Trash-Out entsorgt für sie mit dem Velo

Trash-Out holt ihren Abfall mit dem Velo ab und recycelt umweltfreundlich.

Da fahren wir doch jede Woche mit dem Auto zur Sammelstelle und bringen unser Recycling-Gut: Leere Flaschen aus Glas oder Pet, Aludosen, Metall, Papier, Karton, Kleider, Druckerpatronen, Elektroschrott etc. etc.

Ist das wirklich umweltfreundlich und sinnvoll?

Gemäss dem Bundesamt für Statistik gab es Ende des Jahres 2017, im Kanton Zug, insgesamt 53’689 Privathaushalte. Ich nehme an, dass jeder Haushalt im Kanton innert 5 Kilometern einen Ökihof erreichen kann und berechne den CO2-Ausstoss gemäss der Information von myclimate, gemäss Internetseite (siehe unten) mit nur 5 x 105.41g pro Kilometer. Obwohl vermutlich meist nur eine Person im Auto sitzt. Das ergibt für die Hinfahrt 527,05 gCO2e und für die Rückfahrt nochmals 527,05gCO2e. Also insgesamt mehr als 1000 gCO2e für eine Entsorgungsfahrt. 53`689 Haushalte mal 1000 gCO2 wären dann wöchentlich 53`689`000 gCO2 pro Woche für den Transport des von Recycling-Gut und Abfall in die nächstgelegene Sammelstelle.

(PKW CH (durchschn. Flotte, Auslastung = 3 Personen): 105.41 gCO2e/(P*km)

Wenn jeder Haushalt noch seinen Zeitaufwand dazurechnet, sagen wir mal eine halbe Stunde pro Woche, also zwei Stunden pro Monat. Wie viel verdienen sie in zwei Stunden?

Es ist schnell ersichtlich, selber recyceln ist ziemlich umweltbelastend, zeitraubend und zudem teuer.

Gut, dieses kleine Rechenbeispiel ist nicht wissenschaftlich belegt, eher eine kleine Spielerei.

Trotzdem ist gut ersichtlich, dass es sich finanziell, zeitlich und ökologisch lohnt den Fachmann mit dem Velo zu engagieren.

Das Recycling-Gut wird vor Ihrer Haustüre abgeholt und mit dem Velo umweltfreundlich in den Ökihof gebracht.

Sie wohnen in Cham, Zug oder Baar etc. Dann rufen Sie noch heute an und Christian vereinbart mit Ihnen die profitabelste und beste Lösung für Sie. 076 539 76 67

www.trash-out.ch

christian@trash-out.ch

https://www.zg.ch/behoerden/gesundheitsdirektion/statistikfachstelle/themen/01bevoelkerungszahlen/haushalt

https://adinora.com/2016/02/11/der-gruene-ritter-auf-dem-drahtesel/

https://daslamm.ch/sind-zugfahrer-dumm/

 

Senioren gehören entsorgt

Diesen Brief habe ich heute im Briefkasten gefunden…. Mir ist beinahe das Herz stehen geblieben!

Stellen sie sich vor, sie kommen friedlich nach Hause, freuen sich auf eine geruhsame Zeit vor dem Fernseher und dann dies! Ein Brief liegt im Briefkasten mit der Aufschrift: «Die Alten gehören entsorgt!» Unglaublich! Jetzt geht der Wahlkampf aber zu weit. Nun werden nicht nur Familien mit Kindern als Umweltsünder angegriffen, nun geht es also auch uns «Alten» an den Kragen. Ein öffentlicher Aufruf zum Meuchelmord an alten Menschen und zur umweltvertrträglichen, nachhaltigen Entsorgung mit den Grünabfällen? Das kann doch nicht sein? Ist so ein öffentlicher Aufruf zu kriminellen Handlungen nicht strafbar?

Nachdem ich mich vom ersten Schrecken erholt habe, sehe ich mir den Briefumschlag etwas genauer an. Aha! Das fett gedruckte Wort ENTSORGT ist teilweise durchgestrichen und mit einem grüngelben Schriftzug umgedeutet in umSORGT! Das konnte ich mit meinen «alten Augen» auf den ersten Blick gar nicht erfassen.

Darf ich mich trauen dieses Couvert aufzuschneiden? Oder ist irgendeine gefährliche Substanz darin?
Das grün-gelbe «um» gibt mir Hoffnung und ich traue mich!

Und…. Ein Spendenaufruf der Pro Senectute?!

