine Schlüssel in den Türen stecken lassen. Besonders Kleinkinder sind sehr neugierig und spielen gerne mit Türen. Auf und zu, immer wieder, wenn dann noch ein Schlüssel umgedreht werden kann ist das Spiel noch viel lustiger. Schnell ist es passiert und das Kind ist im Bad oder in einem Zimmer eingeschlossen und kann die Türe nicht mehr öffnen. Schlagen Sie einen kleinen Nagel neben die Türe, so hoch wie es Ihnen angnehm ist und hängen Sie dort den Schlüssel auf. Er ist dann immer zur Hand und nicht erreichbar für kleine Kinder.
  5. Steckdosen sichern. Die cleveren Enkelkinder entdecken schnell ungesicherte Steckdosen und ihr Forscherdrang ist geweckt. Sie erhalten Steckdosensicherungen aus Plastik für wenig Geld im Handel und sorgen so dafür, dass Ihr Enkelkind nicht schon in jungen Jahren eine Frisur wie Einstein hat. 😉
  6. Achten Sie darauf, dass Ihre Fenster und Balkontüren geschlossen und gesichert sind. Die Fenster lassen sich von kleinen Kindern, aufgrund der erhöhten Lage, oft nicht so einfach öffen trotzdem ist Vorsicht geboten denn die Fantasie der kleinen Erdenbürger ist grenzenlos.
  7. Keine Hochbetten für Kleinstkinder. Ihre Wohnung ist nicht gross und ein Hochbett bietet die Möglichkeit den Platz besser zu nutzen. Hochbetten werden erst für Kinder ab 6 Jahren empfohlen und verleiten gerne zu Kletterübungen. Ein Kinderbett, ein tief liegendes Gästebett oder eine Matratze auf dem Boden leisten bessere Dienste für sporadische Übernachtungen.
  8. Licht ins Dunkel! Wenn Ihre Enkelkinder bei Ihnen übernachten tun sie dies in einer ungewohnten Umgebung. Der Kleiderständer mit den Mänteln und Jacken verwandelt sich in einen Geist und wo ist die Schlafzimmertür?  Wenn kleine Kinder, inmitten der Nacht, an einem unbekannten Ort erwachen können sie erschrecken und dies kann zu Panik führen. Ein Nachtlicht hilft dem Kind sich zu orientieren und die Geister zu entlarven.

Grosseltern sind meist sehr vorsichtig und hüten ihre Enkel wie ihren Augapfel. Machen Sie sich also keine unnötigen Sorgen aber sorgen Sie vor, damit Sie die Zeit mit den kleinen “Schätzli” geniessen können. Liselotte

http://www.doitgarden.ch/de/wohnen/sicherheit/kindersicherheit/elektrosicherung/steckdosenschutz/pp.614085200000?utm_source=google&utm_medium=shopping&gclid=CPPent-rptQCFQxmGwodT7kCaA

http://www.doitgarden.ch/de/wohnen/sicherheit/kindersicherheit.catp

Bild:  https://www.vaeter-zeit.de/kindersicherheit-haushalt/gestalten-sie-ihre-wohnung-kindersicher.php

Sicheres wohnen im Alter

indexWir werden alle älter und möchten gerne bis an unser Lebensende in der gewohnten Umgebung wohnen können.

Die Voraussetzungen für ein sicheres Wohnen in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter sind vielseitig. Die SIA Norm 500 zeigt auf was nötig ist um eine Wohnung hindernissfrei zu gestalten.
Hier auch noch einige Tipps worauf Sie bei der Planung, der Suche oder dem Umbau einer sicheren Wohnung im Alter achten sollten.

  1. Die Lage sollte Zentral sein, nahe bei öffentlichen Verkehrsmitteln.
  2. Die Wohnung sollte ebenerdig oder mit einem grossen Lift (1,40 m x 1,40 m) erreichbar sein
  3.  Keine Treppen innerhalb der Wohnung.
  4.  Die Türen sollten alle über eine Breite von 80 cm verfügen.
  5.  Das Badezimmer sollte so gross sein, dass auch eine Pflegeperson darin arbeiten kann.
  6. Das Badezimmer sollte über Haltegriffe bei Dusche, WC und Bad verfügen.
  7. Eine gute Beleuchtung ist sehr wichtig. Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren sorgen für automatisches Licht in jeder Situation.
  8. Der Backofen, die Arbeitsflächen und das Spülbecken sollten auf einer Höhe sein.
  9. In der ganzen Wohnung keine Schwellen und keine losen Teppiche.
  10. Ein Aussensitzplatz oder ein grosser Balkon bieten mehr Lebensqualität.

    http://www.sia.ch/fileadmin/content/download/sia-norm/korrigenda_sn/500_2009_d_Auslegungen_2013-10.pdf

    http://www.procap.ch/fileadmin/user_upload/customers/procap/3_Dienstleistungen/Wohnen/W002-BegriffserklaerungD.pdf
    http://diakonieundbildung.de/start/leben-im-alter/arbeitsstelle-leben-im-alter/gemeinwesenorientierte-arbeit-mit-aelteren/wohnen-im-alter/   Bild