Mit dem folgenden Text:

«»Wann werden Sie «entsorgt»? Ausgemustert, abgeschoben und vergessen: In der Schweiz fühlen sich immer mehr Seniorinnen und Senioren entsorgt statt umsorgt. …..Mit ihrer Spende helfen sie mit, Seniorinnen und Senioren in der Schweiz einen glücklichen und erfüllten Lebensabend zu ermöglichen.»

Hoffentlich ist dieser ungewöhnliche Spendenaufruf wirksam! Erna

https://zg.prosenectute.ch/de.html

https://www.prosenectute.ch/de.html

Pantanal – die Lunge der Erde

Pantanal, das grösste Sumpfgebiet der Erde gehört zum brasilianischen Regenwald welcher auch als Lunge der Erde gilt.

Das Pantanalgebiet ist eines der größten und artenreichsten Binnenland-Feuchtbiotope der Erde und wurde im Jahr 2000 durch die UNESCO zum Welterbe ernannt. Durch Industrialisierung und Brandrodung ist es akut gefärdet.

Ein nachhaltiger Tourismus könnte dieses Gebiet erhalten, den Bewohnern eine Erwerbstätigkeit bieten und den Ländern in Südamerika einen grossen Beitrag zum BIP erwirtschaften. Leider sehen das einige Politiker nicht so und glauben an das Heil für ihr Land in der Brandrodung und der industriellen Nutzung dieser Gebiete. Immer wieder steht beissender Rauch in der Luft und unbeschreiblich Bilder in den Medien erinnern an eine Raucherlunge.

Das Pantanalgebiet ist nicht leicht zu bereisen. Das Wetter im Regenwald ist meist heiss und schwühl und die hohe Luftfeuchtigkeit trägt nicht zum Wohlbefinden der Menschen bei. Einige Brücken der Transpantaneria lassen sich nur mit Todesmut überwinden und Wasserstrassen sind vollständig zugewachsen.

Aber, für Fauna und Flora ist dieses Gebiet ein Paradies mit idealen Lebensbedingungen. Hier lässt sich die Tierwelt in grosser Vielfalt und unglaublicher Dichte bewundern. Ueber 650 Vogelarten sorgen dafür, dass es im Pantanal-Gebiet niemals still ist. Vogelstimmen zwitschern auf dem Ufergebüsch, trillern aus der Luft, tschilpen durch die Baumkronen. Der Schlangenhalsvogel rupft grosse Gräser aus dem Boden um daraus sein Nest zu bauen, der Webervogel verwebt kleinste Grashalme zu grossen Kunsterwerken und der Eisvogel taucht glitzernd in den Fluss um einen pfeilschnellen Fisch zu erbeuten. Dickbauchige Wasserschweine, Capybaras, mümmeln in aller Ruhe ihre Grünkost, schlaue, lauernde Kaimane sonnen ihre Zähne und verspielte Otter umarmen sich. Und dann schreitet ein graziler Jaguar mit erhobenem Schwanz zum Flussufer um seinen Durst zu stillen.

Diese Erlebnisse lassen die Unannehmlichkeiten der Reise vergessen, es bleibt ein Staunen über diese göttliche Natur. Erna

 

 

 

 

 

 

 

Feine Reisgerichte aus selbst angebautem Reis

IMG_0324KopieDas Tropenhaus Wolhusen baut in drei Terrassen eigenen Reis an, bietet köstliche Reisgerichte und forscht auf dem Gebiet der Methangasreduzierung durch Nassreis-Anpflanzung.

Das Restaurant MAHOI im Tropenhaus Wolhusen wurde im Gault Millau 2018 mit 14 Punkten ausgezeichnet. Diese Auszeichnung hat die vielfältige Küche mit tropischen Delikatessen aus eigener Produktion mehr als verdient.

Andreas Halter und Pius Marti überraschen immer wieder mit aussergewöhnlichen Gerichten, mit fein abgestimmten Gewürzen und kreativ kombinierten Zutaten, eben mit Speisen die hervorragen.

Meine Liebe gilt den Reisgerichten, wie bereits im Blog beschrieben, ist der Nassreisanbau für einen grossen Teil der Methanbildung und damit für die globale Erderwärmung verantwortlich. Das Tropenhaus Wolhusen bietet die Möglichkeit in kleinem Rahmen zu forschen und den Reisanbau neu zu definieren.

Bei ihrem nächsten Besuch können Sie dem Reis beim Wachsen zusehen, sich über den Reisanbau informieren und sich zudem mit tropischen Delikatessen verwöhnen lassen. «En Guete» und viel Spass wünscht Erna

 

http://www.tropenhaus-wolhusen.ch/files/Wolhusen_Tropenhaus_GM2018.pdf

Heiliger Reis im Tropenhaus Wolhusen

https://www.welt.de/wissenschaft/article1158493/Methan-aus-Reisanbau-ist-ein-Klimakiller.html

https://www.proplanta.de/Reis/Reisanbau-und-der-Treibhauseffekt-Wissenswertes-Reis_Pflanze1168515712.html

 

IMG_0323KopieIMG_0328KopieIMG_0326KopieIMG_0321Kopie

 

 

Chilly`s Flasche für weniger Plastik und mehr Ozean

IMG_1086KPlastikmüll belastet die Umwelt dramatisch, verschmutzt Flüsse und Meere. Mikroplastik kommt über die Nahrungskette auf unseren Teller.

Seit den 1950er Jahren erleichtern Plastikprodukte unser Leben. Nur wenige wissen noch, wie es war, als die Milch noch täglich vom «Milchmann» in den frühen Morgenstunden geliefert wurde. Frisch abgefüllt, in ein Emailgefäss, in den Milchkasten unterhalb des Briefkastens gestellt. Eistee war damals unbekannt, wir tranken Wasser mit selbst gemachtem Sirup oder der Götti kaufte uns an einem besonderen Feiertag eine Cola aus der Glasflasche im Restaurant.

Heute kaufen wir die Milch in PE-Flaschen und den Eistee, die Cola, das Wasser etc. in PET Flaschen.

PE ist die Abkürzung für Polyethylen, und PET steht für Polyethylenterephthalat. Diese Materialien eignen sich sehr gut für Getränkeflaschen, weil sie leicht, meist durchsichtig und bruchsicher sind.

Nebst den vielen Vorteilen haben Produkte aus diesen Materialien aber auch sehr viele Nachteile. Deshalb ist es äusserst sinnvoll über Alternativen nachzudenken.

Nachdem ich erfahren habe, dass Plastiktüten über 20 Jahre und PET-Flaschen sogar 450 Jahre im Meer schwimmen können bis sie sich abgebaut haben, gehe ich bewusster mit meinem Plastikkonsum um.

Als ersten Schritt auf diesem Weg benutze ich nun eine «Chilly`s Bottle» aus Metall. Sie ist sehr leicht und kann dicht verschlossen werden. Damit bleiben kalte Getränke, über viele Stunden, wirklich kalt und warme Getränke warm. Es gibt auch gute Flaschen aus Glas, damit habe ich aber noch keine Erfahrungen gemacht.

Momentan bin ich noch dabei die ideale Mischung für einen schmackhaften Eistee herauszufinden. Eventuell kennen Sie ein gutes Rezept für einen durststillenden und gesunden Eistee?

Probiert es mit mir aus und reduziert den Verbrauch von Plastik, ich bin gespannt auf euere Informationen und Tipps. Liebe Grüsse Erna

5 Tipps um PET-Einwegflaschen zu vermeiden

  1. Leitungswasser trinken
  2.  Wasser zuhause selbst aufsprudeln
  3. Mineralwasser nur in Mehrweg-Glasflaschen aus der Region kaufen
  4. Trinkflaschen aus Glas oder Edelstahl sowie BPA-freiem Kunststoff (Tritan) für unterwegs verwenden
  5. Aktionen wie „Refill“ nutzen

Am 28. 6. 2018 wurde das Thema auch anschaulich von Einstein behandelt. Sehen Sie hier:

https://www.srf.ch/play/tv/einstein/video/plastikmuell—auch-ein-schweizer-problem?id=158e11a0-bd19-463c-a49b-2220849d27f2&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/fileadmin/meere_ozeane/Downloads/160913_Dossier_Plastikmuell_im_Meer.pdf

https://daslamm.ch/der-recyclingweltmeister-tut-sich-mit-dem-recyclen-von-milchflaschen-schwer/

https://www.chillysbottles.com/

https://de.wikipedia.org/wiki/PET-Flasche

http://www.petrecycling.ch/de/wissen/wertstoff-pet/lexikon-der-kunststoffe

http://www.swissrecycling.ch/wertstoffe/pet-getraenkeflaschen/

https://de.wikipedia.org/wiki/Polyester

https://www.srf.ch/news/international/verbot-von-einwegartikeln-eu-kommission-will-gegen-plastikmuell-vorgehen

6 Ways To Tackle Ocean Plastic 21cm 881×881

Quelle Grafik: https://lessplastic.co.uk/6-ways-to-tackle-ocean-plastic/